Tonbildung

maltiger

New Member
Bassix
ß200
Ich möchte hier mal ein Thema ansprechen, das meiner Meinung nach in fast allen Muckerkreisen viel zu kurz kommt (kann jetzt sein, das ich mich hier nur nicht gründlich genug umgesehen habe): Die Tonbildung.
Gemeint ist nicht die Technik und das Material diverser Instrumente, Amps, Boxen, Kabel, Effekte, etc., sondern der Ursprung des Tons: Mensch und Bass. [:o)]
Wie erzeugt ihr "euren" eigenen Ton? Welche Anschlagtechnik nutzt ihr dazu? Wie bewusst arbeitet ihr an diesem Ton?

P.S.: Ich sehe oft eigentlich ganz fähige Basser, die in Timing, Kreativität und musikalischem Verständnis echt was zu bieten haben, denen aber der Ton fehlt, weil sie keine Ahnung haben, was sie da eigentlich tun - besonders mit der Anschlagshand. Das ist ziemlich schade. Deshalb dachte ich, ich frage hier mal danach.
 

moodster

New Member
Bassix
ß260
Das was Pauli gesagt hat, +

ich verändere den "Punch" des Tons durch eine veränderte Haltung der Finger (Steiler/Flacher).

Dann noch Staccato oder Legato wechseln etc.


Also ich versuch schon gerade das zu optimieren, immer wieder versuchen, mittel- und Zeigefinger noch "gleicher" klingen zu lassen usw.
 

wodaso

Member
Bassix
ß584
Ich spiele hauptsächlich mit Zeige- und Mittelfinger annähernd gleich, wobei Betonungen instinktiv aus dem Zeigefinger kommen. Abgedämpft wird jeweils mit dem anderen Finger, auf den höheren Saiten auch schon mal mit kleinem oder Ringfinger. Slapdämpfungen jedoch oft mit dem Unterarm und Pops mit der linken Hand.

Die Dynamik kommt fast ausschließlich vom Anschlag, und da der bei mir vergleichsweise kräftig ist, bevorzuge ich stets eine etwas höhere Saitenlage, sonst scheppert's an den letzten Bünden.

Ansonsten wird die Spielweise stets dem Stück angepasst, soll ja auch nach was klingen ;-))
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Ja, ein tolles Thema. Für mich ist es eigentlich das Wichtigste. Hatte mich gerade heute Abend lange Zeit in 3 Zweiklänge reingehört (0/11, 0/12, 0/14)einfach um zu Schauen, wie sie sich anfühlen, wie sie nacheinander klingen und was passiert, wenn sich diese 4 Töne auf eine Art "überlagern".

Ich kann so auch viel über mich selber lernen, da die Klänge ja einen Einfluss auf mein Empfinden haben, so ist es ein spielerisches hin und her von Ein- und Ausdruck.

Ich achte mich auch soviel wie möglich darauf, bewusst wahrzunehmen, so kann ich die verschiedensten Techniken einfliessen lassen oder einfach zuhören, wie sie es tun.

Nur schon die Finger der Anschlaghand, berühre ich die Seite mit der Stelle beim Nagelansatz vom Finger, direkt mit dem Nagel oder weicher mit der Fingerkuppe. Dann kommt auch die Dynamik (die Anschlagintensität) dazu und ich variere auch viel den Ort, wo ich die Seite berühre. Von ganz hinten am Steg bis deutlich auf dem Griffbrett. Und auch: spiele ich einen Ton Legato oder Staccato. Die Möglichkeiten sind neben den Soundeinstellungen am Bass und Amp enorm und das macht ja auch gerade das Bassspiel so interessant.

Seit dem ich einen Marleaux-Bass spiele klingen auch die Vibratos der Greifhand um Welten anders (das Sustain ist wirklich bemerkenswert) und ich widme mich auch viel mehr diesem Thema. Ich finde da z.B. die klassische Musik interessant, die Dynamik ist ein lebendiger Teil eines Stücks - sozusagen das "Atmen".

Ach ja, weil das Thema so schön ist, seien auch noch "Slidings" erwähnt und auch "Tapping" und, und, und

Ein hilfreicher Tip finde ich zurzeit, auch mit geschlossenen Augen zu spielen und nicht den Amp oder das Instrument anzuschauen, wenn ich spiele - sondern einfach zu hören, was da erklingt. So komme ich dem eigentlich Spiel viel näher. Ich habe mir heute sogar überlegt, den Amp und Box mit einem Tuch abzudecken, dass ich nicht von ihnen abgelenkt werde, es geht ja weder um dem Amp, noch die Box, noch den Bass, - sondern einfach um das was da gerade erklingt, was es mit mir macht und was ich daraus mache - oder ob ich es einfach machen lasse. Solche Dinge sind für mich eine Sprache an sich.
 

gaidac1

New Member
Bassix
ß240
Ja,Ja
der Ton macht die Musik.
Leider verstehen das zu wenig Musiker.Aber wie kommt man zu einem
guten Ton?Die einen haben ihn im Blut,die anderen finden ihn nie.
Ihn zu erlernen ist allerdings sehr schwer.

Ist wohl ein Zusammenspiel aus Timing,Dynamik,Feeling,Technik usw.
Also sehr komplex.
 

RaZZmaTaZZ

New Member
Bassix
ß240
also ich benutze meistens meinen zeige- und mittelfinger. automatisch oder auch bei schnellerem spiel nehme ich noch meinen ringfinger dazu. ich versuche mich auch ab und zu, wenn es richtiges tremolopiking auf der gitarre ist, noch den kleinen finger zu nehmen. ist aber sau schwer und bekomme es nicht wirklich hin [:D] . naja. ansonsten noch ab und zu nen pleck, wenn es zu schnell wird oder meine finger langsam anfange tierisch weh zu tun. ich muß noch an der hornhaut arbeiten (wie zum teufel geht das auser durch's bassen?? [:D] ). härte des tons änder ich durch kräftigere schläge mit den fingern oder der haltung (neigung). den ton ändern kann man auch in dem man die position ändert. da wo die saiten anfangen (keine ahnung wie das heißt. brück??) gibt es bei mir nen richtig metallischen sound. mit der anderen hand kommt dann noch, was schon gesagt wurde wie fingerdruck und saitenvibrato). desweiteren dämpfe ich noch mit der hand ab wenn es not tut [;-)] .
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
also was tu ich .. hmm ich spiel meist pizzicato (mit zeigefinger und mittelfinger) manchmal spiele ich gerne noch etwas am hals anfang dass tönt ein wenig weicher. ich mag den sound noch.
 
Oben Unten