Chorus / Flanger einstellen

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von beate, 1. Mai 2018.

  1. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß212.256
    Mal eine ganz andere Frage als "welcher Chorus ist der bässte". Ein bisserl unabhängig vom Gerät, aber bei einem eher dezenten Effekt wie dem Boss CEB-3 nicht ganz so kritisch wie bei einer Kiste, die so sehr zur Sache geht wie der EBS-Chorus:

    Wie stellt man das Ding am geschicktesten ein?

    Habt Ihr Kriterien, nach denen Ihr das behandelte Signal mit dem cleanen Signal mischt?

    Ganz problematisch empfinde ich vor allem die Geschwindigkeit, vor allem, wenn ganz langsam nicht so recht passen mag. Mir geht es jedenfalls so, dass ich gewaltig rumholpere, bis ich mehr oder weniger im Takt mit der Modulationsfrequenz bin. Und wenn mir die nicht liegt, bleibt es beim Geholpere. Wie geht es Euch damit? Wie geht Ihr damit um? Mit dem Metronom einstellen? Beim Aufbauen für einen Gig? Und bei mehreren Stücken mit unterschiedlichen Tempi?
     
  2. Andreas_SH

    Andreas_SH Gallischer Krieger

    Bassix:
    ß10.695
    Bei rhythmischen Passagen, finde ich, ist beim Chorus die beste Einstellung: off.

    Ansonsten ganz dezent und wenn möglich nur auf den oberen Frequenzen.
    Da ist die Geschwindigkeit dann auch relativ unkritisch.
     
  3. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß47.739
    schwierige sache.
    ich hab den ehx memory boy. ich war am anfang auch eher auf krassen effekt bedacht, hab aufwändig versucht, den effekt an die songgeschwindigkeit anzupassen und hatte immer das problem, daß die time des gerätes dank zu krasser settings zu meiner time wurde.

    mein hauptfehler war, zum einstellen auf rechteckpuls und etwas detune umzustellen. dadurch hab ich die time des gerätes sehr gut gehört und hab dadurch dann versucht, das ding an die spielgeschwindigkeit anzupassen. falsch. ganz doofe idee.

    irgendwann hab ichs dann auf die reihe bekommen. ziel war ja ein natürliches feeling und kein echo oder dergleichen.
    1. finger weg von allem, was einem als hilfsmittel erscheint. das verführt zu zu krassen einstellungen. also auf sägezahn bleiben.
    2. am fitzeligsten ist der blend-regler. das sind mikrometer um die 12-uhr-stellung, in denen es von "effekt unhörbar" zu "originalsignal trägt nicht mehr" geht.
    3. time eher zu langsam einstellen, so daß du die nächste note eher vor dem kurvenextremwert des effektes spielst. mit der philosophie wird das umschalten auf squarewave auch völlig nutzlos: der effekt wird dann beim spielen unhörbar. na gut, vielleicht ist das so als kontrolle nutzbar, ob man die time gut eingestellt hat.
    4. jetzt ist das ganze sehr zahm eingestellt. der sound schwebt ein bischen, ist ein wenig indirekter... time to spice things up. ein wenig darf der effekt detunen, nicht viel, aber ein kleines bischen reibung im bereich unabsichtlichen stringbendings darf sein. es gab ja mal den witz "wie hört sich eine kleine sekunde an? zwei gitarristen, die unisono spielen." und genau das soll in etwa mit dem bass passieren. der duettpartner ist nicht hundertprozentig gleich gestimmt.
    5. am ende muß ich immer noch mal mit dem blend nachregeln, wie gesagt, sehr fitzelig, das dingen beim ehx.
    6. am ende der einstellorgie hab ich allerdings einen effekt, den ich bei verschiedenen songs einsetzen kann ohne umzustellen. und der mich von der time her nicht aus dem konzept bringt, weil ich für eine hörbare effekttime schon sehr legato spielen müßte.
    der ehx ist halt bei dem thema so in etwa "mit kanonen auf spatzen geschossen". die extremen einstellbereiche lassen auch völliges massaker zu und irgendwie ist das auch geil - aber nicht bandtauglich. und man muß schon scharf überlegen, wo man den effekt einsetzt. in der hälfte der parts, wo ich ihn in der phantasie gerne eingesetzt hätte, ist er trotzdem mist.
     
  4. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.483
    Wir spielen auf Klick und meine beiden Gitarristen haben alle Modulationseffekte in Time, bis auf so Atmo-Effekt-Solo-Parts, wo es dann bewußt auseinanderwabert und eben kein Groove da sein soll. Das geht natürlich nur digital mit Presets, vorliegend Boss GT-100 und Line6 M5. Für Bass in der Funktion als Bass finde ich das mit nicht "ganz langsam" seeeeehr schwierig.
     
  5. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß27.621
    Ich hab 'nen analogen Chorus, Eden I90, und versuche eine leicht schwebenden Sound hinzubekommen. Nichts extremes, eigentlich nur soviel, daß man es erst bemerkt, wenn man den Chorus wieder ausschaltet. Das ganze auch nur in rythmisch unkritischen Passagen. Damit entfällt das Anpassen der Geschwindigkeit an den Song. Den Bassantteil lasse ich (der Eden hat einen Low Cut Regler) auch in Ruhe.
    Überhaupt finde ich, wenn ich den Chorus an habe, leidet die Durchsetzungsfähigkeit total. Ich habe mal versucht diesen Song hier so original nachzustellen, wie möglich.

    Das klappt solange der Sog ruhig bleibt auch gut, aber wenn alles einsetzt, ist der Bass plötzlich weg. Im Studio kann man das leicht wieder ausbügeln, live geht das deutlich schwieriger. Ich hätte mich dann deutlich lauter machen müssen und nur für den Song einen eigenen Buffer oder sowas auf's Board nehmen müssen. Und dann vergisst man das live anzumachen. Also schalte ich im Song einfach den Chorus wieder aus und schon ist der Bass wieder da.
    Nebenher habe ich nur einen Chorus und wir spielen verschiedene Stück mit unterschiedlichen Rythmen und Tempi. Zum ewigen Kurbeln habe ich keine Lust, digital wäre das machbar, (Mein Zoom kann das ja) aber irgendwie gefällt mir der analoge Chorus deutlich besser.
    Fazit: Ich hab mir einen Chorussound eingstellt, der zu den ruhigen Passagen passt, wenn's losgeht, wird der Chorus wieder ausgemacht. Und ja ich hab den Chorus auch an unseren Gittaristen angepasst. Wir laufen relativ synchron, zumindest in den Stücken, wo wir gemeinsam den Chorus laufen haben.
     
    bassdscho gefällt das.
  6. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß212.256
    Den Effekt habe ich ja vor allem für dieses Stück beschafft:

    Und da brauch ich ihn leider eher undezent...

    In einem normalen Bandkontext glaube ich nicht, dass ein Chorus überhaupt zu meinem Stil passt.
     
  7. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß190.902
    Ich habe versucht mit diesem Chorus nach langer Chorus Pause klarzukommen - tue ich nicht.
    Grund: Ich habe mal eine Zeit lang Chorus genutzt, es war der (hervorragende) interne Chorus des Peavey TNT150 Combos.
    Der Clou: Neben, eigentlich nur zum rumspacen brauchbaren sehr extremen Einstellungen die Möglich waren, also richtig hart Hubschrauber unter Wasser konnte man den Effekt ganz gezielt mit einem Frequenzregler, der fürs Biamping gedacht ist genau auf die Einsetzfrequenz einstellen.
    Habe ich den Chorus auf über ein Khz Einsatz eingestellt konnte ich sogar mit verhältnismäßig "eirigen" Einstellungen ein klar knackiges Fundament hinlegen. Habe das letztens noch einfach mal zum Hören ausprobiert, da der Combo zwar mittlerweile von mir gespendet ist aber in der Einrichtung steht wo ich arbeite. Damit kann man dann genau das machen, was Sting da oben macht.
    Die Eden bekommt das trotz langer Fummelei nicht ansatzweise so gut hin.
    Imo benötigt ein Chorus eine solche Konsequente Möglichkeit und wirklich geil zu klingen, ein simpler Dry/wet blend reicht da nicht aus.
    So einen Chorus würde ich auch gerne wieder benutzen, das als Pedal wäre großartig, aber scheint noch keiner drauf gekommen zu sein oder es ist gar nicht so einfach das so zu lösen - keine Plan, bin sehr unbewandert was Technik angeht. Aber wenn man das in einem ollen peavey-Combo hinbekommen hat ohne das Biamp wirklich zu nutzen, bzw nur den Frequenz-Crossover für den Chorus genutzt hat ohne zusätzlichen Amp kann das soo schwer doch gar nicht sein.
     
    hui, Ray Mahogany und Andreas_SH gefällt das.
  8. KÜCHE

    KÜCHE Tun sie Senf drauf... [FSK 12 Uhr Mittags]

    Bassix:
    ß35.190
    Nun ja, der Gitarrenpart ist sehr satt mit Chorus/Flanger versorgt... Mr. Sumners Bass eher
    weniger bzw. gar nicht... egal... feiner Song. :great:

    Zum Thema...

    Bei mir tummeln sich ein Zoom B3 nebst MS 60 B, mit diversen Chorus Optionen, ein BOSS
    CEB-3, sowie ein Eden I-90 und der interne Chorus im GK MB 150 E-III 112 Combo rum.
    Was noch interessant wäre, bevor es an´s Knöppe drehen geht, ist die Frage, ob in Stereo,
    oder Mono ausgegeben wird, denn das macht klanglich auch noch mal was aus.
    Einstellung selbst ist Geschmackssache... ich lass die tiefen Frequenzen in Ruhe damit nix
    wegschwimmt und wenn, denn vom Effekt eher dezentes "schweben"... und wenn möglich,
    natürlich Stereo... so kann ein Chorus sein ganzes Potential entfalten und es wird wirklich
    "plastisch", bei Bedarf... Extremeinstellungen sind nicht so mein Ding, aber durchaus inter-
    essant.

    Geschwindigkeitsprobleme ?... is bei meinen Minimaleinstellungen überhaupt kein Thema.

    Edit...
    Die Polizisten sind eh etwas speziell was das timing betrifft.... starten gemeinsam und
    kommen auch gemeinsam an, aber "dazwischen" ist geniales, kreatives Chaos angesagt
    und man wundert sich schon mal wie sie das ohne Schiffbruch bestens hinkriegen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Mai 2018
    Ens, hui und Ochsenblut gefällt das.
  9. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.948
    Ja schwer zu sagen, ob Sting da in Strophe (Woke up this morning...) und Bridge (I hope that someone gets my ...) einen Chorus spielt oder ob dieser Sound aus der Überlagung mit Andys Super-Monster-Chorus-Gitarre entsteht. Im Ref (Message in a bottle...) kann ich keinen Chorus auf dem Bass hören.

    Jedenfalls habe ich mir über das Tempo der Chorus-Modulation noch nie Gedanken wegen Timing gemacht, so Probleme kenne ich eher vom Delay. Bei meinem Chorus stelle ich Speed eher gemächlich ein, mit Lowcut beschränke ich die Wirkung auf die oberen Mitten und Höhen, mit Deph und Mix mache den Effekt dezent hörbar. So ensteht ein schöner schwebender Sound für melodische Parts in den höheren Lagen. Der muss aber unbedingt Stereo auf IEM und PA gehen, erst dann ist es richtig geil. Für mich jedenfalls ist Stereo wichtig genug, dass ich mein Board nach kurzem Ausflug in die monophone Welt wieder flugs mit Stereo-DI ausgerüstet habe und den TC Corona verwende, eines der wenigen Geräte neben den Zoom-Teilen, die echtes Stereo unterstützen und nicht Effekt links und Dry rechts.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Mai 2018
    Willie, Andreas_SH und KÜCHE gefällt das.
  10. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.948
    Hier mal eine Proberaumaufnahme (unser IEM-Signal): Im ruhigen Part verwende ich den Stereo-Chorus, wie ich es am liebsten mag - melodisch und so wie es das gemeine Straßenfest-Publikum vom Bass nicht erwartet. Und klar, ich habe mal wieder zu spät auf den Fußschalter gedappt...xx(

     
    Vint, Willie, KÜCHE und einer weiteren Person gefällt das.
  11. basslife

    basslife Musiker, is halt so....!

    Bassix:
    ß20.019
    ICh habe in verschiedenen Interviews gelesen, dass Sting in dieser Zeit oft einen Flanger benutzte. Von nem Chorus habe ich nie was gelesen. Btw. die LP Regatta de Blanc wurde hauptsächlich mit nem Fretless-Bass eingespielt (Copeland hat sich mal in nem Interview darüber aufgeregt). Ob es jetzt der Fender Precission Frettless oder der Ibanez Frettless war stand nicht im Interview.
     
    hui gefällt das.
  12. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß190.902
    Ich meine es war schon der Ibanez FL. Und im Studio meistens ordentlich Kompressor drauf.
     
  13. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß212.256
    Doch, solche Chorus-Pedale gibt es. Der Boss CEB3 ist so eines.

    Bei Message geht es darum, dass ich im Duo ja die markanten Teile von Gitarrenpart und Basslinie zusammenfüge. Deshalb die eher extremen Einstellungen und tatsächlich der Flanger. M.E. entstehen die Schwebungen bei Stings Ton vor allem durch Interferenz mit dem Gitarrensignal. Insbesondere auch bei Live-Aufnahmen habe ich den Eindruck, dass Sting ohne Effekte oder vielleicht mit Kompressor spielt.
     
  14. basslife

    basslife Musiker, is halt so....!

    Bassix:
    ß20.019
    Seit der Zenyatta Mondata Word Tour hat er Live so gut wie nie Modulationseffekte benutzt. Vorher sehr oft.
    Ich pers. würde Message in a Bottle mit nem Flanger und nem leichten Hall im Basssound spielen.
     
    KÜCHE gefällt das.
  15. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.948
    Mir fällt spontan kein Bass-Chorus ein, der ohne Lowcut bzw. Hipass daher käme. Sogar der HB kann das ganz gut.
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  16. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß232.332
    Beim MXR Bass Chorus deluxe ist der Hochpass ('X-Over') schaltbar, drum fand ich den so interessant. Dann kann man noch etwas mit dem 'Full Range'-Effekt experimentieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Mai 2018
  17. dereinevogelda

    dereinevogelda Guanobomber

    Bassix:
    ß164.280
    Palmer Herrenchor?
     
  18. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß190.902
    Nach meinem Geschmack halt nicht.

    Ist bis jetzt der Einzige der einigermaßen da dran kommt, ich sterbe jetzt aber auch nicht für Chorus auf Bass.
     
  19. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß212.256
    Was haltet Ihr von folgendem Ansatz:

    Starkes Direktsignal. Dann kann man den Effekt großzügiger dimensionieren, ohne Substanz zu verlieren.
    Hohe Frequenz, die eine Anmutung an ein schnell laufendes Leslie erzeugt (ganz geringe geht natürlich auch)
    Dann sollte der Effekt auch nicht mehr mit dem Timing kollidieren, oder sehe ich da was falsch?
     
  20. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß47.739
    hohe frequenz hört sich für mich nicht gut an, nicht chorussig.
     

Diese Seite empfehlen