auszählen von binären und tenären noten!?

gerhard104

New Member
Bassix
ß240
wie macht ihr das? mein trick ist die sechzehntel z.b. in silben zu denken. wie z.b. TA KA DI MI das sind genau die die 4 sechzehntel in einer viertelnote. ist auch für betonungsübungen eine wertvolle hilfe. wie z.b. TA KA DI MI TA KA DI MI TA KA DI MI TA KA DI MI usw. auch bei triolen geht das halt nur mit TA KA DI TA KA DI TA KA DI TA KA DI
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Nur mit Silben ist mir das zu orientierungslos.
Sprich: Wo sind wir grad im Takt?
Hey Drummer..der Schlag kommt auf Di?

Ich mach das mit Zahlen, ich glaube die meissten machen da so.

1/8: eins-und zwei-und drei-und vier-und

"eins und" kennt jeder Drummer.

Triolen: ein-er-lei zwei-er-lei drei-er-lei vier-er-lei

1/16: ers-te-und-te zwei-te-und-te drit-te-und-te viert-te-und-te

Gruß
BassX
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
@gerhard104

Die von dir genannte Silbenzählweise habe ich in meiner Bass-Schule angewendet (wo hast Du das her?). Allerdings biete ich beide Zählweisen, also auch die mit Zahlen an, da es wie BassX richtig sagt, eventuell für andere nicht klar ist, wo man sich im Takt gerade befindet. Ich selbst benutze je nach Bedarf beides. Die Silbenzeilweise ist sehr gut, um sich bestimmte Rhythmen klarzumachen. Ich stell mir bei Ta-Ka-Di-Mi immer den durchgehenden Groove einer Hihat vor: ta-ka-di-mi-ta-ka-di-mi....Wenn man jetzt verschiedene Silben nur leise im Kopf mitlaufen läßt, kann man wunderbar die verschiedensten Rhythmen erzeugen,
z.B. ta-(ka-di)-mi-ta-(ka-di)-mi-ta-(ka-di)-mi-ta-(ka-di)-mi für punktierte Achtelnoten + Sechzehntel. Man kann die Silbenzählweise auch sehr gut erweitern, um sich beispielsweise Quintolen vorstellen zu können: ta-ka-di-mi-ti-ta-ka-di-mi-ti....
Das ta ist dabei immer der Viertelbeat und die anderen Silben müssen dazwischen untergebracht werden. Am besten stellt man sich den Viertelbeat auf einem Metronom ein und spricht dann die Silben dazu.
Zur konventionellen Zählweise:
Ich zähle etwas anders als BassX,
bei Sechzehntel: ein-se-un-de, zwei-e un-de, drei-e-un-de, vier-e-un-de
Die triolischen Achtel zähle ich entgegen vieler Lehrbücher:
ein-se-und, zwei-e-und, drei-e-und, vie-re-und..
Ich finde nämlich wichtig, daß man die letzte Trioleachtel als "und" zählt, weil man sich dann die sog. ternären Achtel bei Swing oder Shuffle-Grooves besser herleiten kann. Die ternären Achtel erzeugt man dann einfach durch weglassen (bzw. nur im Kopf mitzählen) der mittleren Silbe:
ein-(se)-und, zwei-(e)-und, drei-(e)-und-vie-(re)-und...
Da diese Achtel auch oft wie normale Achtel notiert werden, stimmt dann auch die Zählweise mit der Notation überein.
Bevor jetzt die Frage kommt, was ternäre Achtel sind, erklär' ich's lieber gleich:
Wenn ich eine Viertelnote in drei Achteltriolen unterteile und dann die ersten beiden Achtelnoten mit einem Bindebogen verbinde, erhalte ich den Rhythmus ternärer Achtelnoten. Dabei ist die erste ternäre Achtel doppelt so lang (nämlich zwei Achteltriolen), wie die zweite (nur eine Achteltriole). Diesen Rhythmus nennt man auch Swing oder Shuffle-Groove. Wenn ihr Songs von Status Quo kennt, kennt ihr auch den Shuffle-Groove, z.B. "Whatever you want"..90% aller Status Quo-Songs haben diesen Groove.
 

gerhard104

New Member
Bassix
ß240
hi! die silbendenkweise habe ich von einem basslehrer bei dem ich zeitweise unterricht nehme. der ist viel in kontkat mit kai eckart, decibal baldida (weis nicht genau wie man den schreibt) und trilogg gurto und solchen typen halt, die schon etwas abgehoben sind. er macht auch workshops mit verschiedenen musikern mit unterschiedlichen instrumenten und unterschiedlichen können.
ich bin mir trozdem für mich sicher, das die silben zählweise die beste ist da man schneller ist und die silben gleichmässiger sind als zahlen zu denken.
das problem das der drummer nicht weiss wo man ist und man ihm sagen muss was er zu spielen hat bekommt man ja nur wenn man nach noten spielt und ich ihm sagen kann: spiele das 4te sechzehntel im 2ten viertel im 19ten takt. sonst weiss er das ja so wie so nicht auswendig.
grooves zu spielen ist meiner meinung auch erst möglich wenn man sie klatschen singen und am besten mit den ganzen körper spüren kann. ich übe solche dinge auch so zuerst klatschen dann auch reden "takadimi" und dann spielen. ich denke erst sollte man die sache verstehen und dann ist das spielen nur noch eine sache der techink.
 

_bassbeagle

New Member
Bassix
ß200
Zitat:Original erstellt von: gerhard104

hi! die silbendenkweise habe ich von einem basslehrer bei dem ich zeitweise unterricht nehme. der ist viel in kontkat mit kai eckart, decibal baldida (weis nicht genau wie man den schreibt) und trilogg gurto und solchen typen halt, die schon etwas abgehoben sind. er macht auch workshops mit verschiedenen musikern mit unterschiedlichen instrumenten und unterschiedlichen können.
ich bin mir trozdem für mich sicher, das die silben zählweise die beste ist da man schneller ist und die silben gleichmässiger sind als zahlen zu denken.
das problem das der drummer nicht weiss wo man ist und man ihm sagen muss was er zu spielen hat bekommt man ja nur wenn man nach noten spielt und ich ihm sagen kann: spiele das 4te sechzehntel im 2ten viertel im 19ten takt. sonst weiss er das ja so wie so nicht auswendig.
grooves zu spielen ist meiner meinung auch erst möglich wenn man sie klatschen singen und am besten mit den ganzen körper spüren kann. ich übe solche dinge auch so zuerst klatschen dann auch reden "takadimi" und dann spielen. ich denke erst sollte man die sache verstehen und dann ist das spielen nur noch eine sache der techink.

echt gute tipps hier...die Zählerei funzt bestens...danke...
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Zitat:Original erstellt von: gerhard104

grooves zu spielen ist meiner meinung auch erst möglich wenn man sie klatschen singen und am besten mit den ganzen körper spüren kann. ich übe solche dinge auch so zuerst klatschen dann auch reden "takadimi" und dann spielen. ich denke erst sollte man die sache verstehen und dann ist das spielen nur noch eine sache der techink.
Unterschreib!! unterschreib!! unterschreib!!
Sehr richtig. Man kann gar nicht oft genug darauf hinweisen, wie sehr Groove mit Körper zu tun hat. Meine Vorgehensweise ist ganz ähnlich:

Zuerst das Metrum mit dem Fuss klopfen (beim 4/4-Takt sind das normalerweise Viertelbeats)

dann die Subdivision (Unterteilung der Viertelbeats in kleinere rhythmische Einheiten) dazu in Silben sprechen, z.B. ta ka di mi , ta ka di mi, ..... für Sechzehntel-Subdivision

und jetzt den Rhythmus der Übung oder des Songteils, den man üben will dazu klatschen.

Wichtig ist die Gleichzeitigkeit der drei Aktionen, denn Rhythmus hat mit Koordination von Bewegungen zu tun (fragt mal Euren Drummer).

Schließlich kann man deas Klatschen durch das Spielen auf dem Bass ersetzen.
 
Oben