Der Preis einer Basslinie


DeusVult
DeusVult
Well-Known Member
Bassix
ß6.556
Ich habe deswegen nicht mehr Geld als andere
Naja, 50€/h ist schon frech viel. Das ist ein höherer Stundenlohn als in jedem anderen, regulären Job.
Anderseits glaube ich auch, dass dein Jahresumsatz tatsächlich sogar, unterm Strich, eher unterdurchschnittlich ausfällt 😂
Behaupte ich mal so dreist

von den 99 Aufnahmen zu Hause im Kämmerchen mit Hunderten versuchen, fummeliger Kleinarbeit und tausenden Fehlern berichtet aber keiner. Ist nicht sexy genug...

Ehrlich gesagt ist mir das sogar lieber als der Druck im Studio best möglichst abzuliefern... (weil Zeit kostet bekanntlich Geld)
Und ja stimmt das meiste ist, je nach Anspruch, mal mehr, mal weniger fummlige Kleinarbeit. Ist rühmlich - da Arbeit - für den Produzenten. Weniger rühmlich für den Instrumentalisten. Aber realistisch betrachtest hast du natürlich vollkommen Recht.
Ich stehe da auch dazu lol
 
DeusVult
DeusVult
Well-Known Member
Bassix
ß6.556
Was fürn quatsch. Jeder Handwerksmeister nimmt die stunde mehr. Als Freiberufler kann man darunter gar nicht wirklich überleben…
Also bezogen, als selbst regulär angestellt verdienenter Mensch, kann ich mir so einen Menschen auch nicht engagieren. Daher könnte ich tatsächlich Quatsch erzählen, weil ich es eben auch nicht besser weiß. Oder es einfach in einem auf mich bezogenen Kontext gemeint haben.
Also ich hätte gerne schonmal mindestens 20,-/h. Das wär was..
In dem Sinne
 
DeusVult
DeusVult
Well-Known Member
Bassix
ß6.556
Okay habs verstanden. 😂😂
Und wie viel vom 50/h mindestlohn bleibt dem Selbstständigen Menschen?
Jetzt erklärt das wenigstens auch so, dass ich da einen Vergleich zum normal arbeitenden Volk habe.
Statt nur zu widersprechen.
 
Bas-T
Bas-T
Bassnase
Bassix
ß8.933
Mit 50euro/Std sind sämtliche amfallende kosten abzudecken:

Arbeits-Geräte (PC, Drucker, Internet, auch Instrumentenkosten samt Zubehör, denn nicht jeder spielt Bass nur aus Spass an d'r Freud und bei beruflich genutzten Equipment reden wir preislich nicht über Ware vom Grabbeltisch), Kosten für den Arbeitsplatz inkl sämtlicher Nebenkosten (Miete, Strom, Licht Materialien) und Erhaltungskosten, Kosten für Gespräche (z.b. Anfahrtskosten und -Zeit, Material), dazu betriebliche Ausgaben wie Versicherungen für Raum und Equipment und Ausfallversicherung sowie betriebliche Rücklagen, dann noch sämtliche Abzüge, die lohnmäßig kommen (Steuer. Pflege. Gesundheit). Überaus üppig ist das dann nicht...

Es wird vermutlich aufgrund vieler Fixkosten, die über andere andere Zeiträume als ein 3h-Projekt anfallen, die Runterberechnung auf den reinen Nettogewinn eines einzelnen (Kleinst-) Projektes nicht sinnvoll sein. Desalb dann der steuerliche Gesamt-Jahresabschluss.

Zudem ist es mit der Abrechnung eines Projektes vermutlich auch nicht getan. Ist ja nicht so, als knallte er in 9 Stunden 3 solche Projekte weg. Und das jeden Tag. Da müssen Leerlaufzeiten sich überbrückt werden.

Unterm Strich und ohne Berücksichtigung der Gefahr durch irgendwelche Dumping-Bassisten aus anderen Teilen der Welt: 50 Euro/h ist meiner Einschätzung nach erstmal grundlegend nicht zu teuer.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß94.189
Naja, 50€/h ist schon frech viel. Das ist ein höherer Stundenlohn als in jedem anderen, regulären Job.
Du kennst *Selbständige*, die für deutlich weniger 50 € kalkulieren können? Ich hab vor vielen, vielen Jahren mal in einer Gründungsberatung gehört, dass unterhalb von 45 € die Selbstausbeutung beginnt bzw. unter regulären Umständen nicht nachhaltig gewirtschaftet werden kann. Und aus meiner Erfahrung heraus würde ich das auch so einschätzen.
Zeig mir mal den Handwerker, den Du für deutlich unter 50 € / h einkaufen kannst.

Edith sagt: Mist, Thread vor dem Posten nicht zu Ende gelesen. Sorry, für die Wiederholung. Du hast es ja schon nochvollzogen und Deine Perspektive erklärt.
Aber da Löschen nicht gern gesehen wird, bleibt das jetzt so stehen ;-)
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß76.697
Okay habs verstanden. 😂😂
Und wie viel vom 50/h mindestlohn bleibt dem Selbstständigen Menschen?
Jetzt erklärt das wenigstens auch so, dass ich da einen Vergleich zum normal arbeitenden Volk habe.
Statt nur zu widersprechen.

Kein Thema, man kann sich nicht in allem auskennen. Alles gut! ;-)


Mit 50euro/Std sind sämtliche amfallende kosten abzudecken:

Arbeits-Geräte (PC, Drucker, Internet, auch Instrumentenkosten samt Zubehör, denn nicht jeder spielt Bass nur aus Spass an d'r Freud und bei beruflich genutzten Equipment reden wir preislich nicht über Ware vom Grabbeltisch), Kosten für den Arbeitsplatz inkl sämtlicher Nebenkosten (Miete, Strom, Licht Materialien) und Erhaltungskosten, Kosten für Gespräche (z.b. Anfahrtskosten und -Zeit, Material), dazu betriebliche Ausgaben wie Versicherungen für Raum und Equipment und Ausfallversicherung sowie betriebliche Rücklagen, dann noch sämtliche Abzüge, die lohnmäßig kommen (Steuer. Pflege. Gesundheit). Überaus üppig ist das dann nicht...

Es wird vermutlich aufgrund vieler Fixkosten, die über andere andere Zeiträume als ein 3h-Projekt anfallen, die Runterberechnung auf den reinen Nettogewinn eines einzelnen (Kleinst-) Projektes nicht sinnvoll sein. Desalb dann der steuerliche Gesamt-Jahresabschluss.

Zudem ist es mit der Abrechnung eines Projektes vermutlich auch nicht getan. Ist ja nicht so, als knallte er in 9 Stunden 3 solche Projekte weg. Und das jeden Tag. Da müssen Leerlaufzeiten sich überbrückt werden.

Unterm Strich und ohne Berücksichtigung der Gefahr durch irgendwelche Dumping-Bassisten aus anderen Teilen der Welt: 50 Euro/h ist lieber Einschätzung nach erstmal grundlegend nicht zu teuer.

Genau so ist es! :great:

Wie viel vom Brutto am Ende hängen bleibt kann man so pauschal nicht sagen. Ich mache als Freiberufler eine EÜR, das heißt Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Im Gegensatz zu einem Angestellten muss ich ALLE anfallenden Kosten bezahlen. Niemand stellt mir was, niemand versichert mich, alles bleibt bei mir hängen. Am Ende des Jahres versteuere ich dann nicht den Umsatz sondern den Gewinn. Das sind - leider - 2 verschiedene Paar Schuhe.

Grüße Hen
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß55.080
Das ist schwierig. Universitäre Bildung hat noch starkes Gefälle. Deshalb wimmelt es an deutschen Krankenhäusern nicht von syrischen Ärzten. Oder Inder programmieren die Drecksarbeit, während deutsche Informatiker deren Fehler bereinigen und supervisieren...
Grundsätzlich aber ist jede über das Internet globalisierbare Arbeit nicht nur im Wettbewerb um Skill (der ist auch ziemlich leicht bei dieser Arbeit erreichbar) sondern auch um Bezahlung. Ein Mensch aus einem Niedrigstlohnland braucht einen Internetanschluss und muß wissen, wie er aus dem Internet seinen Skill holt, schon ist der Job im Hochlohnland tot.
Das hakt noch an ein paar Stellen wie der Sprachbarriere und der Qualitätskontrolle. Aber jetzt schon gibt es Migranten, die in Deutschland ausgebildet wurden, fließend beide Sprachen sprechen und Büros im Billiglohnland aufgebaut haben, die sie nun mit Aufträgen aus Deutschland füttern. Ich kenn so jemanden, der schwimmt im Geld.

Und jetzt mal die Frage: braucht ein begabter Musiker Masterclasses bei Victor Wooten, um es zu rocken oder ist der mit der freien Youtubeuni und Fleiß in der Lage, sein Skilllevel auf Nashvillestandard zu bringen? Ich behaupte: Ja, kann er. Musik ist ne offenere Bibliothek als Informatik oder das Bauwesen. Was braucht er noch? Hardware. Harley Benton und Behringer sind inzwischen gut genug, das bekommt er auf die Kette. Und Internet, da ist Nigeria angeblich besser als Deutschland.

Alle Berufe, die nicht auf direkte Anwesenheit vor Ort abzielen wie Arzt oder Automechaniker, werden sich in den kommenden Jahren echt umgucken. Alle. Ingenieure aus Pakistan sind im Moment noch zu schlecht ausgebildet, aber China machts vor: während deutsche Studenten noch von ihrem Sabbatical in Australien schwärmen, kommen gleichaltrige Chinesen mit Abschluss an die deutsche Uni und machen den Abschluss da grad noch mal. Wenn deutsche Studenten endlich ihren Bachelor haben, haben Chinesen drei Abschlüsse und ein erstes Jahr Berufserfahrung. Bäm. Die haben sich halt richtig den Arsch aufgerissen bis es blutet. Aber die kriegen uns dran, wenn sie nur wollen.

Und in der Musikindustrie zählen Abschlüsse doch gefühlt es nichts. Kein Rockstar hatte je einen Abschluss außer Brian May. Und Berkley-Absolventen machen eh nur brotlose Kunst wie Fusion-Jazz.
Du hast ja im Grunde genommen genau das gesagt, was ich meinte ...Jeder kann sich mit den Mitteln die es gibt (wenn er/sie denn genug Disziplin hat) auf einen Stand bringen, wo er als Musiker mithalten kann..und dann zum Beispeil bei Fiverr seine Dienste anbiteten..die richtig lukrativen Jobs bei Stars werden da vermutlich nich bei rumkommen
 
jaco1972
jaco1972
Member
Bassix
ß27.138
Nicht dabei sind die Abgabe der Rechte. Bei einer Bassline möchte ich 10% am Songwriting für die GEMA. Möchte jemand das ich diese ebenso abgebe, wird es nochmal teurer was dann entsprechend verhandelt wird.
Es wird doch wenn - dann fast nur Buyout bezahlt, du bekommst das Geld für einen Track oder für die Recording Sessions einer kompletten Produktion.
Lässt Du dich nicht darauf ein, spielt halt der Nächste...

Kommen die Jungs, die auch für 7,50 EUR die Stunde Unterricht anbieten.
Berlin lässt grüßen.


Wäre natürlich alles sehr, sehr schön mit der Nichtabgabe der Rechte und einer prozentualen Mitbeteiligung am Songwriting!!!
 

Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß76.697
Es wird doch wenn - dann fast nur Buyout bezahlt, du bekommst das Geld für einen Track oder für die Recording Sessions einer kompletten Produktion.
Lässt Du dich nicht darauf ein, spielt halt der Nächste...

Kommen die Jungs, die auch für 7,50 EUR die Stunde Unterricht anbieten.
Berlin lässt grüßen.


Wäre natürlich alles sehr, sehr schön mit der Nichtabgabe der Rechte und einer prozentualen Mitbeteiligung am Songwriting!!!

Hmmm ja, die Erfahrung kenne ich natürlich auch. Allerdings ist geht es schon anders. Ich kläre das im Vorfeld ab und viele Musiker und Produzenten gehen darauf ein. Natürlich sind das eher Leute die mir wohl gesonnen sind und die auf der Aufnahme unbedingt mich und mein Spiel haben wollen. Bei fremden Kontakten ist das seltener aber auch da habe ich es erlebt.

Ich mache das auch nicht bei jedem Job. Manchmal muss ich ghosten für junge Bands mit dem ersten Vertrag, teilweise sogar so das diese das gar nicht wissen. Da geht das natürlich nicht und ich spiele auch 1:1 das, was vorher war - nur eben genauer in Time... :D

Aber nochmal: Es gibt auch viele Aufnahmen bei denen ich für meine Bassline 10% verlange mit der Begründung, das es diesen Einfluss auf den Song hat. Ich stoße da selten auf Wiederstand, wenn dann meistens bei einzelnen Künstler die ihren Namen alleine stehen haben wollen. Die zahlen dann mehr.

Vielleicht hat es auch mit Karma zu tun?! Ich habe gerade früher für meine Tracks kein Geld genommen weil ich sie nicht für gut genug fand. Habe lange gebraucht das Selbstbewusstsein zu entwickeln das ich nicht schlechter bin als Bassist XYZ. Irgendwann wurde mir klar das alle (einschließlich mir) nur mit Wasser kochen und in der Zwischenzeit nehme ich die Preise die ich haben will immer in dem Wissen, das ich ggf. den Job dann nicht mache.

Das ist auch ok!

Grüße Hen
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß71.563
Hmmm ja, die Erfahrung kenne ich natürlich auch. Allerdings ist geht es schon anders. Ich kläre das im Vorfeld ab und viele Musiker und Produzenten gehen darauf ein. Natürlich sind das eher Leute die mir wohl gesonnen sind und die auf der Aufnahme unbedingt mich und mein Spiel haben wollen. Bei fremden Kontakten ist das seltener aber auch da habe ich es erlebt.

Ich mache das auch nicht bei jedem Job. Manchmal muss ich ghosten für junge Bands mit dem ersten Vertrag, teilweise sogar so das diese das gar nicht wissen. Da geht das natürlich nicht und ich spiele auch 1:1 das, was vorher war - nur eben genauer in Time... :D

Aber nochmal: Es gibt auch viele Aufnahmen bei denen ich für meine Bassline 10% verlange mit der Begründung, das es diesen Einfluss auf den Song hat. Ich stoße da selten auf Wiederstand, wenn dann meistens bei einzelnen Künstler die ihren Namen alleine stehen haben wollen. Die zahlen dann mehr.

Vielleicht hat es auch mit Karma zu tun?! Ich habe gerade früher für meine Tracks kein Geld genommen weil ich sie nicht für gut genug fand. Habe lange gebraucht das Selbstbewusstsein zu entwickeln das ich nicht schlechter bin als Bassist XYZ. Irgendwann wurde mir klar das alle (einschließlich mir) nur mit Wasser kochen und in der Zwischenzeit nehme ich die Preise die ich haben will immer in dem Wissen, das ich ggf. den Job dann nicht mache.

Das ist auch ok!

Grüße Hen
So muss das sein. Schliesslich willst Du ja als Musiker nicht als Lohn Deiner Hingabe an die Kunst Deine Jugend im Hotel Mama, Dein Alter im Armenhaus, und die Zeit dazwischen irgendwie geradeso über die Runden verbringen.

Noch zurück zu der "Handwerker" Kalkulation. Mein Fahrradschrauber um die Ecke kalkuliert ja ähnlich (AW für 6 Euro), hat aber im Gegensatz zum Musiker auch eine recht grosse Sicherheit, übers Jahr so 80-90% bezahlt ausgelastet zu sein (und das auch nur durch die Flaute zwischen Weihnachten und Fasching). Da ist ja als Musiker doch mehr Verschnitt, den man anderweitig kompensieren muss.
 
Mac_News
Mac_News
Administrator
Teammitglied
Hat denn schon jemand mit Fiverr zusammengearbeitet und kann was zu den Verwertungsrechten sagen. Ist ja auch doof, wenn ich erst nach meinem #1 Hit anfangen muss zu streiten ... oder in internationalem Recht rum zu eiern.

Gruß
Martin
 
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß61.983
Und in der Musikindustrie zählen Abschlüsse doch gefühlt es nichts.
Allgemein scheint das bei den sogenannten "Kreativen" so zu sein. Man bewirbt sich in der Regel auch mit seiner Mappe, den Werken, der Musik, die man geschaffen hat. Klar sollte man sein Handwerk verstehen, aber dafür gibt es ja Praktika. Das Diplom interessiert niemanden, außer beim Rundfunkorchester.
Was natürlich anders herum nicht heißt, das Hochschulen noch nie Künstler hervorgebracht haben.

Zum Threadtitel: Wieso eigentlich Darknet? Das ist doch nicht illegal. Ob es statthaft ist, ist eine andere Frage. Aber das hat man sich zu Beginn des Musikdownloads für 0,99€ pro Song und Streamings für 9,99€ pauschal ja auch gefragt. Ist das jetzt Turbokapitalismus?
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Bassix
ß81.910
Einkünfte, die nicht versteuert werden nennt man "Schwarzarbeit". Und die ist illegal.

Stimmt nicht ganz...

Als Liebhaberei ist die Tätigkeit eines Steuerpflichtigen zu verstehen, die ohne Gewinnerzielungsabsicht ausgeübt wird. Die Tätigkeit dient damit nicht primär der Erzielung von positiven Einkünften, sondern wird aus persönlichen Gründen oder aufgrund persönlicher Neigungen vom Steuerpflichtigen betrieben. Bei der Liebhaberei liegt folglich keine wirtschaftlich relevante, auf die Erzielung von positiven Einkünften gerichtete Tätigkeit vor. Aus der Liebhaberei resultierende Einkünfte sind nicht steuerbar, negative Einkünfte, also Verluste, können folglich nicht mit positiven Einkünften anderer Einkunftsquellen ausgeglichen werden.

 
 

Oben Unten