Eingangsimpedanz im Kabel erhöhen?

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.655
Moinsen,

Wenn man gerne passive Bässe spielt macht ja bekanntlich ein hochohmiger Eingang am Verstärker Sinn.
Sogar noch mehr Sinn macht das wenn man einen passiven Piezo-PU (wie an meinem Kontrabass) hat.
Ich versuche meinen Gedankensprung an einer relativ simplen Preamp-Schaltung zu erklären:

An dieser Preamp-Schaltung sieht man dass der Eingangswiderstand bei 3MOhm liegt (R1).
Wenn ich jetzt im Kabel einen 2.2 MOhm Wiederstand seriell in die Klinke zwischen Masse und Klinkenmasse löte müsste sich doch theoretisch auch der Eingangswiderstand des Preamps von 3MOhm auf 5.2MOhm erhöhen, oder seh ich das falsch? Das wäre ja eine recht simple Lösung um mit dieser Kabelanpassung generell Eingangswiderstände zu erhöhen, stimmts oder hab ich Recht? :D
Wenn mir jetzt nicht jemand sagt dass ich nen Denkfehler hab, mach ich mich gleich morgen ans Werk und löt nen Widerstand an die Masse meines Kontrabasskabels! Erfahrungsberichte folgen dann.
 

beate

Bassteltante
Wenn ich jetzt im Kabel einen 2.2 MOhm Wiederstand seriell in die Klinke zwischen Masse und Klinkenmasse löte müsste sich doch theoretisch auch der Eingangswiderstand des Preamps von 3MOhm auf 5.2MOhm erhöhen, oder seh ich das falsch?
Das sollte so sein. Deine Strippe sollte dadurch allerdings ziemlich empfindlich gegen Einstreuungen sein, weil die Abschirmung nicht mehr auf Masse liegt. Natürlich bekommst Du auch einen Spannungsteiler - der Pegel geht also entsprechend zurück. Gerade bei einem Piezo ist es sinnvoll, wenn die Strippe zum Verstärker möglichst kurz ist.

Ich halte es für sinnvoller, denn Tillschen Vorverstärker zu bauen, vielleicht in der Version mit Phantomspeisung. Der funktioniert auch mit einem BF245B (s. Webseite von Albert Kreuzer; ich verwende diesen JFET in einem meiner E-Bässe), und man kann den Eingangswiderstand auch auf 5-10 MOhm vergrößern. Das Platinchen ist winzig, und klanglich ist die Schaltung äußerst neutral. Die Schaltung könnte z.B. auch in eine XLR-Kupplung passen, und Du verwendest dann halt ein Mikrofonkabel bis zur Stromversorgung der Schaltung.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.655
Ich halte es für sinnvoller, denn Tillschen Vorverstärker zu bauen
:D Guck dir mal den Schaltplan an, kommt dir der irgendwie bekannt vor ;-) Ich hab schon ein paar J201 geordert.

Das mit der Kabellänge ist mir bewusst, die ist derzeit bei 1,5m
Was ich nicht so ganz verstehe ist, warum die Abschirmung nicht mehr auf Masse liegt, also so wie ich das verstanden hab verringert der Eingangswiderstand lediglich die Wirkung der Masse, das ist ja aber gewollt, dadurch kommt es zu weniger Gegenkräften im Innern des Tonabnehmers (bitte korrigiere mich wenn ich falsch liege).

In meinem Fall ist es so:

ich hab mir von einem Freund einen Booster/Buffer bauen lassen, der hat eine Eingangsimpedanz von 1MOhm, den will ich aber gerne erhöhen ohne gleich da drin rumzulöten. Deshalb die Idee mit dem Widerstand im Kabel ;-) Dann könnte ich mir den Preamp davor sparen (je weniger zeug dabei um so besser ;-) )

EDIT: Nur nochmal um Missverständnisse auszuräumen,, der Widerstand käme zwischen die Abschirmung des Kabels und den Gehäusepin der Klinke!
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.655
Ach Scheiße, jetzt hab ichs :D Okay, eine richtige Masseverbindung bekomm ich so nicht hin, alles klar! Danke!!
 

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß2.379
hmm. Gedanke von meiner Seite:
Macht es (auch beim Piezo-deren Eigenschaften sind mir schon bewußt) tatsächlich Sinn einen Eingangs-R von > ca. 2-3 MOhm zu haben?
Ich denke eher anders: kopple den Piezo direkt an den Eingang des JFet-Preamps ohne Längs (=Vorwider)stand. Durch die Spannungsteilerei hast Du mehr klanglichen Verlust und ohne Vorwid. klingts evtl. "knackiger". Die hohe Impedanz macht außerdem das Ganze doch recht empfindlich gegen elektronischen Störnebel ;-)
Wirklih sinnvoll wird das Ganze wenn Du auf möglichst kurze Kabellängen bis zum Preamp achtest, d.h. ggf. preamp direkt neben dem Steg am Kontrabaß platzieren. Dann kannst Du ganz elegant und störungsfrei ohne klangverluste mit längerem Kabel zum Amp gehen. Die Versorgung kann man ja dann per Fernspeisung realisieren.
(Beispiel: vor 25J meinen Preci aktiviert, anstelle neuer PU's: Einfach Impedanzwandler eingebaut und statt der Tonblende ein Stufenschalter mit versch. kleinen C's zur Klangbeeinflussung (Simulation verschiedener guter Tonabneherkabel) Damit klingt der Bass plötzlich deutlich frischer und die Resonanzspitze kannst variieren (nasal oder Hifi-Höhen).
Ferngespeist mit 3-Adrigem Kabel (aus dem Amp, leicht modifiziert) und Du benötigst weder Batterie noch einen Umbau am Instrument
 

beate

Bassteltante
Macht es (auch beim Piezo-deren Eigenschaften sind mir schon bewußt) tatsächlich Sinn einen Eingangs-R von > ca. 2-3 MOhm zu haben?
Ich denke eher anders: kopple den Piezo direkt an den Eingang des JFet-Preamps ohne Längs (=Vorwider)stand.
Eine Ohmsche Last ist schon hilfreich. Bei realen Buffern entsteht die allerdings nicht durch einen Längswiderstand, sondern um einen passend zur Anwendung gewählten Widerstand parallel zum Eingang, dessen "echter" Eingangswiderstand so an die Anwendung angepasst wird.

Sowas wie Du für Deinen Prezi habe ich vor gut 30 Jahren für meine Archtop gebaut. Wichtig ist m.E. aber auch, dass man die Höhenresonanz bedämpft - abhängig vom jeweiligen Tonabnehmer. C-Switch vor Buffer mit hoher Eingangsimpedanz klingt gerne auch mal grätzig.
 

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß2.379
Hi Beate, klar, da hast schon recht, eine zu große Resonanzspitze ist auch nix - Impedanzwandler oder 1. Stufe des Bassamps könnte übersteuert werden und das klingt nicht gut. ;
Habe vergessen zu erwähnen, daß ich damals für die Testes ein Trimmpoti eingebaut hatte, und der optimale Wert hat sich dann irgendwo bei ca. 1 MOhm gezeigt- Eingangwiderstand des Impedanzwandlers.
Hatte auch (da gesockelt ;-) Luxus pur ;-) ) versch. OP's drin. Erst einen TL071 dann einen NE5534 mit dem entspr. C dazu. Bei dem blieb es - der hat auch noch Kraft, gleich ggf.- einen Kopfhörer zu betreiben, da ich meinen Bass mit bis zu 15V betreiben kann.
Norbert
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.655
Kurze Frage zum Tillschen Vorverstärker:

Wenn ich einen (6dB reicht schon) Highcut bei 4KHZ erreichen will, was für einen Kondensator muss ich an welcher Stelle an Masse legen?

Liebe Grüße...
 

beate

Bassteltante
Die Höhenblende würde ich beim Till-Preamp passiv hintendran hängen, relativ niederohmig, also z.B. mit einem 22k-Widerling und passendem C gegen Masse.
Dahinter (also an die Verbindung des R und des C aus dem Filter) dann ein 50-k-Poti für den Pegel,
den 51k-Widerstand R4 ganz weglassen.

Alternativ kann man auch eine normale hochohmige Höhenblende verwenden - VOR dem Buffer.

Wenn die Vestärkung nicht mehr reichen sollte, einfach einen größeren Kondensator parallel zu R2, z.B. 10 µF (Elko, Pluspol zum JFET zeigend). Das entfernt eine Gegenkopplung und vergrößert so die Verstärkung.

... Erst einen TL071 dann einen NE5534
Diesen Weg sind auch die Verstärker in meiner Achtop gegangen...

Aber an den Eingangsimpedanzen ändert das nichts. Je nachdem, wo man den Buffer in die Schaltung hängt, darf die Eingangsimpedanz aber auch deutlich geringer sein. Und bei größeren Cs sowieso.
 
 

Oben Unten