Der Preis einer Basslinie


Mac_News
Mac_News
Administrator
Teammitglied
Neben der witzigen Aufmachung und Unterhaltung stellt sich mir hier die Frage, was im Sinne Dienstleistung der "Preis einer Basslinie" ist?

Ist das Ok, was man im Netz kaufen kann? Welche Alternativen gibt es?

@Hen @Tom Bornemann ... und die anderen Profis hier bei Bassic ...


Gruß
Martin
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Mudskipper
Mudskipper
.
Ohne das Video zu kennen:

neu ist das ja nicht, das man quasi sich weltweit, egal von welchem Instrument, was von guten Leuten einspielen lassen kann.
Das geht von ein paar 10 Euro bis mehrere Hunderter pro Spur.
Bassspur aus Italien, Drums aus Südafrika, Gitarren aus Argentinien usw - alles kein Problem heute.
Dazu noch extern mixen und Mastern lassen und fertig ist das Produkt.

Ein Freund von mir ist Live-Drummer in einem Projekt und hat auf der EP drei der fünf Songs auch eingespielt. Mehr hat er nicht aus beruflichen Gründen/Zeitmangel
nicht geschafft du die Songwriterin hat sich dann für die zwei über gebliebenen Tracks die nur eine rohe Drum-Guideline drin hatten den Kram von einem südafrikanischen
Drummer einspielen lassen. Das Ergebnis ist sehr gut, da kann man nicht meckern.
Sie sagt ganz klar einen deutschen Drummer der passend gut spielt(ist schon anspruchsvoller moderner Prog) hätte sie nicht bezahlen können und es wäre dann halt Sampledrums geworden.
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß20.276
Leider finde ich die Quelle gerade nicht mehr, doch ich habe mal von Joe Ayoub gelesen (immerhin u.a. Hausband American Idol und Scary Pockets), dass er 150 (oder waren es 200 US-Dollar?) pro Song nimmt. Das kam mir vergleichsweise wenig vor. Der Wettbewerb ist hart und weltweit…
Es würde mich interessieren, was jemand vom Kaliber Billy Sheehan nimmt.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß78.955
Neben der witzigen Aufmachung und Unterhaltung stellt sich mir hier die Frage, was im Sinne Dienstleistung der "Preis einer Basslinie" ist?

Ist das Ok, was man im Netz kaufen kann? Welche Alternativen gibt es?

@Hen @Tom Bornemann ... und die anderen Profis hier bei Bassic ...


Gruß
Martin

Tja, was ok ist und was nicht interessiert ja schon lange niemanden mehr. Und hat es denn überhaupt jemanden je interessiert?

Was nehmen ich als Profi für einen Song:

Für Termin unabhängige Arbeit von zu Hause aus berechen ich 50 Euro brutto die Stunde. Bei einem Song von üblichen 3 - 5 Minuten Länge gehe ich von 3 Stunden aus, also 150 Euro brutto.

Nicht dabei sind die Abgabe der Rechte. Bei einer Bassline möchte ich 10% am Songwriting für die GEMA. Möchte jemand das ich diese ebenso abgebe, wird es nochmal teurer was dann entsprechend verhandelt wird.

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß78.955
Wieso brauchst du dafür 3h?

Das ist ein genereller Richtwert. Dabei einkalkuliert ist:


Zeit für Vorbesprechung

Linie komponieren (in den wenigsten Fällen gibt es Noten)

Üben der Linie (ja müssen auch Profis, nicht alles sind 4 Akkorde-Popsongs und selbst die muss man sich mal anschauen wenn man sie richtig spielen will)

Aufnahme der Linie, ggf schneiden aus mehreren Takes und Bearbeitung (Onetakes sind Mythos)

Nachbesprechung mit dem Künstler, ggf Änderungen (was nicht selten ist weil viele Ideen erst beim Arbeiten und hören kommen. Oft ist es die 3. oder 4. Version die auf Platte kommt).


Natürlich gibt es Songs die schneller gehen, manchmal dauert es aber auch länger. Die Arbeitsschritte sind aber immer die selben. Wer die Märchen glaubt das die top Studiocracks einfach kommen und mal eben Onetakes vom Blatt einspielen, der fällt auch auf die Werbung rein, das McDoof gesund ist. Ich ghoste u.a. für ein renommiertes Studio in Nashville über eine Connection aus Hamburg und weiß daher etwas, wie die Jungs arbeiten. Der Mythos soll erhalten bleiben, die Aura ebenso, alles easy und cool und auf die schnelle der große Geniestreich. In Wirklichkeit ist es aber knallharte und bodenständige Arbeit, etliche Versuche und ausprobieren. Und eine Bassline auf den Punkt einzuspielen wo wirklich ALLES perfekt sitzt dauert seine Zeit. Wer was anderes erzählt... Naja vielleicht bei bei Marcus Miller und selbst da glaube ich nicht dran, der wird das Zeug vorher auch richtig geübt haben!

Grüße Hen
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß77.957
In Wirklichkeit ist es aber knallharte und bodenständige Arbeit, etliche Versuche und ausprobieren. Und eine Bassline auf den Punkt einzuspielen wo wirklich ALLES perfekt sitzt dauert seine Zeit. Wer was anderes erzählt... Naja...

Grüße Hen
auch wenn das nicht ganz zu Deinem Beispiel passt, bzw. kein Widerspruch ist: ein Pro lohnt halt trotzdem. Ich erinnere die eine Story aus dem letzten Jahrtausend, Produktion eines Albums eines ... naja, two hit wonders, der eigene Trommler stimmte am ersten Abend im Studio immer noch am Set herum, am nächsten Tag hat dann der Curt alle Drum-Tracks für das komplette Album eingespielt ;-)
War bei der Studiomiete damals ein absoluter Schnapper.

P.S.S: was den "Markt" angeht, scheint mir fiverr auch eine Indikation zu geben. Es ist inzwischen zu einfach für Newbies ab 0,99 den Track ins Geschäft zu drängen. Es sind die Connections die über solche Plattformen an Wert verlieren.
 
DeusVult
DeusVult
Well-Known Member
Bassix
ß6.745
@Hen vielen Dank für den Einblick.
150,- klingt nämlich erstmal verhältnismässig zur Konkurrenz teuer - auf Fiverr bekommst du Basslines schon fürn 5er hintergeschmissen.
0,99,- ist dann doch ein wenig überspitzt ausgedrückt...

Einen One Take habe ich übrigens schonmal im Studio aufgenommen. Allerdings habe ich den auch Wochen im Vorraus einstudiert....
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß61.324
Das ist ein genereller Richtwert. Dabei einkalkuliert ist:


Zeit für Vorbesprechung

Linie komponieren (in den wenigsten Fällen gibt es Noten)

Üben der Linie (ja müssen auch Profis, nicht alles sind 4 Akkorde-Popsongs und selbst die muss man sich mal anschauen wenn man sie richtig spielen will)

Aufnahme der Linie, ggf schneiden aus mehreren Takes und Bearbeitung (Onetakes sind Mythos)

Nachbesprechung mit dem Künstler, ggf Änderungen (was nicht selten ist weil viele Ideen erst beim Arbeiten und hören kommen. Oft ist es die 3. oder 4. Version die auf Platte kommt).


Natürlich gibt es Songs die schneller gehen, manchmal dauert es aber auch länger. Die Arbeitsschritte sind aber immer die selben. Wer die Märchen glaubt das die top Studiocracks einfach kommen und mal eben Onetakes vom Blatt einspielen, der fällt auch auf die Werbung rein, das McDoof gesund ist. Ich ghoste u.a. für ein renommiertes Studio in Nashville über eine Connection aus Hamburg und weiß daher etwas, wie die Jungs arbeiten. Der Mythos soll erhalten bleiben, die Aura ebenso, alles easy und cool und auf die schnelle der große Geniestreich. In Wirklichkeit ist es aber knallharte und bodenständige Arbeit, etliche Versuche und ausprobieren. Und eine Bassline auf den Punkt einzuspielen wo wirklich ALLES perfekt sitzt dauert seine Zeit. Wer was anderes erzählt... Naja vielleicht bei bei Marcus Miller und selbst da glaube ich nicht dran, der wird das Zeug vorher auch richtig geübt haben!

Grüße Hen
finde 3 h auch ok, eher sogar zu wenig, aber ich muss auch nicht von der Mucke leben
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß61.324
auch wenn das nicht ganz zu Deinem Beispiel passt, bzw. kein Widerspruch ist: ein Pro lohnt halt trotzdem. Ich erinnere die eine Story aus dem letzten Jahrtausend, Produktion eines Albums eines ... naja, two hit wonders, der eigene Trommler stimmte am ersten Abend im Studio immer noch am Set herum, am nächsten Tag hat dann der Curt alle Drum-Tracks für das komplette Album eingespielt ;-)
War bei der Studiomiete damals ein absoluter Schnapper.

P.S.S: was den "Markt" angeht, scheint mir fiverr auch eine Indikation zu geben. Es ist inzwischen zu einfach für Newbies ab 0,99 den Track ins Geschäft zu drängen. Es sind die Connections die über solche Plattformen an Wert verlieren.
Meinst du Hr Cress? bei welcher Produktion war das? Ich hab mal das Glück gehabt, von ihm die fertigen Spuren zu haben..erst hab ich gedacht "Was nen Schmarrn, alles schon fertig mikrofoniert"..aber im Endeffekt sparts Kosten und es klang saugut!! :D Und ich hab den Mann live erlebt..ich glaub 1985 in Bozen..von einigen immer als sehlenlose Drummaschine eingeschätzt..kann nur sagen das war dermassen fett live und hat gegrooved..aber auch dank der ganzen guten Band..is das eigtl Robert Pistracher in baggy white 80ies pants haha..locker mit der Kippe im Mund? :D
 

alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.417
Ich hab vor Ewigkeiten mal versucht, mit diesen Internetarbeitsplatformen wie "Mechanical Turk" und wie die alle hießen etwas zu machen. Mein Fazit war: wenn ein Skill globalisierbar ist, ist man da auch im globalen Preiswettkampf. Da macht ein Inder dann für indische Preise. Und das wird auch - eingeschränkt natürlich, denn Bass spielen ist ein recht spezieller Skill - im Bereich Musik früher oder später reinhauen. Nashville und Deutschland sind preislich auf Augenhöhe, aber jemand aus Südamerika, Afrika, Asien kann ganz andere Preise für die gleichen oder bessere Skills aufrufen.
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß61.324
Ich hab vor Ewigkeiten mal versucht, mit diesen Internetarbeitsplatformen wie "Mechanical Turk" und wie die alle hießen etwas zu machen. Mein Fazit war: wenn ein Skill globalisierbar ist, ist man da auch im globalen Preiswettkampf. Da macht ein Inder dann für indische Preise. Und das wird auch - eingeschränkt natürlich, denn Bass spielen ist ein recht spezieller Skill - im Bereich Musik früher oder später reinhauen. Nashville und Deutschland sind preislich auf Augenhöhe, aber jemand aus Südamerika, Afrika, Asien kann ganz andere Preise für die gleichen oder bessere Skills aufrufen.
Ja das stimmt alles...wär vllt mal Zeit für die Musiker hier sich so zu "skillen", dass sie die Preise aufrufen können :-)
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.417
Ja das stimmt alles...wär vllt mal Zeit für die Musiker hier sich so zu "skillen", dass sie die Preise aufrufen können :-)

Das ist schwierig. Universitäre Bildung hat noch starkes Gefälle. Deshalb wimmelt es an deutschen Krankenhäusern nicht von syrischen Ärzten. Oder Inder programmieren die Drecksarbeit, während deutsche Informatiker deren Fehler bereinigen und supervisieren...
Grundsätzlich aber ist jede über das Internet globalisierbare Arbeit nicht nur im Wettbewerb um Skill (der ist auch ziemlich leicht bei dieser Arbeit erreichbar) sondern auch um Bezahlung. Ein Mensch aus einem Niedrigstlohnland braucht einen Internetanschluss und muß wissen, wie er aus dem Internet seinen Skill holt, schon ist der Job im Hochlohnland tot.
Das hakt noch an ein paar Stellen wie der Sprachbarriere und der Qualitätskontrolle. Aber jetzt schon gibt es Migranten, die in Deutschland ausgebildet wurden, fließend beide Sprachen sprechen und Büros im Billiglohnland aufgebaut haben, die sie nun mit Aufträgen aus Deutschland füttern. Ich kenn so jemanden, der schwimmt im Geld.

Und jetzt mal die Frage: braucht ein begabter Musiker Masterclasses bei Victor Wooten, um es zu rocken oder ist der mit der freien Youtubeuni und Fleiß in der Lage, sein Skilllevel auf Nashvillestandard zu bringen? Ich behaupte: Ja, kann er. Musik ist ne offenere Bibliothek als Informatik oder das Bauwesen. Was braucht er noch? Hardware. Harley Benton und Behringer sind inzwischen gut genug, das bekommt er auf die Kette. Und Internet, da ist Nigeria angeblich besser als Deutschland.

Alle Berufe, die nicht auf direkte Anwesenheit vor Ort abzielen wie Arzt oder Automechaniker, werden sich in den kommenden Jahren echt umgucken. Alle. Ingenieure aus Pakistan sind im Moment noch zu schlecht ausgebildet, aber China machts vor: während deutsche Studenten noch von ihrem Sabbatical in Australien schwärmen, kommen gleichaltrige Chinesen mit Abschluss an die deutsche Uni und machen den Abschluss da grad noch mal. Wenn deutsche Studenten endlich ihren Bachelor haben, haben Chinesen drei Abschlüsse und ein erstes Jahr Berufserfahrung. Bäm. Die haben sich halt richtig den Arsch aufgerissen bis es blutet. Aber die kriegen uns dran, wenn sie nur wollen.

Und in der Musikindustrie zählen Abschlüsse doch gefühlt es nichts. Kein Rockstar hatte je einen Abschluss außer Brian May. Und Berkley-Absolventen machen eh nur brotlose Kunst wie Fusion-Jazz.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß78.955
Hat sich darauf schon mal jemand eingelassen?
H

Das wird im Vorfeld klar kommuniziert und wer das nicht möchte, zahlt eben mehr. Natürlich hat es auch schon funktioniert, u.a. bei einem Top 10 Hit in Irland. Würde sagen die Produzenten gehen so 50:50 darauf ein.

@Hen vielen Dank für den Einblick.
150,- klingt nämlich erstmal verhältnismässig zur Konkurrenz teuer - auf Fiverr bekommst du Basslines schon fürn 5er hintergeschmissen.
0,99,- ist dann doch ein wenig überspitzt ausgedrückt...

Jeder kann den Wert seiner Arbeit zum gewissen Grad selbst bestimmen. Ich bin mir das Wert, für weniger arbeite ich nicht. Früher habe ich alles gemacht, egal wie bezahlt, Hauptsache Credits. Heute muss ich nicht mehr auf jeder Hochzeit tanzen und meiner Erfahrung nach, funktioniert es trotzdem. Ich habe deswegen nicht mehr Geld als andere aber eben weniger Arbeit und Zeitaufwand.

@Hen vielen Dank für den Einblick.


Einen One Take habe ich übrigens schonmal im Studio aufgenommen. Allerdings habe ich den auch Wochen im Vorraus einstudiert....
auch wenn das nicht ganz zu Deinem Beispiel passt, bzw. kein Widerspruch ist: ein Pro lohnt halt trotzdem. Ich erinnere die eine Story aus dem letzten Jahrtausend, Produktion eines Albums eineer ... naja, two hit wonders, der eigene Trommler stimmte am ersten Abend im Studio immer noch am Set herum, am nächsten Tag hat dann der Curt alle Drum-Tracks für das komplette Album eingespielt ;-)
War bei der Studiomiete damals ein absoluter Schnapper.

P.S.S: was den "Markt" angeht, scheint mir fiverr auch eine Indikation zu geben. Es ist inzwischen zu einfach für Newbies ab 0,99 den Track ins Geschäft zu drängen. Es sind die Connections die über solche Plattformen an Wert verlieren.

Klar, die Geschichte kenne ich auch und habe sie selbst erlebt. Auch ich bin schon in Studios gefahren, habe mal eben zwischen Tür und Angel abgeliefert und wurde gefeiert. Auch sind schon Onetakes von mir auf die Platte gekommen. Aber es sind eben die Ausnahmen. Die meisten prahlen mit denen gerne, ist immer die erste Story die sie erzählen, von den 99 Aufnahmen zu Hause im Kämmerchen mit Hunderten versuchen, fummeliger Kleinarbeit und tausenden Fehlern berichtet aber keiner. Ist nicht sexy genug...

Musikbuisnesss ist so viel mehr Schein als Sein!

Grüße Hen
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß77.957
Klar, die Geschichte kenne ich auch und habe sie selbst erlebt. Auch ich bin schon in Studios gefahren, habe mal eben zwischen Tür und Angel abgeliefert und wurde gefeiert. Auch sind schon Onetakes von mir auf die Platte gekommen. Aber es sind eben die Ausnahmen. Die meisten prahlen mit denen gerne, ist immer die erste Story die sie erzählen, von den 99 Aufnahmen zu Hause im Kämmerchen mit Hunderten versuchen, fummeliger Kleinarbeit und tausenden Fehlern berichtet aber keiner. Ist nicht sexy genug...

Musikbuisnesss ist so viel mehr Schein als Sein!

Grüße Hen
Mir ging es auch weniger darum, Deine Kalkulation anzuzweifeln, sondern darum, daß es mit unprofessionell arbeitenden Leuten beliebig! länger dauern kann, was dann, je nachdem was da für Infrastruktur und andere Leute beteiligt sind eben auch schnell mal viel teuerer wird, auch wenn die Gage für den jeweiligen Künstler günstig erscheint. Und wenn Du berücksichtigst, daß 8 Nummern am Stück auch schneller abgeliefert sein können, als 8xeine, weil halt Overhead wegfällt, und das vielleicht keine gewerkschaftliche 8-Stundenschicht war, ist da ja gar kein grosser Widerspruch.
 
 

Oben Unten