Wann setzt ihr einen Octaver ein?

RiggiRamone

Mindsurfrock
Bassix
ß2.823
Hallo miteinander :-)

Da ich bisher nichts dazu im Forum gefunden habe möchte ich mich hier erkundigen inwiefern Ihr Effektgeräte benutzt um euren Sound zu Färben und wie/so. Hast Du einen Octaver? Benutzt du ihn auch? Wann setzt du ihn ein, um den Sound im Refrain fetter zu machen? Wie hast du ihn eigestellt?

Ich habe einen Octaver jedoch konnte ich ihn in der Praxis noch nie einsetzen da ich immer das Gefühl hatte das der Sound dann undefiniert und eher matschig klingt.
 

Metalfist

schnell und böse
Für akzentuierte Stellen bzw. breite Flächen macht sich der Sound echt gut.

Ich hab ihn so eingestellt, dass das Drysignal noch klar erkennbar ist und die erste tiefere Oktave nach Bedarf dazugemischt. Dadurch werden Trackingprobleme auch minimiert. Ganz bekommt man sie natürlich nicht raus.
Die zweite Oktave habe ich komplett zurückgeschraubt, weil die Stimmung dann sehr leicht kippt.

Ich mag Oktaver. :-*
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.860
Ich verwende den Octaver (Zoom B3, Moog Pitch) nur für fretless und mische ihn dann nur zu ca. 15-25% zum Originalsignal. Am besten klingt es, wenn man den Octaver nicht direkt hört und das Octavsignal dem Originalsound etwas Knurr bzw. Rauhigkeit gibt, etwa so wie bei Pino aber nicht ganz so intensiv. Das gilt generell aber für alle Effekte; weniger klingt oft besser.
 

funkburger

Musician by nature, bassist by choice.
Bassix
ß936
Ich benutze meine Octaver (MXR oder Boss GT-10B ) entweder in Unisonostellen, um quasi ein weiteres, tieferes Instrument hinzuzufügen oder aber in Solopassagen, um hohen Linien etwas mehr Druck und Gewicht zu verleihen. Kombiniert mit einem Touch-Wah klingt das mitunter extrem fett. Wichtig ist mir immer, dass der Mix zwischen Direk- und Effektsignal stimmt, sprich, dass der Effekt das Originalsignal nur unterstützt, nie überdeckt.
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß4.754
Sehr schick kommt ein Octaver auch vor einem Overdrive, octaver 30-50% rein, nur die erste Octave und dann eine leichte bis mittlere Zerre dahinter. Gibt einen sehr fetten Synthieartigen Ton, wenn kein Keyboarder verfügbar ist. Aber unbedingt eine Octave höher spielen, sonst matscht der Verzerrer nur rum. Oder, wenns richtig synthetisch klingen soll, denn Octaver ganz rein.
 
Ich habe einen Octaver jedoch konnte ich ihn in der Praxis noch nie einsetzen da ich immer das Gefühl hatte das der Sound dann undefiniert und eher matschig klingt.
Auf jeden Fall eher in höheren Lagen anwerfen, sonst matscht es schnell rum.
Gut finde ich da den MXR 288 Deluxe. der hat einen trimmbaren Midboost; damit kann man ihn auf der Highmid Stellung gut auf eine knackige Unterstützung im Sound umstellen, was viel von evtl muff aus dem sound nimmt.
Octave Signal ganz wet ohne Original finde ich auch cool für Synthmäßige Sounds.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.997
Kombiniert mit einem Touch-Wah klingt das mitunter extrem fett.

Diese Auto Wah-Geschichte mit ein bisschen Octaver habe ich mir ja ein wenig überhört. Diesen Sound habe ich viel genutzt, eigentlich seit dem ich diese Effekte einsetze...und das ist jetzt auch schon 20 Jahre, da hat sich das bei mir etwas abgegriffen. Klar hin und wieder noch...aber mittlerweile nehme ich dann doch gern nur einen der beiden Effekte.

Effekte mit Octaver mische ich aber immer noch ausgesprochen gerne, vor allem bei Synth-Sound Basteleien. Entweder war da mein OC2 im Spiel oder seit einem Jahr der IE Subterranea. Letzterer bietet sich mit seinen Octo- und Uni-Synth mit Säge-Waveform, SquareWave...dafür perfekt an. Bei OC2 dann gern mit Fuzz (Overdrive finde ich auch gut...Fuzz noch besser. Am liebsten ein Gated-Fuzz). Dann vielleicht noch mit einem Filter Cut-Off steuern...oder einen verrückten Phaser... Halleluja.:stolz:

Ist nur der Octaver im Spiel, dann für kleine Spots dezent rein gemischt oder richtig auf 100% und Original-Sound weg. Bei letzteren gefällt mir der OC2 Sound am besten. Der wurde aber letzte Woche vom 3leaf Octabvre abgelöst. Das coole am Octabvre ist u.a. auch, dass ich hier diesen Subsound(100% Octaver) auf einem 2. Fußtaster habe. Hier muss ich gar nicht mehr die Settings verstellen, habe nun meine beiden Sounds auf einem tritt.

Mit Subsound hatte ich den Octaver auch mal zwischendurch als keine Spielerei so genutzt wie hier ab 3.35...


Da kann es aber auch schnell passieren, dass man beim schalten einen nicht erwischt und dann dreht sich die Phrase um. Ist auch anstrengend mit der Zeit. Drum hatte ich mir einen Looper umbauen lassen, der nur den Effekt durchgelassen hatte, wenn ich mit dem Fuß draufstand. Hier hat man dann nur halb so viel zu schalten...ist aber auch ein deutlich anderes Spielgefühl als wenn man ein- und ausschaltet. Da muss man eine Weile mit rumexperimentieren.

Bin über diesen Looper aber auf eine andere interessante Sache gekommen. Nämlich nur gezielt 1...2 Noten mit dem Subsound vom Octaver zu setzen und sonst weitestgehend clean zu spielen. Solche Geschichten hatte ich früher mit unseren Keyboarder abgesprochen, der auch hin und wieder ein paar wenigen Synth-Noten mit dem Moog Prodigy oder Arp spielte und damit wunderbar die Bassline ergänzte. Das klang wirklich fett. Mit diesem Looper + Octaver konnte ich das nun im Prinzip alleine. Nur hatte der Looper z.T. leichte Knackgeräusche...geht auf Dauer natürlich nicht. War leider keine Relay-Lösung, sonst hätte es wohl besser funktioniert.

Seit 1...1 1/2 Jahr habe ich einen Looper mit EXP-Eingang, der das Dry/Wet Signal regelt. Damit gehen diese Geschichten genauso gut...ach...viel besser ...viel eleganter. Der Kreativität sind da eigentlich keine Grenzen gesetzt...wirklich coole Sachen macht dieses Setup möglich. Nicht nur mit Octaver. Man experimentiert hier auch viel mehr mit Sounds, die sonst gar nicht funktionieren würden, weil sie u.U. die Bassline nicht genug tragen, zu fett sind...aber 2...3 Noten an gezielter Stelle...Wahnsinn.:lechz:

Auch sonst nutze ich durch das Ding die Effekte viel selektiver(sofern sie nicht an einen bestimmten Sound beteiligt sind). Ein Auto-Wah läuft nur noch selten durch...meist nur an bestimmten Stellen. Auch der Octaver dient in dem Modus eher für Spots in den oberen Lagen.

Ich frage mich wirklich, warum solche Sachen nicht mehr Leute einsetzen. Ich kann nur sagen, holt euch Looper mit EXP-Steuerung!......Ähm....oder besser nich.[¦)];-)
 
Zuletzt bearbeitet:

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß39.320
nutze meinen octaver im gt10 ausschließlich in den hohen lagen, so ab dem 10-12 bund aufwärts. etwa 50/50 wet/dry, immer ziemlich weit vorne in der kette. manchmal pino-mäßig um lines anzufetten und den typischen oc-2 vibe zu kriegen oder auch mit weiteren fx, t-wah, overdrive und delay mit nachgeschaltetem volumepedal, um extrem fette flächen zu legen.
 

Tomtom

Die Liebe lebt.
Ich setze meine Effektbretter in erster Linie zu Hause bei Aufnahmen und beim Üben ein.:O!
Live kommen ausschliesslich Preamps und Kompressoren zum Einsatz.
Alles andere wird zu schnell zu kompliziert (für meinereinerseits).:rolleyes:
Wie es sich allerdings bei der ein oder anderen Session zeigt, machen die kleinen Tretminen viel Spass und man kann durchaus schöne Sachen damit machen.
Ich finde nach wie vor die Kombination eines Octavers mit einem Envelope Filter super.
Da reicht ein Drummer, ein Basser und eine Stimme, um schöne funky Sachen zu verwirklichen.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.939
Ich habe einen Octaver jedoch konnte ich ihn in der Praxis noch nie einsetzen da ich immer das Gefühl hatte das der Sound dann undefiniert und eher matschig klingt.
Ich finde, 2 Dinge sind hier wichtig:
- das Originalsignal sollte noch da sein, und das Octaversignal immer nur dazumischen
- falls Du eine Oktave runtergehst, immer in den höheren Lagen spielen; überleg' Dir nur mal, welchen
Ton Du mit dem Octaver erzeugst, wenn Du z.B. ein tiefes E spielst...den kann Deine Anlage nur sehr schwer
wiedergeben, ohne zu matschen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich missbrauche für einige Sachen das "Whammy Bar" in meinem Boss ME70 als "Octave Down". Entweder kann man das für Synthesizer Effekte (z.b. Portamento 1 Octave down) nutzen, oder bei schnellen Durchtreten des Pedals sich mal eben den Bereich bis zum Low B dazumogeln. Tiefer als das H auf nem 4 Saiter geht aber nicht, sonst gibt es Tracking-Probleme.
Dieser Octave Pitch Down Sound ist schon recht interessant, wenn man den Bass dann eine Oktave höher spielt.
Ist ein sehr fetter Ton, der an irgendwas zwischen Bass und Synthie erinnert. Wenn man ihn noch mit dem Onboard-Compressor und Zerre bearbeitet, geht es sehr in Richtung Bass-Synthesizer.
Geht aber halt nur monophon. Den Effekt nutze ich Bass-Synth im Intro, wenn wir Pink Floyd's "Time" spielen...
Den eigentlichen Octaver-Effekt in dem Boss mag ich überhaupt nicht. Hier ist ein spürbares Delay zwischen Original und Pitched wahrnehmbar. Das nervt. Spielt man nur mit dem Whammy-Bar-Shifter, hat man nur das Effektsignal. Da stelle ich mich beim Spielen fast schon automatisch drauf ein, indem ich die Noten minimal vorziehe.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.739
Ich benutze den MXR 288 als "Sub-Bass". Dazu habe ich das Clean-Signal zu 100% an und mische ein wenig den "Girth"-Regler dazu. Gerade so, dass man den Octaver-Effekt wahrnehmen kann. Der Bass wird auf undefinierbare Weise angefettet und breiter. Die vermeintliche Leere, wenn der Gitarrist von Rhythmusbegleitung zu Solo wechselt wird prima ausgefüllt. Tracking ist da kein Thema mehr und auch das Spielen in den tiefen Registern bis zur offenen H-Saite wirken einfach nur dicker.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.615
Die analogen Oktaver (EBS, MXR) finde ich sehr fett für rhythmische Teile, dann eher etwas höher gespielt aber das Subsignal richtig fett drauf. Das gibt dann den attackreichen der höheren Saitenlage, aber gleichzeitig das fette Fundament des Oktavers. IMO spielt man unten auf der H-Saite kaum so präzise (wenn man keinen Stingray hat :D).
 

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.291
Bei unserem Song "Narrenschiff" lässt der Käptn am Bass das Schiff am Schluss untergehen - mit einem Octaver und Verzerrer, beide fast voll aufgedreht. Ach, sooo schön... ;-)
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.838
Hey, sorry jetzt muss ich den Thread doch noch mal hoch holen... ich habe aktuell eine Anwendung die mich gleich zum octaver brachte...

Ich habe oft dropped d oder Standard d gespielt und so sind auch ein paar Songs entstanden. Inzwischen holt mich das aber ein. Ich möchte nicht umstimmen, da ich dann eine 110er e brauche, welche mir auf e gestimmt zu fett ist und möchte keinen zweiten Bass ständig dabei haben.

Also wie wäre es, wenn ich den ganzen Zeug auf der d Saite bzw. g Saite spiele und das ganz mit dem octaver fett mache?
 
Also wie wäre es, wenn ich den ganzen Zeug auf der d Saite bzw. g Saite spiele und das ganz mit dem octaver fett mache?
Ausprobieren ob es Dir gefällt.
Ich habe einen Octaver, aber auch einen 5 Saiter und neuerdings auch einen 4er mit Hipshot D-Tuner und werde einen weiteren 4er auch noch mit dem D-Tuner nachrüsten. Manche Sachen kommen mit Octaver gut, manche besser auf einem runtergstimmten E, Andere wieder besser auf nem 5er - daher kann ich gar nicht sagen ob es eine gute Idee ist oder nicht. Vielleicht kann Dir ja ein Bassicer einen Octaver leihen zum ausprobieren oder Du kaufst einen gebraucht und lässt ihn bei nicht gefallen zum gleichen Kurs wieder gehen.
 
 

Oben Unten