Wie testet Ihr Bässe, wenn die Saiten "fremd" sind?

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß12.605
Hi zusammen,

in letzter Zeit habe ich mich munter im Markt für gebrauchte Bässe getummelt und mir einige Stücke zugelegt, die ich nun im Wechsel spiele. Dabei habe ich aber beobachten müssen, dass ich mich nur sehr wenig davon leiten lassen konnte, wie mir der Bass beim Testen vorkam, denn fast immer sind irgendwelche (teils sehr alten) Saiten drauf, deren Einfluss auf den Bass ich einfach nicht einschätzen kann. Wenn ich ihn dann gekauft habe und zu Hause einen Satz "meiner" Saiten draufgezogen habe (ich spiele am liebsten Thomastik Flats), wurde jedes mal alles gaaaanz anders... (teils bässer, teils auch entäuschend)

Was ich sagen will:
Die Saiten haben einen so großen Einfluss auf Spielgefühl und Klang, dass ich eigentlich erst dann weiß, ob mir der Bass gefällt, wenn Saiten drauf sind, die ich zumindest kenne und einschätzen bzw. vergleichen kann. Auch in Läden mit großer Auswahl kann ich daher eigentlich mit den aufgezogenen Saiten kein verlässliches Urteil darüber treffen, wie mir ein Bass gefällt. Vermeiden ließe sich diese Unsicherheit eigentlich nur, indem schon für den Test die bekannten Saiten drauf müssen - dann muss aber ggf. auch die gesamte Einstellung geändert werden, wenn der Saitenzug sehr abweicht (wie regelmäßig bei den TI Flats). Das wird dann ganz schön aufwendig und die wenigsten Verkäufer haben dafür Verständnis (jedenfalls wenn es sich nicht um sehr hochpreisige Instrumente handelt).

Wie macht Ihr das?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
mittlerweile hab ich das ganz gut drauf, mir den bass mit den für mich richtigen saiten vorzustellen.
das sind meißt verschiedene saiten. jeder bass funktioniert für mich mit einer, oder mehreren, bestimten saiten am besten. je nachdem, wohin ich soundlich mit dem bass will, wähle ich die saiten, und es muß halt auch passen.
bei anderen bassern ist es anders rum. die haben "ihre" saiten. wenn der bass damit nicht klingt wie sie das mögen, muß er wieder gehen.
da ich aber längst noch nicht alle saiten kenne, entgeht mir sicher noch viel. gerade sind ein paar chromes zu mir unterwegs, ;-) die ich zwar irgendwann mal bei nem anderen basser gespielt habe, aber nie selbst hatte. ist zudem schon lange her, also kenne ich die eigentlich nicht.
meine lieblingsflats sind die thomastik, meine lieblingsrounds cocco nickels...aber halt nicht auf jedem bass.
ach so, in der regel sollte es auch möglich sein, "seine" saiten zum testen aufzuziehen, bei versandbässen sowieso. das brauchte ich allerdings bislang noch nicht.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.589
Wenn ich ihn dann gekauft habe und zu Hause einen Satz "meiner" Saiten draufgezogen habe
"Dein" Satz Saiten ist auch etwas ... speziell;-)

Ich würde mich ja nicht auf einen Satz Saiten einschränken, wenn ich mehrere Instrumente hätte ... die Saite muss auf den Bass passen. Habe schon oft geschrieben, dass ein bestimmter Satz auf einigen Bässen scheiße klingt, auf anderen Bässen dann wieder unglaublich gut.

Die TI Flats passen gut zu Singlecoil und Splitcoil Bässen, ganz besonders Fretless. Ob die zu Humbucker-Bässen passen ... keine Ahnung.

Btw: Wie oft kaufst du einen neuen Bass? ;-)

Wenn ich dich richtig einschätze, dann wärst du mit einem P-Bass oder einem SC Bass (51er P oder JB ... Hersteller egal, das Instrument muss passen) am besten beraten.

Nochmal zum Bass: Wenn es sich schon unverstärkt gut anfühlt, liegst du richtig. Der Ton muss auch unverstärkt klar und deutlich kommen, gutes Sustain haben und über die Lagen gleichmäßig sein. Dann kannst du sicher sein, dass der Bass verstärkt auch gut klingt.

Nichts hat einen so großen Einfluss auf den Sound eines Basses, wie die Saiten und die Spieltechnik. Wenn du dich Saitenmäßig schon eingeschossen hast, beraubst du dich vieler Möglichkeiten. (ich sags ja nur:o))
 

seppblind

Well-Known Member
3 dinge die man bei einem test unbedingt dabei haben sollte :

Wenns ernst wird, in einem shop, und ich im zweifel bin, hab ich immer
meine saiten
dabei; und die werden dann auch aufgezogen.
Bei einem gebrauchtkauf sowieso, wenn ich die möglichkeit zum probieren habe.

Außerdem hab ich immer verschiedene
inbusse
mit, denn selten ist ein bass gut eingestellt - brücke, trussrod. Und schon gar nicht so wie ich es gern habe - möglichst gerader hals, möglichst niedere saitenlage.
Der chef oder die angestellten haben mich da immer rumfummeln lassen -
vermutlich weil sie sofort erkennen daß ich mich mit bässen besser auskenne als sie :-)

UND gaaanz wichtig : ein
Kapodaster !
Die sättel sind zu fast 100% prozent nicht ordendlich gekerbt, sprich, da gibts oft abstände zwischen den saiten u 1.bund von 2mm.
Da kann ich gar nicht spielen drauf.
Also wird der kapodaster am 1.bund platziert und schon hab ich quasi einen nullten bund u eine ideale saitenlage.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.479
ich hab mir beim testen bisher wenig gedanken darum gemacht. ich glaube auch, den grundcharakter des holzes bekommt man trotz unbekannter saiten ganz gut mit. nun gut, glauben heißt: nicht wissen.
im laden sind häufig aber alte bekannte zu finden. die fendersaiten kennt man, die exl sind häufig zu finden... das ist also nicht so das dramatische problem.
trotzdem könnten mir gute bässe einfach nicht aufgefallen sein, weil die saiten nicht gepasst haben. bestes beispiel ist squier: ich hatte im laden noch keinen squier in der hand, der auch nur ansatzweise akzeptabel (von gut will ich da gar nicht reden...) gewesen wäre. wenn ich aber die squier von anderen forenmembern in die hand bekommen habe, waren das durch die bank gute instrumente. warum? haben die die guten aus einem haufen mist rausgepickt? oder macht bei den dingern das persönliche setup so viel aus und die werkssaiten sind so entsetzlicher mist?

fakt ist: für jeden bass gibt es eine bestimmte saite, die ihm passt. die muß man erst mal finden. mein p hat seine gefunden, das war mehr ein glücksgriff, aber der bekommt sein lebtag keine anderen saiten mehr zu sehen als la bellas. wobei man bei dem gut sehen kann, daß ein guter bass nicht von den saiten verhunzt wird. drauf waren ab werk exl, die passen für meinen geschmack immer und überall, das sind gute, aber nicht sonderlich spektakuläre konsenssaiten. mein erster versuch auf dem bass waren dann fender flats, das war auch nicht schlecht. qualität hat er da nicht eingebüßt, aber es wurde auch klar, daß er mit den flats unter seinen möglichkeiten läuft.
anders mein jaguar, der sehr pienzig in bezug auf saiten zu sein scheint. ich hab da das optimum noch nicht gefunden.
 
 

Oben Unten