Spector aus Tschechien ?

8string

Active Member
Bassix
ß2.339
salü zusammen

hat jemand einen spector aus tschechischer herstellung? wie schneidet er ab im vergleich zum teuren usa-model?
hab vor kurzem einen gespielt (leider ein normales model, da ich linkshänder..) der sound war unglaublich ...... für 800euro, klang wie ein 3000-euro-bass

greezz
8string
 

bassuggär

New Member
Bassix
ß0
ich habe beide angetestet, den usa und den tschechen... bei einem direkten vergleich schneidet natürlich der usaler um welten besser ab, als der tscheche. ich war mit dem tschechischen nicht sooo zufrieden. alles ist ein bisschen schwerfälliger, aber auch logisch in bezug zum preis!!!

was ich feststellen musste, dass es von gut hundert bässen vielleicht fünf gibt, die sehr gut verarbeitet sind. was du deinem händler vorschlagen könntest, dass er mal eine bass bestellt und du ihn auf herz und nieren prüfst. wenn er gut ist, dann behälts du ihn und wenn nicht, so soll der händler den bass zurückschicken und einen neuen bestellen. dies geht so lange, bis du ein bass gefunden hast, der die zusagt. genau dieses vorgehen hat ein kollege von mir mit einer epiphon gitarre gemacht. rund dreimal hat er das teil zurückgeschickt, bis es geklappt hat.

überlegs dir mal. der preis-leistung ist schon nicht schlecht bei den tschechischen spectors!!! kauf aber keinen aus usa, denn die sind mit shipping und allem drum und dran viel viel zu teuer!!!
 

fips2

Member
Bassix
ß206
Zitat:Original erstellt von: bassuggär



was du deinem händler vorschlagen könntest, dass er mal eine bass bestellt und du ihn auf herz und nieren prüfst. wenn er gut ist, dann behälts du ihn und wenn nicht, so soll der händler den bass zurückschicken und einen neuen bestellen. dies geht so lange, bis du ein bass gefunden hast, der die zusagt.
Und irgendwann, spätestens beim 3.mal, fragt dich der Händler ob du was an der Waffel hast.Durch das ganze Porto geht ihm sein Gewinn an dem Instrument flöten.[):]
 

Hozzy

New Member
Bassix
ß334
Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß es Händler gibt die sowas mitmachen. Spätestens dann, wenn der dritte Bass "schon nicht schlecht ist" Du dann aber gern noch einen bestellen würdest "Hmm nee der isses nicht" und danach noch mal bestellen willst usw.

Wäre ich der Händler ich würde Dich zum Teufel jagen...
 

Bassflo

New Member
Bassix
ß0
ich hab nen tschechischen 4seiter, den geb ich so schnell nicht mehr her....im direktem Vergleich hat der ami noch einen knurrenderen sound als mein europäer. Liegts am dicken Lack welcher den ami zierten (meiner ist im natural oil finish). ob sich der mehrpreis lohnt muss jeder für sich entscheiden.
Die japanischen Spectors sind jedoch meiner meinung ihr geld nicht Wert.
 

Hozzy

New Member
Bassix
ß334
japanische gibt es ja auch gar nicht [:D]

Also ich muß ganz ehrlich sagen, daß die Spector Bässe aus koreanischer Produktion durchaus ihr Geld wert sind. Man kommt den Original sehr nahe und Stuart Spector legt großen Wert darauf. Erst vor kurzen habe ich dann auch noch einen NS-2002B erstanden (war wirklich günstig) der einfach nur genial ist. Pauschal würde ich auf keinen Fall sagen, daß die Instrumente aus Fernost schlechter sind als die Euros oder die Amis.

Wo Spector drauf steht ist auch Spector drin [;-)]
(oder so ähnlich)

Meine Empfehlung haben alle Bässe aus dem Hause Spector, egal woher sie stammen...

[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

csabafabian

New Member
Bassix
ß240
Hallo,

ich freue mich, dass ich ein Topic gefunden habe, wo es um tschechische SSD-Bässe geht! :-)

Ich spiele aktuell einen Euro 4LX Bass, hergestellt in Tschechien, und habe mit anderen SSD-Bässen keine Erfahrung. Mir fällt nur auf, dass er trotz aktiver Elektronik wesentlich leiser ist, als der IBZ SDGR (ebenso aktiv) und der IBZ-Rickenbacker4001-Kopie (passiv), die ich sonst auch spiele.

Habt ihr auch ähnliches beobachtet?
Woran kann das liegen? Die EMG-HZ Tonabnehmer sind's sicherlich nicht, oder? Kann das die sonsitge Elektronik sein, oder die Saiten?

Bin gespannt auf eure Antworten.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß87.114
hat der bass vielleicht ein output-trimmpoti??

manche aktivbässe haben soetwas. da kannst du den pegel dann ein bisschen angleichen.

warum das so ist, kann viele ursachen haben:
unterschiedliche PUs, andere elektronik, andere PU-justierung, andere saitenstärke, ...

im grunde ist es aber relativ egal. du brauchst lediglich den gain-pegel des basses ein bisschen anheben.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß95.252
erstmal willkommen im forum! [:-)]
dann die frage: ist das irgendwie ein problem, mit der lautstärke?
aktiv heisst ja nicht unbedingt, er muss lauter sein, ist ja auch kein qualitätskriterium, egal bei welchem bass, nur das signal kommt ungedämpfter durch, plus die klangregelungsmöglichkeiten.
schöner ric-clone übrigens!
member bitflip hat auch einen euro-spector, den könntest du mal fragen.
 

bassthis

Active Member
Bassix
ß580
Ich kann da nur zustimmen, "aktiv" ist keineswegs ein Kriterium um die Lautstärke eines Basses zu beurteilen.

Mein aktiver Sandberg ist beispielsweise auch leiser als mein passiver Jazzbass und war sogar deutlich leiser als der G&L den ich vorher hatte. Die Lautstärke des Basses hängt in erster Linie von den Tonabnehmern ab, ganz besonders bei passiven Instrumenten oder solchen die zwischen passivem und aktivem Betrieb umschaltbar sind. Lässt sich der Bass ausschließlich aktiv benutzen, ist es möglich, dass sich irgendwo ein Trimm-Poti für die Verstärkung findet und du darüber die Lautstärke einstellen kannst (wie von badmatafaka schon erwähnt).
 

csabafabian

New Member
Bassix
ß240
Danke für eure Antworten!

Die geringere Lautstärke ist eigentlich kein Problem, eher Gewönhungssache. Ich muss nur das Volume-Poti am Verstärker entsprechend dem aktuell eingesteckten Bass drehen. :-)
Ich finde kein Trimmpoti in der Elektronik. Auf der Platine sind nur Widerstände und Kondis, nichts verstellbares. Vielleicht könnte ich den einen Widerstand einfach gegen einen kleineren austauschen...aber erstens ist der Bass nichts meins und statt Fummelei drehe ich eher am Verstärker.

@Oli Wan: ja, der Ricky ist schön, wird aber noch schöner, weil aktuell der Steg und die zugehörigen Teile verchromt werden (warum sie original nicht so waren, weiß ich nicht, ich habe ihn schon so gekauft). Ich habe einen Formkoffer dazu, der aber langsam kaputtzugehen droht - hast du vielleicht ein Tipp, wie ich mir einen neuen preisgünstig besorgen könnte?
 

bassthis

Active Member
Bassix
ß580
Alternativ kannst du auch einen einfachen booster nutzen (ich habe früher einen EHX LPB-1 auf dem Pedalboard gehabt) um die Pegelunterschiede der Bässe auszugleichen, wenn du nicht jedes Mal den Gain-Regler verstellen willst...
 

csabafabian

New Member
Bassix
ß240
@ E-A-D-G: wenn ich den Spector voll aufdrehe, ist er noch immer leiser als der Ricky mit passiver Elektronik. Deshalb habe ich Euch gefragt, ob das so normal ist und was kann ich machen.

Hab neulich die Platine beim Spector ausgebaut und gesehen, dass vorm Signalausgang ein nicht einstellbarer Widerstand zwischengeschaltet ist. Prinzipiell, wenn ich diesem einen anderen Widerstand parallel schalte (z.B. ein Trimmpoti), kann ich den Gesamtwiderstand vorm Singalausgang reduzieren.
Das Problem sehe ich eher da drin, dass ich den Signalpegel "vor und nach"vergleichen soll. Wie kann ich den Signalpegel am Ausgang überhaupt messen? Brauche ich dazu ein spezielles Spannungsmessgerät?
Oder ich könnte einfach den Bass an die Messkarte des Rechners anschließen und den Signal aufnehmen oder? Jedenfalls muss ich darauf achten, dass ich gleich stark zupfe...

Was meint ihr?
 

Basskap

Member
Bassix
ß256
Zitat:Original erstellt von: musicman5

Irgendwie ist da so dass viel zu wenige mal den Ami NS-5XL gespielt haben.Die gibt es selten anzuspielen. Schade!!!
In Fellbach bei Stuttgart gibt es einen schönen 5er USA zum Anspielen, den hätte ich glatt gekauft, wäre mit nicht der Alembic über den Weg gelaufen[:-P]
 
Oben