Was kaufen? Profet3 oder BX3000T

feierfresse

New Member
Bassix
ß240
Hallo!

Eine Frage an diejenigen die beides kennen.
Was soll ich kaufen?
Behringer BX3000T für 199 oder Warwick Profet3 für 259 Euro?
Also ich hab hier gelesen von welchen die sagen BX3000 ist besser und von welchen denen das Warwick besser gefällt.
Mir geht es nicht um die Marke, sondern nur um den Preis und den klang.
Könnte mir vorstellen das viele den Vergleich nicht kennen und von vornherein sagen Behringer ist schrott.
Mich interessiert die Meinung von jemandem der wirklich beides gespielt hat.

Ich danke Euch

Eure Feierfresse

 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich kenn den Vergleich - ich find beide nicht so toll. Wenn es eben UNBEDINGT eine von den beiden sein muss, dann den Warwick. Glaub mir der Behringer Amp ist einfach, einfach.....lieber den Warwick!!
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß341
Ich kenne den "Vergleich" nicht aber ich darf den BX3000T mal wieder verteidigen [8D]. Klar, es ist kein "Kabel-rein-und-wohlfühl-Amp". Man muss schon etwas dran schrauben; und ohne meinen Röhrencompressor würde ich den Sound auch nicht so toll finden. Aber am Ende läuft's für dich auf eins hinaus: Selber antesten. *g*
 

feierfresse

New Member
Bassix
ß240
Da haben wir es wieder!
2 Antworten 2 Meinungen.
Danke erstmal Euch beiden.
Muß ja zugeben, daß mir vom Design der Behringer besser zusagt.
Aber das hat ja nichts zu sagen.
Testen kann ich nicht.
Es gibt hier nur kleine Musikläden und die haben weder das eine noch das andere.

MfG
 

wodaso

Member
Bassix
ß594
Ist zwar schon eine Weile her, aber als der Behringer erschien, hab ich beide mal spasseshalber angespielt, jeweils mit ner Eden 4x10. Im Prinzip nehmen sich die beiden nicht viel, tendenziell hab ich mit dem Warwick aber schneller einen halbwegs passenden Sound gefunden - ist ja auch klar, da gibt's weniger einzustellen *g*. Dafür bietet der Behringer mehr Möglichkeiten zur Feineinstellung und mit mehr Zeit hätte ich auch da ein passables Ergebnis erzielt, da bin ich sicher.

Warwick:
+ Besser verarbeitet
+ angenehmer Grundsound (alles neutral) - Geschmackssache
+ einfach zu bedienen
+ parametrische Mittenregelung
+ ziemlich gut ausgestattet
- Gesamtsound etwas zu flach (subjektiv)

Behringer:
+ Vielfältige Regelmöglichkeiten (5-Bd.EQ, Filter)
+ Verschiedene Klangbilder darstellbar
+ Prima Ausstattung fürs Geld
+ mit Geduld ordentlicher Sound, aber:
- schnelle Soundwechsel erfordern wieder Feinarbeit, das kann der Warwick besser
- Verarbeitung ist nicht so toll (zu leichtgängige Potis z.B.)
- Grundsound sehr schwammig, braucht viel Einstellarbeit.

Wie gesagt, ist schon einige Zeit her aber mein Fazit wäre:
Der Bx3000T ist ein prima Einsteigertop, mit dem man viel ausprobieren kann (und muss!), um 'seinen' Sound zu finden. Es bietet alles, was man für die ersten Jahre so braucht und der Preis ist unschlagbar. Allerdings klingt er insgesamt recht breiig und selbst mit sehr guter Box (Eden) braucht's viel Feiarbeit, um einen vernünftigen Sound hinzukriegen - möglich ist es aber.
Der Profet III klingt dagegen schon im Stand sauberer, und mit dem parametrischen EQ ist der gewünschte Sound schneller gefunden als beim Behringer. Dafür bietet er nicht ganz die Bandbreite an verschiedenen Sounds - wer aber mit dem Grundsound klarkommt, der findet auch seine Einstellungen ziemlich schnell. Außerdem finde ich die Bedienung an sich einfacher/angenehmer - auch wenn man die seltener braucht ;-))

Wer also einfachen und klaren Sound braucht/haben will, der sollte den Warwick in die engere Wahl nehmen; wer dagegen noch am Sound experimentiert und hauptsächlich Druck von unten braucht, der ist mit dem Behringer besser bedient ... so würde ich das mal sehen :-))
 
G

Gast1706

Guest
Ich hab auch den BX3000,hab ihn mehr aus der Not herraus gekauft...muss aber sagen,dass dieses Top absolut in ordnung ist.OK man muss etwas herumprobieren,aber wenn man lange genug dran rumdreht kann dieses Teil schon ordentliche Sounds machen.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß341
Genau das ist's, was ich immer predige [:D]. Wozu braucht man als armer Schüler/Student/sonstwas 300Watt? Richtig, um vor allem Live in den ersten Gigs so richtig Schub zu haben. Niemand geht mit einem BX3000T auf Tour, wo die Jazzpolizei an jeder Ecke lauert und dich sofort wegen "matschigem" Sound erschießt, klar, dafür ist er auch nicht konzipiert (auch wenn die Werbetexte uns das glauben machen wollen [;-)]).
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Tu Dir auf jeden Fall kein Behringer an. Der Profet III ist auf jeden FAll besser.

Behringer ist einfach...BEHRINGER IST SCHEISSE MAN!!!!!!

Du lässt Dir ja auch nicht einfach einen Arm abschneiden, oder? Dann lass den Behringer im Laden, damit beschneidest Du nämlich alles, was mit Deinem Bass zu tun hat.

Ich habe mal gehört, dass es sogar mittlerweile Bässe gibt, bei denen sich die Klinkenbuchse schliesst, wenn ein Behringer in der Nähe ist. Kann das wer bestätigen *gg*

Warwick! Tu Dir den Gefallen und den "Luxus" an!!

Dennis
 

Tnolibae

Member
Bassix
ß1.670
Ich habe den Behringer mal gekauft (als Zweitamp). Beim Vergleichen habe ich dann die Box mal am Behringer und mal an meinem anderen Amp angeschlossen (immer mit Laustärke auf Null) und dabei hat sich die Endstufe vom Behringer verabschiedet .... Darauf hin habe ich ihn zurück gegeben. Kann einfach Pech gewesen sein, aber eigentlich sollte sowas nicht passieren. Vom Warwick würde ich mehr Stabilität erwarten.
 
G

Gast1706

Guest
Zitat:Original erstellt von: sKu

@Tnolibae:

und warum hast du den Amp nicht einfach ganz abgeschaltet vorm abstecken?
ich würd jeden Amp abschalten bevor ich an den Ausgängen was umstecke. Bei Transistor sowieso. nen Kurzschluss in den Ausgängen und das wars. Ich finde das ist nichts was man Behringer ankreiden müsste.
Das war nen Bedienungsfehler.
Eben...das sollte man tunlichst unterlassen...Wenn der Amp eingeschaltet soll man möglichst überhaupt kein Kabel(Ein oder Ausgang) rausziehen...
 

wodaso

Member
Bassix
ß594
*grins@letthegroovelive*
OK, 'klar' ist vielleicht keine ganz glückliche Formulierung für Eden- oder SWR-Spieler *lach* - aber im direkten Vergleich zum Bx3000T find ich den Warwick doch deutlich weniger schwammig (was ist eigentlich das Gegenteil von schwammig? ... hart passt da in der Tat besser).

Und wie gesagt - beide Amps direkt miteinander vergleichen, und dann den nehmen, der einem insgesamt besser gefällt ;-))
 

Tnolibae

Member
Bassix
ß1.670
@feirfresse: Der Behringer ging kaputt.
@sKu @Bassist172000: Ich verlange von "roadtauglichem" Equipment ein mindestmass an Sicherheitsfeatures. Dazu gehört auch, dass ein Verstärker es überlebt, wenn er einen Kurzschluss am Ausgang hat (was schlimmer ist als das Boxenkabel rausziehen und wieder reinstecken). SWR schlägt das Anschliessen der Boxen nach Einschalten des Verstärkers sogar vor, wenn man den SWR typischen Einschalt-Blop vermeiden will.
Prüft ihr vor jedem Gig, ob die Lautsprecherkabel eventuell einen Kurzschluss haben ? Ist es Euch noch nie passiert, das ein Lautsprecherkabel nicht oder nicht richtig eingestöpselt war ? Ich halte das für Fehler, die ab und an vorkommen und dann darf - meiner Meinung nach - der Amp nicht aufgeben !! Ist mir bisher auch nur dieses eine mal passiert und ich gehe mit meinem Equipment nicht zimperlich um.
 

feierfresse

New Member
Bassix
ß240
So!

Ich hab mich für den Behringer entschieden.
Da hier einige sagen, man muß bissel probieren mit den Potis währe es doch herrlich wenn jeder mal seine Beste Einstellung hier posten würde.
Ich würde sagen nach dem Motto:

Poti1 = 10 Uhr
Poti2 = 15 Uhr
Poti3 = 9 Uhr


Grüße
 

feierfresse

New Member
Bassix
ß240
Hallo Jupp!

Mein Sound soll so sein.
Er soll nicht verzerrt oder künstlich klingen.
Schön satt und rund.
Wie ein richtger Bass eben.
Sag mal rauscht es bei Dir auch wenn Du Ultrabass eingeschaltet hast?
Ich habe übrigens einen Curbow.

Danke
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß341
Fender Preci mit Flatwounds, Röhrencompressor, und folgende Einstellungen: Deep und Bright-Schalter je ein,
Bässe: 13:30uhr
Tiefmitten: 13:30uhr
Mitten: 9:00 Uhr (spiele atm viel mit Plek, bimmelt zu arg mit mehr Mitten)
Hochmitten: 9:00Uhr (ich kann dieses Frequenzband nicht ab...)
Höhen: 12:00 (bei Bedarf wir da etwas gedreht)

Denke das klingt auch mit deinem Bass "natürlich und voll"

Shape-Filter und den auf 12:00 stehen zu haben ist übrigens Pflicht, mit deaktiviertem Shape-Filter kann man den Amp in die Tonne kicken, so ehrlich muss man sein [8D].
 

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß6.228
ich hab den warwick profet III und bin voll und ganz zufrieden mit ihm.
und ich bin nicht der meinung, dass man viel rumschrauben müsste um einen guten sound rauszuholen.wie wodaso würde ich seinen grundsound als "weniger schwammig" also hart bezeichnen.[8D]
ein guter rock-bass-amp eben.
aber letztendlich ist das sowieso geschmackssache [;-)]
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich habe auch den Behringer. Ist ganz brauchbar bis auf das Sicherungsproblem[xx(] Habe ihn gebraucht mit der 2*10 Alumembranen Box von Behringer erstanden. Zur Zeit betreibe ich ihn als reine Endstufe. Ich benutze (bis ich mir den Sansamp zulege) das Behringer BDI als Preamp. Damit lassen sich ganz gute Sounds einstellen. Die Sache mit dem Shape Regler und dem Deep Regler sind echt nette Gimmicks. Der eingebaute Oktaver (Ultrabass im Behringer Jargon) ist für die Füße. Er spricht teilweise verzögert an und beim Ausklingen fängt er zu stottern an. Aber an alle Behringer schlechtfinder sei gesagt, wenn man das Ding (so wie ich) als Endstufe nutzt mit Preamp, kann der Klang durchaus überzeugen. Bis auf die Sicherungsgeschichte hatte ich noch nichts anderes negatives festgestellt und der Preis ist ja wohl mehr als geil. Wo sonst kriege ich heute zum Preis eines Combos ein Top MIT Box? Flexibel ist man damit allemal und wenn ich das Zeug nach 1-2 Jahren verschleuder habe ich keinen großen Verlust gemacht. Ich habe das 3000er Top neu schon für 179,00 Euro gesehen (kriegt man dafür von Harley Benton schon eine Combo?)
Fazit: Für alle Neueinsteiger oder Leute die sich am Equipment nicht armbezahlen wollen, ist ein anspielen auf jeden Fall mit ins Kalkül zu ziehen. Es gibt natürlich besseres das will ich auch gar nicht bestreiten, aber der Preis (habe ich das Gefühl) steigt pro Prozent Verbesserung im Quadrat. Wer es will kann mitgehen, keine Frage.
 
Oben Unten