Schlagzeuger will Bass lernen


TheBass
TheBass
Well-Known Member
Danke für den Tipp! Aber gibt es nicht auch kleinere Verstärker? Finde es schade, dass die meisten so groß sind. Unhandlich und nehmen Platz weg. Und leicht zu transportieren sind die ja auch nicht...
Besser ein bischen zu gross als zuwenig Bass.

Bei dem Angebot würde ich übrigens nicht lange zögern. Lange bleibt der bestimmt nicht stehen.
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.272
Und wie sieht es mit Harley Benton aus? Macht man da große Abstriche? Wie gesagt, man bekommt die schon für unter 200€. In wie fern lassen die sich mit Fender Squier messen?
Denke da z.B. an dieses Modell
https://www.thomann.de/de/harley_benton_pb_50_sb_vintage_series.htm
Fast 200 Euro weniger...
Also dazu: Ich hatte so ein Teil als Linkshänderversion zum Ausprobieren. Ich hatte Glück, bei meinem waren keine überstehenden Bünde, Mechs liefen auch gut... Man kann aber auch leider die letzte Gurke erwischen. Was mir bei dem Gerät auffiel war, dass der PU einen Mörder-Output hatte. Kaum zu bändigen das Teil. Und: es ist ein Singlecoil! Das klingt nochmal anders als ein Splitcoil von einem "späteren" Preci. der 50´ist sozusagen eine Kopie des Ur-Precis.

Sind diese Modelle eigentlich sehr kopflastig? Will kein allzu kopflastiges Instrument kaufen...
Das kann man dir leider nicht im Vorhinein sagen. Es gibt Bässe die sind top ausbalanciert, dann wieder welche die total kopflastig sind... muss man glück haben.

Ich rate dir auf jendefall zu dem Squier!

Du hast nach einem LInk gefragt:


einfach mal stöbern...
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.272
Was den Verstärker angeht, bin ich immer noch nicht weiter. Die meisten Vorschläge von euch waren sehr gut, aber teilweise auch teuer. Mehr als 150 Euro würde ich ungern ausgeben. Wenn man wirklich mal eine Band beschallen will, setzt man sich eh neue Prioritäten und ein anderes Budget.
Ein Kumpel von mir spielt E-Gitarre, mit dem würde ich schon gerne mal jammen. Deswegen sollte der Verstärker auch möglichst transportabel sein.
Naja, solange du nur mit einem Gitarristen spielst. Der kann seine Lautstärke ja auch anpassen. Der von uns erwähnte Übungsacombo von Ampeg (BA 108 ) ist schon echt gut. Liefert gute Bässe, ist recht handlich, passt auch gut in die Studi-Bude. Und hat einen Kopfhörer-Ausgang. Falls man mal abends üben und die Mitbewohner nicht stören möchte.
 

MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß68.616
Es ist ja im Grunde alles gesagt (aber noch nicht von jedem!:D), nur da
Ich kaufe gerne ab und zu gebraucht, aber bei Technik bin ich da immer vorsichtig.
würde ich gern nochmal einhaken: Im Grunde nachvollziehbar, aber wie @TheBass schon sagte, ist der Bass in diesem Sinne nicht "Technik", da bei halbwegs pfleglicher Behandlung da nix kaputtgehen kann.

Insofern fährts du mit einem gebrauchten Bass sicher nicht nur meiner Meinung nach wesentlich besser, weil du da mehr bekommst für dein Geld, den Bass bei Nichtgefallen mit wenig Verlust weiterreichen kannst (der größte Wertverlust entsteht an der Ladentür beim Verlassen des Geschäfts Richtung draußen) und das Ding (meistens) von irgendjemandem schonmal eingestellt wurde.

Ich habe einen einzigen Bass neu gekauft, der ist aber nicht mehr bei mir. :-)
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.272
würde ich gern nochmal einhaken: Im Grunde nachvollziehbar, aber wie @TheBass schon sagte, ist der Bass in diesem Sinne nicht "Technik", da bei halbwegs pfleglicher Behandlung da nix kaputtgehen kann.

Insofern fährts du mit einem gebrauchten Bass sicher nicht nur meiner Meinung nach wesentlich besser, weil du da mehr bekommst für dein Geld, den Bass bei Nichtgefallen mit wenig Verlust weiterreichen kannst (der größte Wertverlust entsteht an der Ladentür beim Verlassen des Geschäfts Richtung draußen) und das Ding (meistens) von irgendjemandem schonmal eingestellt wurde.
Da gebe ich dir zwar Recht, ABER: für jemanden der noch keinr Erfahrung hat, ist das ein Glücksspiel. Wenn man weiß, was man möchte, ist das kein Thema. Und wenn man ungefähr weiß welche Preise für das jeweilige Instrument veranschlagt werden können, auch. Aber was teilweise bei ebay kleinanzeigen für ein Schrott zu horrenden Preisen angeboten wird... das ist schon krass. Wie gesagt, ich kaufe auch sehr gerne gebraucht.
Anders ist es, wenn man das Instrument anspielen kann. Das ist immer des beste Weg. Aber Blindkauf und dann herschicken lassen... da rate ich Anfängern von ab.
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.272
Ich werde morgen mal in einem Musikgeschäft vorbei schauen und ein paar Bässe antasten
Das, ist immer noch die beste Lösung. Erstmal schauen, was einem überhaupt gefällt. Vom Sound, Handling. Vllt passt dir der Preci-Hals ja auch nicht und du willst n Jazz-Bass. Oder sagst, hey: ein aktiver Yamaha ist auch cool.
Erstmal anspielen und dann kannst du immer noch überlegen wo du kaufst. Ob gebraucht oder neu...
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Das Inserat wurde geschlossen...
Ja dann muss man wohl oder übel wieder öffnen ;-) Falls das Teil noch existiert?
Weil meinen geb ich nicht her... ist einfach viel zu gut und praktisch!:bier:

Falls Interesse besteht, ich hätte noch einen Peavey 115er TKO Combo den würde ich für einen 10er hergeben... müsste aber abgeholt werden im fernen LiechtensteinB)
 
G
Gast82035
Guest
Nochmal zum Thema gebraucht kaufen:
Dass die einzelnen Teile kaum verschleißen, bei guter Behandlung, ist schon mal gut.
Aber was ist mit der eigentliche Technik? Tonabnehmer, Spulen, etc... ist das nicht wie mit einem Handy, dass diese irgendwann mal ausgetauscht werden müssen? Und was ist mit den Saiten? Gitarristen scheinen ihre Saiten ständig zu wechseln...

Bin immer noch unentschlossen zwischen dem Harley Benton Modell für 119€ und dem Fenton Squier P-Bass für 379€.
Was wird hier den großen Preisunterschied ausmachen? Außer, dass der eine die Hausmarke von Thomann ist und der andere mehrere Lieferketten durchlaufen muss.
Und habt ihr noch weitere Marken/Modelle, die damit locker mithalten können und vielleicht sogar qualitativ besser sind?
MusicMan hat ja z.B. auch ihre Sterling Marke... und was ist mit Ibanez? Was taugen die günstigen Modelle?

Sicher will ich einen Bass haben, welcher dem von John Deacon ähnlich ist. Doch einen "echten" Fenton Preci kann ich mir aktuell nicht leisten, somit muss ich mir diesen Traum in ein paar Jahren erfüllen. Dann kann bestimmt auch ein krasserer Verstärker her.

Und: Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen den Fender Squier Preci Modellen 50s, 60s, 70s? Finde da jetzt keine großen Differenzen...

Mein Plan sähe jetzt so aus: Morgen ins Musikgeschäft gehen und ein bisschen antesten, dann nochmal überlegen und recherchieren. Möglichst zeitnah dann einen günstigen E-Bass kaufen (einen von den beiden genannten, oder eben doch einen komplett anderen) und das entsprechende Zubehör.
Üben. Spielen. Spaß haben.
In ein paar Jahren (wahrscheinlich 5), nach meinem Studium und in hoffentlich finanziell besserer Lage als jetzt, einen "richtigen" Fenton o.ä. kaufen und noch mehr Spaß haben. Dann werden mit die Unterschiede noch mehr auffallen als jetzt, mein Gehör und Verständnis für einen guten Bass wird besser sein und ich kann dieses Modell auch mehr schätzen.

Den alten dann mit hoffentlich nicht zu viel Wertverlust verkaufen (wie viel mag das sein? Ist überhaupt Bedarf an günstigen, 5 Jahre alten, abgenutzten E-Bässen?).

Der ist hier schon wirklich günstig

Vom Preis her absolut geil. Doch wie ist der Sound? Angenommen man hat den Fender Squier 60s, dann sollte der Verstärker ja auch das beste rausholen und dem Bass gerecht werden.

Doch scheint der auch nicht gerade leicht zu transportieren sein. Wie gesagt, für zuhause mag das noch gehen, auch wenn der viel Raum einzunehmen scheint(?).
Aber wenn ich beim Kumpel (mit der E-Gitarre) zusammen spielen will, muss ich den ja auch mitnehmen können.
Oder kann man notfalls auch über seinen Gitarrenverstärker rein? Er hat so ein Harley Benton Standard Gerät.
 
 

Oben Unten