Dem WAL - Sound auf der Spur

tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Ja, in der Handhabung und dem Ergebnis sind die sich imho sehr ähnlich. Beim DFM ist der zusätzliche Hochmittenregler ganz praktisch, weil die Filter ne relativ kleine Reichweite haben nach oben hin. Wenn man da nicht gerade die Resonanz voll aufdreht, fehlt's da unter Umständen obenrum bisschen.

Bei meiner Elektronik setzen die Filter weiter oben an. @tofi1 hat meinen alten Baphomet. Da steckt ein Prototyp des Preamps drin, wo alles auf einer Platine ist. Die Schaltung ist an sich aber identisch. Vielleicht kann der dazu ja auch ein paar Worte verlieren :-)
...
Tjahmwiesollichsagen B)
Ich habe den Bass gekauft, um mal 6-Saiter auszuprobieren.
Ist aber ehrlich gesagt nicht so mein Ding.Ich bin halt auch nicht so der Super-Basser, der mal eben von 4- über 5- auf 6-Siter wechseln kann.
Und mit Effekten hab' ich's auch nicht so, ist mir alles zuviel Einstellerei.
Daher steht der Baphomet wieder zum Verkauf.
Wenn der wer haben möchte ...
geb ich ihn zum gleichen Preis wieder ab.
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß54.330
Bin wieder mal dem Thema hier verfallen. Nachdem mir der Kollege Sub Four mir einen modularen Bassvorverstärker mit variablem Filter
geschmiedet und ich jetzt einen passenden Bass dazu gefunden habe auch mit eigenen Pickuppostionen.

Der Preamp besteht aus einem Variablem Tiefpass Filter mit Regelbereich von 150 bis 2600 Hz
Auch die Filtergüte Q ist über Schalter wählbar zwischen 0 , 6 und 10 dB

18 Volt betrieb bringt mehr Schmattes

Interessanter Sound entsteht wenn ein Pickup über den Filter zugedreht ist (Tiefmittemumpf) und der zweite PU glasklar bleibt

Ein paar Bilder vom Gerät:
(Die zwei 1,5 Volt Batterien sind für die Griffbrett LED)

Anbei auch ein mp3 Soundfile wo ich ein paar Einstellungen ausprobiere mit Fingeranschlag dann auch mit Plecktrum.
Die Aufnahme ist nicht so besonders gut auch nicht mein Bassspiel, sorry. :-)
Die Zerre zum Schluss ist ein Darkglass Alpha Omega




414364-5d3aa03eea378e06bc3bb5991cb265d1.jpg 414363-d312e07184cd224442bfb3b2253baccc.jpg
414365-e9bcbd134d3d9a8825333473148b9d6b.jpg 414366-d088637e680b748b01d3d5307502d8cf.jpg 414367-44c0eea28dc89f06f1ed912a7eef4108.jpg
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß54.330
Was sind da denn für PUs verbaut?
Humbucker mit 1 zehntel eines Outputs von normalen Humbuckern (Niederimpedanz) Custom Pickups von Chris Dolf (Bassculture)
Die Resonanzfrequenz liegt ausserhalb des hörbaren Bereichs und somit sind die wie auch die Wal Pickups komplett unspektakulär
ohne State Variable Filter. Funzt also nur mit den Filtern die dann die Resonanzfrequenz gut verschieben können.
Nimmt man normale Pickups steht deren feste Resonanzfrequenz der Variablen vom Filter im weg.

hier sind keine Multicoils wie bei Wal verbaut
 
mynodeus

mynodeus

Member
Bassix
ß3.620
Genau, es kann auch mit normalen PUs gehen. Bei geeigneten Modellen landet die Resonanzfrequenz, wenn man sie direkt an einen Impedanzwandler oder Einbau-Preamp hängt, durchaus im Bereich von etwa 4 bis 5 kHz oder mehr. Getestet habe ich das mit einem Delano JSBC 4 HE. Durch einen geeigneten Querwiderstand kann man dann die Resonanzüberhöhung auf 0 dB runterdrücken. Für den genannten PU mit 100 kOhm Belastung. Nimmt man für ein WAL ähnliches Projekt einen Humbucker, so kann man auch durch Parallelschaltung die Peakfrequenz weiter nach oben ziehen.
Die Resonanzfrequenz des State Variable Filters von maximal 2600 Hz liegt dann deutlich darunter.
Eine Verfärbung durch 2 Resonanzstellen entfällt somit. Bei hohen Frequenzen jenseits 5 kHz ist der Abfall 24 dB/Oktave. Bei @dreizehnbass mit den niederohmigen PUs zunächst noch12 dB/Oktave, identisch ist das Ergebnis also nicht, die niederohmigen klingen potenziell noch etwas heller.
Aber: Man muss sich bewusst sein, dass solche Maßnahmen bei einem WAL nicht ergriffen werden. Die Multicoil-Tonabnehmer in alter Verdrahtung sind keineswegs niederohmig. Sie haben eine hohe Induktivität und erzielen keine hohe Peakfrequenz. Auch wird ihre Resonanzüberhöhung meines Wissens nicht durch bewusste ohmsche Belastung reduziert.
 
Zuletzt bearbeitet:
mynodeus

mynodeus

Member
Bassix
ß3.620
Das Ergebnis gefällt mir übrigens gut, soweit ich das gerade am Smartphone über Inears beurteilen kann. Sehr klarer Klang. Da machen sich die niederohmigen Tonabnehmer und die Positionierung bemerkbar.
 
 

Oben Unten