Bass auf der Bühne nur noch mit inear? Erfahrungen, Tipps ??

mungo

Member
Bassix
ß8.451
Hallo liebe Tieftöner. Mein Gedanke ist, den Baß-Amp zuhause zu lassen und nur noch mit inear Kopfhörer zu spielen. - an Stelle von Monitorboxen.
Vorteil: weniger schleppen :-)
weniger Lärm auf der Bühne, der wiederum über die Mikros negativ übertragen wird.
Die FOH´s (Mischer) sind glücklich.
Welche nachteiligen Erfahrungen habt ihr gemacht ?
noch zu erwähnen: ich bin mit meinem Baß-Sound im Kopfhörer zufrieden !
Danke für euer statement
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.629
Ich würde mir bei anständigem Monitoring trotzdem noch das eigene Signal und die Bassdrum draufgeben. Das verbessert das Spielgefühl zumindest bei mir und macht einfach mehr Spaß.
Wenn die PA dick genug ist, brauchst du nichmal das, weil man dich sowieso überall spürt (hatte ich vor kurzem bei nem Gig in Viernheim) :-)
 

doubleball

Unvollständig :-(
Welche nachteiligen Erfahrungen habt ihr gemacht ?
Keine, aber auch keine positiven. Ich habe das schlicht noch nicht gemacht. Wenn ich dem Hörensagen hier glauben kann, dann werden Dir viele davon abraten, nicht zuletzt wegen des fehlenden Körpergefühls. Ein Kompromiss könnte das berühmt-berüchtigte Pleasure-Board sein. Damit haben hier wohl einige ganz gute Erfahrungen gemacht.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß28.926
bin selbst großer fan von inear, kopfhörern und allem was die band "leise" macht... man muss nicht mehr lautstärketechnisch gegen die anderen ankämpfen und spielt dadurch wesentlich dynamischer, feinfühliger und relaxter... einziges problem: wenn du der einzige in der band mit inears bist fehlt auf der bühne was - und zwar nicht nur dir!!!! aus meiner erfahrung sind die mitmusiker die ersten die maulen, dass wieder ein bassamp her muss - da hilft auch kein pleasureboard (ausser jeder bekommt eins)
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.619
Ich hab auch keine Erfahrung damit, aber was mich davon abhielte, wäre die Unsicherheit bzgl. des vorhandenen Materials und der Fähigkeit des Mischers.

Der ein oder andere Gig, den ich in letzter Zeit gespielt hab, war doch recht chaotisch, was die Technik anging.
Da war ich froh, zumindest meine Box im Rücken zu haben.
Die hab ich schnell aufgebaut und weiß, das zumindest ich mich höre.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß53.082
Ich hab's ein paar mal ausprobiert und werd mit inEar nicht glücklich!
Mein Hauptgrund:
Ich brauch nicht immer den selben Mix. Nicht mal in einem Stück. Beim GittenSolo brauch ich mehr Gittarre oder auch manchmal mehr Drums, beim Lead Gesang muss ich wiederum meinen Bass mehr hören. Bei manchen Stücken muss ich einfach mehr Drums haben, oder mehr R-Git. Wenn wir mit InEar spielen, hab ihc nur den einen Mix, wenn wir aber über Amps, mit Monitoranlage spielen, kann ich mich z.B. mehr in Richtung Drums bewegen und schon hab ihc mehr Drums, oder mehr Richtung Sänger (Monitor) oder R-Git. So kann ich alleine durch die Platzierung meinen individuellen Mix zusammen stellen. Außerdem sieht's auch noch gut aus, wenn man auf der Bühne was stehen hat und dann auch noch den Platz ausnutzt. Statisch ist nie gut.
Aber es gibt da durchaus auch andere Meinungen, nur InEar ist für mich persönlich nix.
 

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.688
Ich hab auch keine Erfahrung damit, aber was mich davon abhielte, wäre die Unsicherheit bzgl. des vorhandenen Materials und der Fähigkeit des Mischers.
Mein Freund, ich glaube du hast das Prinzip von In Ear Monitoring nicht verstanden. Die von dir genannten "Gegenargumente" sind eigentlich Argumente FÜR den Umstieg auf IEM. ;-)
1. Bringt man alles selber mit und
2. Kann dir selbst mit ner 20.000 EUR Amp/Cab-Kombination ein unfähiger Mischer den Sound noch ruinieren. Also ganz klar kein Gegenargument.

Beim IEM, so wie ich es in der Band anwende, spielen und agieren wir auf der Bühne komplett autark von dem, was der Mischer so fabriziert. Dieser bekommt zwar ein Signal nach vorne, um damit zu arbeiten, auf der Bühne hören wir aber nur unseren selbständig gemixten Sound.

Vorteile, die ich für mich sehe:
1. Man ist auf der Bühne komplett mobil und nicht darauf angewiesen, im Abstrahlwinkel der Wedges oder im Einflussbereich der eigenen Box zu stehen.
2. Der Sound ist zu 100 % ortbar
3. Du hörst dich auf den Ohren so, wie du dir den Sound in aller Ruhe im Proberaum einstellst
4. Zusätzliche Dinge wie Samples, Klicktracks oder spielen zu mp3s ist problemlos möglich

Natürlich hat das auch seine Schattenseiten:
1. Du bekommst durch die geschlossenen Systeme viel weniger von der Crowd mit. Das kann man aber durch den Einsatz eines Ambient-Mikros, welches mit in den IEM-Controller geht, vor der Bühne ausmerzen. Generell muss man schon besser hinhören, wenn einem die Fans was zurufen.
2. Du hast kein Feeling. Gerade beim Bass fühlt sich das in etwa so an wie wenn ein Drummer, der immer auf einem akustischen Set gespielt hat, plötzlich ein E-Drum hingestellt bekommt. Kaum Rebound, keine Erschütterungen. Im Bereich Bass: Kein Hosenflattern, kein "Genießen" der tiefen Töne. Damit muss man klar kommen. Lösungen sind wie schon angesprochen ein Pleasure Board.
3. Man hat i.d.R. Probleme mit der Gitarrenfraktion, die sich in jedem Solo ja auf 300 % Volume schalten muss. Hier bringt In Ear überhaupt nichts, wenn du in den entsprechenden Riffs nur noch Gitarrensolo hörst. Also muss hier von vornherein eine harmonische Abstimmung gefunden werden.

Fazit:
In der Death Metal Band will und werde ich nie wieder ohne IEM spielen. In einer Rockband bspw. mit langsamerer Musik würde ich aber niemals auf eine große Amp/Cab-Combi verzichten wollen, da hier Feeling viel wichtier ist, als bei 240 bpm jede 8teltriole auf die richtige Millisekunde zu setzen.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.683
bin selbst großer fan von inear, kopfhörern und allem was die band "leise" macht... man muss nicht mehr lautstärketechnisch gegen die anderen ankämpfen und spielt dadurch wesentlich dynamischer, feinfühliger und relaxter... einziges problem: wenn du der einzige in der band mit inears bist fehlt auf der bühne was - und zwar nicht nur dir!!!! aus meiner erfahrung sind die mitmusiker die ersten die maulen, dass wieder ein bassamp her muss - da hilft auch kein pleasureboard (ausser jeder bekommt eins)
Problematisch:

So ein System mit Wireless für die ganze Band ist teuer.

Außerdem: Gitarre über DI klingt scheiße. Also muss schon zumindest der Gitarrist sein Geraffel mitschleppen, und dann die Boxen entweder nach hinten drehen oder mit Schutzwand dämmen. Das Gleiche gilt für den Schlagzeuger. Weil E-Drum sieht einfach nur furchtbar aus und klingt auch nicht so wie ein richtiges Kit.

Auch Bass über DI ist ein Thema für sich, man braucht da schon etwas Hilfe über einen guten Preamp.

Vor allem braucht man einen kompetenten Monitormix, also nochmal extra Aufwand mit Mischpult und Techniker.

Mischlösungen sind leider nicht so gut, gehen aber auch...

Zum Beispiel dass ich mein komplettes Zeug mitschleppe, und dann über meinen InEar den Rest der Band bekomme. Da meine InEars -26db dämmen ist das ok für mich. Kann ich halt auf konventionelle Monitore verzichten, über die Gitarre und Drums meist eh mies klingen.

Allein der Verzicht auf die Monitore verbessert den Lärmpegel auf der Bühne schon erheblich.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.619
Mein Freund, ich glaube du hast das Prinzip von In Ear Monitoring nicht verstanden. Die von dir genannten "Gegenargumente" sind eigentlich Argumente FÜR den Umstieg auf IEM. ;-)
1. Bringt man alles selber mit und
2. Kann dir selbst mit ner 20.000 EUR Amp/Cab-Kombination ein unfähiger Mischer den Sound noch ruinieren. Also ganz klar kein Gegenargument.

Beim IEM, so wie ich es in der Band anwende, spielen und agieren wir auf der Bühne komplett autark von dem, was der Mischer so fabriziert. Dieser bekommt zwar ein Signal nach vorne, um damit zu arbeiten, auf der Bühne hören wir aber nur unseren selbständig gemixten Sound.

Vorteile, die ich für mich sehe:
1. Man ist auf der Bühne komplett mobil und nicht darauf angewiesen, im Abstrahlwinkel der Wedges oder im Einflussbereich der eigenen Box zu stehen.
2. Der Sound ist zu 100 % ortbar
3. Du hörst dich auf den Ohren so, wie du dir den Sound in aller Ruhe im Proberaum einstellst
4. Zusätzliche Dinge wie Samples, Klicktracks oder spielen zu mp3s ist problemlos möglich

Natürlich hat das auch seine Schattenseiten:
1. Du bekommst durch die geschlossenen Systeme viel weniger von der Crowd mit. Das kann man aber durch den Einsatz eines Ambient-Mikros vor der Bühne ausmerzen. Generell muss man schon besser hinhören, wenn einem die Fans was zurufen.
2. Du hast kein Feeling. Gerade beim Bass fühlt sich das in etwa so an wie wenn ein Drummer, der immer auf einem akustischen Set gespielt hat, plötzlich ein E-Drum hingestellt bekommt. Kaum Rebound, keine Erschütterungen. Im Bereich Bass: Kein Hosenflattern, kein "Genießen" der tiefen Töne. Damit muss man klar kommen.
3. Man hat i.d.R. Probleme mit der Gitarrenfraktion, die sich in jedem Solo ja auf 300 % Volume schalten muss. Hier bringt In Ear überhaupt nichts, wenn du in den entsprechenden Riffs nur noch Gitarrensolo hörst. Also muss hier von vornherein eine harmonische Abstimmung gefunden werden.

Fazit:
In der Death Metal Band will und werde ich nie wieder ohne IEM spielen. In einer Rockband bspw. mit langsamerer Musik würde ich aber niemals auf eine große Amp/Cab-Combi verzichten wollen, da hier Feeling viel wichtier ist, als bei 240 bpm jede 8teltriole auf die richtige Millisekunde zu setzen.
Das setzt halt voraus, das die Band sowohl das entprechende Equipment hat als auch das ensprechende Know-How, das alles zu bedienen, und sich jeder Musiker damit zurechtfindet. Wenn man dann (als Band) völlig autark agieren kann, klar, genial. Leider hat keine meiner Bands die finanziellen Resourcen dafür, und ich glaube auch nicht die Einstellung.

Wenn man zudem auch obskure Hinterhofkonzerte spielt, ist so eine Anlage vielleicht auch nicht immer das Richtige. Da bin ich lieber als Instrumentalist autark und kann mir zumindest auf der Bühne meinen eigenen Sound machen.
 

mungo

Member
Bassix
ß8.451
Hi. Ist ja irre was es zu diesem Thema alles für Denkanstöße gibt. Übrigens plane ich, mein Baßsignal noch zusätzlich zum Gesamtmix in einen Kopfhörerverstärker zu geben und individuell dazuzumischen. Momentan mache ich dies mit einem überdimensionierten powerplay (8-Kanal) wovon ich nur einen Kanal belege. Falls mir jemand einen kleineren (hardwired) Kopfhörerverstärker empfehlen könnte.......... ? allerdings nicht mit Batteriebetrieb und er sollte XLR Eingänge haben.
Und : bei allen Lösungen (ausser inear ) läßt die Diskussion mit dem FOH nicht lange auf sich warten - isn´t it ?
Danke
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.619
Hi. Ist ja irre was es zu diesem Thema alles für Denkanstöße gibt. Übrigens plane ich, mein Baßsignal noch zusätzlich zum Gesamtmix in einen Kopfhörerverstärker zu geben und individuell dazuzumischen. Momentan mache ich dies mit einem überdimensionierten powerplay (8-Kanal) wovon ich nur einen Kanal belege. Falls mir jemand einen kleineren (hardwired) Kopfhörerverstärker empfehlen könnte.......... ? allerdings nicht mit Batteriebetrieb und er sollte XLR Eingänge haben.
Und : bei allen Lösungen (ausser inear ) läßt die Diskussion mit dem FOH nicht lange auf sich warten - isn´t it ?
Danke
Falls du mit dem Lötkolben umgehen kannst, schau mal hier:
https://www.bassic.de/threads/einfacher-diy-kopfhörer-verstärker.14844687/
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.803
Meine Meinung über InEar kann man in diversen anderen aktuellen Threads zu diesem Thema nachlesen. Kurzfassung: ja bitte, aber wenn möglich alle.

Vielleicht noch ein kleiner Denkanstoss: Wir wissen alle, wie dick und fett der Bass auf einem fetten, ohrabschliessenden, bassstarken Monsterkopfhörer klingt. DJs und Drummer scheinen wenig Probleme damit zu haben, mit solchen Ungetümen auf die Bühne zu gehen. Als Sänger/Frontmann sieht das vielleicht beschissen aus - wobei ich Notenständer noch viel schlimmer finde. Aber als Backline ... warum sollten wir das nicht auch können ?
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.619
Meine Meinung über InEar kann man in diversen anderen aktuellen Threads zu diesem Thema nachlesen. Kurzfassung: ja bitte, aber wenn möglich alle.

Vielleicht noch ein kleiner Denkanstoss: Wir wissen alle, wie dick und fett der Bass auf einem fetten, ohrabschliessenden, bassstarken Monsterkopfhörer klingt. DJs und Drummer scheinen wenig Probleme damit zu haben, mit solchen Ungetümen auf die Bühne zu gehen. Als Sänger/Frontmann sieht das vielleicht beschissen aus - wobei ich Notenständer noch viel schlimmer finde. Aber als Backline ... warum sollten wir das nicht auch können ?
Wie machen das bei euch die Gitarristen ? Spielen die dann auch nur über Preamp und DI ?
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.803
Wie machen das bei euch die Gitarristen ? Spielen die dann auch nur über Preamp und DI ?
Leider nein, wäre aber keine schlechte Idee. Wir sind eine 10-Mann/Frau Band mit Gebläse und allem Zipp und Zapp. Mit Gebläse ist InEar sowieso nicht so ohne weiteres möglich. Allerdings haben wir neben einigermassen diziplinierten - sprich: erwachsenen - Gitarristen auch einen sehr guten Drummer - sprich: einen, der auch leise und mit präzisem Timing spielen kann. In der Regel spielen wir zudem auch miteinander, nicht gegeneinander. Dann geht's auch ohne InEar. ;-)

War nur als Denkanstoss gemeint: warum unbedingt InEar wenn es auch ein guter ohrabschliessender Kopfhörer tut ?
 

mungo

Member
Bassix
ß8.451
entweder du kunnst es oder du kunnst es nitt. Sorry ich möchte nicht das das Niveau abgleitet :-)
Ich persönlich bin gegen alles was die natürlichen Ausmaße des Kopfes entstellt. Es soll ja auch reichlich Künstler geben die unbedingt mit Pudelmütze auf die Bühne müssen, nur um ( wenigstens optisch ) aufzufallen. Ich begnüge mich damit durch gutes, sicheres und dienliches Spiel meinen Beirag zu leisten.
 

Oben Unten