Wichtig ist: Machen! Ich schwör!

beate

beate

Bassteltante
Überzeugende Argumente. Einerseits. Aber wenn sich der Sound so oft verändert, wo bleibt dann der unverwechselbare Sound der Band?
Wenn ich neu in eine Gruppe hineinkomme, probiere ich erstmal aus, welches Instrument da am besten reinpasst.Und welcher Verstärker. Und das bleibt dann nach Möglichkeit so, ggf mit einem Backup-Instrument oder einem zweiten Bass für spezielle Zwecke. Weiter oben habe ich ja schon mal beschrieben, wie ich mir sowas vorstelle.

Im Duo-Projekt ist das aber durchaus anders. Da habe ich aus praktischen Gründen ebenfalls nur 2 Instrumente mit (meist den RD oder die goldene SG, die sehr flexibel in ihren klanglichen Möglichkeiten sind, und den Bass VI. Aber eigentlich fehlt mir da schon was, vor allem hin und wieder der bundlose Bass. Und jetzt mit dem Sting-Projekt nehme ich lieber die Sharkfin als den RD. Macht schon mal 4 Bässe, und das zwingt mich zur Reduktion auf 2 Stück, weil ich mehr nicht schleppen kann. Und in diesen Projekten spielen die Unterschiede zwischen den Instrumenten schon eine merkliche Rolle, weil ich eben mehr mache als das Fundament zu legen.
 
Princess Chlamydia

Princess Chlamydia

the cake is a lie
Bassix
ß2.257
Ich besass bis 2016 oder 17 jedes, JEDES Pedal von EHX. Hab die gesammelt wie Muscheln am Meer. Ich hab heute keines mehr davon. Ich vermisse auch nur eines davon, aber das wollte ein eigenes, riesiges Netzteil mit Wechselstrom und da hab ich garkeinen Bock mehr drauf. Da ist viel zu viel Zeit und Geld reingeflossen. Der Erkenntnisgewinn, dass ich davon fast nichts wirklich benutzt habe, das hätte ich freilich günstiger haben können.

Ich hatte in grob 20 Jahren Musik 8 Gitarren, 16 Bässe, 3 Schlagzeuge mit bestimmt über 20 Becken und einen gemieteten Kontrabass aus der Musikschule. Das macht 2 Bässe pro Gitarre und 0,8 Bässe/Jahr. Also ist auch da viel zu viel Zeit und Geld reingeflossen. Auffällig ist bei mir, dass ich viele Instrumente vom selben Hersteller hatte, das ist ja wie Katalog durchkaufen. 2 G&Ls, 2 Ibanez, 3 Yamahas, 4 Stanfords, 6 Hagströms. In meinem Schrank stehen jetzt eine akustische Baritongitarre, eine elektrische Baritongitarre, ein akustischer Bass, zwei elektrische Bässe, ein Effektboard mit Source Audio an Midi, und vor dem Schrank steht ein Schlagzeug mit fünf Becken. Less is more. Nichts von dem, was ich jetzt noch habe ist billig, aber bis auf einen Ausreisser nach oben alles so um plusminus 1000 Glocken im Laden, was überschaubar ist. So verstehe ich mittlerweile das Wort preiswert, wenn mich ein Effektpedal wie der EQ2 300 Scheine kostet, aber drei bzw. sogar vier Pedale ersetzt, damit mein Board aufräumt, Leben erleichtert und gut klingt, dann ist das den Preis wert. Und ich habe keine one-trick-ponies mehr, egal wie gut es den Trick kann, wenn mir etwas keinen deutlichen Mehrwert bringt, muss es gehen.

Und damit ist noch was passiert. Wo ich früher unheimlich viel Zeit in "Recherche" was man alles kaufen könnte gesteckt habe, stecke ich heute Zeit rein um das Equipment auszuprobieren. Und diese Zeit, auch wenn dabei oft genug nichts Produktives herauskommt, ist doch irgendwie produktiv, weil ich mich ja intensiv mit dem Teil auseinandersetze und so Sounds finde oder erlebe was das Gerät kann, was es gut kann, was es nicht kann oder was so halbwegs geht. Kompromisse sind mittlerweile oft gut genug für mich. Der Vibe aus Source Audios One Pedalen ist nicht das Beste, was ich je gehört habe, aber ein Pedal kann das, und Chorus und Flange und alles, und das ist mir viel mehr wert als vier original geile Teile unten liegen zu haben, sodass ich 1,20m Effektboard brauche.

Ich glaube aber auch, ich wusste das schon damals. Aber man braucht ja immer eine Ausrede, warum man ein Problem so angeht, dass man unendlich drumherum "löst" und nicht das eigentliche Problem selbst. Ja, ich denke, man weiss innerlich, was im Argen ist, man hat nur Angst es auszusprechen. Dann wäre vielleicht die unbequeme Wahrheit auf dem Tisch, dass es an einem selbst liegt. Diese Problemvermeidungsstrategie ist nicht nur bequem, weil man Geld statt Mühe investieren kann, sie ist auch eine unendliche Spirale, weil man sich so immer damit beschäftigen kann oder muss, und das gibt einem fast schon sowas wie eine Existenzberechtigung, weil man sowas wie einen Sinn und eine Bestimmung darin findet, "Probleme" zu lösen. Aber nichts ist so wertvoll wie Zeit, hätte ich die mit Equipmentsuche verschwendete Zeit mir selbst in Rechnung gestellt, selbst mit nur Mindestlohn, würde ich bis zum Lebensende Schulden begleichen müssen.

Ja, less is more. So einfach der Spruch, so wahr ist er. Gut, dass ich das auch mal verstanden habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Doc Orange

Doc Orange

Cybernetics
Bassix
ß7.534
Ja, less is more. So einfach der Spruch, so wahr ist er. Gut, dass ich das auch mal verstanden habe.
So wird aus jedem Saulus irgendwann ein Paulus. Ich meine, Du hast doch am Ende gefunden, was für Dich funktioniert und ein immenses Wissen über die ganze Materie gewonnen. Auch, wenn am Ende die Erkenntnis steht, dass man das alles nicht braucht. Aber soweit muss man ja auch erstmal kommen, zu wissen, was es braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß45.815
Beim "Bass brauchen" für diese oder jene Musikrichtung ist mMn auch die Optik sehr mitentscheidend!
Ich weiß noch, wie mich bei Status Quo der Headless genervt hat, obwohl der ja nun echt amtlich klingt!
Bei meinem "Ex"Warwick hat auch jeder erwartet, dass da ne Bassmaschine hintersteht :D
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß40.671
Beim "Bass brauchen" für diese oder jene Musikrichtung ist mMn auch die Optik sehr mitentscheidend!
Ich weiß noch, wie mich bei Status Quo der Headless genervt hat, obwohl der ja nun echt amtlich klingt!
Bei meinem "Ex"Warwick hat auch jeder erwartet, dass da ne Bassmaschine hintersteht :D
Optik ist nicht zu unterschätzen. Headless Bässe verbinde ich mit komischem Achzigerpop. Ein befreundeter Basser hat einen superklasse Yamaha Bass, den er für Aufnahmen immer benutzt. Für die Bühne benutzt er einen Rickenbacker. Der Yamaha habe, so gut er klingt, leider keinerlei "Glamour", whatever that means.

Mein Kopf sagt "was für ein Unsinn" aber irgendetwas in mir gibt ihm Recht.
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß45.815
Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit sowohl einen K als auch U.
Da hätte ich aber aufhören müssen zu leben, um das zu erlernen, was ich spielen möchte.
Wir haben damit auch einige (Hut)-konzerte gemacht. Der K steht immer fürn fuffi mehr. soviel ist klar...
Und die Ladies - mehr sage ich nicht - die Ladies...
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Für die Bühne benutzt er einen Rickenbacker. Der Yamaha habe, so gut er klingt, leider keinerlei "Glamour", whatever that means.

Mein Kopf sagt "was für ein Unsinn" aber irgendetwas in mir gibt ihm Recht.
It´s one for the Money, one for the Show … :D

Sollte ich je in einer Hardrockkapelle spielen, könnte ich auch mit entsprechenden Klischeebässen ;-),
Explorer und Flying V, dienen.

Und da ja keine Bässe ohne Foto

IMG_20181112_212134.jpg
IMG_20180930_175906.jpg
 
Princess Chlamydia

Princess Chlamydia

the cake is a lie
Bassix
ß2.257
Der Yamaha habe, so gut er klingt, leider keinerlei "Glamour", whatever that means. Mein Kopf sagt "was für ein Unsinn" aber irgendetwas in mir gibt ihm Recht.
Nach drei eigenen Yamahas und mehreren fremdbefummelten - der Sexyfaktor Yamahas ist was für Blinde. Ich bin ziemlich groß geraten und die 5er RBXe sehen auf mir aus wie Kindergitarren. Die Proportionen des Gesamtpakets von mir mit diesen Bässen stimmen überhaupt nicht. In den Spiegel guckend kann ich mich nicht ernst damit nehmen. Die Kopfplatte hat eine Form wie sterbende Trauerweide und der Hals verhält sich auch noch so, er wandert immer nach unten. Die 5er BBs ganz genau so. Auch unproportional und auch kopflastig. Vom Ohr her finde ich Yamaha wirklich gut, aber den traurigen Clown, dem die Blume in der Hand zu Boden welkt, möchte ich auf der Bühne nicht spielen. Und vorm eigenen Spiegel erst recht nicht. Für mich wurde die Optik des Gesamtpaketes irgendwann einfach unerträglich 😅 und die Kopflastigkeit hat den Sargdeckel dann zu gemacht. Mein SC BTB ist auch nicht die Geburt der Venus nur in Holz, er sieht horizontal aus wie Moby Dick, ich kann diesen Pottwal auch nie wieder nicht sehen, aber das, warum auch immer, ist über die Zeit für mein Auge gewachsen und hat einen eigenen Charme gewonnen. Sexiness ist, so leid mir das tut, dann doch schon irgendwie sehr wichtig...
 
Zuletzt bearbeitet:
bassocksky

bassocksky

Haltbarkeitsgrenze überschritten
Bassix
ß29.237
Egal wie sexy einer meiner Bässe ist - ich konterkariere dass mit meiner Astralerscheinung immer.
("Der guckt so komisch, lass uns mal auf die andere Seite der Bühne gehen, nachher haut der noch oder beisst!").

Selbst ein temporärer Yamaha BB-3000MA mit den Chilischoteneinlagen (und der sieht ja nun wirklich rattenscharf aus!) konnte das nicht ändern (deshalb spiele ich jetzt ja auch nur noch den billigeren BB-1000MA ohne diese optische Schwanzverlängerung - hat ja nix geholfen).

Ausserdem hast bei Hartwurstmucke eh' nur die ganzen SchwarzTshirt-Träger im Publikum. Bei den Mädels dazu musste erstmal den Tattoo-Filter in die Sonnenbrille klemmen um deren wahre Schönheit gewahr zu werden.

Was erzähle ich hier eigentlich für einen Scheiss? :D :confused:
 
 

Oben Unten