DI oder ToneDexter?

äffle

äffle

Dilettant
Bassix
ß4.648
Hallo zusammen

Ich bin ein wenig unschlüssig und wollte mal fragen, ob mir jemand Argumente hat: Ich würde mir gerne ein Gerät erwerben, welches mir erlaubt, den Kontrabass an einem PA irgendwelcher Art anzuschliessen. Zur Zeit sehe ich als Optionen entweder eine normale DI-Box (z.B. PZ-DI von Radial speziell für Piezos) oder einen ToneDexter. Oder einfach meine E-Bass-DI ( Radial Pro 48 ) weiter verwenden.

Meine bisherigen Überlegungen (unstrukturiert):
  • PZ-DI ist laut "dem Internet" besser als die die Pro 48 für Piezos (ich verwende einen Realist SoundClip), kann aber auch für E-Bässe eingesetzt werden und würde somit die alte DI-Box wohl ersetzen (gleich viele Gadgets, mehr Möglichkeiten)
  • PZ-DI ist einfacher zu handhaben (einstecken, fertig) als der ToneDexter (muss kalibriert werden) und braucht nur Phantomspeisung. Wahrscheinlich ist die DI auch robuster.
  • Beide Geräte sind nicht gerade billig, und wenn ich schon Geld ausgebe, wieso dann nicht gleich für den Dexter, der ja noch etwas besser klingen soll, als einfach eine DI.
  • Ich spiele (noch) nicht wahnsinnig perfekt (oder gut), vielleicht kommt es einfach gar nicht so wirklich drauf an.
  • Der ToneDexter hat wohl ein eigenes Netzteil, dürfte also auch an einem einfachen kleinen Amp (ohne Phantom) funktionieren. Mit nur DI wird es da wohl schwieriger.
  • Der ToneDexter hat ein Stimmgerät eingebaut; leider spiele ich aber kaum je auf 440 Hz.
Hat jemand noch weitere Dinge dazu zu sagen? Oder vielleicht die beiden Optionen auch schon mal direkt verglichen?
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß39.466
Ich kenne die PZ-DI nicht und habe den Tonedexter nur mal kurz angespielt, aber schon viel gutes davon gehört. Die damit verbundene Frage dürfte wohl sein, mit welchem Mikro und mit welchem Aufwand du den Tonedexter "trainieren" willst, um dein Instrument mit "deinem" Klang da abzubilden.
Die PZ-DI mit ihrem 10 MOhm-Eingang dürfte da (zumindest) am Anfang wesentlich einfacher zu handlen sein, ist aber auf Dauer nicht so variabel und wie du schon erwähnst, nur in "Kontexten mit Phantomspeisung", sprich Mischpulten oder geeigneten Preamps verwendbar ( wenn du nicht zusätzlich auch noch eine Phantomspeisung erwerben möchtest. Ich würde in deiner Situation wohl zum Tonedexter greifen...
 
mr. sanchez

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß14.402
Noch ein Tip ohne viel Geld auszugeben, gerade wenn du noch nicht so lange spielst und deine Klangvorstellungen sich vermutlich nochmal präzisieren werden:
Ein gebrauchter DI/Preamp. Zum Beispiel Fishman Platinum (das alte Modell ist z.T. sehr günstig zu bekommen und bietet alles was du brauchst, um deinen Bass an die PA oder einen Amp zu schicken und dabei wichtige Klangregler sowie Hochpassfilter.
 
Tillofant

Tillofant

Active Member
Bassix
ß4.058
PZ-DI ist einfacher zu handhaben (einstecken, fertig) als der ToneDexter (muss kalibriert werden) und braucht nur Phantomspeisung. Wahrscheinlich ist die DI auch robuster.

Nicht der Rede wert, das "Training" ist eine Sache von wenigen Minuten und total unkompliziert (man kann da natürlich auch richtig Zeit und Energie investieren mit verschiedenen Mikros/Positionen etc.). Ich habe es lediglich einmal gemacht und bin so schon höchstzufrieden mit dem Ergebnis. Der ToneDexter ist eine wahre Wunderwaffe und in meinen Augen jeden Cent wert!
 
 

Oben Unten