The Ampeg Home

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.243
Hallo zusammen.

Da es bei den Bassherstellern ja schon diverse Home Threads gibt (Ric, MM, Ibanez...) und diese sehr erfolgreich laufen, dachte ich mir, man könne das auch mal mit den Amps machen.

Ich fang mal an:
Ich besitze einen Ampeg SVT-3 Pro und dazu eine Ampeg B410HLF Box.
Das ganze wird in in einer Blackmetalband verwendet, läuft da aber auf Anschlag.
Der Amp ist wirklich toll, in seinem Sound extrem flexibel.
Die Box hat zwar einen fetten Sound, ist aber bleischwer und nicht besonders effektiv.


Jetzt seid ihr dran, zeigt her eure Ampegs!
 

greentone

Active Member
Bassix
ß6.221
Gute Idee,

ich nutze einen Ampeg Portabass PB250 Verstärker für daheim und Gigs und im Proberaum einen Ampeg PBC2112 12 Zoll Combo mit gleicher Verstärkereinheit. Hatte mir das Top als es herausgekommen ist für viel Geld gekauft. Die Combo kam erst einige Jahre später hinzu und ist klanglich eine Bereicherung. Insgesamt vielseitig und gut zu transportieren. Die Innereien vereinen Digitalendstufe mit klassischem Ringkerntrafo, was das Gewicht des Topteils auf knapp 6,... Kilo kommen lässt.

Gruß JFS
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.243
Zuletzt bearbeitet:

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.195
Ich habe nur was kleines von Ampeg. Den Micro VR nebst 2x10er. Also die Mücke unter den Fullstacks [:-)]. Aber er macht trotzdem Spaß. Am meisten mit dem Jazzbass. Preci geht natürlich auch. Meinem Akustikbass gibt er bisweilen etwas dreckiges (liegt wahrscheinlich am Tubepre vom A-Bass) und eine H-Saite kommt auch noch gerade so rüber. Aber nicht bei gößeren Lautstärken. Dann geht die Furzerei irgendwann los.

Gibt aber auch Negatives: Der Lüfter nervt. In den Pausen kommt hin und wieder mal ein blöder Kommentar aus der Runde. Zuhause damit üben macht demnach nicht soviel Spaß (oder man benutzt geschlossene Kopfhörer). Außerdem sind die 3,5mm Klinken für Aux In und Headphone sehr wackelig. Made in Asia eben.

Ob er jetzt den typischen Ampegtone hat..? Irgendetwas steckt davon in ihm. Nach homöophatischen Maßstäben jedenfalls.
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.243
Zitat:Original erstellt von: otoni70

Made in Asia eben.
Da muss ich aber Asien ein wenig in Schutz nehmen: Mein SVT3 ist ebenfalls schon ein Asiate, allerdings sauber verarbeitet, und das auch innen. Über die Langlebigkeit kann ich natürlich noch nicht viel sagen, bin da aber optimistisch.

Wegen dem lauten Lüfter: Ganz nah am Original halt. [:D]
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.195
Zitat:Original erstellt von: Ebkor


Über die Langlebigkeit kann ich natürlich noch nicht viel sagen, bin da aber optimistisch...

...Wegen dem lauten Lüfter: Ganz nah am Original halt. [:D]
Also, Mücke hat schon 3 Jahre aufm Buckel. So lange haben meine letzten Autoradios nicht gemacht...

Wegen dem Original. Ich glaube das verwechselst Du mit Ohrenrauschen [:O!]
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.243
Hehe aber schon das Original hatte einen lauten, nicht geregelten Lüfter.
Nur bei der Lautstärke, die das Ding produziert, natürlich ein Blatt das 15m entfernt auf den Boden fällt. ;-)
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.195
Zitat:Original erstellt von: Ebkor

Hehe aber schon das Original hatte einen lauten, nicht geregelten Lüfter.
Echt?! Ich hatte noch nie das Vergnügen mit dem Original. Aber Lüfter aus dieser Zeit... ohje !

Meiner ist immerhin geregelt. Ca. 15 Sek. nach Songende regelt er runter. Nach einer Rocknummer, irgendwie ein verdient klingendes Geräusch[ooo]

Den 3 Band EQ finde ich übrigens ausreichend. Bass drehe ich naturgemäss immer etwas dazu und der Jazzbass bekommt im Gegensatz zum Preci manchmal noch ein paar Mitten dazu.
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.243
Hmm ist wohl die selbe Lüftersteuerung wie in meinem 3er.
Der dreht am Anfang volle Pulle auf, nach 15sec. wird es um einiges leiser. Nach ein paar lauten Songs is er aber (verständlicherweise) schon fast wieder auf Anfangsniveau.
Ist übrigens auch bei den aktuellen Vollröhrenboliden noch so, wenn ich mich nicht irre.
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.195
Zitat:Original erstellt von: JFS

Gute Idee,

ich nutze einen Ampeg Portabass PB250 Verstärker für daheim und Gigs und im Proberaum einen Ampeg PBC2112 12 Zoll Combo mit gleicher Verstärkereinheit. Hatte mir das Top als es herausgekommen ist für viel Geld gekauft. Die Combo kam erst einige Jahre später hinzu und ist klanglich eine Bereicherung. Insgesamt vielseitig und gut zu transportieren. Die Innereien vereinen Digitalendstufe mit klassischem Ringkerntrafo, was das Gewicht des Topteils auf knapp 6,... Kilo kommen lässt.

Gruß JFS
Ich finde ja diese kleinen ja echt praktisch. Allerdings fehlt mir beim meiner Mücke der gewisse Rotz. Ich habe in 2 Wochen wieder eine Bluesrockmucke und werde dafür wahrscheinlich wieder den Fafner schleppen.

Wie klingen denn deine Zwerge so? Gebrauchsgegenstand oder Gänsehautzucht?
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.195
Zitat:Original erstellt von: Ebkor


Ist übrigens auch bei den aktuellen Vollröhrenboliden noch so, wenn ich mich nicht irre.
Na ja, muss ja auch sein. Geregelte Lüfter kosten ja heute nix mehr. Leise hingegen schon. Mein Fafner hat auch einen geregelten Lüfter und wenn der hoch dreht kannst du trotzdem noch Blätter den Boden berühren hören. Er stammt aber (mittlerweile) auch noch aus einer anderen Zeit. Das Großserienzeugs heute hat, sagen wirs mal positiv, andere Stärken :-) und zwar Leistung, Features bei wenig Gewicht und das alles meist bezahlbar...
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.243
Aber der Fafner (I oder II?) ist wirklich auch ein toller Amp!
Habe den EBS MicroBass II, der geht ja in eini ähnliche Richtung, wirklich tolles Gerätchen.
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.195
Zitat:Original erstellt von: Ebkor

Aber der Fafner (I oder II?) ist wirklich auch ein toller Amp!
Habe den EBS MicroBass II, der geht ja in eini ähnliche Richtung, wirklich tolles Gerätchen.
Ja das isser in der Tat[:-P] Ist noch der erste. Ich habe bloss leider das Problem, dass das Teil zu groß für unseren Ü-Raum und zu unhandlich für die Anzahl unserer Giggs, ist. Ich wohne halt ein paar Treppen vom Parkplatz entfernt und muss die Anlage immer erst über Kopfsteinpflaster holpern. Besonders nach einem Gigg echt blöd (und laut). Wir proben übrigens in einem Wohnzimmer eines EFHs und der Dame des Hauses reicht schon das Schlagzeug was da immer rumsteht [:-)]

Aber in dem Fafner steckt mit meiner Boxenkombi (4x10 u. 1x15 Neo von FMC) eine ganze Menge Ampegsound drin und er hat den Sound den ich immer wollte. Doch leider viel zu laut für unsere meisten Giggs. Schade. Vielleicht sollte ich mir in der näheren Umgebung noch eine reine Rockformation suchen (solange ich noch was höre).
 
Zuletzt bearbeitet:

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß21.088
Im Proberaum und für Gigs , okay es waren noch nicht so viele Auftritte ;-) , nutze ich einen Ampeg SVT-2 (non pro).
Der Gute ist Baujahr 1989, bleischwer, hat aber einen echt 'schmackhaften' Sound.
Das Ganze dann an einer FMC 410 CL.

Bild vom Amp im Case...
http://www.myimg.de/?img=LiveRig59fd8.jpg

Box und Amp zusammen wurden irgendwie noch nicht fotografiert *fg*
 

greentone

Active Member
Bassix
ß6.221
Zitat:Original erstellt von: otoni70

Zitat:Original erstellt von: JFS

Gute Idee,

ich nutze einen Ampeg Portabass PB250 Verstärker für daheim und Gigs und im Proberaum einen Ampeg PBC2112 12 Zoll Combo mit gleicher Verstärkereinheit. Hatte mir das Top als es herausgekommen ist für viel Geld gekauft. Die Combo kam erst einige Jahre später hinzu und ist klanglich eine Bereicherung. Insgesamt vielseitig und gut zu transportieren. Die Innereien vereinen Digitalendstufe mit klassischem Ringkerntrafo, was das Gewicht des Topteils auf knapp 6,... Kilo kommen lässt.

Gruß JFS


Ich finde ja diese kleinen ja echt praktisch. Allerdings fehlt mir beim meiner Mücke der gewisse Rotz. Ich habe in 2 Wochen wieder eine Bluesrockmucke und werde dafür wahrscheinlich wieder den Fafner schleppen.

Wie klingen denn deine Zwerge so? Gebrauchsgegenstand oder Gänsehautzucht?
Die Portabass Serie ist definitiv ein solider Gebrauchsgegenstand - wenn ich bei deinen Worten bleibe. Gänsehaut kommt nicht auf. Eine entsprechend warme Box vermag dem Zwerg jedoch einiges an Charakter zu verleihen (so wie die Combobox z.B.). Insgesamt kann man mit dem EQ viel beeinflussen. Nur eines ist dem Portabass verwehrt - zerren kann er nicht. Trotzdem klingt er nach Ampeg. Wenn man sich die Austattung anschaut, findet man ein extrem praxistaugliches und durchdachtes Konzept. Im Talkbass Forum meinte ein ehemaliger Ampegmitarbeiter, dass das Konzept des Verstärker ausgereift und sei und ein großer Wurf hätte werden können. Der große Erfolg sei aber durch den geringen Wirkungsgrad der Boxen aus der gleichnamigen Serie ausgeblieben. Die Verstärker standen praktisch im Schatten der Boxen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß72.578
Auch wenn ich keinen Ampeg hab, mir ist letzte Woche bei nem Ska-Konzert was aufgefallen:

Als Bassanlage stand ein Ampeg Turm (also das Röhrentop nebst bassender 8x10er) in der Backline. Erste Band spielt (hat gut gemixten Sound):
Basser spielt (so nen F. Ergodyne, P- und J- Pickup) mit Fingern: Mumpf, nur dank gutem Mix ortbar
Basser spielt Pleck (das hab ich jetzt, [:D]): Knackiger, durchsetzungsfähiger Sound

Zweite Band, Gittensound mehr Rock/Metal-lastiger: Basser spielt nur mit Fingern und es ist nur Mumpf zu hören (was der spielte, weiß ich nimmer genau, vermutlich nen P-Bass, aber das spielt keine Rolle)

Was lässt sich daraus schließen? Muss man nen Ampeg-Turm immer mit Plek am Bass füttern? Braucht man einen Super-Boost bei 800 Hz? Wer von euch fährt so nen Turm? Ist euch das auch schon aufgefallen?
 
Oben