EQ Einstellungen am Amp mit externen Preamp?

Andy34

New Member
Bassix
ß421
Hallo Leute,

meine Frage richtet sich vor allem an User, die einen Bodenpreamp vor ihrem Amp einsetzen. Ich benutze seit kurzem einen Sadowsky Outboard Preamp vor meinem Ampeg PF-500. Der Grundsound meiner Komibnation (Bass-Preamp-Amp) wird durch den Sadowsky Preamp stark verbessert, so mein empfinden.

Zwar hat der PF-500 einen Power-Amp-In, allerdings will ich bewusst nicht direkt mit dem Preamp in die Endstufe. Da erziele ich zwar ein relatives cleanes und druckvolles Ergebnis, allerdings zu leise. Und: Der Weg von Bass / Sadowsky Preamp / Amp-Input d.h. Amp-Preamp ist genau das, was richtig tönt.

Wie stellt ihr eurer Amp-EQ Setting ein, wenn noch ein Preamp davor ist? Alles auf 12 Uhr oder trotz Preamp auch noch zusätzliches an Anpassungen?

Gruß!
Andy
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß73.451
Puh... das kommt doch immer auf die Kombination an, da gibt es doch kein wirkliches Rezept für...
Ich hab nen Hartke HA 3500 und da mein Board vornedran. Im Board befindet sich ein Hartke Acoustic Attack der eine Röhrensimulation hat, die sich zum Signal dazumischen lässt.
Ich mache es so dass ich mit dem Board die gewünschte Färbung erziele und dann mit dem Basscut/Boost Highcut/Boost und dem 10-Band EQ vom Hartke das ganze an den Raum anpasse, so muss ich beim Soundcheck nur noch am Amp rumfummeln und nicht mehr am Board.
Beim SWR Baby Blue 110er Combo benutze ich kein Board, hab aber Das Zoom MS60B eingeschleift und mische die MultiComp Simulation und je nach Anwendung auch die Aguilar Ampsimulation über den regelbaren Effektloop hinzu.
Da beide Amps ziemlich Clean klingen bring ich so den nötigen Schmutz/Druck ins Spiel :-) allerdings benutze ich hier die EQ's des Baby Blue's (3x Semiparametrisch+"Aural Enhancer") auch um den Sound zu formen.

Evtl. macht ein regelbarer Effektloop hier auch für dich Sinn, dann kannst du die beiden Grundsounds der PreAmps stufenlos so miteinander mischen wie du es brauchst...
sowqas zum Bleistift: http://www.loopersparadise.de/de/pro.php?p=881
 
Zuletzt bearbeitet:

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.907
Da gibt es sicher keine Pauschalaussage, denn jeder Amp hat einen gewissen eingefärbten Grundsound. Selbst bei flat eingestelltem EQ wird er nicht neutral klingen.
Du wirst nicht umhin kommen, durch Ausprobieren deine Lieblingseinstellung zu finden.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.012
Gerade bei den Ampegs macht es erheblich viel aus... Die Vorstufen formen den Klang sehr stark und da macht es einen erheblichen Unterschied aus, ob man in den Preamp oder ind den Power Amp In reingeht...
Den Sadowski würde ich aber nicht als Ersatz für einen Bass-Preamp sehen, es ist ja genaugenommen die Outboard-Version der Gitarrenelektronik und der EInsatzzweck ist ja hier das optimale "Anblasen" des Bassverstärkers. Daher ist der Output auch nicht so hoch wie bei reinen Preamps wie z.B. den Tech21, EBS etc. , sonst würde der folgende Amp zu stark übersteuert. MIt einem Aktivbass geht man ja auch nie direkt in eine Endstufe...
Was man alternativ noch ausprobieren könnte, wäre es, den Sado in Efx-Return einzustöpseln. Sollte Ampeg es hier allerdings so halten wie bei dem MOSFET SVTs, dann ist FX-Return allerding genau das Gleiche wie Power Amp In, nur noch mit dem Volume-Regler dazwischen. So habe ich aktuell meinen externen Preamp am SVT-6 angeschlossen.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.519
Ich würde den Sadowski Preamp auch als externen onboard Preamp betrachten. D.h. es ist im Prinzip der Preamp in Deinem Bass. Du machst das schon richtig, wenn Du den vor den Input des Amps hängst und nicht einschleifsts oder in den Poweramp in gehst. Die Raumanpassung machst Du am besten wie immer mit dem Ampeg Preamp und regelst dann individuell und Songabhängig mit dem Sadowsky nach (so wie Du es tun würdest, wenn er in Deinen Bass eingebaut wäre).
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich würde wohl erstmal den Ampeg so einstellen, dass der Sound in die richtige Richtung geht und dann den Sado dazu um das noch aufzuwerten.
 
Da ich immer den D.I.-Sound im Hinterkopf habe, käme es bei mir darauf an, wie ich den Amp nutze.
Ich hab nen SansAmp BDDI und einen Aguilar AG 500 SC. Der Amp färbt jetzt nicht wirklich den Sound, macht bei mir quasi nur laut und ist für das zuständig, was aus meiner Box rauskommt. Das ist hinsichtlich der EQ-Einstellung nicht immer das, was D.I.-technisch angesagt ist, kommt auf die zur Verfügung stehende Box und die Bühne/den Raum an.
Grundsätzlich hab ich den Kram also so eingestellt, daß mein Amp egal für den PA-Sound ist, da ich das eh wenn überhaupt auf meine 2x15" eingestellt habe, die nicht so oft mitkommt und auch selten mikrofoniert wird.
 
Oben Unten