Tapping, bzw Pull-offs. Technik-Unterschied zwischen Bass und Gitarre?


Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679
Ich hätte mal eine kleine Frage:
Kürzlich hab ich in einem neuen Stück meiner Band einen kleinen Tapping Part auf dem Bass integriert und dabei fiel mir eines auf:
Ich kenne Tapping bereits vom Gitarre spielen damals und habe daher einfach das was ich kannte auf den Bass übertragen. Für die hammer-ons absolut kein Problem aber Töne die mit pull-off erzeugt werden scheinen mir im Vergleich ein wenig unterzugehen.

Es fällt mir mit den wesentlich dickeren Saiten beim Bass einfach schwerer einen präzisen pull-off zu machen der einen sauberen Ton erzeugt in einer Lautstärke die zum hammer-on passt. Da die Saite so wesentlich dicker ist als die Eierschneider-Drähte an den oberen Tönen eine E-Gitarre rollt sie mehr mit dem Finger mit als "präzise darunter hervor zu schnappen" wenn ihr versteht was ich ausdrücken will.

Wie spielt ihr so etwas sauber? Unterscheiden sich die Techniken hier zwischen beiden Instrumenten? Einfach Übungssache?
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.575
Bassix
ß182.389
Wie spielt ihr so etwas sauber?
Die Idee verwerfen und Achtel mit Plek auf der leeren E-Saite.

Wenn du’s aber unbedingt durchziehen willst: Die Technik ist meines Wissens die selbe. Du brauchst auf dem Bass mehr Kraft, und ich würde sagen, auch was mehr Geschwindigkeit (nicht im Spieltempo, sondern im Anschlag selbst) - also Übungssache, ja.

Ansonsten helfen sicher auch ne gute Saitenlage, nicht allzu steife Saiten und ein Kompressor (wobei letzterer natürlich etwas gemogelt ist - zum Technik verfeinern sollte mann den vielleicht eher weglassen).
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.354
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß38.634
Ciao @Xestaro

Du brauchst auf dem Bass mehr Kraft, und ich würde sagen, auch was mehr Geschwindigkeit
das, ja. Ich nutze Pull-offs sowohl auf E- als auch auf Kontrabässen, funktioniert ;-)

Wichtig: nicht mit Kompressor üben, damit man sich nicht einen Mist angewöhnt und es dann trotzdem nicht klingt. Den Kompressor dann nutzen wenn man mit der Technik sicherer ist - dagegen ist nix einzuwenden.

Gruss
claudio
 
christheg
christheg
I'm Good
Beiträge
439
Ort
DE
Bassix
ß13.118
Ich spiel aber nen 5-saiter. Wär die H- bzw in meinen Fall A-Saite und dabei Viertel statt Achtel für meinen kleinen lead-part nicht noch ein bisschen einfacher? :p
Auf jeden Fall songdienlicher :ugly:. Oktavieren kann unter umständen auch helfen / im Zweifel sogar besser klingen.

Was mir für die rechte Hand hilft ist den Daumen oben auf dem Griffbrett als "Anker" zu haben. Falls du mit Plek spielst ist das natürlich schwieriger. Aber ja, man muss durchaus mehr Kraft aufwenden

Edit: Sheehanesque Distortion hilft auch sehr. Zusammen mit moderater bis ordentlicher Kompression natürlich. Mir hat am meisten geholfen, es einfach "nackt", also unverstärkt zum klingen zu bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679
Auf jeden Fall songdienlicher :ugly:. Oktavieren kann unter umständen auch helfen / im Zweifel sogar besser klingen.

Was mir für die rechte Hand hilft ist den Daumen oben auf dem Griffbrett als "Anker" zu haben. Falls du mit Plek spielst ist das natürlich schwieriger. Aber ja, man muss durchaus mehr Kraft aufwenden

Edit: Sheehanesque Distortion hilft auch sehr. Zusammen mit moderater bis ordentlicher Kompression natürlich. Mir hat am meisten geholfen, es einfach "nackt", also unverstärkt zum klingen zu bringen.
Ich spiele tatsächlich ohne Plektrum und ich liebe es, dass diese Tatsache das Wechseln zwischen Techniken einfacher macht :-)

Ansonsten spiel ich typischerweise mit etwas Overdrive. Mal sehen was für diesen Part am besten funktioniert.

Ok, dann werd ich einfach mal weiter üben und schauen, dass ichs routinierter und sauberer mache.
 
G
Gast78085
Gesperrter User
gesperrt
Beiträge
6.712
Bassix
ß211.100
Es kann auch helfen, bei Pull-off bzw Tapping die Saite leicht zur Seite zu ziehen, um ihr beim Loslassen noch etwas Schwung mitzugeben.
So hab ich das zumindest früher mal gelernt. Müßte ich tatsächlich mal drauf achten, wie ich das heute mache. Ich seh mir eher selten selbst beim Tappen zu, sondern mach es einfach. :D
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
859
Lösungen
1
Bassix
ß20.679
Es kann auch helfen, bei Pull-off bzw Tapping die Saite leicht zur Seite zu ziehen, um ihr beim Loslassen noch etwas Schwung mitzugeben.
So hab ich das zumindest früher mal gelernt. Müßte ich tatsächlich mal drauf achten, wie ich das heute mache. Ich seh mir eher selten selbst beim Tappen zu, sondern mach es einfach. :D
Ja, das mache ich eben auch aber beim Bass rollen die relativ dicken Saiten da eher etwas mit als sauber unterm Finger "hervor zu schnappen"
 

CBass
CBass
Well-Known Member
Beiträge
238
Bassix
ß11.699
Ich finde "laute" Pull-Offs am Bass auch schwieriger als auf der Gitarre, besonders wenn es nur um einen Halbton geht. Während die Gitarristen im Prinzip nur den Finger anheben müssen, brauchts für die schwereren Bass-Saiten noch etwas aktiv-Antrieb. Mit kommt es so vor als ob ich dabei den Finger von der Saite fast Richtung Griffbrett herunterreibe... Denke da ist eine ordentliche Kraft-Komponente dabei.
 
J.B.Ecker
J.B.Ecker
Active Member
Beiträge
655
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß9.186
Ich finde gut geht es so: Der 'abziehende' Greiffinger zupft die Saite genau so, wie es sonst die anschlagenden Finger der rechten Hand tun; einer von den tieferliegenden Greiffingern fixiert die Saite dabei. Das ist ein Aspekt, der bei Bassisten häufig untergeht, bei Klassischer Gitarre aber eine sehr große Rolle spielt - im Gegensatz zur Stahlsaite bei der E-Gitarre verliert die Nylonsaite ihre Energie viel schneller und braucht deshalb ein zusätzliches 'in Schwingung versetzen' beim Abziehen des Greiffingers. Als Vorübung würde ich einfach mal versuchen, z.B. mit dem Mittelfinger der Greifhand etwa am 5. Bund die Saite nach unten hin (Richtung Boden) anzuschlagen, die Bewegung kommt dabei aus dem Finger heraus, die Hand bleibt insgesamt in Greifposition. Als nächstes das Gleiche, zusätzlich greift der Zeigefinger am 4. Bund. Dann, schliesslich, dasselbe, die Anschlagbewegung des linken Mittelfingers erfolgt jetzt aus dem Greifen am 5. Bund heraus. Am besten ohne die Saite vorher mit rechts anzuschlagen. Mit etwas Übung bekommt man die Pull-Offs so nahezu genauso kräftig hin wie mit rechts angeschlagene Töne.
 

Oben Unten