Der Preis einer Basslinie


JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß61.983
Ich habe auch nichts von Steuern geschrieben. Mir ging es um das Darknet. Wenn ich jemanden im Ausland beauftrage, ist das ja keine in D steuerpflichtige Leistung, aber auch nicht per se illegal. Ob der Dienstleister seine Arbeit in Nigeria versteuert, kann mir eigentlich auch egal sein, rechtlich - nicht moralisch.
Ich kenne mich mit Dienstleistungen auf internationaler Ebene aber nicht aus. Gibt es da sowas wie Einfuhrzölle wie beim Warenverkehr?

negative Einkünfte, also Verluste, können folglich nicht mit positiven Einkünften anderer Einkunftsquellen ausgeglichen werden
Genau. Daher kann ich mein Bassequipment auch nicht steuerlich absetzen, selbst wenn ich für einen Gig mal ein paar Euro bekomme. Ab einer gewissen Größenordnung muss man natürlich umdenken und ggf. eine Freiberuflichkeit anmelden.
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Bassix
ß81.910
Genau. Daher kann ich mein Bassequipment auch nicht steuerlich absetzen, selbst wenn ich für einen Gig mal ein paar Euro bekomme. Ab einer gewissen Größenordnung muss man natürlich umdenken und ggf. eine Freiberuflichkeit anmelden.
Wenn du kein Gewinn erziehlst dann wird es automatisch in Liebhaberei eingestuft. Ist einen Freund mit seinem "Ingenieurbüro" passiert.
Dann weiß ich nicht, um welchen "Wert" es hier geht!?!
Wenn du in Deutschland eine Basslinie für einen Fünfer komponierst und aufnimmst kann man dir nicht wirklich Gewinnabsicht zuschreiben.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Naja, 50€/h ist schon frech viel. Das ist ein höherer Stundenlohn als in jedem anderen, regulären Job.
Anderseits glaube ich auch, dass dein Jahresumsatz tatsächlich sogar, unterm Strich, eher unterdurchschnittlich ausfällt 😂
Behaupte ich mal so dreist
Erklär das mal den Automechanikern, die locker das 3fache pro Stunde (exkl. Material) nehmen, ohne rot zu werden.
... und da wird nicht mehr repariert, sondern nur Teile getauscht.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ich finde @Hen s Preis angemessen. Auch wenn es nur ein paar Spielminuten sind, aber es bedeuten viel Aufwand.

Danke übrigens für die Entlarvung der Studiomukker, dass auch der vorbereiten und üben muss.
Schon der Gedanke Studio treibt mir die Schweissperlen auf die Stirn.

Live bin ich nach 20 Jahren aktiven Musizierens kaum noch nervös.
Aber wenn der Take rennt, dann geht irgendwas in mir ab.
Ich bekomm dann Sachen, die ich ansonsten souverän runterspiele plötzlich nicht mehr ordentlich hin.
Da bleib ich hängen, dort die Saite nicht sauber getroffen, dort ein Fretbuzz...
Und dann werde ich gleich noch nervöser und bin angespannt...

Einmal habe ich ca. 20 Takes bei einer von 7 Tracks an einem Nachmittag gemacht und es war immer noch holprig, obwohl ich die Spur schon hundertemal ganz locker spielen konnte.
Die restlichen Tracks waren ok. Irgendwann hab ich aufgegeben.
Am nächsten Tag als alles fertig war und noch Zeit übrig blieb, wollte ich es nochmal versuchen und ZACK auf Anhieb: ein sauberer, perfekter Take.
 
allerbest
allerbest
Tut nichts zur Sache!
Ich finde, wir sollten an dieser Stelle mal schärfer unterscheiden zwischen:

a. Taschengeld
b. Nettoeinkommen
c. Bruttoeinkommen
d. Kundenverrechnungssätze

Solange an der Stelle rumgeeiert wird, reden wir morgen noch aneinander vorbei. :D
 

Reinhard
Reinhard
Active Member
Bassix
ß8.658
auch wenn das nicht ganz zu Deinem Beispiel passt, bzw. kein Widerspruch ist: ein Pro lohnt halt trotzdem. Ich erinnere die eine Story aus dem letzten Jahrtausend, Produktion eines Albums eines ... naja, two hit wonders, der eigene Trommler stimmte am ersten Abend im Studio immer noch am Set herum, am nächsten Tag hat dann der Curt alle Drum-Tracks für das komplette Album eingespielt ;-)
War bei der Studiomiete damals ein absoluter Schnapper.

P.S.S: was den "Markt" angeht, scheint mir fiverr auch eine Indikation zu geben. Es ist inzwischen zu einfach für Newbies ab 0,99 den Track ins Geschäft zu drängen. Es sind die Connections die über solche Plattformen an Wert verlieren.
Und ist ein Welthit dabei ?
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.665
Ich bin völlig von den Socken, dass @Hen für die Basslinie eines Stückes nur drei Stunden veranschlagt.
(Einschließlich mit den Auftraggebern verhandeln ...)
Ihr Profis seid eben doch deutlich anders drauf, als so ein Hobby-Spieler, wie ich -- ich brauche dafür Wochen.
 
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß61.983
Ich bin völlig von den Socken, dass @Hen für die Basslinie eines Stückes nur drei Stunden veranschlagt.
Vielleicht achtelt er ja dafür nur den Grundton durch. :D

Nein, im Ernst. Als Laie bräuchte ich dafür auch wesentlich länger (auf mich bezogen: ich könnte es meist gar nicht so einfach). Die Frage ist dann aber, ob ich die Mehrzeit dem Auftraggeber in Rechnung stellen könnte. Ich kann mir ja schlecht meine eigene Unzulänglichkeit teurer bezahlen lassen als ein Profi seine Arbeit. Also berechne ich nur die Zeit, die ich direkt am Projekt sitze, aber nicht das, was ich mir selbst noch aneignen muss und finde einen realistischen Wert. Oder ich senke meinen Stundensatz.

Und Zeiten für Verhandlungen oder Angebotserstellung kann/sollte man eigentlich nicht in Rechnung stellen. Das wird ja auch bei den freiberuflichen Stundensätzen gerne übersehen. Es kommt noch einiges an Arbeit hinzu, was auf keiner Abrechnung steht, auch die Buchhaltung, Leerlaufzeiten, unbezahlter Urlaub. Während ich als Angestellter eine regelmäßige Arbeitszeit habe, die bezahlt wird, auch wenn mal weniger zu tun ist. Daher sind dort die Sätze niedriger, wenn man jetzt nur den Stundenlohn heranzieht.

50€ finde ich als gängigen Richtwert für viele Arbeiten schon ziemlich ins Schwarze getroffen, ggf. noch zzgl. USt., dann wären es 60€.
Für den Einstieg weniger, als Star seiner Szene auch mehr.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.612
Ich finde 50€ pro Stunde angemessen.

Ich denke aber, dass es letztendlich egal ist, wie lange an der Spur gewerkelt wurde, wenn die Qualität stimmt. Als Produzent wäre es mir ehrlich egal, ob einer 10 Stunden für 20,-€/Std oder jemand 4 Stunden für 50,-€/Std gebraucht hat. Wenn nicht mein Studio blockiert wird.

Aber ist das Video realistisch? Ein Bassist wird angefragt: "Komponier mal ne Basslinie und spiele die ein." Ich habe keine Ahnung, aber ich kann mir diese Vorgehensweise -Spuren werden per E-Mail oder wie auch immer verschickt- nur vorstellen, wenn die Beteiligten sich gut kennen.

Aus anderen Bereichen kenne ich es, dass man mit einem Vorschlag zum Kunden kommt und diesen dann gemeinsam mit dem Kunden weiter entwickelt.

Für ein Werbejingle mag das gehen, aber wer engagiert dafür heutzutage noch einen Bassisten?
:bier:
 
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß61.983
Irgendwie hinkt der Vergleich auch. Im Video können die Bassisten frei zu einem kurzen Drumtrack jammen. Das ist doch etwas völlig anderes, als wenn man einen vorproduzierten Song mit fertigen Harmonien, Struktur wie Strophen und Refrain bekommt und dazu eine passende Bassline entwerfen soll.
Ersteres kann man für eine Handvoll Dollar spontan mal machen. Letzteres erfordert schon mehr Beschäftigung mit dem Material und ist doch mehr Aufwand. Das sollte sich nicht nur in der veranschlagten Zeit niederschlagen, sondern evtl. auch im Stundensatz, weil es eine "höherwertige" Leistung ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
BuzzLightyear
BuzzLightyear
Well-Known Member
Bassix
ß43.357
Die Diskussion hier über Stundensätze von Freiberuflern ist echt witzig.
Nur aus dem Bauch raus, ohne Hintergrund ...
Aber vielleicht sind wir Musiker ja so gestrickt und deshalb bleiben wir arm ...

Wenn es wirklich, also ich meine jetzt wirklich jemand richtig interessiert, kann ich mal eine Rechnung hier aufmachen, wie ich sie auch mit meinen Schülern und Azubis durcharbeite. (bin Techn. Lehrer für Fotografie).
In Kurzform: du brauchst ca. zwischen 70 und 80 Euro als Stundenlohn, um am Schluß soviel in der Tasche zu haben, wie ein durchschnittlich verdienender Angestellter in Deutschland.
Natürlich sind da einige Variablen drin, aber trotzdem ...
 
Reinhard
Reinhard
Active Member
Bassix
ß8.658
@Hen vielen Dank für den Einblick.
150,- klingt nämlich erstmal verhältnismässig zur Konkurrenz teuer - auf Fiverr bekommst du Basslines schon fürn 5er hintergeschmissen.
0,99,- ist dann doch ein wenig überspitzt ausgedrückt...

Einen One Take habe ich übrigens schonmal im Studio aufgenommen. Allerdings habe ich den auch Wochen im Vorraus einstudiert....
kann man das mal hören?
 
 

Oben Unten