FF-Audiotechnik: Info/Techblog

Flobert

Flobert

Sunn-Child
Moin - Servus - Hallo!

Manche Leute hier kennen mich ja schon.
Seit Jahren spinne/sinne/bastle/entwickle ich verschiedene Schaltungen, Teilschaltungen, Mods, etc. teilweise auf für bestimmte Firmen - nun haben ein Buddy und ich uns gedacht, dass wir das vll. nebenher als offizielle Firma laufen lassen sollten.

Mehr aus Jux und Tollerei entstand dann FFA, bzw. FF-Audiotechnik nebenher.

Wir wollen verschiedene nützliche Tools, Effekte, Geräte ohne Marketing-BlaBla und Bullshit auf den Markt bringen. Das Zeug soll funktionieren und das zuverlässig.
Es gibt auch die Idee, dass es manche Geräte dann evtl. auch als Bausatz geben wird - we´ll see.

Wozu dieser Blog hier jetzt also exakt dienen soll, weiß ich noch nicht genau - ich seh das jetzt erstmal als "Senke" bzw. Kontakt zur Community.

Stand 22.07.2020: Aktuell gibt es 4 Produkte/Baustellen in der Pipeline:

Blend-o-mat:
Eine nachrüstbare CLEAN-Blend (inkl. der Möglichkeit die Phase zu drehen) - das ganze dann per "Einloch-Montage".
Die Platine/Schaltung ist nicht größer als das Potentiometer, welche sie hält, was den Blendomat perfekt zum nachträglichen ADD-on macht.


Royale TS (RTS):
Ja, das Teil ist mehr oder weniger unser Schlachtschiff und großteils auf den vielfachen Wunsch einer Person entstanden.
Es ist die aufgebohrte Pedalversion eines TS50B der Firma Traynor. Ich selbst hatte vor knapp 1,5 Jahren das Vergnügen eine Rustybox von Tronographic zu erstehen - und das war dann mehr oder weniger der Beginn des RTS.
Ich dachte mir immer: Mensch, wenn die Kiste jetzt noch nen echten DI-Out mit XLR hätte...oder mit 9V laufen würde....außerdem fehlt noch das und dies und jenes...Joar. Jetzt ist die Kiste technisch auf einem Stand, mit dem ich sehr sehr zufrieden bin.

Grundsätzlich ist die Kiste so ein richtig flexibles Teil geworden - worauf ich wirlich sehr stolz bin.
Die Liste der Keyfeatures ist hier tatsächlich ellenlang geworden - man kann das hier nachlesen.
img_20200722_080832_554-jpg.402515
img_20200722_080835_094-jpg.402516

img_20200519_085130_463-jpg.402510
img_20200519_085135_741-jpg.402512

Von diesem Pedal wird es eine vorerst limitierte Auflage (25Stück geben) - die Konditionen klären wir noch. Vorbestellerpreis liegt bei 199,00€ - danach wird das Gerät teurer.

TECHTALK: Geräteschutz

Der RTS verfügt über je einen gefilterten, abgesicherten und verpolgeschützten DC-Eingang und Ausgang. Heißt: Der RTS kann als "Versorgungs"-Durchreiche dienen und zum Beispiel die Pedale im Loop mit Strom versorgen.​
Der RTS kann nicht verpolt werden - wenn man eine zu hohe oder verpolte Spannung anschließt, dann geht nichts kaputt - das war uns sehr wichtig. DC-I/O kann auch nicht vertauscht werden. Versorgt man über den Output, dann geht das Gerät nicht an.​
Wir wollen kein Hersteller sein, der dann sagt: "Ja Kunde, aber du musst doch das richtige Netzteil nutzen, sonst geht´s kaputt oder klingt noisy." -> Sowas gibt´s bei uns nicht.​
Jeder weiß, dass im Eifer des Gefechts auch mal etwas versteckt werden kann und wird - das können der RTS und all unsere Pedale ab. Die Sicherung setzt sich selbst zurück - das Teil muss also im Fehlerfall auch nicht eingeschickt werden.​
Die Eingangsspannung wird gefiltert bevor sie an den internen DC/DC Wandler (+/-15V) sowie den DC-Ausgang weitergereicht wird. Purer, cleaner DC. NOM NOM.​

Ich hatte mal ein Pedal mit XLR-Ausgang, das keinen Schutz gegen Phantomspannung hatte und kaputt ging als ich´s an unser Proberaummischpult angeschlossen habe.​
Der Hersteller meinte nur: "Joar, Phantom Spannung kann das Teil nicht ab - das ist jetzt kaputt. Pech gehabt." (*Anmerkung: Im Manual stand aber nichts davon, dass P48 schädlich ist)​
-> Deshalb haben wir natürlich auch einen Schutz für sowas vorgesehen.​
TECHTALK: DI-OUT

Der DI des RTS hat verschiedene schaltbare Features. Man kann ihn wahlweise auf PRE oder POST stellen - wird der RTS deaktiviert, so wird der DI automatisch auf PRE gestellt. Es gibt zudem einen deaktivierbaren Bandpass, der die Höhen oberhalb von 6kHz beschneidet und untenrum aufräumt. Obendrauf dann noch der obligatorische GND-Lift.​
TOOLTIP: Man kann die Speakersim natürlich auch separat nutzen -> sprich: Klinkenausgang geht an den Amp, Signal auf PRE geht über die Sim ans Pult.​
TOOLTIP2: SEND-Buchse über eine zweite DI als zusätzlichen Kanal ans Mischpult schicken?​
Der Pegel des DI-Out kann auf übertrieben hohe Pegel aufgerissen werden - was auf jeden Fall ausreicht um jede Endstufe direkt damit zu befeuern.​

TECHTALK: Trimmer

Im Inneren gibt es Trimmer für fast alle verwendeten Signale. Es wird eine Werkseinstellung geben, aber man kann diese Pegel nach belieben verstellen. BRAINDUMP: Mods mit Anleitung sind auch denkbar -> vll. Grenzfrequenz Speakersim verändern.​

TECHTALK: FX-Loop

Der FX-Loop ist parallel und schaltbar. Es gibt intern einen Schalter, der bestimmt, ob man den FX-Loop als dritten Kanal ansieht (also 100% wet) oder zum Hauptsignal dazumischt (über den FX-Level Regler).​
Der FX Loop enthält die aus der TS-Serie von Traynor bekannte "Multiband-Kompressions-Stufe", diese Stufe ist jedoch auch deaktivierbar - zusätzlich ist gibt´s einen Schalter der die Phase des Loops dreht.​
TOOLTIP: Ich nutze den FX-Loop als dritten Kanal. Im Loop hängt ein Chorus mit Fuzz für gewisse Parts - der Vorteil dieser "Methode" ist, dass mein dritter Sound NIX mit dem Hauptsound zu tun haben muss, aber auch auf der DI zum Mischer und der Buchse zum Amp liegt.​
RTS SOUND:
Im Link in meiner Signatur findet man Aufnahmen auf Soundcloud. Hier sind noch zwei Testaufnahmen mit verschiednen Fuzzes/Synthpedalen sowie Handyaufnahmen von @Chrishi
"Woodruff":
BassFuzz/OD mit aktiver Frequenzweiche und Cleanblend (low-clean Vs. Hi-dirt) - später dann evtl. sogar noch mit EXP-Eingang mal schauen.
Das ist mehr oder weniger ein gemoddetes F*nd*r Sublime (hatte ich mal reverse engineered). Das Original hat seine Stärken, aber auch seine Schwächen - wir haben das bisher ganz gut hingebogen:
img_20200720_152302_766-kopie-jpg.402522


"Chelonian Glare":
Tonestyler-Dingsi-Drehschalter-Moppped. Soll es off-board und on-board geben. Onboard: Hier wieder kleiner Footprint, der wenig Platz braucht. Insgesamt sind das dann 12-Schalterstellungen, mit denen verschiedene C´s durchgeschalten werden können.

Infos folgen!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß28.035
Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg! :hat:
Falls Du Zeit dazu hast, kannst Du einem Anfänger vielleicht mal erklären, wozu das gut ist?
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß68.761
@Flobert: Ohne Gewähr auf Vollständigkeit:

mir reicht erstmal eins von fünfundzwanzig 😎
... mir dann das zweite. 😍
Ich nehm das dritte. Kann man denn inzwischen vorbestellen und ich hab das nicht mitgekriegt?
Numero Vier bitte zu mir! :whistle:
Ich nehm auch eins (Nr. 5 ;-)) - auch vor der Testrunde :-)
Ich nehm die 6. Sag an wenns los geht.😉
Ich will die 7, Testrunde brauch ich nicht :hat:

Ich bin auch beim Royale dabei!
Ich würde auch einen nehmen :bier:

Shut up and take my money.... Interesse an einem Royale TS mit Käse :bier:

Einen Royale würde ich auch gerne nehmen, please. :bier:
Bevor die 25 weg sind. Würde ebenfalls gerne einen Royal TS nehmen.

Bin beim Royale auch dabei, @floberthat schon eine pm
Hätte auch gern den royalen TS :-)
Ich auch einen Royale TS!!!
Ich möchte auch einen Royale TS vorbestellen.


Edit 1: @goldbass und @h u ergänzt.
Edit 2: @alex-bass ergänzt
Edit 3: @fuzzonaut ergänzt
Edit 4: @Der Michl ergänzt
Edit 5: @cfortner und @Jop ergänzt
Edit 6: @uncool sam ergänzt
Edit 7: @Toronado ergänzt
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß66.925
Liest sich gut. Falls ihr irgendwann noch eine Royal TS XL Version auflegen wollt, hätte ich da noch ein paar Vorschläge:

1) Zusätzlicher regelbarer AUX IN der nur auf den OUT geht, aber nicht auf den DI OUT (oder nur optional)
2) Kopfhörerausgang (wie OUT)
3) Batterie- bzw. Akkubetrieb möglich, am besten mit AA Akkus

Der darf dann auch gerne etwas grösser werden. Ziel wäre für mich eine One-Box-Lösung für InEar. Den AUX IN würde ich dann als Monitor Return vom FoH Mixer nutzen, den normalen OUT an einen evtl. Monitoramp und den DI OUT direkt zum FoH Mixer senden.
 
fuzzonaut

fuzzonaut

Well-Known Member
Bassix
ß12.659
Hallo - und hopp Flobert!

Einen Royale würde ich auch gerne nehmen, please. :bier:

Und falls es vom Blend-o-mat und dem Fuzz Platinen mit Teileliste geben wird, wäre das cool. 😎
 
Der Michl

Der Michl

Richtig, das gehört so.
Bassix
ß9.115
Glückwunsch zur Firmengründung.

Bevor die 25 weg sind. Würde ebenfalls gerne einen Royal TS nehmen.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß40.443
sondern was ich damit machen kann.
Royal TS - Das ist ein Vorverstärker mit einer bestimmten Charakteristik (auf Youtube und auch im Vorstellungsthread gibt es Beispiele) und mit ein paar nützlichen Dingen an Board (Booster, Effekt-Schleife, DI, Speaker-Sim).
Was kannst Du damit machen? Hmmm; Deinem Bass die Töne der "bestimmten Charakteristik" entlocken und die netten Zusatzfeatures bei Bedarf nutzen.


Woodruff - Ein Fuzz halt ;-), ein "Verzerrer" der Fuzz-Klasse - wenn es um Effekte geht, ist Joshs (von JHS Pedals) YT Kanal unausweichlich; ich verlinke mal Geschichte der Verzerrung - Legendäre Fuzz-Pedale - Warum braucht man Booster.
Das Woodruff hat als Besonderheit, dass man bestimmen kann, in welchem (oberen) Frequenzbereich das Fuzz arbeitet und welchen (unteren) Frequenzbereich es clean durchreicht. Das ist für den Bass-Einsatz interessant, weil man dann zwar ordentlich "fuzzen" kann, aber sein Fundament nicht verliert. Und das ist etwas anderes als wenn man nur das dry/clean-Signal mit dem Fuzz-Signal (über den kompletten Frequenzbereich) per dry/wet-Blendregler mischen kann.

"Chelonian Glare" - Tonestyler-Dingsi-Drehschalter-Moppped, ein Tonestyler halt ;-).
Du weißt, wie die passive Tonblende an Deinem Bass mit dem Ursprungssignal umgeht? Teil der Tonblende ist ein Kondensator, dessen Kapazität die Charakteristik der Tonblende beeinflusst. Ein Tonestyler bietet die einfache Umschaltung zwischen unterschiedlichen Kapazitäten und somit unterschiedliche Charakteristiken ohne Löterei ;-).
Das kann man natürlich nicht nur innerhalb des Basses machen, sondern auch als Teil der Gesamtsignalkette. Daher wird es das Ding sowohl für "im Bass" als auch für "außem Bass" geben.

Blend-o-mat: Das ist einfach: zwei Signale rein --> ein gemischtes Signal raus. Die Blende bestimmt, wie groß die Anteile der beiden Eingangssignale am Ausgangssignal sind. Das ist z.B. praktisch, wenn ein Effekt keinen eigenen Blend-Regler hat; dann kann man das Signal vor dem Effekt aufteilen und das unbeeinflusste Signal und das effektbehaftete Signal hinterher passend mischen.
Verwandt ist auch der Fall, dass das Signal gleich hinterm Bass gesplittet wird und dann zwei unterschiedliche Vorstufen / Signal-/Effektketten durchläuft und vor der Endverstärkung passend gemischt werden muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten