Band erstellen. Wie genau?

MatStorm

MatStorm

New Member
Bassix
ß200
Hay Bassicler[:-)]

Ich (am Bass) mein Cousen (an der E-Gitarre) und sein Freund (Drum) wollen ein Band gründen. Ich und mein Cousen haben auch schon 2 Lieder geschrieben und die sind nicht gerade schlecht. Meine Frage, wie kommt man zu einer Band.

Wir Proben naher wahrscheinlich bei dem Freund, da bei ihm das Drumset steht (wir spielen auch net laut [;-)])

Wir wohnen im Saarland. Und ich habe vor, nachdem wir so 10 Songs geschrieben haben, mal unseren ersten Gig zu bekommen. Wie mache ich das und brauch ich dann ein Komplettes Set (PA-Anlage...) oder nur die Instrumente und Die PA-Anlage wird schon bereitgestellt?


mfg Matt
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.186

Hallo Matt und willkommen im Forum

Zu einer Band kommt man z.B., indem man mit seinem Cousin und dessen Freund zusammen Musik macht.

Zu Gigs kommt man, indem man jeden, der irgendwie mit der Organisation eines öffentlichen Anlasses zu tun hat fragt, ob man da spielen darf. Ob man eine eigene PA braucht, hängt vom Anlass ab.

 
FDragon

FDragon

Member
Bassix
ß436
Hi Matt!
Ich bin aus Saarbrücken. Was macht Ihr denn für Musik? Schick mir doch mal was rüber wenn ihr irgendwas aufgenommen habt. Vieleicht können wir euch bei nem Gig mal als Support einbauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.635
hi matstorm.
schon lustig, vor einem monat willst du eine band gründen und nächsten monat kaufst du deinen ersten bass...

rabarvek hat recht. nur in ein paar sachen möchte ich deine euphorie ein wenig dämpfen.

1. du bist anfänger. irgendwann nächstes jahr seid ihr eine band. vorher werden deine kumpels dich hassen, sobald du nur in die nähe einer saite kommst. und irgendwann ende nächsten jahres seid ihr reif für den ersten auftritt. es sei denn, die anderen können schon gut was und du sollst nur den grundton mitvierteln. was du sicherlich auf lange sicht nicht willst. vergiss diesen absatz, wenn du schon gitarre spielen kannst.

2. bei auftritten sollte man sein eigenes zeug dabei haben. heißt für dich: verstärker. und noch konkreter: ein verstärker, der dich gegen die anderen hörbar macht und auch laut genug ist, den jugendclub zu beschallen. die haben selten eine "anlage" die diesen titel auch verdient. und das wird teurer als dein erster bass. wenn du ein eigenes micro für gesang hast, ist gesangsanlage eigentlich nicht das große problem, die würde ich dann erst mal nur für euren proberaum dimensionieren.

3. auftritte: jeden fragen, der irgendeine festivität plant. kneipen, jugendclubs, befreundete bands. und dabei auch immer abklären (am besten direkt vor ort), was vorhanden ist und was ihr mitbringen müßt. grade bei jungen bands ist es nicht unüblich, daß jeder irgendetwas für die anderen stellt. also ihr das drumset, die punkband von nebenan den gittenturm und die metaller den bassamp, gesang von der kneipe beispielsweise.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.986
Black_Jack hat Recht, teilweise.
Eine eigene PA lohnt sich nie (es sei denn, mann ist leidenschaftlicher Tontechniker [;-)] und hat das nötige Kleingeld), weil du praktisch für jedes Konzert eine PA in der richtigen größe brauchst. Du kannst keine Kneipe mit dem gleichen System wie ein 2000 pax OpenAir beschallen. Was sich aber immer lohnt ist ein gescheites Proberaummonitoring, dass man auch mal bei kleineren Gigs (bei großen Bühnen wird das Monitoring meistens gestellt) verwenden kann. Im Proberaum braucht man auch teilweise eigenes Equipment, dazu gehören Mirkofon, kleiner Mischer und eben 1-2 Monitore.
Bei den Mikrofonen würde ich aber nicht zu den von Black_Jack angesprochenen Modellen raten (Großmembran sind eh als Livemikrofone ungeeignet) sondern zu günstigen SM58 Nachbauten (gibs von vielen Herstellern, z. B. t.Bone, DAP-Audio, etc.) Dazu braucht es einen Monitor (für den Anfang).
Je nach Budget kann man sich so eine Proberaumanlage mit Qualitativ einigermaßen angemessenen Geräten im Preisbereich von 400 - 3000 Euro verwirklichen.
Für 400 bekommst du einen Mirkoständer, ein XLR-Kabel, ein Mirkofon und eine sehr günstige Monitorbox, für 3000 alles in 3-Facher Ausführung deutlich höherwertiger.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.635
ihr seid echt wirr drauf...
hinter dem tröötersteller (dn) vermute ich einen teenager, der grade das bassen anfängt (wie aus einem anderen trööt (dn) hervorgeht) und sich gedanken um seine erste band macht. und ihr schwallt den mit technikscheiß zu... insbesondere du, blackjack, bist raus, weil deine qualitätsansprüche weit jenseits dessen liegen, was sich jemand leisten kann, der für seinen ersten bass <200 euronen ausgeben kann. wir fragen dich nach dem lottogewinn wieder nach hochpreisigen mikros. sorry, dein anspruch in ehren (ich habe den auch), aber man muß ihn den möglichkeiten anpassen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.635
ordner = proberaum? und dann alle dateien zeitgleich abspielen, das ist dann ein konzert.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.986
@ Black_Jack:

Die von dir vorgeschlagenen Mikrofone sind toll, nur ich muss eben aus preislichen Gründen davon abraten. Vor allem das MD441U ist mein Lieblings-BassDrumm-Mikrofon, kostet aber auch 800 Steine.
Das Grundproblem der Gesangsanlage im Proberaum ist wichtig. Damit sollte man sich als Anfänger konfrontieren. Es gibt nichts umsonst, vor allem, wenn es um einigermaßen brauchbare Technik geht. Man muss den Umgang mit Mikrofonen lernen, selbst, wenn die Band so leise spielt, dass man einen lauten Sänger nicht verstärken muss. Ich habe bis vor kurzem die Tontechnik an einer Schule gemacht und selbst Leute die schon 100x in ein Mirkofon gesprochen oder gesungen haben, machen noch alles falsch...

Ich habe allerdings nicht aufs Datum geguckt, sonst hätte ich mir den Post wohl gespart, aber immerhin hat er sich ja gestern eingeloggt... [;-)]
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.986
@ Black_Jack:

Schaff doch bitte keine Probleme, wo keine sind. Als Livemikrofon für Gesang ungeeignet heißt nicht, dass man es nicht machen kann, sondern nur, dass es normalerweise die schlechtere Alternative ist. Wenn die Stimme nicht über Monitore verstärkt wird und mann generell kleinere Lautstärken fährt, kann man es gegebenenfalls zu einem Großmembranmikrofon greifen, vor allem wenn die Leute sitzen, bzw. einen festen Standpunkt haben.
Sobald man aber von Proberaum mit Monitor oder einer normalen Livesituation (ich denke ja nicht, dass der Threadstarter Country spielen will) ausgeht, hat man ein ungeeignetes Mikrofon.
Ich habe seit vielen Jahren kein Großmembranmikrofon mehr auf einer Bühne gesehen, eigentlich noch nie und das hatte bestimmt einen Grund...
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Bei den Großmembranern muß man unterscheiden. Es gibt die Großmembran-Kondensator-Mikros (die klassischen Studio-Dinger) und es gibt Dynamische Großmembraner. Das angesprochene SM7 von Shure ist ein Solches, und es ist sehr wohl live einsetzbar. Und deutlich(!) besser als ein SM58, wenn auch um Einiges teurer. Ähnliche Mikros sind das RE27 von EV (hab ich gestern erst wieder als Gesangsmikro gesehen - bei einer 200 Pax-Geburtstagsfete), oder das PL20 von EV und das MD421 von Sennheiser - das MD441 würde ich nicht zu den Großmembranern zählen - aber es klingt auch hervorragend und geht auch live. Nicht umsonst werden diese Klassiker nach wie vor seit den 60ziger Jahren unverändert gebaut.
Meine drei MD421 habe ich allesamt bei eBay für unter 130€/Stck. geschossen. Kostet neu ca. 350€. Und sie klingen um Welten besser, als mein Nady-Großmembraner-Kondensator!

Und übrigens: Pink Floyd auf den letzten Touren immer mit SM7. Das gibt's auch schon lange und ist eigentlich als Radiosprecher-Mikro gedacht gewesen und hat einen ausgeprägten Nahbesprechungseffekt (für die sonore Stimme).

Edith sagt: Jetzt geht's aber doch langsam Richtung OT . . .
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.635
ot ist hier schon lange angesagt...
ist ja auch nicht schlimm und passiert in diesem forum häufig. auch finde ich blackjacks ausführungen für mich persönlich sehr wertvoll. ich hab von micros keinen schimmer und es ist nett, in das thema mal ein wenig reinzuschuppern.
ob der tröötersteller (dn) sich noch mal meldet oder nicht, hängt aber auch von unseren antworten ab. und da wäre ich eingeschnappt, wenn ab dem zweiten post equipment für sagenhafte summen beworben wird. aus dem eingangspost ist eben klar ein anfänger ohne jede ahnung zu erkennen, der kein mikrofon für mehr als 20 euro braucht. hinter den dreh mit der vernünftigen gesangsanlage kommt der noch früh genug. ich bin erwachsen und meine bandmitglieder sind es auch. und finanziell bin ich da der ärmste. ich kann mir vorstellen, was ich von den leuten zu hören bekomme, wenn ich denen mikrofone für 300 euro vorschlage und preamps uns gesdöns...
und jetzt weiter im mikrophon-trööt (dn).
 
 

Oben Unten