CircleKstrings VS Pyramid Stainless Steel

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.580
And the winner is:

Pyramid:O!

So kann es kommen. Habe mir die CircleKstrings bestellt, weil die ziemlich gehyped wurden und um etwaigen Nachfragen zuvor zu kommen: Ja, die SIND gut! Aber nicht für mich. Ich hätte das gestern Abend auch nicht gedacht, aber der Band-Test hat ja öfters ein anderes Ergebnis zur Folge, als ein Solo-Test ...

Zur Info (für alle, die es noch nicht wissen[¦)]): Ich spiele seit etwa einem halben Jahr einen 13bass und nutze in meiner Band folgendes Tuning: F-C-F-A#-D#-G#, dafür braucht man schon dicke Klopper, die man nicht überall bekommt. Pyramid fertigt solche Sätze hier in Deutschland an. CircleKstrings aus den USA fertigen auch extra-lange und extra-dicke Saiten. Da man von letzteren überall nur gutes hört, dachte ich mir, ich bestell mal einen Satz zum testen.

CircleKstrings:
Habe nach kurzer Beratung für einen Satz 41-55-73-94-124 plus einer 182er Saite entschieden. Hier sei erstmal angemerkt, dass der Support sehr flott und sympathisch ist und die Auswahl an Saiten sehr groß. Nach etwa drei Wochen beim Zoll, kamen die Saiten dann endlich an. Die Haptik ist sehr angenehm, erinnern mich an die sehr geschmeidigen Slinkys. Gute NPS Saiten eben.
Zum Sound: Die Saiten sind sehr ausgewogen, es fehlen ein bisschen die scharfen Höhen und Hochmitten; wie bei gut eingemuggelten NPS Saiten, nur dass die dann doch "frischer" klingen. Was mich sofort verblüfft hat ist, dass auch der Kern der .182er sehr dünn ist. Diese Saite hat mich sehr positiv überrascht, denn sie integriert sich verdammt gut in den bestehenden Satz. Leute, wenn ihr euch über muffige B-Saiten ärgert, hier ist eine Lösung! Im Ernst, so ausgewogene Saiten habe ich noch nicht gehört. Soweit so gut. Der Test in der Band endete allerdings ernüchternd. Die Saiten gehen leicht unter im Gesamtsound. Allerdings machen wir recht harten Metal mit fetter Gitarre (in C-Standard) und sehr aggressiven Synthies.

Pyramid:
Pyramid hat einen sehr guten Kundenservice, reagieren schnell und fertigen Saiten auch komplett nach Kundenwunsch an! Pluspunkt gegenüber CircleKstrings, wenn auch kein großer, da das Sortiment der Amerikaner kaum Wünsche offen lassen sollte. Die Haptik ist rau, wie man es von Stainless Steel Saiten kennt, allerdings muss ich sagen, dass sie sich angenehmer spielen lassen als WW Red Label und Rotosound 66er. Im Vergleich fand ich persönlich nur die LaBella Deep Talking Rounds und die DR Low Rider ähnlich angenehm (für SS Saiten wohlgemerkt).
Sound: Die Stainless Steel Saiten von Pyramid (Stärke: 55-75-95-126-175) sind nicht ganz so ausgewogen wie die CircleKstrings, gerade die dicke F-Saite hat weniger Definition als die 182er von CircleKstrings. Aber: Die Pyramids bringen die aggressiven Hochmitten und Höhen in den Sound, den ich in meiner Band brauche, um durchzukommen. Wo die CircleKstrings recht rund klingen, sind die Pyramids mehr "in your face", punchig und haben auch genug Bassanteil. Hier kommt das Bundscheppern deutlich schneller und präsenter und schneidet durch die Soundwand, wie ein Plasmastrahl durch Stahl.

Mein Fazit: Ich bleibe bei Pyramid, hier habe ich meinen Sound gefunden!

Wie gesagt, die CircleKstrings sind beileibe nicht schlecht, aber ihnen fehlt so ein bisschen der Charakter. Wie so ein Prezi, der ja auch alles andere als ausgewogen über die Saiten klingt. Für alle, die den Sound eingespielter Saiten und die Haptik von NPS Saiten mögen, kann ich die CircleKs uneingeschränkt empfehlen. Der geneigte Rotosound-Spieler kann sich das (für nen Einzelsatz doch recht) teure Experiment sparen.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich kann Deine Beurteilung der Cirkle-K-Strings nur unterschreiben. Sie sind nicht ganz so brilliant wie Pyramids, ich würde sie mit Elixir Nickel-Saiten vergleichen, die mir zwar gut gefallen haben, aber die Elixir-SS-Saiten waren mir auf Anhieb lieber. So wie mir die Kobalt-Slinkys im Vergleich zu normalen besser gefallen.

The crux of the bisquit ist bei den Cirkle-K gerade die Haptik, um genauer zu sein, der ausbalancierte Saitenzug durch den ganzen Satz. Daher wohl auch der recht dünne Kern der von Dir angesprochenen .182er Saite. Denn sie wird sich vom Saitenzug her kaum von der .124er unterscheiden.

Auf meinem Stingray 5 und dem Haeussel Jazz 5 headless, dessen von Harry Haeussel selbst designter Pre sich durch heftige Anhebung der Höhen auszeichnet, machen die Cirkle-K-Strings bei einer Stärke von .132 (?) beim tiefen H eine sehr gute Figur. Allerdings ist man immer dabei, die Höhen zu boosten. Nicht bedeutend, aber gerade auf Bässen mit Tonblende ist es vielleicht nicht unbedingt das Gelbe vom Ei.

Wobei der 4er-Satz in .110 hervorragend zu meinem 1964er Precision passt. Dort drücken dann aber auch die Mitten.
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.580
Tia, der Saitenzug ist schon ausbalanciert, aber ich muss sagen, dass der Saitenzug meiner Pyramids auch sehr ausgewogen ist. Macht hier also kaum einen Unterschied. Vom Spielgefühl sind die circleKstrings auch super, dank der Nickel-Beschichtung. Aber ich hatte das Gefühl, dass die genau da ihre Stärken haben, wo ich im Bandsound Platz für die Gitarre lassen muss. Drunter grummeln die gut, aber drüber fehlte dieser aggressive Anschag-Sound. Kann mir gut vorstellen, dass die zu einem mittigen Bass wie dem Prezi gut passen.

Werde mich mal mit Pyramid in Verbindung setzen und gucken, was man bei der dicksten Saite optimieren kann.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.580
So, hier mal ein kleines Update. Nachdem ich von der .182er von CircleKstrings ziemlich geflashed war, was deren Definition und Obertonreichtum angeh, habe ich mich mit Pyramid kurzgeschlossen und man hat mir eine .175er mit dünnerem Kern gemacht. Da ich eh einen neuen Satz brauchte, hab ich gleich den ganzen Satz bestellt. Gerade aufgezogen und BÄM! 8D
Die muffige Ansprache der alten .175er ist vergessen. Mit dünnerem Kern knallt die Pyramid gleich viel besser:-)
Morgen gehts in den Proberaum, Song aufnehmen ... ich freu mich drauf:-)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.580
Darf ich fragen, was dich so'n Satz kostet?
Mein Pyramid Customsatz kostet knapp 70 Euro.
Aber bitte bedenken: Ich hab nen Sechssaiter mit gefächerten Bünden und allein die .175er schlägt mit über 20 Euro zu Buche. Fürn Fünfsaiter bekommt man für den Preis schon (je nach gewünschter Stärke) zwei Sätze ;-)

Ich sollte die alten Sätze mal in ein Ultraschallbad legen, dann kann ich die aufm Gig nochmal nutzen :D
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.920
ich habe jetzt auch einen Satz von Pyramid bestellt, nur ich weiß nicht wann die zum einsatz kommen, weil die Sandberg SS die ich auf meiner Bass habe spielen noch immer ohne Mucken, aber ich bin sehr gespannt was die Pyramid Saiten betrifft.
 

Aktuell beliebt

Oben Unten