Sound füllender machen z.B bei Solos

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
Hallo,

ich möchte jetzt eine rockband aufziehen die sich ganz straightem rock widmet. also wie ACDC z.B. !! das ganze in nem power trio. drums, gitarre, bass & lead vocals ! jetzt kommt das problem. was mach ich wenn der gitarrist ein solo zupft ?? wie kann ich da ein fundament machen, das so richtig ausfüllt d.h es nicht leer klingt??

effekte ?? spieltricks ?? EQ ??

danke
 

Rolli

New Member
Bassix
ß240
ich würd etwas anzerren, oder mehr wenn du nicht sowieso schon verzerrt spielst und den sound etwas mehr in den tiefen und mittleren mitten betonen das drückt und füllt bei mir immer ganz gut.
vielleicht noch etwas oder etwas mehr compressor, wenn mans braucht
 

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
wadde nochj n monat dann krigste einen von behringer geschenkt, für 20¤. ansosten schon mal über nen oktaver pitcher nachgedacht? käme da bstimmt auch fett...
 

schock

Member
Bassix
ß288
Intervalle Spielen (2Töne Gleichzeitig). ein wenig mehr Mitten reindrehen, Verzerrer an schalten. Ein Chorus oder besser ein Phaser ist auch nett. Oder während der Strophe leiser spielen damit Du noch Dynamikspielraum hast, wenn der Gitarrist sein Ego Befriedigt. Dem Schagzeuger sagen, es soll die Becken bchlagen. Akkorde spielen. oder auch bewusst weniger spielen. Dann empfindet es der Zuhöhrer nicht als, "Mist da fehlt jetzt was!" sondern als, " ahs ein neuer Teil". Oder mach es wie wir (git bass Schlagzeug Gesang): Solos einfach weglassen ;-)
 

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
also wär vielleicht ein multieffekt im rack nicht verkehrt oder?? aber für bass hab ich sowas noch nicht gesehen (es soll nicht behringer sein)
 

Mathi

New Member
Bassix
ß240
Für den Bass gibt es verschiedene Multieffektgeräte. Z.B. das Boss ME50B oder der große Bruder GT6B. Die sind qualitativ wirklich gut, aber auch nicht ganz günstig.
Etwas günstiger sind die Geräte von Zoom (506II oder BFX708II). Da kann ich aber nicht sagen, wie es von der Qualität her aussieht.
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
Effekte können den Sound natürlich bis - wenns denn sein muss - zur unerkennbarkeit verdichten. Zerrer, Chrorus sind da erste wahl.
Du könntest es dem Gitarrenman nachmachen und double stops spielen, also z.B. auf d und g saite grundton und quinte. Ne okatve tiefer geht natürlich auch [:D]. Ich würd bei mehreren tönen gleichzeitig mit dem chorus oder oktaver aufpassen, dass kann schnell zu sehr matschen! das hast zwar nen dichten Sound, aber kein schönen[;-)]

Das Zoom BFX708 habe ich (da gibs ne neue version??), leider is schon eine eingangsbuchse verschliessen, kann man aber löten.
Allerdings verfälscht dir das Teil deinen typischen Sound erheblich! Hat nur einen software bypass! Die Effekte allerdings sind für ein recht billiges Multi echt gut. Hat alle brauchbaren und noch viel mehr drin! Natürlich muss man sich schon eigende Userbanks einrichten. Die, die dabei sind, sind....naja....ganz nett.

Zum ausprobieren von Effekten is das super!!!

Wenn man weiß, man brauch das und das Teil, würd ich es mir aber einzeln kaufen. Das kombinieren der Effekte geht leider nicht spontan.....da muss man extra ne Userbank einrichten, und das hin und her schalten zwischen den Userbanks, naja....kann schon recht müssig sein.
Ich jedenfalls bin damit 2Jahre super klargekommen!! Super SPIELEREI [;-)]
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß16.234
Hallo Love-Hunter.

Hatte oft auch in Heavy-Rock-Trios diese Situation, dass ich während des Solos die fehlende Rythmus Gitarre ausgleichen musste. Zum Glück gibts unendlich viele legendären Rock-Trios (teilweise mit viertem Mann als Sänger) bei denen man abschauen kann wie es geht. Mir haben z.B. alte live Aufnahmen von The Who, Black Sabbath, Nazareth, oder auch CCR (als sie dann zu dritt waren) sehr weitergeholfen. Auch Police waren anfangs ganz puristisch zu dritt unterwegs.

Wichtig ist auch - finde ich - dass der Gitarrist im Rythmus Teil nicht zu heftig, fett verzerrt spielt und versucht alles "alleine" schon abzudecken. Lieber da Crunch als High-Gain Brett, dann ist noch "Dynamik-Luft" für die Solos da. Ich habe in Heavy-Bands oft folgenden Trick verwendet. Habe den Bass die ganze Zeit normal in meinen Amp gespielt, und dann beim Solo einen kleinen Zweiten Amp dazugeschaltet. Da war ein (eigentlich Gitarren) Fusspedal von Boss ME-5 davorgeschaltet. Hier habe ich ein paar Zerr und Chorus Sounds programmiert und auch eine Mute Einstellung. So ist praktisch beim Solo immer eine zweiter Sound dazugekommen, was dann beim Solo des Gitarristen die Lücke "gestopft" hat. Das schöne dabei ist, dass auch noch der effektlose Originalbasssound da ist.

Manchmal reicht aber auch wirklich, wie einige Kollegen geschrieben haben, ein EQ mit geboosteten Mitten. Soundtechnisch ist es auch gut, am Bass nicht zu sehr einen HiFi Sound alles die V-EQ Stellung zu haben, sondern eher einen mittigen Ton. Die Bass-Drum des Drummers sollte eher tief eingestellt werden, dann hast Du Raum in den Mitten Dich mit dem Bass zu bewegen und auch Riff begleitende bzw. ergänzende Linien zu spielen und musst nicht auf der tiefen E-Saite Dich um das Fundament ganz unten kümmern.

Viel entsteht einfach auch durchs Zusammenspiel im Trio. Man wächst einfach zusammen, entwickelt so Gefühl füreinander und schafft sich so gegenseitig Räume. Das ist ja auch das spannende beim Trio spielen, und warum ich das immer einer grossen Besetzung (ab 6 Mann) vorziehe ... wenn ich im Orchester spielen hätte wollen, hätte ich einen anderen Weg gewählt ....
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.579
Also Motörhead machen das so, dass der Bass immer verzerrt gespielt wird, ich mach das auch häufig so, dann kannst du noch powerchords spielen (also grundton in quinte, z.b. c und g)zu denen du dann, evtl., noch den oktavierten Grundton dazu nehmen kannst.
also z.b.:
G|--9--
D|--9--
A|--7--
E|-(0)- <-Das passt nicht nur zu diesem "AKKORD", passt öfter mal rein

wenn deine verzerrung nicht zu heftig ist, dann kannst du da auch noch nen leichten chorus einbauen, muss man aber schaun, passt nich immer.
 
Oben Unten