Umbau Rockinger mit Double-J

oli

New Member
Bassix
ß594
Bei meinen Rockinger (Baujahr 1988 ) mag ich die akustischen Eigenschaften (keine Hot- oder Deadspots, super Hals, fantstisches Sustain - auch in den hohen Lagen) verstärkt gefällt er mir aber überhaupt nicht (zu wenig Punch, Dynamik und Wärme, zu "drahtig").

Er sieht fast aus wie ein Fender JazzBass aber mit einem etwas kleinerem, aber sehr schweren (wiegt insgesamt über 4,5 kg) Korpus und einer ziemlich massiven Brücke.

Ursprünglich hatte er nur einen Double-J in der Stegposition verbaut (vermutlich von Schaller oder Rockinger), aktuell ist ein Bartolini "Soapbar"-Humbucker eingebaut (einen Tick kleiner als der Double-J) inkl. eines Bartolini-Preamps. Der Bartolini-Humbucker klingt am ehesten in der seriellen Schaltung halbwegs brauchbar.. Der original Pickup ist noch vorhanden. Zusätzlich hat er noch einen Piezo unter der Brücke, den man zuregeln kann. Der Piezo bringt null Bass aber mir gefallen die Höhen und oberen Mitten (v.a. beim Slappen).

Ich möchte die Pickup-Bestückung nun so umbauen lassen, dass er auch verstärkt gut klingt (s.o.). Am liebsten vollkommen passiv. Auch eine zusätlich Fräsung für einen Hals-Pickup (für mehr Punch und "Wärme") kommt in Frage.

Wie würdet Ihr am meiner Stelle vorgehen? Über Tipps und Anregungen würde ich mich freuen!
 

beate

Bassteltante
Hängt ein mögliches Ergebnis nicht weitgehend von der genauen Position der Fräsung ab?
Ansonsten könntest Du ja über Doppel J mit dicken Magneten nachdenken. Ggf Customfertigung bei Christoph Dolf, David Barfuss, Harry Häussel...
 

oli

New Member
Bassix
ß594
Vielen Dank für die Tipps!

Harry Häussel kannte ich schon, Christoph Dolf und David Barfuss noch nicht...

Ich habe mir inzwischen den alten original "Doppel-Jott" passiv in meinem Rockinger angehört: klingt zwar "bässer" als der Bartolini: fetter, mehr Punch und Tiefmitten, aber dafür nicht besonders klar, artikuliert bzw. definiert (mir etwas zu "dreckig").

Deswegen habe ich mich entschlossen noch einen Halspickup (inkl. Fräsung) installieren zu lassen. D.h. and der Brücke der Doppel-J (entweder der original Schaller oder von einem anderen Hersteller - splitbar) und am Hals ein klassischer JB SingleCoil... Somit würde der Bass klanglich einem Fender JB nahekommen (was mir wesentlich lieber wäre als ein "Muma")?

Ich habe noch ein Paar Aero JB Type 1 hier und könnte noch einen Bridge-PU dazubestellen und aus den beiden Bridge-PU einen Doppel-Jott selber bauen. Das hätte den Vorteil, dass dann alle Tonabnehmer vom selben Hersteller sind und klanglich (hoffentlich) optimal zusammen passen?
 

oli

New Member
Bassix
ß594
Inzwischen ist aus meinem Rockinger fast ein "klassischer" JazzBass (inkl. Fräsung für den Halstonabnehmer) geworden. Na ja natürlich nicht ganz, denn der schwere Mahagoni-Korpus und die schwere, massive Brücke verleihem ihm schon einen etwas anderen Charakter (er wiegt 4,9 kg)... Der Klang gefällt mir aber deutlich "bässer" als mit dem Humbucker (wärmer und artikulierter :-).

Z.Z. ist ein Paar Aero Type 1 (hatte ich noch rumliegen) verbaut (passiv) und der Piezo abgeklemmt. Den Umbau habe ich bei Bastian Krauss ("Toys of Rock") machen lassen. Er ist der Meinung, der Piezo macht passiv keinen Sinn, denn der Output wäre im Vergleich zu den magnetschen Pus viel zu schwach? Eigentlich würde ich den Piezo als Klang-Option gerne weiterhin nutzen, aber möglichst ohne den typischen passiven Fender JB-Klang zu verändern... Evtl. könnte man den Bartolini-Preamp nur für den Piezo nutzen?

Ein weiterer Punkt ist die große, schwere, massive Brücke (keine Ahnung welches Fabrikat...). Vielleicht lässt sich durch eine andere Brücke die Ansprache noch etwas verbessern (der Bass klingt gut, ist aber ein bischen "träge", das Einschwingen ist realtiv langsam...). Die Brücke ist mit 4 Schrauben am Korpus verschraubt.

Laut Bastian Krauss bringen die Aeros den akustischen Klang des Rockingers nicht optimal zur Geltung. Welche Alternativen würdet Ihr empfehlen (Kloppmann, Fralin, Lollar, Nordstrand...)?
 
 

Oben Unten