E und G Saite dominieren

Gast65214

New Member
gesperrt
Bassix
ß104
Hallo zusammen,

ich habe nen Fender American Deluxe Jazz von 2013 mit dem ich irgendwie nicht so richtig warm werden will. Das Problem ist, dass die E- und A-Saite die beiden anderen Saiten total dominieren. Ich spiele die A-Saite zum Beispiel und wenn ich dann auch die E-Saite runter gehen, dann ist das so richtig: BOOM da bin ich :D (jaja, mega geil und so... ;-))

Wenn ich die aktive Elektronik ausschalte wird es etwas besser. Der Saitenabstand ist bei allen Saiten ungefähr gleich. Pick-Up runter schrauben bringt auch nix, da der ja parallel runter geht.

Ich hatte das irgendwie noch bei keinem meiner Bässe und mir da auch nie Gedanken drüber gemacht...

Saiten sind übrigens DR Sunbeams.

Habt ihr vllt ne Idee? Danke!
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.403
Es kann tatsächlich am Saitensatz liegen. Hatte ich auch schon einmal. Das kommt zwar relativ selten vor, aber es kommt .... Manchmal kann man auch etwas am Saiten-Tonabnehmer-Abstand regeln. Der Fender-Bass hat ja ein leicht gewöbtes Griffbrett und die Saiten verlaufen ähnlich wie bei klassischen Instrumenten ebenfalls in dieser leichten Wölbung. Was dann mit sich bringt, dass E und G-Saite minimal näher am Tonabnehmer liegen. Vielleicht kannst du mit dem jeweiligen Saitenabstand (also Saitenhöhe) eine Veränderung herbeiführen. Ich vermute aber auch wie Kong, dass es am Saitensatz liegt.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.665
Der Griffbrettkrümmung folgend sind die Magneten der PU manchmal über der A und D Saite höher. Ich kennen den Bass nicht, aber kann man die Magneten in der Höhe verstellen? In der Regel heisst das: PU rausschrauben und z.B. mit der Spitze eines Schraubenziehers von unten nach oben drücken.
 

Gast65214

New Member
gesperrt
Bassix
ß104
Hi, danke für den regen Input. An den Saiten liegt es nicht. Habe da schon verschiedene Sätze drauf gehabt...

Was mir heute aufgefallen ist, dass der Bass im passiven Modus deutlich ausgewogener klingt... Weiß hier vielleicht jemand, ob man bei den Noiseless N3 Pickups die Magneten verstellen kann?

Ansonsten könnte ich ja bei der aktiven Elektronik den Bass und die Höhen etwas rausdrehen. Aber eigentlich sollten die doch von Hause aus ausgewogen klingen bei so einem teuren Instrument, oder? Und darf man als Bassist überhaupt den Bass rausdrehen? :-)
 
  • Like
Reaktionen: chs

Gast65214

New Member
gesperrt
Bassix
ß104
Und kennt jemand vielleicht einen guten Bass Techniker in Köln, dem ich das mal zeigen könnte?

Im Forum habe ich Uli Kurtinat gefunden. Gibt es noch weitere Tipps?
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.665
Hi, danke für den regen Input. An den Saiten liegt es nicht. Habe da schon verschiedene Sätze drauf gehabt...

Was mir heute aufgefallen ist, dass der Bass im passiven Modus deutlich ausgewogener klingt... Weiß hier vielleicht jemand, ob man bei den Noiseless N3 Pickups die Magneten verstellen kann?

Ansonsten könnte ich ja bei der aktiven Elektronik den Bass und die Höhen etwas rausdrehen. Aber eigentlich sollten die doch von Hause aus ausgewogen klingen bei so einem teuren Instrument, oder? Und darf man als Bassist überhaupt den Bass rausdrehen? :-)
Wenn Du es Dir zutraust, dann schraub doch einfach mal den PU runter. Ist kein Hexenwerk. In der Regel sind die Fender PUs nicht verschweißt, d.h. Du kannst die Plastikhülle abnehmen und hast dann die eigentliche Spule vor Dir. Müsste bei den N3 auch so sein. Die ALNICO Magneten sind einfach Stäbchen, die durch die Spule durchgehen und dann auch vor- und zurückgedrückt werden können, sprich in der Höhe justiert werden können.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.403
Klingt danach, als ob das keine Hexerei ist. Wusste ich auch noch nicht, dass man die "Stäbchen" verschieben kann. Aber Vorsicht beim Ausbau mit dem feinen Spulendraht. Reißt der mal, wie es mir beim Löten schon mal passiert ist, kann man sich im schlimmsten Fall den PU neu wickeln lassen.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.403
Basstechniker in der Nähe von Köln, da könnte ich in Krefeld die Jungs von BassCulture um Christoph Dolf empfehlen.
christoph dolf
veilchenstr. 11
D-41466 neuss
mail@bassculture.de
fon: 0049 (0) 2131 463 559

USt. Id. Nr.: DE 155733 865
mitgliedsbetrieb handwerkskammer düsseldorf
 

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.158
Hi Myxolidian,
ich kenne dein Problem, ich hab auch einen 11er Deluxe, bei dem ist die E und G Seite auch immer etwas "präsenter" als die anderen. Bei mir ist es so, das wenn ich den Bass "nackt", also ohne Verstärkung spiele, dieser Unterschied nicht vorhanden ist. Mir fiel es extrem unangenehm auf als ich ne Zeitlang über "billige" Kopfhörer spielte. Die haben das Problem noch hervorgehoben. Andere Saiten machen meiner Erfahrung nur bedingt was aus. Hab jetzt diverse Nickel & Stahlsaiten in verschiedenen Größen durch. Das Grundproblem bleibt.
Wenn ich den Bass verstärkt spiele, fällt der Unterschied weniger, fast gar nicht auf. Unbewusst fängt man mit der Zeit auch an, diesen Markel durch seine Spieltechnik auszugleichen.

Bei mir hat es insbesondere bei der G-Saite geholfen, die Saite auf den Saitenreiter in die äußerste Führungsrille zu legen, netter Nebeneffekt: Damit liegt die Seite auch endlich zwischen beiden PolPieces des Steg Tonabnehmers, den ich zu 80% nutze. Das Stringspacing wird damit etwas weiter, niedrige Saitenlagen bekommst du damit aber auch besser hin. Ich denke das Problem liegt an der Grundkonstruktion des JB, welches halt mittlerweile knapp 50 Jahre und mehr auf dem Buckel hat und wenig geändert wurde.

Die Polpieces kann ich bei mir nicht "reindrücken", bei mir bewegt sich da bei sanften Druck rein gar nichts.

Wenn du bei den Basscultures oder einem anderen Bassbauer warst, würde mich mal interessieren was die dazu sagen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.812
Bei Noiseless-Pickups wäre ich vorsichtig. Bei Stacked Pickups geht sowas gar nicht. Normalerweise relativiert sich diese Lautstärkedifferenz, wenn die Pickups nicht zu nahe an den Saiten sind. Je dichter Du rankommst, umso extremer werden die Lautstärkeverhältnisse in Bezug auf den Griffbrettradius.
Eventuell lohnt sich ja noch ein bisschen Finetuning mit der Saitenlage (E und g an der Bridge etwas höher schrauben).

Um zu sehen, ob das Verschieben von Magneten überhaupt etwas bringen würde, bräuchtest Du nur mal zwei Stahlmuttern M3 (ca. 2mm hoch) auf die Magnete der A und D-Saite legen. Durch die Anziehungskraft haften sie ja von allein..
Dadurch wird das Magnetfeld näher an die Saiten gebracht. Ich weiss, das sieht irgendwie doof aus, aber wenn das nichts bringt, dann brauchst Du auch nicht anfangen, die Magneten zu verschubsen :-)
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß69.099
Das scheint ja dann doch ein JB-typisches Problem zu sein! Im PU-Thread wollte sich niemand dazu äußern. Macht dann wohl doch Sinn, dass z.B. beim Fender Vintage Noiseless die Polepieces für A- und D-Saite länger sind. Stellt sich für mich dann nur die Frage, warum man das nicht dann generell bei JB-PUs so macht. Vielleicht wegen unterschiedlicher Griffbrett-Radien?
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich habe ja schon mal gepostet, dass Bobby Vega in einem Video von den original - Staggered Pickups an einem sehr alten Jazzbass mit Stacked Potis spricht. Fender hat dieses Baumuster dann aber nach kurzer Zeit wieder aufgegeben.

Warscheinlich tritt das "Problem" so selten auf, dass es sich nicht wirklich als Problem darstellt. Und wenn, dann gibt es dementsprechende PU mit Staggered Pole Pieces, oder man kann an manchen PU die Magnetstäbchen verschieben. "Problem" gelöst.
 

drone

Well-Known Member
Bassix
ß55.770
pu justage, saitenhöhe anpassen, kompressor davor und gut is, zur not noch mit nem guten eq ran. ansonsten einfach damit leben und bass spielen oder weg damit und neuen bass versuchen.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Macht dann wohl doch Sinn, dass z.B. beim Fender Vintage Noiseless die Polepieces für A- und D-Saite länger sind. Stellt sich für mich dann nur die Frage, warum man das nicht dann generell bei JB-PUs so macht. Vielleicht wegen unterschiedlicher Griffbrett-Radien?
Seh ich auch so. Ich habe neulich auch irgendwo gelesen dass diese Geschichte mit den Teils höheren Polepieces aus ner Zeit stammt, in der das Saitenmaterial noch deutlich schlechter war (Stichwort staggered A).

Ich hab bei all meine Bässen die Erfahreng gemacht, dass am Ende ein relativ großer Abstand und eine nicht zu flache Saitenlage für den Sound mit der Band und ordentlich verstärkt immer ausgewogener und besser klingt, als wenn man rein nach Lautstärke (Output) einstellt.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Das scheint ja dann doch ein JB-typisches Problem zu sein! Im PU-Thread wollte sich niemand dazu äußern. Macht dann wohl doch Sinn, dass z.B. beim Fender Vintage Noiseless die Polepieces für A- und D-Saite länger sind. Stellt sich für mich dann nur die Frage, warum man das nicht dann generell bei JB-PUs so macht. Vielleicht wegen unterschiedlicher Griffbrett-Radien?
Keinen Ahnung...würde mich auch interessieren.

Ich hatte mal einen ansonsten sagenhaft guten Miller in der Hand, den ich wegen genau diesem Problem dann doch nicht gekauft habe. Bei manch einem Jazz wiederum ist diesen "Problem" so klein, dass man es in Anführungszeichen stellen muss.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten