Auf der Suche nach "meinem" Sound

Ens

esh-Enthusiast
Hi zusammen,

ich habe in den letzten zwei Jahren unglaublich viele verschiedene Saiten durchprobiert. Ich bin was das angeht sehr experimentierfreudig und höre gern zweimal hin.
Allerdings würde ich gerne mal ein paar Zusatzmeinungen hören, besonders über Saitenstärken.

Zwischen all den Warwick, Fender, ghs, Elixir ( schon geil, aber viel zu teuer...P/L ), rotosound....Stahl...Nickel...whatever...bin ich bei D´addario hängengeblieben.
Speziell die 170 EXL-5 für meine 5 Saiter ( 45-130 ), abgesehen von dem super Preis-/Leistungsverhältnis ( 2x Set verfügbar haben die nen super Klang wie ich finde und fühlen sich gleichzeitig super an beim Spielen.

Ich hätte allerdings gerne ( und hier wird es sicher schwer das zu erklären ) einen etwas fetteren und trotzdem sauberen Klang, ohne das es anfängt zu wummern oder die Wände wackeln. Also ohne das ich mit dem EQ mehr Bass hervorschrauben müsste oder ähnliches.

Ich habe mit dickeren Saiten noch nicht viel experimentiert. Lohnt es sich evtl. mit 50-135 etwas herumzuspielen?

Vielen Dank im voraus für etwaige Eingebungen :-) !
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.772
ich denke schon...denn ich benutze seit vielen jahren die d´addario EXL 165 und merke schon den unterschied zu den EXL 170.
ich an deiner stelle würde es probieren....sind wirklich klasse saiten.

bauschi
 

Ens

esh-Enthusiast
Dann werden´s mal EXL 165er wenn mein anderer Satz tot ist. Besten Dank :-)

Ach die Hartke-Diskussion... ;-)
Hier ist zwar das Saitenthema, aber ich rolls trotzdem mal auf:

Als ich mir die beiden VX damals geholt habe, wollte ich viel Bums für moderates Geld und das bekommt man mit den Dingern eigentlich auch.
Dabei klingt die 410er schon noch um einiges besser als die 115er.

Für die "Weiterentwicklung" habe ich mit nem Kumpel zusammen bei Session in Frankfurt 5 Stunden lang alles durchgetestet und durchgehört, was die im Testraum stehen hatten. Aguilar, Glockenklang, Ashdown und was noch... von Glockenklang war ich echt ziemlich entgeistert, weil man sich bei dem Preis und dem Hype der darum teilweise gemacht wird sich echt ne Eierlegende Wollmilchsau vorstellt. Klang aber echt recht dürftig für meine Ohren.

Hängengeblieben bin ich dann doch wieder an Hartke.... und zwar Hydrive. Die für meine Ohren einfach fantastisch klingen und nen einstellbaren Tweeter haben und dabei trotzdem nicht die Welt kosten [¦)]
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.011
wenn die 410 schon besser klingt als die 115 will ich nicht wissen, wie die 115 klingt. ich mußte mal einen auftritt mit diesem dreck spielen und... na ja, das wort "dreck" sagt eigentlich schon alles.
 

Ens

esh-Enthusiast
Hm...vielleicht waren die ziemlich fertig?
Ich kann den schlechten Ruf den manch Einer der VX Serie zuordnet echt nicht nachvollziehen. Die 115er ist im Mittenbereich etwas schwach auf der Brust. Aber die 410er ist eigentlich echt ne Bumsmaschine ( im Vergleich zu anderen Boxen dieser Preisklasse )...und kann auch einiges an Lautstärke ab, bevor irgendwelche Schallspitzen die Membranen in die Knie zwingen.

Der Nachbau der XL Serie, die Transporter (TP), sind eigentlich die einzige Hartke Serie die wirklich mies ist. Da kommt nix raus, die fangen total schnell an zu ächzen wenns mal etwas lauter wird. Und weder ne 410er als auch ne 115er bringen die H-Saite ordentlich rüber.
 

Ens

esh-Enthusiast
Classic?
Pro?
Neo?
- Deluxe? :-)

Ein Bekannter hat tatsächlich eine Classic von FMC. Das ist natürlich ne andere Liga! Allerdings auch Preislich :bier:
Erstaunlich leicht die Dinger!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ens

esh-Enthusiast
Etwas Anderes:

Ich habe vor ca. 2 Monaten Stahlsaiten auf einen meiner Bässe aufgezogen. Die Brillianz hat mich wirklich beeindruckt auch wenn das Spielgefühl sehr gewöhnungsbedürftig war. Die Saiten fassen sich recht rauh und trocken an.
Was mich aber ein wenig nervt ist, dass von der anfänglichen Brillianz fast nichts mehr übrig ist. Dabei hab ich die Saiten noch nicht oft gespielt und wische nach dem Spielen über die Saiten drüber mit bspw. einem Rauhfasertuch.
Bei meinen Nickelsaiten funktioniert das prima und der Klang hält sich bislang immer sehr ordentlich!

Leiden Stahlsaiten irgendwie mehr unter dem gewöhnlichen Schweiß und Fingerschmutz der so anfällt? :-O
 

uncool sam

what we do is secret
Stainless Steels kliongen halt von Natur aus sehr brilliant, während Nickels dazu im Vergleich eher "mumpfig" klingen, wodurch sich das Zusetzen mit Schweiß und Dreck wohl nicht so stark bemerkbar machen. So habe ich mir das immer selbst erklärt :II:D

cheers
us
 
Oben Unten