Bass-Empfehlung: Jazz, Preci oder Kompromiss J/P?


bass_ennyday
bass_ennyday
Active Member
Beiträge
419
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß10.282
Vorwort:
eigentlich fehlt gar nix in meiner "Bass-Sammlung", aber bedingt durch mehrere Wohnsitze (400km Radius) benötige ich doch einen weiteren Bass damit auch wirklich an jedem Standort immer mind. 1 Bass parat steht, die hin und her Schlepperei bin ich definitiv satt oder nennen wir es Bequemlichkeit als plausible Rechtfertigung für eine Neuanschaffung.

Hatte noch nie einen Precision Bass, ein Preci würde meine Bass-Sammlung (u.a. JB, MM, ...) sinnvoll ergänzen oder abrunden. Die Anschaffung war eigentlich schon beschlossen, aber ich hatte zu viel Zeit zum Nachdenken und möchte vielleicht(?) doch 1 etwas flexibleren Bass vong Sound her.

Wäre ein Bass mit Jazz- und Preci-Pickup Bestückung ein guter Kompromiss aus beiden Welten oder besser doch 100% auf Preci setzen?

Geld spielt eigentlich keine Rolle, trotzdem 850,00 € Limit, aber viel lieber in Squier-Preis-Regionen da ich teuere Bässe eh nie zu Gigs mitnehme, fühle mich mit den "billigen" viel wohler. Weitere Parameter: soll ein 4-Saiter sein, Farbe/Optik fast egal, Marke auch egal (gerne wieder Squier, gute Erfahrung), möglichst massive Bridge (kann ich aber notfalls nachrüsten) und KEIN Aktivbass. Neu oder gebraucht ist mir auch egal.

Welchen würdet ihr da spontan empfehlen?
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.645
naja...Preci und flexibel? Auch wenn ich gleich gesteinigt werde.....nö.

Ich würd mich mal bei Sire umschauen. Das könnte passen. Da gibt es ja auch neuerdings so´n Zwitterbass (P/J)
Ich mag den V7 Sumpfesche sehr gern.

BTW. Ich nehme zum Gig immer meine teuren Bässe mit, weil ich natürlich den bestmöglichsten Sound haben möchte. Ein , sagen wir mal 1000,-€ Bass nur für zu Hause und den "billigen" für den Gig? :confused::confused:
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.452
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.172
Kommst Du denn mit dem string-spacing und den Hals-Dimensionen eines klassischen Precis zurecht?
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.942
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.405
aber ich hatte zu viel Zeit zum Nachdenken und möchte vielleicht(?) doch 1 etwas flexibleren Bass vong Sound her.

da merkt man es: keine ahnung. beim preci kann man über tonblende und vor allem über die anschlagsposition sehr viel klang formen. mir persönlich sind j-bässe von der bedienung zu pfriemelig. beim p mach ich alles über die anschlagsposition. vorne am hals isses deep und mellow, fast ein wenig kontrabassig, gut für blues und balladen. etwas vor dem pu ist mautaun-saund, jammersohn und bapp-it. genau über den polepieces ist meine standard-rockposition. und etwa bei ende pickguard die aggressivere position mit mehr highend für soli oder schnellere passagen.

Wäre ein Bass mit Jazz- und Preci-Pickup Bestückung ein guter Kompromiss aus beiden Welten oder besser doch 100% auf Preci setzen?

das ist kein kompromiss, das ist mist.
und ich sag dir auch warum:
normalerweise ist der j-pu viel leiser als der p-pu, damit ist das ganze konstrukt etwas unausgewogen. man kann dann zwar mit etwas angleichung beide pus jeweis einzeln spielen (wenn man auf diesen kacksound eines steg-j einzeln steht...), im mix ist der j aber nicht wirklich vollwertig da.
zudem: warum? ein preci ist doch ein unglaublich flexibles gerät.

Auch wenn ich gleich gesteinigt werde.....nö.

350px-Death-Valley-Recetrack_Stein.jpg
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.739
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.937
Wenn du unbedingt den Sound eines Precis möchtest, dann sollte der Splitcoil vorne auch unbedingt dabei sein. Ein reiner Preci ist aber natürlich einseitig im Sound, ein P/J gibt dir die Möglichkeit die wichtige und sinnvolle Mittenstellung mit beiden Pickups zu spielen. Dieser Sound mit leichtem Cut in den Mitten ist ein sehr brauchbarer Bandsound. Der Steg-PU als Jazzy ein sinnvolle Ergänzung bei Songs, die leiser bzw. nicht so massiv im Sound sind, er ist aber leiser wie Alice richtig schreibt. Muss eben klug eingesetzt werden. Wenn also einPJ, dann eher als Preci+ sehen.

Eine bessere Alternative als ein klassischer PJ ist meines Erachtens ein Bass, der hinten einen Humbucker hat. Der liefert mehr Output und somit einen gleichwertigen Sound zum Splitcoil vorne. Oder, wenn es kein Humbucker vom Sound sein soll, dann ein starker Singlecoil in großer Ausführung wie zB. ein Nordstrand Big Split/Single oder der Aguilar Super Single. Das funktioniert auch ganz gut und liefert einen ausgewogenen Sound. Und es ist sehr flexibel!

Grüße Hen
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.745
Schau doch mal hier, wenn Du Dein Budget um 200 erhöhst, kriegste anstelle des J nen Humbucker, damit haste den Hum gebuckt und der Lautstärkeunterschied zwischen den PUs ist weg. Und es gibt alle Farben.
Und wenn Du warten kannst auch jedes Halsshaping.
 
G
Gast74883
Guest
Ich bin der Meinung das jeder Bassist zumindest einmal im Leben einen Preci gehabt haben sollte! Oder besser haben sollte;-)
Jazzys haben mehr "Eier" und Precis mehr "Druck", ist aber nur meine Meinung;-)
Wenn in der Band viele und "knackige" Läufe gespielt werden, mit ab und zu Slap / Pop ist für mich der Jazzy einfacher zu handhaben. Wenn mehr rockig und durchgängig gespielt wird, ist der Preci der perfekte Bass für mich. Selbstverständlich geht alles auf beiden!
Leider ist der P/J nicht eine Mischung der beiden sondern eher was eigenes... definitiv aber auch cool!:bier:
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.108
Entweder einen klassischen Preci (ich habe eine Squier Matt Freeman, kann ich sehr empfehlen ) oder ich mag die Kombiantion aus Splitcoil und Humbucker oder Singlecoil(hierfür habe ich einen WW Fortress One), ist sehr banddienlich ;-) Aber wie michiagi schon schrieb, etwas eigenes und nicht "best of two worlds"
Ich habe auch noch einen Exoten einen Oakland EXB-200 mit zwei Splitcoils, auch ne tolle Sache :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
lallys
lallys
Well-Known Member
Beiträge
938
Ort
DE
Bassix
ß24.548
Ich habe ja auch einen Stingray und einen Jazzbass. Ein reiner Preci kam dazu und geht auch nie wieder weg. Unfelxibel find ich den nicht, aber ich bin auch kein fusion—tapping—bassist. Obwohl ich kaum slappe ist er auch dafür (je nach Modell) ziemlich cool.
Hat was ein Preci!
 
TomW
TomW
Duck
Beiträge
6.872
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.524
Ich hatte einige Jahre einen Sandberg VM 4 - also mit Splitcoil (reverse) und Humbucker ... ein prima Bass, aber irgendwann hat dieses Herumgekurve (für welchen Song nehme ich welchen Pickup?) genervt ... mit einem Precision geht's einfach nur GERADEAUS bass-guitar - mit den von @alice d. aufgezählten Variationsmöglichkeiten ...

Bei Squier ist der Matt Freeman-Signature-Preci das Maß aller Dinge (schwer zu bekommen) ... wenn Dir ein breiter Hals nix ausmacht, dann hol Dir einen 50s Classic-Prezi - ein unverwüstliches Arbeitsgerät ... wenn Du es lieber ein wenig schmaler brauchst um den 12. Bund, dann ein Mexiko-Standard-Modell jüngeren Datums (eventuell mit einem besseren Pickup pimpen) ... alles in Deinem Budget - und ein Satz Thomastik-Flatwounds ist auch noch drin :-)
 

TomW
TomW
Duck
Beiträge
6.872
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.524
Wie gesagt: ein Mehr an Variationsmöglichkeiten (via Pickups und sonstigen Reglern) ist meiner Ansicht nach nicht immer ein Vorteil ... mich hat's zum Teil vom Musizieren abgelenkt, was natürlich ein enormes Defizit ist ..
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.108
Wie gesagt: ein Mehr an Variationsmöglichkeiten (via Pickups und sonstigen Reglern) ist meiner Ansicht nach nicht immer ein Vorteil ... mich hat's zum Teil vom Musizieren abgelenkt, was natürlich ein enormes Defizit ist ..
Das finde ich an Wahlschaltern echt praktisch, da gibt es dann nur ein paar Einstellungen.
Bei meiner Corvette $$ hatte ich immer zwei Sounds in der Band. Einmal beides Singlecoil 60 vorne 40 hinten für Balladen und vorne single Coil und hinten parallel auch 60/40 für Songs mit mehr Wumms :-)
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.942
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.405
Jazzys haben mehr "Eier"

find ich nicht. eier hat ein p. ich assoziiere "eier" mit tiefen mitten.
ein j hat knack. und wenig bzw. sehr viel höher angesiedelte mitten.

Lieber zwei Humbucker.
Also nen Jazzy auf Steroiden :D

genau. kauf dir nen thunderbird!

diese Variationsmöglichkeiten gehen mit JEDEM anderen Bass genau so gut :-P

nein. das ist ein psychologischer faktor. oder, etwas biographisch gesagt:
mein erster e-bass war ein fender japan jaguar, mit all diesen schaltern und reglern und hunderttausend möglichkeiten im sound. ich WOLLTE ja einen möglichst flexiblen bass. aber mit der zeit merkte ich, daß ich damit nicht klar kam. ich war immer nur damit beschäftigt, nach sounds zu suchen anstatt zu spielen. wenn ich in der band im proberaum einen sound für einen song gefunden hatte, dann funktionierte der live auf einmal nicht und ich war am ende permanent unglücklich, weil jede entscheidung für einen sound gleichzeitig eine entscheidung gegen so viele andere sounds war. irgendwann kaufte ich einen preci und stellte fest, daß der ganze psychische druck weg war. ich hatte nur einen sound, aber der war gut. und ich konnte endlich spielen. ich mußte mir keine sorgen mehr um sound machen. ein preci funktioniert komischerweise auch immer, in jeder band und jeder besetzung. für mich ein no-brainer. und damit dann doch wieder sehr viel flexibler als jeder andere bass.
 
d0cFunkenStein
d0cFunkenStein
Well-Known Member
Beiträge
988
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß12.421
Die Frage welches Modell (P,J oder PJ) es werden soll kann dir keiner abnehmen, da dies eine Frage des persönlichen Geschmacks ist.

Wenn du nur alleine zu Hause spielst würde ich klar einen Jazz Bass bevorzugen. Nicht dass ich falsch verstanden werde: Ich mag Precis sehr gerne. Mit dem Jazz Bass deckt man jedoch ein größere Bandbreite ab und der Sound ist, alleine gespielt, in meinen Ohren gefälliger.
Ein Preci ist soundlich schon etwas eindimensionaler und spielt seine echten Stärken erst im Bandkontext aus.

Ich habe zwar noch keinen Sire-Bass gespielt, glaube aber als Reservebass könnte das tatsächlich perfekt passen.

Noch zum PJ:
Der Mischsound beider Pickups hat oft eine recht nasale Note. Nicht mein Ding. Finde einen PJ aber prinzipiell nicht verkehrt, da er dir zusätzliche Optionen gibt. Wenns dir nicht gefällt benutzt du den J-Pickup einfach nicht.
 
d0cFunkenStein
d0cFunkenStein
Well-Known Member
Beiträge
988
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß12.421
ein preci funktioniert komischerweise auch immer, in jeder band und jeder besetzung. für mich ein no-brainer. und damit dann doch wieder sehr viel flexibler als jeder andere bass.

Ich finde nicht, dass ein Preci in jede Besetzung und für jeden Sound passt. Er passt für sehr vieles, aber nicht für alles.

Und die meisten Bässe sind auch nicht viel komplizierter aufgebaut als ein Preci. Ich denke wenn man ewig am Bass herumfummelt ist man sich selber nicht im Klaren, wie man klingen möchte.
Einfach zwei, drei gute Sounds raussuchen und die verwenden.
 
RamBaZamBa
RamBaZamBa
New Member
Beiträge
3
Ort
DE
Bassix
ß83
Das hängt viel mehr von den Rahmenbedinungen ab, als vom Solo-Sound in meinen Augen. Egal wie gut man ist. Teil des Prozesses ist ja auch die eigene Entwicklung mit dem Instrument. Das dauert mit jedem neuen Bass einige Wochen bis man ihn einigermaßen kennt und je nach größe des Unterschieds noch wesentlich länger. Ich hab z.B. ewig gebraucht, um mich von G&L auf Vintage Preci umzustellen. Und mir jetzt noch einen Jazz mit Humbucker dazu geholt, weil der Preci halt für manches an seine Grenzen kam. In meinem Fall jetzt Effekte der Art Muse.
Aber der Preci ist für vieles angenehmer, gerade mit 2 Gitarren. Aber ggf. ändert sich die Meinung auch wieder mit der Zeit, je länger ich den Jazz hab.
Nur weiß ich, dass ich den Preci nie wieder abgeben werde. Gerade die Flats machen mir für Funk tierisch Spaß. Das kommt, für mich, nicht so aus einem Jazz. Unterstütze da voll und ganz die Plug&Play Fraktion.
 
Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß52.112
Ich schmeiße hier abermals die Yamaha BB 414/424 (gebraucht) oder jetzt auch die neuen BB434 ins Rennen. Mit P/J Bestückung, passiv und der reine P-Bass Ton lässt IMO nix zu wünschen übrig. Yamaha bietet da mit den BB Bässen seit 50 Jahren solide Qualität.

Hab auf meinem BB425X auch Flats drauf. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, finde ich die jetzt richtig geil. Schöner, knorziger oldschool Ton
 
 

Oben Unten