The Bassline Home

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß24.138
Um @fledermaus tollen Post noch zu ergänzen: Baritone Gitarren gab es schon lange bevor Metal auch nur ein feuchter Fleck in Ozzys Unterhose war. Im Country-Umfeld wurde schon in den 50er und 60ern viel mit verschiedenen Tunings gespielt, auch oft sehr weit runter gestimmt, z.B. E-e oder A-a oder auch Open tunings. Im Pop-Kontext ist Robert Smith von The Cure ein bekannter Baritone-Spieler, da hört man sehr schön was eine Baritone im Bandkontext ausrichten kann. Gerade clean haben baritones einen besonderen Character, vor allem auch in den höheren Lagen.


Schöne Übersicht der Möglichen Timbres
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß27.841
Ah, du warst das.
Und mein Junior war der "Übeltäter, der ihn heute umgestimmt hat. *hüstel* (Oder war der andere Förster das Umstimmopfer? Ich erinnere mich nicht so genau.)

Wir waren heute zum Bass-my-Pimp oder so ähnlich. Es war schön gewesen :-) Der @OliB. war auch da. Sein (noch tau-frisches) Instrument war das spannendste und ist wirklich gut gelungen.

Es hat uns super gefallen und unser oller Vester (mein erster Bass von Mitte / Ende der 90er und auch das erste Instrument des Sohnes) spielt sich - nach dem Vollprogramm - nun wieder wie ne 1. Wenn sich der Eindruck hält, werden wir ihm neue PUs und eine neue Elektronik gönnen.

Mein Maru Frog brauchte nur ein paar kleine Handgriffe; hatte aber frische Saiten und noch kein (tatsächlich mit Blick auf den gebuchten Workshop) darauf abgestimmtes Setup.

Die beiden anderen Gäste waren ebenfalls nett und hatten schöne alte Bässe (1 x Ibanez, 1 x ESP) dabei.

Es war toll, Rüdiger mal kennenzulernen und auch das ein oder andere Instrument zu begrabbeln. Mein Re:belle-Jieper ist nicht eben geringer geworden und der Junior (der bald mal eine sehr schöne Gitarre aussuchen möchte) ist ganz waldhüter-verliebt. Ich glaube, eine standard scale Förster würde ihm gut stehen. Er wird gelegentlich mal anfragen ...

Danke für die freundliche Aufnahme. :-)
 

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß22.222
Ja, war wirklich schön heute!
Sehr viel gelernt (vor allem, nicht so viel Schiss vor der Halseinstellschraube zu haben.... Nach fest kommt doch nicht immer ab 8D) und sehr schöne Bässe begrabbelt!
Mein "Franchinstein" P spielt sich nun nach dem Workshop quasi von selbst und macht bei euch an der Wand auch einen guten Eindruck :stolz:

IMG_20200208_133213.jpg


So ein Re:belle mit 54er P Singlecoil, wie er in Sunburst derzeit im Laden steht reizt mich schon auch sehr... Allerdings dann in passive und Natur...
Kommt Zeit, kommt Geld....
:bier:
 

Fledermaus

Well-Known Member
Bassix
ß16.223
Ah, dann wart ihr es, die sich nach meinem Posting hier kürzlich direkt angemeldet haben. Sehr gut. Schade, dass die kleine Reihe nun ihr Ende findet. Letztendlich geht es dabei ja nur darum, nette Menschen kennenzulernen und sich eben über seine Instrumente auszutauschen. Nächsten Monat bin ich dann auch ein bisschen dabei und dokumentiere nochmal den Tag als Abschluss des Ganzen. Wollten auch nochmal zusammenzählen, wieviel Leute bzw. Instrumente Rüdiger allein in den Workshops vor der Brust hatte. Seit 2007 lief der "Pimp Your Bass Workshop", soweit ich weiss. Aber ich recherchiere da nochmal.
 

Fledermaus

Well-Known Member
Bassix
ß16.223
Ja geil. Den Sound finde ich so unendlich fett - aber das Instrument ist leider echt nicht so hübsch - und von der Mensur halt zu heftig für normales Gitarrenspiel.
Hier übrigens auch nochmal coole Sachen, bei denen man viele Baritons raushört:


Persönlich kommt meine Vorliebe für Baritongitarren aber eher aus dieser Richtung. In dem Fall zwar Acryl-Gitarre mit Alu Hals - aber eben dieses schmatzende mit perlenden Höhen - in tiefer Stimmung. Und halt so auch echt nah an der Förster dran. - bei 3:40 übrigens.


Aber gut, an der Stelle sollte man vielleicht mal einen eigenen Bariton/Hybrid-Instrumente-Thread aufmachen, sonst geht das hier zu weit. ;-)
 

Thundre'belle

New Member
Bassix
ß153
Finde den Förster II ziemlich sehr geil -- gibt es Überlegungen, so einen "bolt-thru" Hals in einem Bass zu probieren? Ich habe etwas ähnliches in einem Instrument aus den wilden 90er mal gespielt (eingeleimt, wenn ich das richtig erinnere), und es war vom Neckthru kaum zu unterscheiden.
 

Fledermaus

Well-Known Member
Bassix
ß16.223
Natürlich sehr gut. :bier: Er klingt halt wie ein normaler Bass mit der Zusatzoption, dass du den Gitarrenpickup zum Bass-Sound des MM-PU in einen Gitarrenamp jagen kannst. Der kling dann halt mehr nach Gitarre - gerade wenn der angezerrt wird. Für mich selbst ist sowas jetzt nicht sooo neu. Hab damals meine 2saiter-Gitarre ja auch stereo über Bass- und Gitarrenequipment parallel laufen gehabt.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß67.386
Gestern war ein bassic member bei mir und hat ein paar Marleaux mitgebracht, 2 Consats, einen Votan, einen Sopran Custom. Das war terminlich sehr passend, weil mir Bassline am Samstag meinen modifizierten Bassline Black Buster 6 Custom zurückgeschickt hatte.
Bei mir waren diverse Vigier und mein frisch modifizierter Bassline am Start. Wir hatten den kleinen Kustom KXB500 und eine GloKla Uno deluxe als Test-Equipment für neutrale Wiedergabe.
Rüdiger hat mir am Buster zu dem fetten MEC MM OPP einen weiteren PU eingebaut, einen Delando Single Coil JMVC 6 FE M2, also aus dem H einen HS gemacht. Ich wollte zu dem unglaublich attackreichen MM-Sound des MEC noch einen PU, der noch etwas zusätzlichen Schub und Tragkraft drunter legt. Die beiden PUs sind per Poti stufenlos überblendbar. Erfreulichweise liegt das Gewicht mit 4.0 kg immer noch sehr günstig. Die Arbeiten wurden von Bassline sehr gut ausgeführt, ist den Preis wert! Wie klingts?
Was soll ich sagen: WOW!!! Operation gelungen. Der Bass drückt jetzt noch mehr, ohne von der MM-typischen Agressivität eingebüßt zu haben, der Delano ist ein Top-PU, der sehr gut zum MEC passt! Ein unglaublich rotziger, agressiver Bass, der mit seinem Eschebody und harten Vogelaugenahorn Hals eine tolle Figur macht.
Interessant fand ich den Vergleich zwischen dem Consat 6 und den Buster 6. Saitenlage, Stringspace, Hals kein großer Unterschied. Beides Top-Bässe. Der Marleaux noch einen Tick perfekt und liebevoll verarbeitet, extrem variabel durch die Elektronik und die speziellen Delano-Extender. Etwas klanglich etwas milder, variabler, edler als der Bassline abgestimmt - ein Top-Bass! Der Bassline rotzfrech, agressiv und direkt. Beide top, beide haben ihre Berechtigung. Fürs Studio würde ich spontan den Marleaux probieren, den Bassline für die Bühne.
Fotos auf Wunsch.
 
Oben Unten