DI braucht Phantomspeisung, Mischpult hat nix

Pjotr

Member
Bassix
ß2.274
Folgende Idee ist mir erstmal zerbröselt:
Im Probenraum haben wir eine alte PA mit Mischpult. Damit ich den Amp nicht jedesmal schleppen muss, wollte ich mit der Radial PZ-DI direkt ins Pult. Allerdings braucht die PZ-DI Phantomspeisung - über den XLR-Anschluss an das Mischpult.
Das Dynacord-Pult hat überraschenderweise keine Phantomspeisung (altes Pult, aber Phantomspeisung gibt es doch schon ewig?).

a) Ich probiere Klinke direkt
b) Ich nehme eine passive DI
c) ... gibt es Phantomspeisung zum Einschleifen?

Oder gibt es noch weitere Alternativen?

LG Pjotr
 

bassprofessor

Active Member
Bassix
ß3.414
Ganz einfach: direkt ins Pult und fertig. Wo ist das Problem?

DI-Boxen wurden erfunden, um ein Signal zu splitten (1xAmp, 1xSaal), galvanisch zu trennen (Amp und Saal hängen an unterschiedlichen Stromkreisen = Brummschleife) und zu symmetrieren (= störungsfrei lange Kabelwege möglich). Wenn du dich in der Nähe des Pults aufhälst und sowieso keinen Amp benutzt, brauchst du das alles nicht.

Solltest du die Radial gewählt haben, um einen passiven Piezo aufzuhübschen, sieht das alles wieder ganz anders aus. Dann würde ich die Radial nutzen und mit einer Stromversorgung ausstatten, das kann man mit Batterie oder kabelgebunden machen oder, das würde ich nehmen, mit einem kleinen Billopult, sowas kann man immer gut gebrauchen. Das geht mit Rauschinger schon für knapp über 30 Euro.
 

Pjotr

Member
Bassix
ß2.274
Ganz einfach: direkt ins Pult und fertig. Wo ist das Problem?

DI-Boxen wurden erfunden, um ein Signal zu splitten (1xAmp, 1xSaal), galvanisch zu trennen (Amp und Saal hängen an unterschiedlichen Stromkreisen = Brummschleife) und zu symmetrieren (= störungsfrei lange Kabelwege möglich). Wenn du dich in der Nähe des Pults aufhälst und sowieso keinen Amp benutzt, brauchst du das alles nicht.

Solltest du die Radial gewählt haben, um einen passiven Piezo aufzuhübschen, sieht das alles wieder ganz anders aus. Dann würde ich die Radial nutzen und mit einer Stromversorgung ausstatten, das kann man mit Batterie oder kabelgebunden machen oder, das würde ich nehmen, mit einem kleinen Billopult, sowas kann man immer gut gebrauchen. Das geht mit Rauschinger schon für knapp über 30 Euro.
Ja, Piezo-PickUp ist das Thema.
Die Radial hat weder Batteriefach noch einen 9V-Anschluss. Geht ausschließlich über Phantomspannung.
Kleines Pult mit Phantomspannung wäre eine Lösung.

Danke, Pjotr
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.611
Ciao zusammen,

@beate hat recht, die sind aber idR. nicht ganz günstig. Man könnte aber auch neben dem selber bauen ein Speisemodul aus einem Mikrofonsender aus dem 800MHz Band welcher wegen LTE die Betriebserlaubnis verloren hat und somit wertlos geworden ist ausbauen und weiterverwenden (so habe ich mir ein Stromspar- Batteriespeisemodul gebasstelt). Das Ding ist normalerweise nicht auf dem HF Board drauf und kann somit verwendet werden ohne dass man zum Störsender wird.

Gruss
claudio
 

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß2.575
Moin zusammen,

Hier geht es ja um die Stromversorgung einer DI, dazu habe ich eine Frage, wegen der der ich vielleicht keinen eigenen Thread aufmachen muss:

Habe eine aktive DI (Palmer pan02). Batterie ist bei mir drin, weil die Box halt so stets einsatzbereit und Öffnen nur mit Schraubenzieher und dann fummelig möglich ist. Was passiert wenn das zur Verfügung gestellte XLR-Kabel nun Phantomstrom anliegend hat. Doppel-Stromversorgung? Batterieschmelze? Gerät kaputt? Blackout im ganzen Stadtteil?

Danke vorab für eure Antworten
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.611
Ciao @Bas-T

ich habe die pan02 auch. Eine sehr gute DI fürs Geld. Eigentlich sollte nichts passieren, die Bedienungsanleitung sagt auch nichts darüber. Dennoch ist die allgemeine vorsichtige Empfehlung zu DIs, die Batterie zu entfernen (um im Falle eines Fehlers in der Kette das Gerät zu schützen). Das ist aber bei dieser DI eher eine besch...eidene Übung.

Ich habe nie eine Batterie drin, da ich überall dort, wo ich diese DIs nutze auch Phantom habe. Ich mag mich nicht da auch noch um leere/ausgelaufene Batterien kümmern.

Gruss
claudio
 

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß2.575
Stimmt, in der Anleitung steht nix darüber, deshalb fragte ich. Prinzipiell auf Phantomspeisung zu setzen ist ja nicht verkehrt. Muss man halt beim Aufbau klären. Batterie rein raus ist in der Tat etwas....sch...hackelig.
 

beate

Bassteltante
Meine beiden alten Kondensator-Mikros haben ebenfalls die Möglichkeit des Batteriebetriebs. Bei denen setze ich die Batterie grundsätzlich nur dann ein, wenn es keine Phantomspeisung gibt.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
So ein Speiseteil besteht doch im Prinzip aus einem sauberen 48V-Netzteil, dass die positive Spannung über zwei 6K8 Widerstände auf Pin 2 und 3 einspeist. Masse geht auf Pin 1. Die Widerstände sollten schon präzise sein. Ich verwende für sowas 0,1%er. Jede Abweichung versaut die Gleichtaktunterdrückung. Da das Mischpult keine Phantomspannung liefert, wird es mit Sicherheit auch keine vertragen können. Daher sind in RIchtung Mischput noch zwei Kondensatoren um die 10µ/63V nötig.. und noch zwei Entladewiderstände gegen GND. Wenn man ganz sicher gehen will, auch noch Schutzdioden, um die Eingänge des folgenden Vorverstärkers zu schützen.

Ansonsten nehme mal das kleine "Schweizer" Universaltaschenmesser Mackie 402 VLZ4. Hat schaltbare Phnatomspannung, rauscht nicht, liefert ordentlich Pegel, enormer Headroom, sehr guter Kopfhörerausgang. Sehr gut zum Üben. MP3-Player oä. mit anschliessen und dazumischen...
Kaum teurer aus so mancher Beh** Shice. Nachteil: Line Out zwar symmetrisch , aber als Stereoklinke.
Adapter auf XLR nötig.
 

beate

Bassteltante
So ein Speiseteil besteht doch im Prinzip aus einem sauberen 48V-Netzteil, dass die positive Spannung über zwei 6K8 Widerstände auf Pin 2 und 3 einspeist. Masse geht auf Pin 1. Die Widerstände sollten schon präzise sein. Ich verwende für sowas 0,1%er. Jede Abweichung versaut die Gleichtaktunterdrückung. Da das Mischpult keine Phantomspannung liefert, wird es mit Sicherheit auch keine vertragen können. Daher sind in RIchtung Mischput noch zwei Kondensatoren um die 10µ/63V nötig.. und noch zwei Entladewiderstände gegen GND. Wenn man ganz sicher gehen will, auch noch Schutzdioden, um die Eingänge des folgenden Vorverstärkers zu schützen.
Klar. Und an Stelle des Netzteils kann man dann 1, 2 oder drei 9V-Blöcke nehmen. Die meisten Verbraucher kommen ja auch mit kleinerer Spannung aus.
 

Oben Unten