Schlagzeuger will Bass lernen


G
Gast82035
Guest
Nochmal eine Frage zur Pflege des E-Basses:

Mache mir Sorgen, dass man Fingerabdrücke sehen wird.
Wie pflegt ihr euren Bass?
Braucht man ein bestimmtes Öl, oder andere Pflegemittel, um den Bass fit zu halten?
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.272
Bin immer noch unentschlossen zwischen dem Harley Benton Modell für 119€ und dem Fenton Squier P-Bass für 379€.
Was wird hier den großen Preisunterschied ausmachen? Außer, dass der eine die Hausmarke von Thomann ist und der andere mehrere Lieferketten durchlaufen muss.
Und habt ihr noch weitere Marken/Modelle, die damit locker mithalten können und vielleicht sogar qualitativ besser sind?
MusicMan hat ja z.B. auch ihre Sterling Marke... und was ist mit Ibanez? Was taugen die günstigen Modelle?
Aaaalso... ja, natürlich sind HB Bässe gut. Aber die haben eine krasse Serienstreuung. Es kann sein, dass du einen richtig coolen Bass bekommst. Es kann aber auch sein, dass es der letzte Hobel ist. Vom Wiederverkaufswert ist der Squier auf jedenfall besser. Für den HB Bass wird man wohl noch 100€ wenn überhaupt kriegen. Und, die Hardware (also Mechaniken, Brücke, Potis, etc sind halt meistens nicht so gut) Da ist der SQ schon hochwertiger. Und der HB 50´ Bass hat wie schon erwähnt einen anderen Pickup als der Squier. Es sind beides Precis. Aber der HB ist eine Kopie des Ur-Precis von Fender. Eben mit Singlecoil. Der hat einen anderen Sound als der Splitcoil vom Squier.
Und: Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen den Fender Squier Preci Modellen 50s, 60s, 70s? Finde da jetzt keine großen Differenzen...
Im Kopusholz unterscheiden die sich. zumindes der 60´und 70´. Erstere ist aus Pappel, letzterer aus Nato. Das Material von Griffbrett ist anders. 60´Palisander/Pau Ferro und der 70´ Maple. as Halsprofil ist unterschiedlich. Der Hals vom 70´ist für einen Preci schon sehr dünn/schmal. Fas Jazzbassartig. Ich habe den Hals auf meinem Bass deswegen ausgetauscht. Die Pickups sollten die gleichen sein.
Der 50´Bass von SQ ist wiederum ne andere Nummer, da anderer Pickup. Siehe Erklärung zum HB.

Vom Preis her absolut geil. Doch wie ist der Sound? Angenommen man hat den Fender Squier 60s, dann sollte der Verstärker ja auch das beste rausholen und dem Bass gerecht werden.
Definitiv. Das Ding ist m.E. der Hammer! Einer der besten Übungsamps die ich kenne. Platzsparend ist er auch. (Irgendwo sollten die Maße vin dem Ding auch angegeben sein. Zollstock nehmen und schauen wo er in die Bude reinpasst. Bei mit steht er zwischen Kommode und Schlafsofa. Über dem Ampeg ist mein kleiner Vox Pathfinder (Git-Amp))
Wobei wir beim nächsten Thema wären:
Oder kann man notfalls auch über seinen Gitarrenverstärker rein? Er hat so ein Harley Benton Standard Gerät.
Nein, das solltest du nicht tun. Ein Gitarrenamp ist für die Belastung der tiefen Fequenzen nicht ausgelegt. Damit killst du den Speaker über kurz oder lang, wenn du mal ein bisschen zu laut spielst. Und: klingt auch kagge.
Was taugen die günstigen Modelle?
Ibanez... keine Ahnung. Hab im Laden mal diese aktiven teile angespielt. M.E. die instrumentgewordene Charakterlosigkeit. Die Dinger sind halt Aalglatt. vom Handling und vom Sound.
Wie es mit den passiven aussieht, Talman, etc... k.A.
Ansonsten: ist zwar ein anderes Konzept aber Yamaha hat auch sehr gute Bässe! Die haben auch P/J Bässe. Sehen halt einem echten Preci nicht so ähnlich. Welche Firma gibt´s noch: Vintage. Ich habe ne Klampfe von denen in der Hand gehabt. War ein super Ding. Bässe konnte ich noch nicht anspielen.

Mache mir Sorgen, dass man Fingerabdrücke sehen wird.
Wie pflegt ihr euren Bass?
Braucht man ein bestimmtes Öl, oder andere Pflegemittel, um den Bass fit zu halten?
Fingerabdrücke, Kratzer, Ding un d Dongs... das ist Mojo und gehört dazu. Dadurch werden die Instrumente besser. Gibt sogar Leute die sich sog. Road-worn Instrumente kaufen. Die sind fabrik-neu aber auf alt gemacht. Ich persönlich finde es besser, wenn der Bass von selbst altert.
Pflegemittel: je nach Spielintensität alle halbe Jahr mal neue Saiten, dann Griffbrett säubern, bei Palisandergriffbrett vllt mal eine Kur mit Lemonoil. so mache ich das.

Edit sagt, dass meine Tastatur den Geist aufgibt. Wer also Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.272
Aber was ist mit der eigentliche Technik? Tonabnehmer, Spulen, etc..
ähm... nö. Soweit ich weiß sind Tonabnehmer seeeeeehhhhrrrr langlebig. Auch hier gibt es Leute (ich gehöre auch dazu) die den Sound von alten Instrumenten zu schätzen wissen, wobei die Unterschiede im Sound bei wirklich guten Instrumenten minimal sin, wie ich finde. Gab mal einen interessanten Artikel dazu...
https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/vintage-baesse-alles-nur-voodoo.html

Ansonsten: Mach´dir nich so´n Kopp. Geh in den Laden und spiel was an. Merke: den Bass den du am häufigsten in der Hand hast- der isses. Wenn du nach dem Besuch im Musikgeschäft ohne Bass nach Hause kommst und gebraucht kaufst, auch gut. Und: spiel am besten alles an, was dir in die Finger gerät. Man hat mir, als ich meinen ersten Bass kaufen wollte zu einem Shortscale Bass (also mit kürzerem Hals) geraten. Habe dem Verkäufer blind vertraut und dann auch nur den einzigen und für mich bezahlbaren Shortie angespielt, den se da hatten. Squier Jaguar. Hat mir gut Dienste geleistet. Aber nach nem halben Jahr habe ich gemerkt, dass ich auch wohl sehr gut mit normalen Bässen zurechtkomme und habe mir meinen Preci geholt.
 
H
h3llkrusher
New Member
Bassix
ß441
Nochmal eine Frage zur Pflege des E-Basses:

Mache mir Sorgen, dass man Fingerabdrücke sehen wird.
Wie pflegt ihr euren Bass?
Braucht man ein bestimmtes Öl, oder andere Pflegemittel, um den Bass fit zu halten?

Pflege es, wie Du dein Schlagzeug pflegst. Musikinstrumente sind ja auch ein bisschen Verschleißteile.

Ich bin aus ähnlichen Gründen auch Ex-Drummer und seit 6 Monaten Bassist. Das wichtigste ist ein Instrument, mit dem Du gut klar kommst. Alles andere kommt danach.
 
alexanderjoseph
alexanderjoseph
Theatertiger
Bassix
ß17.061
Tonabnehmer, Spulen, etc... ist das nicht wie mit einem Handy, dass diese irgendwann mal ausgetauscht werden müssen?
Nein. Tonabnehmer/Spulen sind keine Verschleißteile. Die passiven Schaltung in den heutigen Bässen sind die selben wie vor 70 Jahren.
Auch die Regler sollten sehr lange halten.
Und was ist mit den Saiten? Gitarristen scheinen ihre Saiten ständig zu wechseln...
Gitarristen = :govampire:
James Jamerson, DER Bassist von Motown hat wohl sein Leben lang seine Saiten nicht gewechselt. Andere wechseln häufiger. Die Wahrheit wird in der Mitte liegen.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Nochmal zum Thema gebraucht kaufen:
Dass die einzelnen Teile kaum verschleißen, bei guter Behandlung, ist schon mal gut.
Aber was ist mit der eigentliche Technik? Tonabnehmer, Spulen, etc... ist das nicht wie mit einem Handy, dass diese irgendwann mal ausgetauscht werden müssen? Und was ist mit den Saiten? Gitarristen scheinen ihre Saiten ständig zu wechseln...
Tonabnehmer, Spulen, Stimmmechaniken etc. verschleissen nicht bzw. nur sehr wenig. Theoretisch halten die ewig. Potis haben einen gewissen Verschleiss. Die fangen schon mal an zu kratzen, wenn sie in die Jahre kommen. Steckbuchsen und Schaltkontakte können ebenfalls korrodieren. Diese Teile lassen sich aber leicht säubern oder ggfs. auch erneuern. Sind keine teuren Teile.

Roundwoundsaiten sind dagegen Verschleissartikel. Die verlieren irgendwann ihre Brillianz und müssen in der Regel nach ein paar Monaten bis einem Jahr erneuert werden. Es gibt zwar Bassisten die auf den Sound von steinalten, abgenudelten Saiten schwören und die Saiten spielen, bis sie unter den Fingern wegrosten. Das ist aber eher eine Minderheit.

Etwas anders verhält es sich mit Flatwoundsaiten. Die klingen erst nach einer gewissen Einspielzeit von mehreren Monaten und bleiben dann Jahre drauf. da sind die fehlenden Höhen aber auch genau der gewünschte Sound.
 
G
Gast82035
Guest
Super, ich danke euch für eure kompetenten Antworten! :-)

Aaaalso... ja, natürlich sind HB Bässe gut. Aber die haben eine krasse Serienstreuung. Es kann sein, dass du einen richtig coolen Bass bekommst. Es kann aber auch sein, dass es der letzte Hobel ist. Vom Wiederverkaufswert ist der Squier auf jedenfall besser. Für den HB Bass wird man wohl noch 100€ wenn überhaupt kriegen. Und, die Hardware (also Mechaniken, Brücke, Potis, etc sind halt meistens nicht so gut) Da ist der SQ schon hochwertiger. Und der HB 50´ Bass hat wie schon erwähnt einen anderen Pickup als der Squier. Es sind beides Precis. Aber der HB ist eine Kopie des Ur-Precis von Fender. Eben mit Singlecoil. Der hat einen anderen Sound als der Splitcoil vom Squier.
Wenn man für den HB wohl noch 100 bekommt, wie viel dürfte das dann für den Squier sein?
Und: Jetzt habe ich das mit den Coil verstanden. Eine Frage noch dazu: Was wäre demnach besser? Eigentlich doch ein Splitcoil > Singelcoil, oder?
Kann man auch pauschal sagen 50s = Single, 60s = Split?

Passiv vs. aktiv ist also auf die Stromversorgung der Tonabnehmer bezogen. Einfach um weniger Sorgen zu haben und weil es vlt. "stumpfer" ist würde ich zum Passiven tendieren.

Der Squier 60s gefällt mir immer mehr. Finde die Farbe bei dem auch am schönsten. Sie hat etwas klassisches und rustikales.
Aber ist schwarz nicht cooler? Und kann man das nicht besser kombinieren? Welche Rolle spielt die Farbe? Spielt sie überhaupt eine Rolle?
Und entspricht der 60s auch am ehesten dem Modell, welches John Deacon hatte? Oder wird das eher ein 50s sein? Sind ja zwei Tonabnehmer, also 60s?

Wenn mit das morgen im Laden gefällt würde ich mir also wahrscheinlich den Squier 60s bestellen und dazu dann den Verstärker von Ampeg der hier verlinkt wurde. Eine gute Kombi?
Und die Saiten erstmal drauf lassen.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Passiv vs. aktiv ist also auf die Stromversorgung der Tonabnehmer bezogen.
Nein, der Bass hat dann einen eingebauten Vorverstärker/Impedanzwandler und meist eine aktive Klangregelung.
Darüber brauchst Du Dir in der anvisierten Preisklasse keine Gedanken zu machen, da es für so schmales Geld keine brauchbare aktive Elektronik gibt.
 

BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.272
Es ging um meinen Post, da habe ich etwas von aktiven und passiven Bässen erzählt.
kleiner Exkurs: Aktiv heißt, dass der Bass über eine aktive Klangregelung also eine EQ verfügt. Man kann Bässe, Höhen und Mitten boosten und wegnehmen. Statt am Amp deine Höhen, Mitten und bässe zu regeln kannst du das am Bass machen. Dieser EQ braucht eine Stromvesorgung (9Volt Blockbatterie, das Bastteriefach sitzt meistens auf der Korpusrückseite.)
Bei den meisten aktiven Bässen in der niedrigen Preisklasse ist es leise wenn die Batterie leer ist. In der mittleren bis hohen Klasse lassen sich die meisten aktiven bässe auch passiv schalten. Bedeutet, der EQ wird abgeschaltet der Bass hat nur noch eine höhenblende, wo man höhen wegnehmen aber nicht dazugeben kann. Volume oder Balance-Regler für die Pickups funktioniert natürlich weiterhin.
Bässe mit aktiver Klangregelung klingen meist etwas steril, haben nicht so viel cHARAKTER: was nicht schlecht sein muss. Mit solchen Bässen kann man meist alle Stile bedinen.

Kann man auch pauschal sagen 50s = Single, 60s = Split?
Ok, zweiter Exkurs:
Anfang der 50er kam der erste Precision Bass von Fender auf den Markt. Precision deshalb, weil es vorher nur Kontrabässe gab, die keine Bundstäbchen hatten. Der erste Preci hatte Bünde, weshalb es den Bassisten leichter fiel, präzise zu greifen und zu intonieren. Daher der Name. Dieser erste Preci hatte einen singlecoil. Also einen PU mit einer Spule.
1957 kam eine neue Generation des Precis raus: Der Bass hat einen anderen PU: ein Splitcoil. D.h. es sind zwei Spulen, ein sog. Humbucker. Eine nimmt die E und die A Saite ab. Die andere die D und G Saite. Hat den Vorteil dass man die Höhe des Pickups präziser auf die Saiten abstimmen kann (E Saite meist bisschen runter, A Saite rauf, D Saite rauf, G Saite runter) und: der Bass brummt nicht wegen evtuelle Einstreuung von Neonröhren, Bildschrimen, etc. Dies tun nämlich Singlecoils. Generell lässt sich sagen: gerade Anzahl Spulen brummt nicht. Ungerade Zahl schon. Das Brummen ist aber nur ganz leise und nicht zu hören wenn man spielt.

Aber ist schwarz nicht cooler? Und kann man das nicht besser kombinieren? Welche Rolle spielt die Farbe? Spielt sie überhaupt eine Rolle?
Das kannst nur du beantworten. Fakt ist: das Auge basst mit. Wenn sdir das Instrument optisch überhaupt nicht zusagt, ,wirst du es weniger in die Hand nehmen. Wenn du also die Auswahlt hast, nimm´das was dir am besten gefällt. (Ich steige gerade suf einen Lefty-Bass um und da gibt es wenig bis gar keine Farbauswahl. Obwohl ich kein Fan von Sunburst bin, habe ich mit den Squier CV 60 als Lefty bestellt weil ich den Klang gut finde. An das Sunburst werde icvh mich gewöhnen.) Aber gerade am Anfang ist es wichtig dass einem das Instrument gefällt. vom Handling, vom Klang UND von der Optik.

Und entspricht der 60s auch am ehesten dem Modell, welches John Deacon hatte?
Ja, das kommt seinem Bass wohl am nächsten. Obwohl... es könnte auch ein 70´gewesen sein. Egal, es ist zumindet Splitcoil
Wenn man für den HB wohl noch 100 bekommt, wie viel dürfte das dann für den Squier sein?
Öhm... Also es stehen häufiger mal welche für 250-300€ drin.
 
Daddylocal5
Daddylocal5
Well-Known Member
Bassix
ß5.250
Ganz ehrlich...so eine Beratung hätte ich bei meinem ersten Basskauf gerne gehabt😆 deswegen mag ich dieses Forum so...kompetent, ausführlich und auch witzig/ironisch...das macht echt Spaß :great:
 
 

Oben Unten