Sind Boden-Preamps zu schwach für Amp-Endstufen?

N

Nemonis

New Member
Bassix
ß485
Hi.
Ich habe mal eine Frage, die in einem anderen threat von mir aufgekommen ist.
Ich habe das Gefühl, dass mein Bodentreter-Preamp nicht genug Leistung bringt um die Amp Endstufe anzufahren und wird daher insgesamt nicht so laut.
Preamp Darkglass Vintage oder Ehx Battalien, Amp Hartke HA5500.
Wenn ich den Hartke halb aufdrehen dann fallen die Wände zusammen. Wenn ich mit einem Preamp in den Fx Return gehe und den Amp halb aufdrehen ist es grade mal annehmbar laut, ich müsste den preamp schon viel aufdrehen allerdings wird dann der di out mit laut und 2. Ist das ja eigendlich nicht sinn der Sache. Sind solche Preamps vielleicht wirklich nicht für den live Einsatz zu gebrauchen?
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ein Preamp für den Return braucht Line-Pegel. Hängt auch von der Empfindlichkeit der Endstufe ab.
Die meisten Bodentreter liefern nur Mic. DI Level und benötigen noch den Preamp der Konsole/des Amps...der SansAmp Bodentreter zB. auch, obwohl der gerne als Pre bezeichnet wird...was er nicht ist.

Die „Guten“ (wie zB. der Subway) liefern beides.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß19.529
Sind solche Preamps vielleicht wirklich nicht für den live Einsatz zu gebrauchen?
Die Fragestellung hat ja zunächst nichts mit Live oder nicht Live zu tun.

Unterschiedliche (Pedal-)Preamps haben unterschiedliche Maximalpegel (worüber die Hersteller sich meist ausschweigen) und unterschiedliche Endstufen haben unterschiedliche Eingangsempfindlichkeit (manche PA-Endstufen sind auch umschaltbar).
Es gibt mindestens einen Thread hier, wo Preamps mit ausreichendem Ausgangspegel für eine PA-Endstufe zusammengetragen sind. Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß der MXR M81 und der Growling Krizzly genug Output haben (an einer Red Rock Modus).

Preamp Darkglass Vintage
Welcher genau? Deluxe? Ultra?
 
Bassralf

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß78.586
Die aktive Elektronik eines Basses ist ja auch ein Pre-Amp. Das Pre sagt ja nur aus, dass eine Vorverstärkung stattfindet ohne den Grad dieser Vorverstärkung zu definieren. Bei einem aktiven Bass kommt auch niemand (oder vielleicht doch jemand) auf die Idee, den gleich in den Return vor der Endstufe einzustöpseln.
Wenn man einen Bassamp hat, erst einmal in den Vorstufeneingang und gucken, was der Pegel des Pedals mit der Vorstufe des Amps macht. Übersteuert es auch bei geringer Einstellung des Gainreglers, dann in den Return. Wenn nur ein Poweramp zur Verfügung steht, dann muss man einen "richtigen" Preamp zur Verfügung haben, der Linepegel ausgibt, wie das @pitsieben schon feststellt.
Bei mir sind der API Tranzfomer und der Tech21 Q-Strip im Einsatz. Die liefern genug Pegel.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß35.255
jede zerre ist ein preamp. es gibt in jeder zerre eine verstärkerstufe und sogar eine klangregelung. die auf allen zerren zu findende volume-regelung arbeitet rein subtraktiv: der pegel der internen verstärkerstufe wird nach derselben einfach mit einem poti wieder runter geregelt.
die als "preamp" vermarkteten zerren haben halt ein etwas expliziteres voicing, meist im stile eines ampmodells (ampeg svt...) oder eines ampherstellers. manchmal haben sie auch noch einen di-out, damit der golem vom foh sich über ein allzeit verzerrtes mistsignal freuen kann...
wenn man sich dann den markt mal anschaut, kann man eine sache feststellen: "preamps", also gevoicete zerren, bekommt man für schmales geld. preamps, die diese bezeichnung verdienen weil sie ne endstufe antreiben können, gibt es erst ab richtig viel geld, ich sag jetzt einfach mal 350 und aufwärts.
und preamps im bodentreterformat... tja. wenn der preamp in die endstufe soll, warum befindet er sich dann nicht im rack bei der endstufe sondern liegt ausschaltbar bei dem ganzen anderen gerümpel auf dem boden?
die ganze seuche fing doch mit den ganzen hanseln an, die ampeg wollten ohne geld auszugeben, zu schleppen oder lautstärkeprobleme zu bekommen.
 
N

Nemonis

New Member
Bassix
ß485
Ein Preamp für den Return braucht Line-Pegel. Hängt auch von der Empfindlichkeit der Endstufe ab.
Die meisten Bodentreter liefern nur Mic. DI Level und benötigen noch den Preamp der Konsole/des Amps...
Naja, das beantwortet meine Frage im Grunde genommen ja schon. Danke.
Die Fragestellung hat ja zunächst nichts mit Live oder nicht Live zu tun.
Natürlich erstmal nicht. Ich wollte ab dich immer den gleichen Sound haben, also Zuhause, im Proberaum oder live. Dazu wollte ich ein Pedalboard mit Preamp haben und dann je nach Situation in den Amp, PA, PC gehen.
 
N

Nemonis

New Member
Bassix
ß485
Müsste nicht zb sowas hier Abhilfe schaffen? Morley effect loop corrector
 

Anhänge

  • 1442478750ELC Effects Loop Corrector_TOP.jpg
    1442478750ELC Effects Loop Corrector_TOP.jpg
    68,1 KB · Aufrufe: 69
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß42.502
so ganz verstehe ich dich nicht. Der Hartke ist einer der neutralsten Amps die ich je hatte. Wenn du einfach den normalen Input benutzt, dann ist doch alles gut? Wenn Du aber deinen Weg gehen willst, schleife einen Art Tube MP Mikrofon Preamp dazwischen und schon funzt es über den Effektweg. Allerdings ist das nichts anderes als würdest du den Preamp des Hartke benutzen.
 
Der Michl

Der Michl

Richtig, das gehört so.
Bassix
ß10.852
Ich glaube jetzt weiß ich. Du musst nicht zwangsläufig mit einem Bodentreter Preamp die Vorstufe im Amp umgehen. Die Vorstufe (Gain und EQ) verstärken das schwache Signal vom Instrument und formt den Ton für die Endstufe. Hast du einen Amp der mit EQ Flat nur neutral vorverstärkt hast du den richtigen Pegel für die Endstufe.

Kannst also in den Imput, alles auf Flat und wie im anderen Threat gefragt die Lautstärke bei Amps wie dem LH500 mit deinem Bodentreter einstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn Du beim HA5500 nur den Solid State Kanal nutzt, kommst Du auf das gleiche Ergebnis, nur mit viel mehr Saft.
Der Solidstate-Kanal verändert den Sound gar nicht, es ist nur ein linearer Vorverstärker ohne Zerre und Klangformung (darum klingt er allein auch so langweilig ;-) ). Nur Tube verfärbt den Ton. Klemm den Preamp einfach an den Aktiv-Input und gut.
 
Der Steff

Der Steff

Der 45-Einhalbte
Bassix
ß52.430
Ich habe vor kurzem einen Bodentreter Vorverstärker benutz, den ich direkt an meine Trace Elliot Endstufe angeschlossen habe.
Funktionierte ohne Probleme -was mich selbst überrascht hat.
..Leider meint die "Alzheimerin" ....das Sie sich gerade nicht an den Namen des Vorverstärkers erinnern kann :bang:
Bei Interesse kann ich aber mal recherchieren ...komme ja leider aktuell nicht in den Proberaum :weep:
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß34.629
Die meisten Endstufen brauchen zwischen 0 dBu und 4 dBu zur Ansteuerung.
Wenn das Pedal das liefert, dann ists OK. Der Mesa preamp hat z.B. 12 dBu Maximaloutput; das reicht locker.
Das kannst Du im Manual der Preamps nachlesen, und dann entscheiden, obs passt.
 
DerGerät

DerGerät

Ist immer vor der Chef, im Geschäft
Bassix
ß9.494
Vllt passt meine Frage ja hier rein...

Habe nen Gp Lightstone Preamp mit Ausgangsimpedanz 50kohm, würde mir noch gerne ein Class D Power Amp holen, der dann diese anfährt.
Mein Preamp hat lt Beschreibung 50kohm Output, die Endstufe die ich ins Auge fasse, nur 10kohm....

Das is Käse oder?
 
F

ffetzer

Member
Bassix
ß1.534
Ich spiele auch gerade ein bisschem an meinem Setup rum. Neben dem GK 400RB baue ich mir gerade ein kleines Rack auf - der Lockdown will genutzt werden. Die Frage passt hier am besten rein, daher kein neuer Thread.
Unterschiedliche (Pedal-)Preamps haben unterschiedliche Maximalpegel (worüber die Hersteller sich meist ausschweigen) und unterschiedliche Endstufen haben unterschiedliche Eingangsempfindlichkeit (manche PA-Endstufen sind auch umschaltbar).
Ich habe eine Crown XLS 1500 mit 1,44Vrms Sensitivity laut Handbuch - leider nicht schaltbar. Folgendes habe ich inzwischen gelernt:
1. Was, wenn nicht? --> Signal wird am Ende einfach nur leiser.
2. Was, wenn drüber? --> Signal wird am Ende einfach nur lauter --> Bei zu starkem Input entsteht Clipping (und die rote Led leuchtet), auch bei niedrigen Level-Einstellungen an der Endstufe.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß der MXR M81 und der Growling Krizzly genug Output haben (an einer Red Rock Modus).
Mein konkretes Setup sieht aktuell so aus:
Aktiver Bass, Volume voll aufgedreht
-> SpectraComp mit AutoGain (für mich leider völlig intransparent...), "always on"
-> Guma Antique (Signal wird leicht angezerrt via Gain ganz links, Era fast ganz links, Volume 12 Uhr)
-> Chorus
-> Growling Krizzly (Gain 12 Uhr, Boost 12 Uhr, Master 03 Uhr)
-> Vong mit LPF=12kHz,HPF=40Hz, Volume linksanschlag
-> Crown Endstufe via Line In (oder alternativ via XLR aus dem DI Out vom Vong)
-> FMC 2123, 500W@4Ohm

Ergebnis: Die Signal-LED leuchtet bei Level-Regler der Endstufe auf 12 Uhr relativ hell, -20 und -10 schaffe ich nicht. Wenn ich den Volume am Vong aufdrehe (+16dB) wirds zwar ganz ordentlich lauter. Aber -20 oder -10 Leds leuchten immernoch nicht. Mit dem Level-Regler bin ich noch nicht höher gegangen, laut genug für das kleine Zimmer (ca. 20qm) hier ist es bereits.

Mein Signal ist also meiner Ansicht nach maximal verstärkt, wenn es in der Endstufe ankommt. D.h. eine höhere Lautstärke entsteht nur noch durch die Aussteuerung der Endstufe (die könnte ich natürlich voll aufdrehen und dann am Krizzly runterregeln...). Sollte ich vor der Endstufe das Signal noch irgendwie verstärken können, um den Headroom zu erhöhen? Wenn ja, wie? Einen weiteren Boost (der Kasza ist bereits im Versand, allerdings aus anderen Gründen...) vor/hinter dem Krizzly? Ein Line Level Shifter, z.B. den hier?
 
Zuletzt bearbeitet:
beate

beate

Bassteltante
jetzt würde ich mal vermuten, dass sich die Eingangsempfindlichkeit der Endstufe (wie eigentlich üblich) auf voll geöffnete Pegelregler bezieht. Wenn Du diese Empfindlichkeit nutzen willst, musst Du wohl oder übel die Pegelregler voll aufdrehen. 1,44 V eff ~= 4V PP. Könnte sogar Dein Bass noch können (aber es würde wohl mit einem Buffer,d er +3dB oder +6dB macht, einfacher). Schon mal ausprobiert, ihn direkt anzuhängen? Bei einem Aktiv-Bass sollte das ja auch mit der Abschlussimpedanz passen. Danach ginge es dann weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Mit meinem Eden wtdi wäre mir zu wenig Saft noch nie aufgefallen.
Beim Behringer bdi21 (Sansamp Kopie) war es auch ok, da habe ich aber nur kurz getestet.
 
 

Oben Unten