Trickfish Trilobite DI Out unheimlich viel Pegel

stormyweather

stormyweather

Bassisten haben für jede Lösung ein Problem
Bassix
ß7.132
Hallo kleine Gemeinde der Trickfish User
mein Trilobite hat einen wahnsinnig hohen DI Pegel. Am Mischer kommt ein sehr hoher Pegel an obwohl ich mit dem Kanal für den E-Bass kein oder fast kein Gain einstelle.
ist das normal oder ist was kaputt ? Am zweiten Kanal ( Kontrabass ) ist der Gain ca bei halb um den Pegel anzugleichen.
wenn ich die Kanäle tausche ist das genauso - also am Kanal liegt es nicht.
Es ist auch egal welchen Bass ich nehme Aktiv oder Passiv - Preci oder MM -

Hat das noch jemand von den 3 oder 4 Besitzern von dem Teil.
Ansonsten ist das mit der beste Preamp der Welt.

Falls jemand was weiß DANKE
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Vermutlich hat der Trickfish Linepegel zur Ansteuerung von Endstufen am Ausgang. Mischpulte benötigen sehr viel weniger. Member Paulito hat das gleiche bei seinem API mit einem dazwischengeschalteten -20dB Abschwächer (XLR- Zwischenstecker) gelöst. Sowas kann man fertig kaufen, aber ein Selbstbau sollte auch kein Problem sein
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.266
Ciao zäme,

zum Basteln eines simplen Spannungsteilers würde ich folgende Widerstände bei symmetrischen Kablen verwenden: Je 470 Ohm als Reihenwiderstände in den Leitungen +/- (Pins 2,3) und einmal 100 Ohm parallel dazu. Die Schirmleitung (Pin 1) bleibt wie sie ist. Das ergibt über den Daumen gepeilt um 20 dB Abschwächung. Widerstände sollten mit 1% Toleranz genommen werden. Aber Vorsicht: mit diesem Hack wird eine allfällige Phantomspeisung stark belastet, besser ausgeschaltet lassen.

Gruss
claudio
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Die 48V liegen bei Phantomspeisung doch gegen Pin 1. Wenn der 100-Ohm-Widerstand zwischen Pin 2 und 3 verschaltet wird, beeinflusst das die Phantomspeisung gar nicht... solange es sich um eine symmetrische Quelle handelt und nicht irgendwo Pin 1 und 3 miteinander verbunden werden. Beim Scarlett ist die Phantomspeisung eh abschaltbar.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.266
Ciao @Stratitis

aber die Reihenwiderstände liegen ja in Reihe mit der Einspeisug und belasten diese somit zusätzlich. Da fliessen ja keine grossen Ströme, da kann eine üblich schwache Speisung schon ins Schnaufen kommen denke ich. Wenn aber eh keine Last da ist ist es tatsächlich egal.

Gruss
claudio
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Da an einem XLR-Output normalerweise Entkoppelkondensatoren liegen, fliesst über die Serienwiderstände kein Gleichstrom. Der 100 Ohm sieht auf beiden Seiten die gleiche Spannung. Kein Spannungsabfall. kein Strom. Ist also völlig problemlos. Hängt ein Verbraucher mit Phantomspeisung dran, fliesst auch nicht mehr Strom aus der Quelle. Der Verbraucher bekommt halt nur etwas weniger Spannung. Das kann man aber auch vernachlässigen, da im Mischpult standardmäßig 6K8 Serienwiderstände zu den 48V verbaut sind. Da fällt 470 Ohm zusätzlich nicht zu doll ins Gewicht :-)
 
goldbass

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß31.029
Ist das eingentlich prinzipiell so, dass die DIs von Amps gegen Phantomspeisung geschützt sind? Man weiß ja nicht immer, ob die am Pult in das man eingesteckt wird an ist oder nicht.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.266
Igendeine Spezifikation sagt, dass sie geschützt sein sollte, aber man weiss ja nie. Es gibt irgendeine Norm dazu, die Nummer wusste ich mal, aber ich werde auch langsam alt...
 
goldbass

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß31.029
Bei Geräten mit Ausgangsübertrager ist das nicht nötig.
... also bei Röhrenverstärkern und Transen mit dickem Trafo?

Schreiben die Hersteller der Geräte das in der Regel hin, wenn DI mit Phantomspeisung nicht geht?
Ich hab das mal unten auf 'nem Bodentreter mit DI gelesen, dass man bei diesem Gerät die Phantomspeisung abstellen soll, wenn man die DI benutzt.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.266
Ciao @goldbass

das kann man nicht generell so rückschliessen. Nicht offensichtliche Beispiele welche mir in meinem Verstärkerpark so einfallen:

  • Trace AH600, dicker Mosfet Amp: Elektronisch symmetriert
  • Trace Hexa, dicke Vollröhre: Trafosymmetriert
  • SWR MM Preamp: Röhrensymmetriert
Ich hatte schon mal alle drei unnötigerweise (lies: aus versehen ;-) ) an der Phantomspeisung dran, keine Probleme.

Gruss
claudio
 
goldbass

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß31.029
Ich hatte bis jetzt auch bei keinem Amp/Preamp Probleme - bei unserem Pult im Proberaum kann man Phantomspeisung nur insgesamt ein oder ausschalten, soweit ich weiß.

Wenn die DIs von üblichen Verstärkern das nicht abkönnten, würde man schon häufig über Beschädigungen lesen, denk ich mal. Ist aber trotzdem blöd, da so im Dunklen zu tappen, wenn nichts dazu im jeweiligen Manual steht.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Selbst so ein Billo-Amp wie der HB800 haben einen phantomspeisungsfesten DI- Out. Wer einen elektronisch symmetrierten Ausgang ohne Koppelkondensatoren mit mindestens 50V verkauft, handelt schon geradezu fahrlässig und unprofessionell.
Mit Trafosymmetrierung meinte ich nicht den Ausgangsübertrager der Endstufe, sondern einen eigenen kleinen Trafo hierfür.
 
stormyweather

stormyweather

Bassisten haben für jede Lösung ein Problem
Bassix
ß7.132
Hallo
Kann das sein dass beim Trickfish die Klangregelung nur angehoben und nicht abgesenkt werden kann?
Dann wäre der hohe Pegel nämlich weg.
Hab s probiert und funktioniert.
Zumindest mit meinen Bässen.
Oder wär das unsinnig?
Was meint ihr.?
Gruß
 
 

Oben Unten