Durch Ohm Berechnung völlig überfordert

imgsys

New Member
Bassix
ß1.068
Ich habe folgendes Problem:

Ich bin im Besitz eines Ashdown ABM Evo II 500 Top mit einem 4 Ohm Boxen Ausgang. Ich bin jedoch nur im Besitz von zwei 8 Ohm Boxen.
Die Boxen besitzen Ein- und Ausgänge, sodass sie durchgeschleift werden könnten. Das würde meiner Logik nach jedoch 16 Ohm ergeben und somit einen hohen Leistungsverlust.

Kann ich beide Boxen auch per Y-Kabel an den einen Ausgang anschließen? Hätte das einen positiven Effekt in Richtung volle Leistung? Was gäb es noch für Alternativen außer neue Boxen kaufen?

Freue mich über jeden Ratschlag.
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß51.910
Wollte ich auch gerade schreiben.
Dann hast Du die volle Leistung des Amps zur Verfügung.
16 Ohm ergibt es nur wenn Du sie seriell verkabelst.
 
Zuletzt bearbeitet:

imgsys

New Member
Bassix
ß1.068
Vielen Dank schon mal für die Antworten.

Also aus dem einzigen Ausgang raus in die 4x10 (8ohm) und von dort weiter in die 1x15 (8ohm) und dann habe ich volle Leistung? Das wäre ja super...


Ich komme auf die o.g. Fragen aufgrund dieses im Netz gefundenen Textes:

Etwas Mathematik und E-Technik

Habe ich nur eine 6 V-Batterie, und nur 3 V-Lämpchen, brauche aber trotzdem Licht, kann ich mir behelfen: ich schalte zwei der Lämpchen hintereinander, so dass sich die Batterie-Spannung auf die beiden Lämpchen verteilt. Das wäre Serien-Schaltung. Parallel-Schaltung würde nix bringen, da dann ja beide Lämpchen direkt an der Batterie hängen würden. Anders herum: ich habe nur 3 V-Batterien, aber 6 V-Lampe. Schalte ich zwei 3 V-Batterien hintereinander, bekomme ich 6 V.

Was passiert jedoch in diesen Fällen mit Lautsprecher-Impedanzen? Ganz einfach. Vorausgesetzt, dass alle verwendeten Lautsprecher/Boxen die gleiche Impedanz haben, passiert das:

  • In der Serien-Schaltung addieren sich die Einzel-Impedanzen
  • In der Parallel-Schaltung ist die Gesamt-Impedanz der n-te Bruchteil der Einzel-Impedanzen (n = Anzahl Lautsprecher)
Konkret:

  • Zwei 8 Ohm-Lautsprecher in Serie ergeben 16 Ohm
  • Zwei 4 Ohm-Lautsprecher in Serie ergeben 8 Ohm
  • Zwei 8 Ohm-Lautsprecher parallel ergeben 4 Ohm
  • Drei 8 Ohm-Lautsprecher parallel ergeben ca. 2,6 Ohm
  • etc. pp.
 

ESMbass

Active Member
Bassix
ß10.604
wenn ein Amp 2 Ausgänge hat und an jedem eine Box hängt, kommt auch das gleiche dabei heraus !
Es ist also ganz egal wie Amp und Boxen miteinander verbunden sind. solange es "normale" Kabel sind ergibt sich immer eine Paralellschaltung !

Für eine Serienschaltung musst du schon etwas Aufwand treiben. Entweder ein speziell verdahtetes Y-Kabel oder ein Kasten mit beschrifteten Ein- und Ausgängen (kann dir jeder Elektrofritze bauen) - mit der entsprechenden Schaltung innendrin. Würde letzteres präferieren- dann kannst du immer noch "normale" Kabel verwenden - mit den entsprechenden Vorteilen (Verfügbarkeit, Auswahl bei der Länge, Querschnitt etc).
 

Kong

R.I.P., Mikki
Die Anschlüsse an den Boxen ergeben eine parallele Verdrahtung. Also ist ein Anschluß von Box zu Box voll OK.

Die Anschlüsse an Deinem Amp sind ebenfalls parallel verdrahtet. Wenn DU also von je einer Buchse vom Amp in je eine Buchse der Boxen gehst, erhältst Du ebenfalls 4 Ohm.

Wie ESMbass schon geschrieben hat, bräuchte es für eine serielle Verdrahtung entweder eine Box wie diese hier

https://www.tube-town.net/ttstore/product_info.php/info/p3775_TT-Parallel---Seriell-Patchbox.html

oder ein spezielles Y-Kabel. Eine serielle Verdrahtung ist heutzutage jedoch äusserst selten anzutreffen.
 

imgsys

New Member
Bassix
ß1.068
Vielen Dank für die schnellen Antworten. Hatte es nie so mit Physik und die Parallel / Serienschaltung hat mich doch etwas durcheinander gebracht. Hauptgrund ist, dass der ABM Evo II nur einen Boxenausgang hat.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Dann aus dem Ausgang 'raus, und die Boxen mittels normaler Boxenkabel (Ja kein Instrumentenkabel benutzen!) verbinden. Du schaffst damit wie schon mehrfach erklärt eine parallele Verschaltung. Bei 2 Stck 8-Ohm - Boxen erhältst Du somit 4 Ohm.

Aber bloß keine 8-Ohm - Box mit einer 4-Ohm - Box parallel schalten! Denn dann erhält man durch die nicht ganz unkomplizierte Formel 2,67 Ohm, was den Ashdown wohl überfordern wird.

Dies nur zur Vervollständigung.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Hai,

aber nix wird so heiß gegesen wie es gekocht wird.
Du kontrollierst immer noch mit deinem Verstärker den Lautsprecher und nicht umgekehrt.
Eine Chasis mit Angabe 8 Ohm hat in der Regel einen tatsächlichen Ohmschen Wiederstand von 6,3 Ohm.
(Gleichstromwiederstand). Moderne Verstärker besitzen zudem auch eine thermische Abschaltung. Das bedeutet für dich, auch wenn Du deinen Amp im Schmerzbereich betreiben tust, was wir ja aber nicht machen, aber wir machen das jetzt mal, dann wirds warm, wirds zu warm macht die Schutzschaltung dicht. Das merkst Du dann dass nix mehr geht. Nach ner Weile wenns wieder kälter wird da drinnen, dann geht auch dein Amp wieder. Aber bis dahin bist Du eh in einem Bereich wo keine Musik mehr rauskommt sondern nur noch Lärm.
So, nochmal zum Kontrollieren. Wenn Du nicht genügend Schalldruck bekommst nützt auch ein Aufdrehen bis zum Anschlag nix. Dann muss halt was größeres her. Dein Verstärker hat vom Ausgang her, da wo der Lautsprecher angeschlossen wird, einen sehr sehr geringen Wiederstand und keine 4 oder 8 Ohm. Er stellt dort nur eine Spannung bereit und begrenzt durch die Impedanz des Chasis, fließt der dazugehörigen Strom. Bei 8 weniger wie bei 4 Ohm. Und wenns zu Warm wir wissen wir ja, er macht dicht.
 

Kong

R.I.P., Mikki
@Basshoschi: Es ist nicht hilfreich, wenn man einen gänzlicn Unbedarften (sorry für den Ausdruck, imgsys... ;-)), der eine klare Frage gestellt hat, mit Informationen über Fehlanpassungen weiter zu verunsichern.

Wenn ein erfahrener user, der sein Gear und die Belastbarkeit desselben genau kennt, sich dazu entscheidet, seine Transistorendstufe unterhalb der Mindestimpedanz zu betreiben, ist das eine Sache.

Wenn aber ein Amp kaputt geht, und Transistor-Endstufen neigen trotz Schutzschaltungen dazu, bei Loads unterhalb der Mindestimpedanz kaputt zu gehen, dann heisst es "Hoschi hat gesagt, das geht". Ich würde mir den Schuh nicht anziehen.

Wenn jemand eine einfache Frage stellt, soll diese beantwortet werden. Und die Frage war, ob er mit seinem Transenamp, dessen Endstufe eine Mindestimpedanz von 4 Ohm aufweisst, seine beiden Boxen mit jeweils 8 Ohm über die an den Boxen vorhandenen Buchsen am Amp anschließen kann. Die Frage ist ausführlich beantwortet worden. Jetzt noch mit Fehlanpassungen daher kommen halte ich nicht für hilfreich.
 

imgsys

New Member
Bassix
ß1.068
Vielen Dank zusammen.
Es ist tatsächlich so wie Kong sagt. Ich bin da wohl ein wenig unbedarft. Es ist nett, wie mir hier erklärt wurde,dass ich die Boxen gemeinsam betreiben kann.
Ich komme aber "leider" nicht aus einem technischen Beruf, sodass ich sowieso nicht überschauen kann warum etwas so ist.
Wie schon in meinen vorher gegangenen Post hat mich halt die Unterschied der Paralell bzw. Serienschaltung durcheinander gebracht.
Das ist ja jetzt geklärt, sodass ich es mit den zwei 8 Ohm Boxen einfach mal probieren werde.

Vielen Dank für die Antworten!
 

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.544
Hallo,

immer wenn einer beim Anschließen von Boxen an einen Verstärker von "Durchschleifen" faselt, ist die Frage, ob es sich um eine Serien- oder Parallelschaltung handelt nicht fehl am Platze.

Und es gibt eine leicht merkbare Bauernregel: Bei Serienschaltung ist die Gesamtimpedanz die Summe der Einzelimpedanzen, bei Parallelschaltung ist der Kehrwert der Gesamtimpedanz gleich der Summe der Kehrwerte der Einzelimpedanzen.

Viele Grüße
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Und es gibt eine leicht merkbare Bauernregel: Bei Serienschaltung ist die Gesamtimpedanz die Summe der Einzelimpedanzen, bei Parallelschaltung ist der Kehrwert der Gesamtimpedanz gleich der Summe der Kehrwerte der Einzelimpedanzen.
Wenn man jetzt noch wüsste, was ein Kehrwert ist...
Wer kehrt? Und wo? Und was? Und wohin? Und wieso eigentlich? [¦)]
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß47.279
Kollege Basshoschi hat allerdings auch nicht so wirklich recht.

Wenn er meint dass der Wiederstand eines 8 Ohm Speakers statisch gemessen 6,3 Ohm beträgt so vergisst er dabei dass dieser Wert im dynamischen Betrieb einige Änderungen erfährt. Der Wiederstand eines Lautsprechers ist Immer Frequenz- u. Temperaturabhängig !

Das Thema ist recht komplex, wer es genauer wissen möchte sollte sich einmal bei Wikipedia umschauen. Wirklich wichtig ist das aber nicht.

Ich möchte mich hier Kong anschliessen. Er hat gesagt was richtig und einfach anwendbar ist ohne Probleme zu kriegen.
 
 

Oben Unten