The Ampeg Home

Bl@ck

Active Member
Bassix
ß2.466
Ich spiel momentan einen Ampeg SVP Pro Preamp. Klingt clean sehr mittig warm, aber ohne zu sehr nach vintage zu klingen. Vom Drive/aufgerissenen Gain bin ich jetzt nicht ganz so angetan, dass ganze geht dann schon eher in Richtung Kettensägensound. Was aber recht gut geht, ist, dass man den Gainregler so einstellt, dass es beim harten Anschlag leicht zerrt.

 
Zuletzt bearbeitet:

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.507
Also bei meinem Ampeg habe ich trotz Finger immer einen fetten, durchsetzungsfähigen Sound.
Ich habe aber bei 2kHz einen rechten Boost drin.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.990
Zitat:Original erstellt von: Ebkor

Also bei meinem Ampeg habe ich trotz Finger immer einen fetten, durchsetzungsfähigen Sound.
Ich habe aber bei 2kHz einen rechten Boost drin.
Hast du die 8x10"er von Ampeg oder eine andere Box? Ich vermute, dass die Box irgendwie einen muffeligen Sound produziert (ist mir vor einem Jahr auch auf einem Symphony X Konzert aufgefallen ...)
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.507
Eine B410HLF.

Alex Webbster von Cannibal Corpse spielt auch über den Kühlschrank mit den Fingern, bei ihm war der Sound aber immer absolut fett!
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.507
Der 6er ist auf jeden Fall auch ein toller Amp, ist sogar noch etwas flexibler als der 3er. Hat auch den Tubegain, gefällt mir sehr.
Leider wird er ja nicht mehr hergestellt, sonst wär er sicherlich auch eine Überlegung wert gewesen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.990
Zitat:Original erstellt von: Ebkor

Eine B410HLF.

Alex Webbster von Cannibal Corpse spielt auch über den Kühlschrank mit den Fingern, bei ihm war der Sound aber immer absolut fett!
Jo, der Webbster hat nen coolen Sound. Der spielt afaik auch nen SVT4pro und nen lecker Spector [:-P]

Will ja auch nichts gegen Ampeg sagen, vor allem die Amps sind schweinegeil, aber mich beschlecht das Gefühl, dass die Kühlschrank-Kombi oft nur einen muffigen Sound raushaut. Kann auch an den verwendeten Bässen liegen (die, die ich gehört hab, waren alle passive P-Bässe ... ein Schelm, wer böses dabei denkt[:D])?
 

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.856
Also mein Kühlschrank klingt kein bisschen muffig. Ich denke da wird wohl die gesamte Kombination von Bass, Amp und Box eine Rolle spielen. [;-)]
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.507
Beim Kühlschrank ist es halt so, dass man den richtig befeuern muss, bis er klingt.
Die Ampeg Boxen find ich soundtechnisch zwar richtig gut, aber sie sind nicht besonders effektiv (bei den 450W des 3ers schon nicht unwichtig) und halt auch schwer wie Blei.
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.318
Zitat:Original erstellt von: Ebkor

Beim Kühlschrank ist es halt so, dass man den richtig befeuern muss, bis er klingt.
So isses ! Die Kühlschränke wurden zur damaligen Zeit dafür gebaut auf großen Bühnen die damals noch recht schlaffen PA-Anlagen zu stützen. Und dabei ging es nicht um Tiefbass, sondern um Lautstärke im Gesamten. Und so ist auch irgendwann der Sound enstanden, den viele lieben. Master auf Anschlag, dampfende Stacks. In Clubatmosphäre eine unkontrollierbare Größe. Wenn du heutzutage mit so einem Teil bei einer Mucke aufschlägst, geht der Mischer erst mal reflexhaft in Deckung. Seine schlimmsten Befürchtungen sind für diesem Abend nämlich wahr geworden[:-)]

 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.507
Naja noch schlimmer wäre wenn man ein Tiefbassmonster als Box bringt und schon von der Bühne her die Bässe ins Publikum reindrückt.
Von daher ist der Kühlschrank schon sehr dankbar, kein Wunder sieht man ihn noch so oft auf Bühnen (trotz der Nachteile).
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.318
Das ist genauso problematisch. Der Bühnensound sollte immer so gemässigt wie möglich sein um dem Mischer Platz für seine PA zu lassen und das ist mit so einem 300W Röhrenhochhaus schwierig, wenns es auf einen speziellen Klang ankommt. Ich habe vor einiger Zeit mal eine Stonerband in einem kleinen Club live erlebt. Der Basser spielte einen VB4 an einer 4x10 und der Sound kam von der PA und nicht von der Bühne und klang echt gut.

Bei meiner letzten Clubmucke war ich auch mit Fullstack am Start. Fafner + 4x10 + 1x15. Die 15er habe ich beim Soundcheck abgekoppelt da ich mit dem Mastervolume nicht über 1 gehen konnte. Das Gain habe ich auch niedriger fahren müssen, sonst wäre mir am Master kaum Regelweg geblieben.
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.507
Und trotzdem ist man froh um den grossen Stack, gibts ja doch noch des öfteren dass auch der Sound fürs Publikum vom eigenen Stack kommen muss, wenn die PA nur für Gesang und BD ist.
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.507
Beim grossen stellt man, wenn man zwei Boxen hat, die Boxen nebeneinander und den Amp in der Mitte drauf. :D
Gäbe von den Abmessungen her eine 410.
 

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Zitat:Original erstellt von: schubi83

Auch wenn ich keinen Ampeg hab, mir ist letzte Woche bei nem Ska-Konzert was aufgefallen:

Als Bassanlage stand ein Ampeg Turm (also das Röhrentop nebst bassender 8x10er) in der Backline. Erste Band spielt (hat gut gemixten Sound):
Basser spielt (so nen F. Ergodyne, P- und J- Pickup) mit Fingern: Mumpf, nur dank gutem Mix ortbar
Basser spielt Pleck (das hab ich jetzt, [:D]): Knackiger, durchsetzungsfähiger Sound

Zweite Band, Gittensound mehr Rock/Metal-lastiger: Basser spielt nur mit Fingern und es ist nur Mumpf zu hören (was der spielte, weiß ich nimmer genau, vermutlich nen P-Bass, aber das spielt keine Rolle)

Was lässt sich daraus schließen? Muss man nen Ampeg-Turm immer mit Plek am Bass füttern? Braucht man einen Super-Boost bei 800 Hz? Wer von euch fährt so nen Turm? Ist euch das auch schon aufgefallen?
Wie soll man das beurteilen, ohne eine Info über die (abgenutzten ?) Saiten, den Höhenanteil aus Pickup bzw. Elektronik des Basses selbst ? Das Plek bringt beim Attack von Haus aus ungleich mehr Höhenanteile. In meiner Jugenzeit vor Jahrhunderten hab ich dem Prezi mit Sch....-Saiten nur so einen akzeptablen Ton entlocken können. Dazu kommt, dass Overdrive Signale zusätzliche Höhenanteile produzieren. Einen SVT fährt man doch immer auf Rechtsanschlag hab ich gehört. Das Attack vom Pick hat auch schon mal mehr Pegel, da ist also mehr Oberton drin.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.990
Zitat:Original erstellt von: TomM

Zitat:Original erstellt von: schubi83

Auch wenn ich keinen Ampeg hab, mir ist letzte Woche bei nem Ska-Konzert was aufgefallen:

Als Bassanlage stand ein Ampeg Turm (also das Röhrentop nebst bassender 8x10er) in der Backline. Erste Band spielt (hat gut gemixten Sound):
Basser spielt (so nen F. Ergodyne, P- und J- Pickup) mit Fingern: Mumpf, nur dank gutem Mix ortbar
Basser spielt Pleck (das hab ich jetzt, [:D]): Knackiger, durchsetzungsfähiger Sound

Zweite Band, Gittensound mehr Rock/Metal-lastiger: Basser spielt nur mit Fingern und es ist nur Mumpf zu hören (was der spielte, weiß ich nimmer genau, vermutlich nen P-Bass, aber das spielt keine Rolle)

Was lässt sich daraus schließen? Muss man nen Ampeg-Turm immer mit Plek am Bass füttern? Braucht man einen Super-Boost bei 800 Hz? Wer von euch fährt so nen Turm? Ist euch das auch schon aufgefallen?
Wie soll man das beurteilen, ohne eine Info über die (abgenutzten ?) Saiten, den Höhenanteil aus Pickup bzw. Elektronik des Basses selbst ? Das Plek bringt beim Attack von Haus aus ungleich mehr Höhenanteile. In meiner Jugenzeit vor Jahrhunderten hab ich dem Prezi mit Sch....-Saiten nur so einen akzeptablen Ton entlocken können. Dazu kommt, dass Overdrive Signale zusätzliche Höhenanteile produzieren. Einen SVT fährt man doch immer auf Rechtsanschlag hab ich gehört. Das Attack vom Pick hat auch schon mal mehr Pegel, da ist also mehr Oberton drin.
Kann sein ... nur glaube ich nicht, dass Michael LePond auf der Iconoclast Tour mit abgenudelten Saiten gespielt hat. Ich vermute eher, dass die Cabs bei den Gigs, die ich gesehen hab, einfach nicht heiß genug befeuert wurden ...
 

seele

Active Member
Bassix
ß320
Zitat:Original erstellt von: dbass

Ich benutze seit etwas mehr als einem Jahr einen SVT 6 Pro - ein sehr guter Amp, wie ich finde. Klingt ähnlich wie ein 3 Pro, hat aber um einiges mehr Saft und Kraft :-)

Zitat:Original erstellt von: Ebkor

Der 6er ist auf jeden Fall auch ein toller Amp, ist sogar noch etwas flexibler als der 3er. Hat auch den Tubegain, gefällt mir sehr.
Leider wird er ja nicht mehr hergestellt, sonst wär er sicherlich auch eine Überlegung wert gewesen.

Yeah, der SVT-6 ist einfach der bässte [:D].

Habt ihr auch dieses Vorschaltgerät oder halten eure Haussicherungen das Teil aus? [ooo]
Manchmal hab ich das Gefühl, der klingt erst richtig geil, wenn er laut sein darf... Wie handhabt ihr das mit de Peak-LED? Vermeiden oder egal?
 

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß4.507
Also bei mir ist der Master auf Rechtsanschlag und die Clip LED leuchtet auch immer wieder, der muss ordentlich befeuert werden.
Für eine sanfte Kompression, um die Endstufe nicht zu sehr zu überfahren, hab ich halt den Tubegain links.
Aber der 6er hat ja noch einiges mehr an Leistung.
Wenn man den Master nicht rechts hat kann man die Vorstufe natürlich auch noch mehr übersteuern.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß8.187
NAchdem ich im Laufe der Jahre diverse Ampegs gespielt habe (SVT 3, SVT 3 Pro, SVP II, SVT 4 (?)) und sie eigentlich geliebt habe, aber irgendwas nie 100 %ig passte (Gewicht, Leistung, Netzbrummen ...), sind jetzt nur noch Ampeg-Boxen und ein Tech21 VT Bass am Start. Ist natürlich nicht das gleiche, aber die Richtung ist geblieben. Charakter halt ...
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten