Wer hat noch seinen ersten Bass?

fmm

Well-Known Member
Bassix
ß99.123
Meinen ersten habe ich, leider (Sentimentale Gründe) oder zum Glück (grausam zu spielen), nicht mehr.
Das war ein völlig verranzter Framus Star Bass, den mir der Drummer meiner allerersten Band in die Hand gedrückt hatte mit den Worten. "Hier, Du hast gesagt Du willst Bass spielen"

Das Teil sah ungefähr so aus (Bild aus dem Internet), allerdings wesentlich abgerockter.


Der zweite war dann irgendwas japanisches, den habe ich aber wegen Gewicht und Kopflastigkeit bei unserem damaligen Dealer in Zahlung gegeben für einen Morris Jazz Bass.
Da ich mit dem Hals nicht klar kam auch wieder verkauft, der Käufer (mein Cousin) hat den aber heute noch.
Und dann kamen 1984/85 die beiden, die ich auch heute noch habe. Ein Tokai Hard Puncher und ein Hoyer Telecaster Bass.
Bilder habe ich schon mal früher bei Bassic gepostet, habe ich leider im Moment nicht auf meinem Rechner
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß28.263
Meinen ersten Bass von 1981 habe ich leider auch nicht mehr. (Zum Glück). Das war ein Sperrholz-Short Scale mit aufgeschraubtem Logo der bekannten Marke "Maple" ;-).
Der sah aus als wenn ein Japaner in den 70ern aus dem Gedächtnis eine Mischung aus einem Fender Mustang, einen Höfner Galaxy und dem Framus von Fmm oben zu designen. :eek:
So mit Pseudo-Humbuckern im Chrome-Gehäuse in der Mitte und am Hals, Schiebeschaltern und in häßlich Rot-Schwarz-Burst. Fotos gibt es zum Glück keine, solange ist er nicht geblieben.

Mein erster "richtiger" Bass folgte dann 1982 ein Ibanez RB II 924 CS, den habe ich heute noch, aber der Arme ist wie so üblich in den 80ern in jugendlicher Kreativität wild modifiziert:I:
Ibanez RB924II_.jpg
 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß18.121
Respekt, sehr kreativ!

Den RB 924 hätte ich auf den ersten Blick gar nicht erkannt.

War es klanglich aus deiner jetzigen Sicht eine Verbesserung?
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß6.886
Ich hab meinen ersten Bass auch noch. Irgendeine mir namentlich nicht mehr bekannte Pseudo-Preci-Gurke. War eine dieser "Marken", wo für jedes Versandhaus irgendwas eigenes auf den Headstock gepappt wird, aber alles vom selben low Budget Band fällt....
Habe ich vor ca 15 Jahren gebraucht über ebay gekauft für kein Geld. Ich habe damals in einer Rockband gesungen und fand Bass cool, hatte aber keine Motivation, da wirklich was zu lernen. Also stand dasTeil dann erstmal 14 Jahre rum, bis ich vor ca einem Jahr "ernsthaft" mit dem Bass spielen angefangen habe. Dann sehr schnell gemerkt, dass das Teil nicht viel taugt und andere Bässe angeschafft und durch probiert.
Also stand er wieder nur rum :rolleyes: Immerhin hatte ich einen Bass, an dem ich mich austoben kann. Hab alles mal auseinander und wieder zusammen gebaut, diverse Einstellungen "geübt" usw... Vor ein paar Monaten habe ich dann in einem Anflug von Bastelwahn einen auf Aging gemacht und an dem Teil rumgeschmirgelt und Pickguard, das Bridgecover und den Thumbrest ergänzt. Jetzt spiele ich ihn zwar immer noch weniger als meine Hauptbässe, aber er gefällt mir immerhin optisch ganz gut und wird so dann doch ab und zu mal in die Hand genommen. Also darf er auch nach 15 Jahren quasi unbenutzt bleiben :D
IMG_20190506_200942.jpg
 
Mein erster Bass war dieser Schreckliche Jackson Kelly Bass
Screenshot_20190506_212003.jpg

Das ist jetzt ca 3 Jahre her, ich hatte absolut keine Ahnung von Bässen und so, doch dann kam mein Kumpel an, das aus deren Horrorpunk Band der Bassist aussteigt. Da der Kollege keine Lust hatte groß zu suchen hat er mich gefragt ob ich nicht Lust habe Bass zu spielen :D die Lust war da aber halt kein Equipment, so habe ich mir den oben gezeigten Jackson gekauft, weil ich die Optik einfach nur geil fand. Aber irgendwie wurde ich mit dem nicht so richtig warm. Als ich dann anfing mich mehr mit Bässen zu beschäftigen habe ich bei vielen Ramones Videos die ich mir angeschaut habe gemerkt das mir diese weiße Dee Dee Ramone Preci sehr gut gefällt, da ich aber noch blutiger Anfänger war und auch nicht wusste ob das Bass spielen auch auf Dauer was für mich ist machte ich mich auf die Suche nach einem vergleichbaren Bass für kleines Geld. So kam ich zu meinem zweiten Bass
IMG_20190506_212814.jpg

Ein Squier VM Preci in weiß den es für 100€ bei Kleinanzeigen gab, danach war der Jackson ganz abgeschrieben. Naja um endlich mal zum Punkt zu kommen, meinen ersten Bass habe ich nicht mehr, dafür habe ich jetzt drei Precis. Und da mir die Form von dem Kelly Bird bass so gut gefallen hat aber das Jackson Modell einfach nichts für mich war habe ich mir noch einen Epiphone Thunderbird geholt den, ich auch sehr gerne spiele.
 

Stratus

Active Member
Bassix
ß5.264
Na, das ist doch mal eine tolle coming of age-Story.
Apropos "Coming", mir ist gerade so eine Art Coming Home Geschichte passiert:

Mein erster Bass war ja eine Leihgabe (siehe ersten Post hier). Den habe ich also einfach genommen und gespielt. Fand den eigentlich sogar gut vom Sound - auch wenn ich noch überhaupt keine Ahnung hatte. Aber Saiten haben etwas gescheppert und leicht war er auch nicht. Und er war ja auch nur eine Leihgabe. Ich also nach 2-3 Jahren losgezogen und Bass kaufen gewollt. Erster Bass eine Fender Copy, also nach Fender ausgeschaut. Aber die hatten Ende der 90er irgendwie alle ein Griffbrettshaping, mit dem ich überhaupt nicht klar kam. Über die Jahre festgestellt, dass es das 70er Fender-JB-Halsshaping ist. Damit komme ich immer noch nicht klar. Ich also rumprobiert, mir vom Bassverkäufer einiges zeigen lassen. Auch einen Stingray. Der Verkäufer meinte ist ja vom Fender Gründer. Ausprobiert, überlegt, in anderen Laden, rumprobiert, rumgehört, überlegt.... und dann mich für den Stingray entschieden. Viel Geld für einen Anfänger, aber ich dachte mir, wenn ich ein paar Jahre spiele, geht das in Ordnung. Und das hat sich ja bewahrheitet. Musste mich dann zuhause aber erst sehr an den Stingray Sound gewöhnen. War diesen dicken Sound von meinem Fenderklon gewohnt. So wie 2D zu 3D. Aber, der Stingray ist ja sehr flexibel. Habe ihn dann viele Jahre sehr begeistert gespielt. Null GAS. Kannte ich damals nicht.

Sprung ins Jahr 2009: Bonus vom meinem Arbeitgeber bekommen ohne Ankündigung. Ich auf meine Konto geschaut gehabt. Krass, irgendwie 1500 € mehr drauf. Zum Musikladen, einfach mal nach Jahren einen Fender JB gegriffen, voll eingeschlagen und sofort mitgenommen. Dann immer mehr JB gespielt. Stingray weniger. Noch einen JB gekauft... GAS

Nur ein paar Jahre später zum Preci gegriffen im Laden und wieder angetan gewesen. Rumprobiert und dann einen P-Bass gekauft.

Jetzt kommen wir auf die Zielgrade:

So, jetzt also die letzten Tage meinen ersten Bass rausgeholt gehabt und mit meinen Jazz Bässen verglichen. Hm, irgendwie klingt der Hals-PU am Klon ziemlich gut. Sehr gut sogar - der Bridge-PU ist dagegen nicht so überzeugend. Bekomme ich mit meinen Jazz Bässen nur annäherungsweise hin. Irgendwie klingt der Klon knackiger. Überlegt, die Saiten zu tauschen etc... Ein paar Tage später noch mal den Sound vom Klon so richtig aufgenommen. Dann meinen Preci rausgeholt. Bingo. Der Klon klingt mit Hals-PU wie ein Preci!

Nach den vielen Jahren schließt sich also der Kreis. Ich habe mit den Preci, ohne zu suchen gehabt, den Sound gefunden gehabt, der mir bei meinem ersten Bass so gefallen hatte. Da scheint mein Ohr irgendwie geprägt worden zu sein. Coming Home....
 

Stratus

Active Member
Bassix
ß5.264
Oh je, jetzt fängt es auch an, dass mir auch meine ersten Boxen wieder sehr gut gefallen. :D

Hatte seinerzeit eine 15er Zeck-Box von meinem Basslehrer abgekauft. Die auf dem Foto im ersten Post. Und etwas später dann noch gebraucht eine 4x10 SWR Goliath II. Habe die immer in irgendwelchen Proberäumen gehabt.

Die Zeck habe ich lange nicht gespielt, weil meine Glockenklangboxen dazu kamen. Aber jetzt mal mit meinen Glockenklang-Boxen verglichen. Und die Zeck klingt echt super. Kann noch nicht sagen, ob besser. Aber klar, mein Basslehrer hatte schon immer super Ohren und hat die nur verkauft, weil sie ihm zu schwer wurde für kleine Gigs. Tja, das ist jetzt auch mein Problem....

Die Goliath hatte ich über Jahre mit meiner Funkband nur im Proberaum gespielt. Jetzt nach Jahren im Proberaum auch mal mit meiner Glockenklang Double verglichen. Tja, die Goliath hat nicht umsonst einen sehr guten Ruf gehabt. Aber auch echt schwer. Und die Double klingt auch sehr gut.

Ich werde berichten, wie es weitergeht...

Ich kann nur meinen Appell im Eingangspost wiederholen: Verkauft nicht vorschnell Equipment! ;-)
 

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß23.616
Mein erster gespielter war ein Fender SuperBullet Deluxe, eine Leihgabe meiner Schwester, weilt wieder bei ihr. Mein erster gekaufter Bass war ein Alembic Spoiler, den ich gegen einen Hamer 8-String getauscht habe, den später T.M. Stevens bekommen hat. Er wurde von einem LeFay Pangton Prototypen abgelöst uswusf
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß3.694
Ich habe diesen Thread gerade erst entdeckt. Vor kurzem hatte ich im benachbarten Forum etwas über meinen ersten Bass berichtet. Ich kopier das hier mal rein, für alle, die es interessiert, und die "nebenan" nicht aktiv sind:



Mein erster Bass war ein Squier aus dem Jahr 1993, den ich mir für meine erste Band vom hart ersparten Taschengeld gekauft hatte.

Der hat mich über all die Jahre durch meine verschiedenen musikalischen Aktivitäten begleitet. Proben, Live, Touren, Aufbahmen, Dings und Dongs, Hinfallen, hingeworfen werden, HEAD-Stimmung, Normalstimmung, ordentliche Reparaturen, Notfallreparaturen, Degradierungen in die zweite Reihe, sich doch wieder durchsetzen...

Tatsächlich habe ich noch ein Foto gefunden, in dem er Originalzustand hat. Der sympathische junge Knabe bin übrigens ich:



2014 habe ich das Bassspielen dann zugunsten des Frontmikros für ein paar Jahre ruhen lassen, nach 21 Jahren „on the road“ sah der Bass dann so aus:



Als ich ihn dann vor 3 Jahren für ein neues Projekt wieder hervorgeholt habe, habe ich ihm ein paar Replacement-Teile und dann doch mal wieder etwas Elektronik spendiert. Ergebnis war dieses hier:



Machte auch wieder Spaß zu spielen.

Tatsächlich war er aber zuletzt, da ich mittlerweile etwas weniger ans Geld denken muss, dank einiger Neuanschaffungen im „Ranking“ zum Drittbass abgerutscht - eigentlich ohne Chance auf Einsätze. Wie schickt man also eine solche Herzensangelegenheit in (Vor-)Ruhestand?

Klar: Vintage!

Ich hab also (fast) alles wieder zurückgebaut. Original Pickups rein, Blechwinkel drauf. Dann Foam, Cover und Flats... und seit heute mumpft er nun wunderbar vor sich hin und freut sich auf Einsätze in der Begleitung meines Gitarre-lernenden Sohnes und als Begleiter für die ruhigeren Momente meines Bassisten-Lebens.

Und da isser nun also, mein guter, alter 93er Squier Preci:


Ich nehme an: to be continued...
 

Stratus

Active Member
Bassix
ß5.264
@ Slidemaster Dee: Schöne Geschichte. Aber: Photoshop oder wie kommt´s, dass der Lack des Basses wie neu aussieht, und das nach 25 Jahren? :D

Und warum kalbt die Kuh leise? ;-)
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß3.694
@ Slidemaster Dee: Schöne Geschichte. Aber: Photoshop oder wie kommt´s, dass der Lack des Basses wie neu aussieht, und das nach 25 Jahren? :D

Und warum kalbt die Kuh leise? ;-)
Kein Photoshop. Maximal irgendein Standard-Handy-Foto-Filter, weiß ich nicht mehr genau. Der Lack ist tatsächlich ziemlich stumpf-verkratzt zwischen Bridge und Pickguard, da hatte ich mal Aufkleber-Reste unsanft mit einem groben Schwamm entfernt. Das sieht man auf dem Foto aber nur, wenn man es weiß. Und es gab einige kleinere Schraublöcher, die ich zugespachtelt und übertupft hab - das funktioniert aber auch nur aus Distanz. Ansonsten sind die ganz großen Macken tatsächlich ausgeblieben, es gibt einige kleinere, die darauf schließen lassen, dass der Lack auch ziemlich dick aufgetragen ist. Häufig war der Bass aber ja auch mit irgendwas beklebt.

„Die Kuh kalbt leise“ war mal ein Graffiti, an dem ich jeden Tag vorbei gefahren bin. Und irgendwann war’s überstrichen und ich wollte es retten.
 

castello

Active Member
Bassix
ß6.148
Mein erster ist ein gebrauchter Fender P aus Mitte der 70er, gekauft Ende der 70er.
Mein erster neuer ist der Ibanez Roadstar II Series RB 924 gekauft Anfang der 80er.
Beides sind tolle Bässe und wohnen noch immer bei mir, kommen allerdings nur noch selten im Wohnzimmer zum Einsatz.



 
Zuletzt bearbeitet:
Oben