Verspielt...Hurra!

Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.421
Neulich hab ich mal meine Noten zur Probe vergessen. Ist ja kein Problem, ich kann eh fast alles auswendig. Bei einem Song hab ich mich aber dann doch verspielt ... und es klang gleich viel besser. Seitdem spiel ich das immer so. Klar, die anderen in der Band haben das gar nicht bemerkt, aber ich finde es klingt gleich melodischer.
Empfinde ich das nur für mich passend? Der Song ist in C-Moll und ich allein spiele im Refrain C-Dur.
Und wenn das musiktheoretisch in Ordnung geht, kann man das in anderen Liedern auch so anwenden?
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Häh?

Der Song ist in C (Moll?) und Du spielst ihn in C (Dur?)...

Kannst Du einem Theoretisch-Doofen mal erklären, wo da für 'nen Bassisten der Unterschied ist? [ooo]

 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.421
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Häh?

Der Song ist in C (Moll?) und Du spielst ihn in C (Dur?)...

Kannst Du einem Theoretisch-Doofen mal erklären, wo da für 'nen Bassisten der Unterschied ist? [ooo]
Ich soll dir das erklären?
[:II]
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Nach der 'reinen Lehre' dürftes du in C Moll kein E spielen, sondern ein Eb. Aber in der Praxis müssen diese Regeln nicht immer eingehalten werden. Z.B. im Blues kommen sehr oft kleine und grossen Terzen gemischt vor. Also keine Hemmungen, wenn's gut klingt. Aber je nach Song kann so etwas auch fürchterlich klingen.
 
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.933
Wenn du nur Grundton und Quinte spielst, gibts da keinen Unterschied, Nymi :-)
Sobald du jedoch zum Beispiel die Terz benutzt, spielst du ein B E, während alle anderen ein Bb Eb spielen. Das kann je nachdem was die anderen spielen sehr schräg klingen. Spielt der Gitarrist jedoch zum Beispiel nur Power Chords /Grundton+Quinte), ist es egal. Dann ist der Refrain aber auch nicht mehr in C-Moll, sondern in C-Dur :-)

Moll und Dur sind nicht einfach austauschbar. Es KANN klappen, in aller Regel tut es das jedoch nicht. Will sagen: Ausprobieren darf man natürlich alles, und alles was gut klingt ist richtig. Während einer Jam Session sollte man derartige Experimente jedoch eher weglassen.

Edith sagt, dass Pesche jetzt schneller war :-)[/s]
 
Zuletzt bearbeitet:
hobbychirurg

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.933
Oh, natürlich, da hab ich mich in der Saite vertan :-)
Und es ist kein klugscheissen, man kann offensichtlichen Unsinn ja nicht einfach so stehen lassen :-)
 
KneffBass

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.640
Zitat:Original erstellt von: AmPrayer


Und wenn das musiktheoretisch in Ordnung geht, kann man das in anderen Liedern auch so anwenden?
Is doch egal ob´s theoretisch in Ordnung geht... ich hatte eben nen Auftritt und eigentlich klingt ein "Tritonus" ja relativ dissonant.. aber im Kontext des restlichen Songs klangs völlig reibunglos... hat mich gewundert


LG Kneff
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
Ein weiterer Unterschied zwischen C-Dur und C-Moll liegt in der Septe. Im reinen C-Dur wäre die große Septe zu spielen, im C-Moll die kleine. Ich hab aber auch ein Bassläufchen, wo ich über e-Moll die große Septe spiele und das klingt in dem Fall auch besser im Zusammenhang.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Naja, es gibt ja nicht die eine Moll-Tonleiter. Wenn man z.B. in nem C-Moll-Kontext ein b (h) als Hinleitung zum c spielt, wäre das immernoch im Bereich C-Moll anzusiedeln.

Vielleicht ist AmPrayer also garnicht in Dur unterwegs?
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.421
Danke, für die Tipps! Damit kann ich schon was anfangen.

Die Tonfolge wäre Bb, F, C. Meine Variante ist F, A, C
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Ich versteh nicht ganz. Wie kommst du dabei auf C Dur? Für C Dur müsste ja die grosse Terz irgendwo umherschwirren, also ein E.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
A käme in C-dorisch und C-melodisch Moll vor, wäre also als eine färbende Variante durchaus im Mollbereich möglich.

Solange du kein E spielst, würde ich nicht sagen, dass du C-Dur spielst.

Ob sich das übertragen lässt, hängt vom jeweiligen Kontext ab. Wenn an der Stelle, an der du A spielst, der Rest der Kapelle einen eindeutigen F-Moll-Akkord spielt (also ein Ab vorkommt), dann klingst du vermutlich(!) ziemlich daneben, es sei denn, dies wird zur kurzfristigen Spannungsteigerung gemacht. Wie immer: wenn's gut klingt, ist es auch gut.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: AmPrayer

Zitat:Original erstellt von: pesche

Ich versteh nicht ganz. Wie kommst du dabei auf C Dur?
Weil das A nicht in C-Moll vorkommt????[ooo]
Doch, kommt es.

C D Eb F G Ab A Bb B wäre der komplette Tonvorrat von C-Moll, wenn man alle Mollskalen berücksichtigt. Moll hat im Vergleich zu Dur einen größeren Tonvorrat.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.421
Zitat:Original erstellt von: artbass


C D Eb F G Ab A Bb B wäre der komplette Tonvorrat von C-Moll, wenn man alle Mollskalen berücksichtigt. Moll hat im Vergleich zu Dur einen größeren Tonvorrat.
Ich kann mich doch nicht wahllos in allen Moll-Skalen bedienen, oder?
 
 

Oben Unten