Alte Watt (so um 1980) vers. neue Watt (2015)

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß20.709
Tag die Damen und Herren Basser!
Ich hab hier 'nen Thread gelesen, da kam die Sprache auf eine Thomann E 800
(Endstufe mit 2 x 500 Watt). Diese Endstufe ist nicht digital.

Nebenbei:
Über digitale Endstufen weiß ich, dass das Schaltnetzteil weniger Leistung bringt
als die schweren Netzteile "alter" Endstufen, aber es schaltet eben so, dass die
Leistung da ist, wenn sie gebraucht wird. Das wiederum kann auch mal nicht so
gut funzen und dann hat man leichte Einbrüche in der Power.

Wie gesagt, die Thomann E 800 ist keine digitale Endstufe.

Meine Frage:
Es wurde hier davon gesprochen, dass die Thomann Endstufe mit 2 x 500 Watt
im Bassbereich auch mal Leistungseinbrüche zeigen kann und dass sie für Bass
eventuell nicht so geeignet ist.

Ich spiele über 'nen Peavey Mark IV von 1980 mit 210 Watt (4 Ohm) der macht
mortz Dampf. Und ich kann Euch versichern, die Band ist richtig laut. Ist es nun
so, dass "moderne" Bassisten deutlich mehr Bumms brauchen, oder sind die
Wattangaben nicht vergleichbar?

Früher hieß es immer: Die drei wichstigsten Dinge beim Bassverstärken sind:
1. Membranfläche, 2. Membranfläche und 3. Membranfläche.
Die heutigen Wattangaben moderner Endstufen sind ja unglaublich!
Grüße,
milleneck
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
:popcorn:

peavey hat die leistung schon immer anders angegeben, nimm den niedrigen wert, dann passt das besser zu den anderen alten kisten.
früher wurden die watt in sinus angegeben, nicht sehr praxisgerecht, aber eine "alte" 150 watt sinuskiste macht halt so manchen neuen 300 watt amp platt.
und ja, membranfläche, thats it (und wirkungsgrad, und frequenzen, und...)
...mehr mag ich hier gar nicht sagen. ;-)
 

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß20.709
...verstehe ich das so richtig, der Sinuswert einer Endstufe liegt deutlich unter
dem was heute bei Endstufenleistungen angegeben wird?
Die Thomann leistet also als Sinuswert wesentlich weniger als 2 x 500 Watt?

...und welchen niedrigen Wert beim Peavey meinst Du? Hat der weniger Leistung
als andere alte Kisten?
Irgendwie ist das leicht missverständlich, oder meine Intelligenz reicht nicht ganz aus :kaffee:
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomtom

dumdidum
Das Problem ist, dass jeder Hersteller hierbei sein eigenes Süppchen kocht.
Der eine gibt Sinusleistung an, der andere Mudsikleistung, was auch immer.
Auch wie diese Daten ermittelt werden unterscheidet sich oft von Firma zu Firma.
Man müsste das Datenblatt deiner Endstufe sehen, um beurteilen zu können, was die Wattangabe aussagt.
 

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß20.709
Ahh!! Danke, den Link werd ich durcharbeiten.


Wenn ich da so durchblättere komme ich zu dem Schluß,
"Früher war alles bässer!" :D :-P
Da gab's die Sinus- bzw. RMS-Leistung und das war überall so!?
Ist (war) doch dann ganz einfach...
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bei den Angaben wird viel geschummelt.
Der eine macht auf Understatement, der andere gibt Peak-Werte an. Gerade bei Class-D wird da viel beschönigt.

In Wahrheit muss man selbst testen um zu sehen ob eine Amp ausreichend Leistung hat.

Mein Erfahrung war aber auch, dass bei alten Transistoramps 200-300Watt (ich hatte auch einen alten Peavey) locker ausreichen für Indoor-Konzerte.
Openair braucht man sowieso auch die PA.
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß56.463
Ich hab mal meinen alten 94er Trace Ah250 SMX mit son einem TC Digizwerg mit angeblich 450 Watt von nem Bassisten von der anderen Band im Raum verglichen, der TC war definitv leiser :D
Aber bei TC fehlt mir eh immer der Charakter.
Für mehr ehrliche Angaben der Hersteller :bier:
 

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß20.709
So wird übrigens die Leistung der E800 angegeben!
Leistung: 2 x 500 W an 4 Ohm, 2 x 350 W an 8 Ohm (@ 1 kHz, THD<=0,1%)
... im Prospekt bzw auf der Website.
 

Metalfist

schnell und böse
Wenn man sich die Amps heute anschaut, frag ich mich, ob die wohl noch in 20 Jahren noch gespielt werden...
Amps mit Toneprint-Funktion, USB und Bluetooth?
Da kannst du froh sein, wenn du nach Ablauf der Garantie noch ein paar Jahre spielen kannst.
Vor allem in Hinblick auf Reparaturmöglichkeit.

Andererseits schau dir mal an, was Amps früher gekostet haben.
Um den Preis bekommst du heute 3 ClassD-Amps.
 
Oben Unten