Der Preis einer Basslinie


DeusVult
DeusVult
Well-Known Member
Bassix
ß6.556
kann man das mal hören?

Hier. Ist nicht viel, war dennoch ne Menge Glück dabei gewesen.
Ich hab das tatsächlich 2 bis 3 wochen im vorraus tatsächlich, jeden tag ne halbe stunde durchgeübt.
Im studio hieß es dann, er arbeite am liebsten mit Musikern, wo er nicht viel schneiden muss (klar ich auch).
Ich war damals noch der einzige der Gegengesteuert hat und die Gruppe dazu ermuntert hat nichts drauf zu geben. Kein Druck und so. So vor ihm direkt nach der Ansprache. Ich mein was soll das.
Den ersten Take hab ich verschlafen und war der meinung der sound vom click gefällt mir nicht. Der Strolch habe aber keinen anderen anderen. Toll.
Dann hab ichs halt eingespielt.
War ingesamt 6 bis 7 Minuten aktiv Studiozeit.
Ich bin damals aus der Kabine raus und meinte, ich mach das aber nochmal. Aber wurde von allen davon abgehalten. Naja was solls. Dadurch wurds dann der One Take.
Geschnitten wurde tatsächlich nichts. Und ich war im nachhinein dann auch tatsächlich zufrieden damit.
One Takes hab ich seitdem nie wieder abgeliefert.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß71.563
Die Diskussion hier über Stundensätze von Freiberuflern ist echt witzig.
Nur aus dem Bauch raus, ohne Hintergrund ...
Aber vielleicht sind wir Musiker ja so gestrickt und deshalb bleiben wir arm ...

Wenn es wirklich, also ich meine jetzt wirklich jemand richtig interessiert, kann ich mal eine Rechnung hier aufmachen, wie ich sie auch mit meinen Schülern und Azubis durcharbeite. (bin Techn. Lehrer für Fotografie).
In Kurzform: du brauchst ca. zwischen 70 und 80 Euro als Stundenlohn, um am Schluß soviel in der Tasche zu haben, wie ein durchschnittlich verdienender Angestellter in Deutschland.
Natürlich sind da einige Variablen drin, aber trotzdem ...
Nun, es gibt halt keinen Mindestlohn für Selbstständige. Und viele rechnen sich das ganze schön, weil sie nicht von der Musik alleine leben, und deshalb keine Vollkostenrechnung betreiben müssen. Von der Zeitberechnung mal ganz zu schweigen. Für viele Angestellte gilt ja z.B. Reisezeit ist Arbeitszeit.
 
beate
beate
Bassteltante
In Kurzform: du brauchst ca. zwischen 70 und 80 Euro als Stundenlohn, um am Schluß soviel in der Tasche zu haben, wie ein durchschnittlich verdienender Angestellter in Deutschland.
netto, d.h. nach UST. Und Du musst darauf achten, möglichst wenig Zeit im Umgang mit Kunden zu haben, die Du ihnen nicht in Rechnung stellen kannst. Als Vergleichsmaßstab sollte man natürlich Einkommen nach Kranken- und Sozialversicherungen und äquivalenden Beiträgen bzw Rücklagen heranziehen.
 
daphonque
daphonque
Member
Bassix
ß1.254
Also bezogen, als selbst regulär angestellt verdienenter Mensch, kann ich mir so einen Menschen auch nicht engagieren. Daher könnte ich tatsächlich Quatsch erzählen, weil ich es eben auch nicht besser weiß. Oder es einfach in einem auf mich bezogenen Kontext gemeint haben.
Also ich hätte gerne schonmal mindestens 20,-/h. Das wär was..
In dem Sinne
als normal angestellter Mensch zahlt dir dein Arbeitgeber deinen Arbeitsplatz, dein Arbeitsmaterial, deine Steuern, Versicherung und Rente.
Daher bekommst du am Ende eben bereinigte Summen.

Glaub mir mit 50€/h kommst nicht weit, vor allem nicht wenn du nicht dauerbeschäftigt bist.
 
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß61.983
Die Diskussion hier über Stundensätze von Freiberuflern ist echt witzig.
Nur aus dem Bauch raus, ohne Hintergrund ...

In Kurzform: du brauchst ca. zwischen 70 und 80 Euro als Stundenlohn, um am Schluß soviel in der Tasche zu haben, wie ein durchschnittlich verdienender Angestellter in Deutschland.
Natürlich sind da einige Variablen drin, aber trotzdem ...
Also meine Angaben sind nicht aus dem Bauch heraus, sondern real. Zumindest in meiner Zunft sind die 50-60€ zzgl. USt. - wenn denn fällig - üblich. Mit Glück hat eine Stunde dann nur 45 Minuten, dann kommt man natürlich wieder auf deine 70-80€.
Allerdings habe ich wenig Betriebskosten. Bei jemanden, der eine Werkstatt oder ein Studio davon unterhalten muss und vielleicht noch Angestellte hat, reicht das dann nicht mehr. Und wenn man davon sämtliche Versicherungen bezahlen muss, wird das noch knapper.
 
daphonque
daphonque
Member
Bassix
ß1.254
So muss das sein. Schliesslich willst Du ja als Musiker nicht als Lohn Deiner Hingabe an die Kunst Deine Jugend im Hotel Mama, Dein Alter im Armenhaus, und die Zeit dazwischen irgendwie geradeso über die Runden verbringen.

Noch zurück zu der "Handwerker" Kalkulation. Mein Fahrradschrauber um die Ecke kalkuliert ja ähnlich (AW für 6 Euro), hat aber im Gegensatz zum Musiker auch eine recht grosse Sicherheit, übers Jahr so 80-90% bezahlt ausgelastet zu sein (und das auch nur durch die Flaute zwischen Weihnachten und Fasching). Da ist ja als Musiker doch mehr Verschnitt, den man anderweitig kompensieren
Und ist ein Welthit dabei ?
Vielleicht achtelt er ja dafür nur den Grundton durch. :D

Nein, im Ernst. Als Laie bräuchte ich dafür auch wesentlich länger (auf mich bezogen: ich könnte es meist gar nicht so einfach). Die Frage ist dann aber, ob ich die Mehrzeit dem Auftraggeber in Rechnung stellen könnte. Ich kann mir ja schlecht meine eigene Unzulänglichkeit teurer bezahlen lassen als ein Profi seine Arbeit. Also berechne ich nur die Zeit, die ich direkt am Projekt sitze, aber nicht das, was ich mir selbst noch aneignen muss und finde einen realistischen Wert. Oder ich senke meinen Stundensatz.

Und Zeiten für Verhandlungen oder Angebotserstellung kann/sollte man eigentlich nicht in Rechnung stellen. Das wird ja auch bei den freiberuflichen Stundensätzen gerne übersehen. Es kommt noch einiges an Arbeit hinzu, was auf keiner Abrechnung steht, auch die Buchhaltung, Leerlaufzeiten, unbezahlter Urlaub. Während ich als Angestellter eine regelmäßige Arbeitszeit habe, die bezahlt wird, auch wenn mal weniger zu tun ist. Daher sind dort die Sätze niedriger, wenn man jetzt nur den Stundenlohn heranzieht.

50€ finde ich als gängigen Richtwert für viele Arbeiten schon ziemlich ins Schwarze getroffen, ggf. noch zzgl. USt., dann wären es 60€.
Für den Einstieg weniger, als Star seiner Szene auch mehr.
klar brauchst du als Laie länger als ein Profi - daher ist es auch vermessen sich an den professionellen Preisen zu messen/richten.

Aus einem anderen Bereich:
Ein Lehrling macht meine Arbeit zum drittel Preis, braucht aber 4 mal so lang und erreicht nicht meine Qualität.
Wer ist dann günstiger?
Naja, Lohnsteuer zahlt der Arbeitgeber nicht, die Rentenversicherung und die anderen Sozialversicherungen nur zur Hälfte. ;-)
ok, zahlt nicht er, wird dir aber vom gehalt abgezogen. somit landet es nicht auf deinem konto.

war etwas einfach zusammengefasst
 
 

Oben Unten