Shim oder Böckchen schleifen?

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.010
Weils eh grad im "3-von-5-Saiten-Fred" dran war....

Mein neuer-alter JB/1978 könnt einen "Rucker" tiefer auf der G-Saite vertragen - das Böckchen ist aber schon komplett auf der Bodenplatte...

Frage:
Shim drunter? (möcht man ja immer nicht so gern...) oder
kann man denn nicht - theoretisch auch das Böckchen/die Walze auf der Unterseite etwas plan schleifen?

Wo bekommt man denn so Böckchen einzeln her?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.520
klar kann man das böckchen schleifen. allerdings könnte die verminderte masse dann bei der einen saite ein mü am klang ändern... kauf dir einfach ne billige bridge, dann hast du vier schleifversuche.
ne andere frage: ist dein j kein 3-punkter? bei dem ist doch ein verstellbarer shim schon vorinstalliert.
 

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß66.136
Bei allen alten Peavey ist eine Inbusschraube im Korpus eingearbeitet,
die gegen eine Metallplatte am Halsfuss drückt. Damit ist der Halswinkel einstellbar.
Bilder und Anleitung gibts als .pdf im Netz . . .
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.010
IMG_3007.JPG

...ditte? jjj-aaaa-a-a - da steht auch was, seh ich grad :II... Zu meiner Entschuldigung sei angemorken, dass ich dieses feature bisher überhaupt nicht kannte, weder bei Axt noch beim Eierschneider ...und "tilt" kannt ich trotz LK nur vom Flipperautomaten :D

Trimmen und Micro-Tilt justieren
Unter Trimmen versteht man das Einstellen des Halswinkels im Verhältnis zum Korpus. Dies kann mit Hilfe von Distanzplättchen oder mittels einer Micro-Tilt Justage durchgeführt werden. Der Winkel muss beispielsweise justiert werden, wenn die Saiten relativ hoch liegen, aber die Saitenreiter nicht mehr tiefer eingestellt werden können. Mit einem Distanzplättchen oder der Micro-Tilt Justage lässt sich der Hals relativ zur Korpusoberfläche
zurückkippen, wodurch sich der Einstellbereich für die Saitenlage vergrößert.
Die Micro-Tilt Justage ist ein Feature mancher Fender® Bässe, das die gleiche Funktion wie ein Distanzplättchen erfüllt. Hierbei wird eine Inbusschraube in der Halsaussparung des Korpus gegen eine Druckplatte angezogen, die im unteren Halsende installiert ist. Vorteil derMicro-Tilt Justage ist, dass der Hals zur Winkelkorrektur nicht vom Korpus abgenommen werden muss.

Bei Bässen mitMicro-Tilt Justage und 3-fach verschraubter Halsplatte löst man zuerst die beiden oberen Halsmontageschrauben um eine halbe Drehung. Lösen Sie dann die Halsmontageschraube bei der Justage-Öffnung um mindestens 4 ganze Drehungen.
Ziehen Sie jetzt die Inbusschraube durch die Öffnung in der Halsplatte mit einem 1/8” Inbusschlüssel um etwa eine Vierteldrehung an. Ziehen Sie dieHalsschrauben nach beendeter Justage wieder fest.


http://support.fender.com/manuals/instruments/Fender_BassGuitars_manual_(2011)_German.pdf

Saiten vorher etwas lockern?
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Shim

Guest
Saiten vorher etwas lockern?
Wenn die beiden oberen Schrauben nur um eine halbe Drehung gelöst werden, brauchen die Saiten nicht entspannt zu werden. Da wird Dir nichts um die Ohren fliegen. So kannst Du auch sofort das Ergebnis der Justage in Bezug auf die Saitenlage sehen.

Übrigens gibt es auch 4-Punkt-Verschraubungen mit Micro-Tilt Justage. Meine Telecaster (Gitarre) von 2001 hat das z.B.

Bevor wieder die Diskussion aufkommt, von wegen Luftspalt, etc.: Unterlegen von Distanzplättchen oder Benutzen der Micro-Tilt-Funktion führt nicht zu Klangverlusten. Bei Schraubverbindungen ist nicht die Größe der Kontaktfläche entscheidend, sondern die Festigkeit der Verbindung. Das wird durch die angezogenen Schrauben erreicht. Falls die Kontaktflächen von Hals und Korpustasche Unebenheiten aufweisen, kann ein Shim oder Micro-Tilt die Statik der Verbindung sogar verbessern.

Gruß
Shim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.010
Nochmal gefragt ...zum Thema "shim" - die normalen shims bzw dieses MIcro-Tilt - beide lassen den hals doch nach hinten kippen, right?

Was spräche dagegen, den Hals durch ein "flächendeckendes shim" also wie eine "Aufpolsterung" der Halstasche gleichmässig anzuheben?
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.969
naja das nach hinten Kippen dient ja dazu dass du ne größere Krümmung hinbekommst ohne ne zu hohe Saitenlage weiter oben zu haben...
Wenn du alles gleichmäßig unterlegst wirst du nur die Saitenlage miterhöhen...
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß99.006
Nochmal gefragt ...zum Thema "shim" - die normalen shims bzw dieses MIcro-Tilt - beide lassen den hals doch nach hinten kippen, right?

Was spräche dagegen, den Hals durch ein "flächendeckendes shim" also wie eine "Aufpolsterung" der Halstasche gleichmässig anzuheben?
Funktioniert auch,
aber der shim muß deutlich dicker sein
für den selben Effekt,

OLI
 

Vint

Provinzrocker
Vielleicht hilft Dir das ja weiter:

http://www.bassprofessor.info/index.php/all-about-bass/mein-bass-a-ich/1-teil

Ich hatte bei meinem JB auch das Problem, dass ich die G-Saite nicht mehr tiefer legen konnte, weil am Reiter kein Spiel mehr nach unten war. Habe dann nach obiger Anleitung einen Shim (0,25mm) eingesetzt, daraufhin wanderten die Saitenreiter ein gutes Stück nach oben. Insgesamt konnte ich die Saiten auch noch deutlich tiefer legen, ohne dass es schnarrt.
 

Vint

Provinzrocker
Jo, hat völlig ausgereicht. Ich hatte erst knapp 0,6 mm drin, aber das war schon too much, die Saitenraiter waren auf ihrer höchsten Position immer noch zu niedrig, die Saiten lagen fast auf den Bünden auf.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß99.006
Besser ist immer eine Frage des Geschmacks.
Da du aber Micro Tilt hast, erübrigt sich das doch.

Ich für meinen Geschmack habe mich bisher immer für den kleinen shim entschieden, wenn sowas notwendig war.
Der wird nur sehr dünn benötigt.
Oft reicht ein kleiner Streifen dünnes Papier,
eine Technik, die seit Jahrhunderten im Orgelbau benutzt wird.
Ein Komplettshim bringt viel mehr neues Material ein,
funktionireren tut dies ebenfalls und ich hab das auch schon gesehen.
Ist vielleicht eher ein philosophisches Problem.

OLI
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß66.602
Bevor wieder die Diskussion aufkommt, von wegen Luftspalt, etc.: Unterlegen von Distanzplättchen oder Benutzen der Micro-Tilt-Funktion führt nicht zu Klangverlusten. Bei Schraubverbindungen ist nicht die Größe der Kontaktfläche entscheidend, sondern die Festigkeit der Verbindung. Das wird durch die angezogenen Schrauben erreicht. Falls die Kontaktflächen von Hals und Korpustasche Unebenheiten aufweisen, kann ein Shim oder Micro-Tilt die Statik der Verbindung sogar verbessern.

Gruß
Shim
Ja, da wäre Diskussionsbedarf, falls der noch nicht in der Vergangenheit gedeckt wurde ...

Eine steife Hals-Korpus-Konstruktion lässt sich bei geschraubter Bauweise nur durch möglichst optimalen Flächenkontakt in der Halstasche erreichen. Auf Lücke stehende Verschraubung ist kein steifer Verbund. Wenn die Klangabgabe bei weicher Konstruktion aber sowieso diejenige ist, die man gerne hätte, ist es egal.

Ich persönlich würde auf jeden Fall das Böckchen unten abschleifen, denn mir ist immer die Schlüssigkeit je steifer, desto besser aufgefallen. ich mag aber auch knackige, konturierte Töne.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.520
die frage für mich ist immer: der bass ist gut, die saitenlage nicht. wie viel neues material will ich in das instrument einbringen? antwort: so wenig wie möglich. ich nehm fürs shimmen rasierklingen (rotbart extradünn). erstens isses irgendwie kultig, zweitens sind die so dünn wie ich es brauche und sie passen gut zwischen die schrauben.
also mainzel, jetzt nimm dir endlich den schraubenzieher und mikrotiltisiere deine olle pfanne und spentisier hier nicht immer irgendwas rum. was steht besser: ein dreibeiniger tisch oder ein vierbeiniger? und das prinzip wendest du jetzt mal brav bei deiner "lommeligen dreipunktverschraubung" an.
 
Oben Unten