Basslinie

müli

New Member
Bassix
ß0
Ich hab gesternabend die Metallica live-performence auf mtv gesehen! da ist mir mal was in den sinn gekommen, was mir noch nie in den sinn gekommen ist, obwohl ich schon einige dutzende auftritte gesehen habe:

die gitarristen und der gesang sind ja bei einem auftritt mehr oder weniger die gleiche wie auf der platte, damit man ja auch das lied erkennt! beim drummer denke ich, dass der normalerweise nicht denselben beat wie auf der platte spielt(oder doch?!) und wie ist es beim bassisten?! normalerweise?? spielen die bassisten die gleichen läufe wie auf der platte oder improvisieren die?! denn bei den meisten bands ist der bass ja(LEIDER) eher hintergrund und da kommt es nicht draufan was er spielt, sondern einfach töne die passen! egal welche! logsich z.b. bei red hot wäre es erkennbar, wenn FLEA nicht dasselbe spielt wie auf der platte! jetzt aber bei metallica?! spielt da so ein bassist dasselbe oder geht der einfach mit div. ideen auf die bühne und spielt einfach mal frisch munter von seiner seele los?!

was meint ihr? oder wisst ihr es sogar?! habt ihr eigene erfahrungen?!

müli!
 

afri

New Member
Bassix
ß246
ich würde pauschal sagen, dass (auch wenn der bass LEIDER nich im vordergrund steht) nich enfach irgendwas blöd drauf losspielt sondern schon einen gewissen rahmen hat, in dem er bleibt...
also ich denke, dass macht jede band auf ihre eigene art...
in meiner eigenen band spiel ich auch die bassläufe annähernd so, wie sie mal geschrieben wurden...
 

ben

New Member
Bassix
ß200
ich würd sagen, dass das jeder für sich selber entscheiden muss. ich spiel eigentlich auch bei den proben meist improvisiertes, halte mich aber da immer im rahmen der eigentlichen bass-line.

keep groovin'
ben
 

müli

New Member
Bassix
ß0
ja im rahmen ist ja klar:-)

aber die gitarre spielt ja, würd ich jetzt sagen, exakt das gleiche! der gesang sowieso! aber der bass spielt nicht exakt dasselbe wie auf der platte?!

müli!
 

müli

New Member
Bassix
ß0
ja nichts von beidem! ich hab eigentlich nur das wiederholt was ich schon am anfang geschrieben haben;-)

müli-!
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Zu mir hat mal ein Gitarrist gesagt: Hey Du hasts gut, Du spielst ja den ganzen Abend Solo. Er meinte damit nicht, daß ich mit Jammerhebel und verzerrtem Bass abgedudelt haben, sonder er hatte festgestellt, daß meine Basslines sehr oft improvisiert sind, also nicht jeden Abend gleich. Das schöne am Bass ist seine ganz klar definierte Aufgabe innerhalb der Band, also Groove (Drums) und Harmonie (Gitarre, Keyboard etc.) zu verbinden. Um der Harmoniefolge eine klare Struktur zu verleihen spiele ich in 90% aller Fälle auf die "eins" eines Taktes, bzw. bei jedem Akkordwechsel den Grundton. Die weiteren Töne sind zwar nicht ganz beliebig, setzen sich aber aus Akkordeigenen Tönen, diatonischen Durchgangstönen und chromatischen Approach-Tönen zusammen, also jede Menge zur Auswahl. Wenn man einmal gelernt hat, wie man diese Töne sinnvoll in einem Takt zu einer Bassline arrangieren kann, hat man später alle Freiheiten der Welt. Du kannst Dir vielleicht vorstellen wie viele mögliche Kombinationen sich da herstellen lassen. Statt jeden Abend die gleiche Bassline zu spielen, probiere ich gerne mal neue Kombinationen aus, d.h. ich improvisiere innerhalb eines gewissen Rahmens. Das gleiche gilt natürlich für rhythmische Variationen. Aber es kommt auch immer auf den Song an. Bei Riff-orientierten Nummern muss natürlich auch ich denselben Riff wie auf Platte spiele, weil ich sonst die Nummer ihrer Basis beraube. Trotzdem ist es in ca. 60-70 % aller Stücke möglich am Bass zu improvisieren ohne den Song dadurch zu verändern. Bei Metallica ist das genauso von den einzelnen Songs abhängig, aber auch da gibt es Songs, wo man ín der Bassline improvisieren kann.
Ich sag ja immer: Bass macht Spass!!!
 

müli

New Member
Bassix
ß0
hehe! sehr gut begründet tieftoener! danke! ja dass man viel improvisieren kann hab ich schon gewusst! mein basslehrer hat gesagt, seine frührige lieblingsband: living colour hat z.b. 2 konzerte am gleichen wochenende gehabt! er war an beiden und beide konzerte waren hammer und zwar, weil sie nicht die "gleichen" waren! den alle instrumente haben improvisiert! nur die struktur des songs war natürlich dieselbe aber sonst alles impro! fänd ich cool, wenn das bands öfter machen würden!!

müli!
 

wernerwald

New Member
Bassix
ß246
Ich stimme Tieftöner zu. Im Grunde finde ich, dass die Basslines variieren sollten, man sollte dies jedoch nicht übertreiben - es muss im Grund der Band dienlich sein ...

Gruß ww
 

jonaX

New Member
Bassix
ß240
Bei mir taucht da ein Konflikt auf in der Band, da ich gerne auch mal verschiedene Dinge probiere, auch bei alten Songs; mal ein bisschen den Rythmus ändern, ein paar Übergangstöne setzen, vielleicht mal einen speziellen Lauf spielen - aber alles dass es noch absolut im Rahmen des Songs liegt. Der Gittarist meint daraufhin aber meistens "spiele nicht so viele töne, wir sind hier keine Jazz-Band". Wir spielen Indie/Post/Emo und er ist prinzipiell der Meinung, dass der Bass eigentlich die "Grundtöne" spielen sollte. Da mir sonst erstens das Gesicht einschlafen würde und zweitens das ganze doch sehr langweilig klingen würde, ignoriere ich ihn - bis jetzt mit Erfolg.
Ist dies auch schon jemandem aufgefallen, dass der Gitarrist sich vielleicht etwas überfordert fühlt, wenn man von seinem Akkort-Schema abweicht?
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß49.072
Bei Pop und Rock kann der Bass in gewissen Grenzen improvisieren. Ausnahmen sind natürlich Stücke, bei denen der Bass die Hook Line liefert (z.B. bei manchen Songs von Police).
Beim Jazz ist es auch so, aber auch hier gibt es Ausnahmen. Jaco Pastorius zum Beispiel. Wer denkt, Jaco hätte "Donna Lee" frei Schnauze in die Bandmaschine gespielt, der irrt sich. Das war bis zum letzten Ton durchkomponiert.
 

Hellb00m

New Member
Bassix
ß240
Also grade im Indie Bereich ist es doch gang und gebe, dass der Bassist improvisiert oder? bin nicht so bewandert auf dem Gebiet, aber hab mal vor einiger Zeit im Fernsehn den Auftritt von den Babyshambles bei RAR gesehn und der hat da kaum die Lines von den Alben gespielt... Von daher denke ich da müsste genügend Spielraum sein.

Aber das Gitarristen ein komisches Völkchen sind wissen wir wohl alle :-P

Mfg Dennis
 

turn

New Member
Bassix
ß0
....der gitarrero soll mal zusehen, dass er seine eigenen riffs ordentlich hinbekommt und vielleicht sein timing verbessert [:D][:D]..... und sich nicht mit dingen, von denen er nichts versteht beschäftigen [**/]

respect, turn
 

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß10.150

Mit der Zeit entwickelt man ein Gefühl dafür, welche Teile der Basslinie genau so sein müssen wie sie sind, weil sie den Song massgeblich prägen oder weil sich die Mitmusiker darauf verlassen, dass eine bestimmte Betonung so kommt und nicht anders.
Beim ganzen Rest kann man eigentlich machen, was man will und das mach ich auch.

 

Kalle11

Member
Bassix
ß300
Also ich glaub, dass man bis auf den Sänger häufig einfach nicht alles so spielen kann wie auf der Aufnahme.
Das ist oft schon allein technisch nicht möglich.
Ausserdem, wenn sich die Band weiterentwickelt, dann sollten sich die Songs ja auch mitentwickeln (wär ja sonst auch langweilig zu spielen, immer bloss das gleiche, da schauderts mich vor...)
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten