finger linke hand - welche bünde?

Turambar

New Member
Bassix
ß200
Hallo, ich habe, wie viele hier im anfänger forum, eine frage an die Könner [:-). Und zwar, bringe ich mir das bass-spielen selbst bei und bin noch in der ersten übungsphase. Ja, nun zur frage, welche finger der linken hand greifen welche bünde? Also ich denke mal, das die ersten 4 bünde mit zeige-, mittel-, ring-und kleiner finger gegriffen werden. Aber wie geht es weiter mit den anderen bünden? Darüber ist in meinem lehrbuch kein vermerk. Ich würde mich sehr über antworten freuen.

MfG Andy
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Hallo Turambar

Ja dann mal herzlich willkommen in der Welt der tiefen Töne und einen guten und freudigen Start:

Nun: Pro Bund 1 Finger, das klingt ganz vernünftig! Generell kann jeder Bund irgendwo auf dem Griffbrett mit jedem Finger gegriffen werden. Es kommt mehr darauf an, dass es für das, was Du gerade spielst am Praktischsten/Sinnvollsten ist.

Alle 4 Finger der linken Hand zu gebrauchen ist aber auf alle Fälle zu empfehlen, auch wenn sie zu Beginn vielleicht noch nicht so wollen, wie der Spieler. Aber das kommt schneller als Du denkst.

Schau Dir die auf der bassic.de Seite mal die "Skalen/Tonleitern" oder auch die "Tabs" an, dann wirds Dir klarer. Wenn Du z.B. Tonleitern übst und "Ionisch" (so wie beim Beispiel "Skalen") ab dem Ton "G" übst (3. Bund E-Saite) und danach mit "Dorisch" bei "A" (5. Bund) weiterfährst, nennt man dieses dafür notwendige "Handverschieben" einen Lagenwechsel. Dabei machst Du es wieder so, wie Du Eingangs beschrieben hast. Pro Bund 1 Finger. Und wie gesagt, kannst Du das überall auf dem Griffbrett tun. Du kannst also z.B. mit "Ionisch" irgendwo beginnen.

Ich hoffe, ich konnte das verständlich formulieren und dass es Dir hilfreich ist. Melde Dich bei Fragen, Erfahrungen, Frust und Freude einfach wieder.

Beste Grüsse an den werdenden Könner [;-)]


 

Turambar

New Member
Bassix
ß200
Hallo, ich freue mich richtig, dass jemand geantwortet hat und schreibe erstmal ein fettes DANKESCHÖN aus. =)
Nun, ich wollte sogleich mal die ionische leiter ausprobieren. Es is mir aber was aufgefallen, vielleicht ist es ja auch unwichtig. Du (sos) sagtest ich sollte am 3. bund auf der 3-saite anfangen, aber bei er tonleiter war da kein punkt eingetragen? ich muss dazu sagen, dass ich das erstmal eine solche skala anschaue. Und ich hoffe ich habe das aus deinem text richtig rausgelesen, dass ich diese 2 skalen miteinander verbinden soll? Wäre echt toll, wenn du nochmal antworten könntest.

MfG Andy
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Ja, Du hast Recht, da ist auf dem Beispiel wirklich keine Note..., mein Fehler. Aber ich würde zu Beginn eh eher auf der A Seite beginnen, sagen wir mit der Note C. Die Saiten zählt man eher von der tiefsten her 1/2/3/4 = E/A/D/G

Wie ich sehe, hast Du die Essenz schon begriffen: Ja, die Skalen können oder sollen zusammengebaut werden. Wenn Du alle 7 Skalen aneinander hängst (Ausnahme 3 / 4 und 7 / 1, die ja quasi ?übereinander? liegen) hast Du das ganze ?Strickmuster?. D.h. Es ist die 1. Tonleiter, die Du immer von einem anderen Grundton aus spielst. Höre Dir dabei gut zu, dann merkst Du, wenn ein Ton nicht dazu passt, rsp. Du vom Griffbild abgekommen bist...

Aber Tonleitern sind beim Üben aber nur eine Sache, wichtig ist auch einfach zu jammen und auch Rhythmik, das hilft Dir Deinen Stil zu entwickeln. [:-)]
 

Turambar

New Member
Bassix
ß200
Hallo SoS, ich bins nochmal.

Du, ich habe deinen rat angenommen und spielen nun wie mir es beliebt, doch möcht ich schon ein bisschen system reinbringen. Nun habe ich in meinem buch einen ganz simplen Rock-blues zu spielen begonnen mit meinem individuellen fingersatz. So z.B. muss ich auf der e-saite 3. und 5. bund greifen. In meinem buch sind in späteren übungen diese bünde in anderen liedern integriert und da steht 5. bund kleiner finger, 3. bund mittelfinger (für den rock-blues sind ansich keine finger festgelegt). Nun, ich finde aber, das ich meine hand viel zu sehr verkrampfe beim spielen. Soll ich nun doch versuchen das system aus dem buch zu verwenden oder soll ich doch meinen eigenen "stil" finden? würde mich wiederrum um eine antwort freuen, auch wenn meine frage überflüssig scheinen mag, weil du mir eigentlich schon ein klare antwort gegeben hast.

MfG andy
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Nun; E-Saite 3. Bund (Mittelfinger), 5. Bund (kleiner Finger) kann schon sehr sinnvoll sein, gerade wenn's z.B. (Blues-Rock) mit dem 2. Bund (Zeigefinger) der A-Saite weitergeht. D.h. bei der beschriebenen Griffweise kannst Du den Zeigefinger schon bereits auf den entsprechenden Bund "parat" legen. Das wäre hier die sauberste und schnellste Griffweise, ohne die Hand verschieben zu müssen.

Natürlich kann das je nach Bassmodell, Saiten-Dicke, Saitenhöhe und der gespielten Lage schon ein Kraftaufwand bedeuten, bei dem man sich mitunter gerne mal verspannt. Zum Üben kann man das Lick ja auch mal in einer anderen Lage oder auf einer andere Saite spielen. Üben & Fortschritte machen: o.k., überfordern: nicht o.k., Spass behalten: sehr o.k.!

Man muss also schauen, dass die eigene Griffweise dem gesamten Spiel förderlich ist, man wäre also schlecht beraten, Abkürzungen zu nehmen, die einem zu unguten Gewohnheiten führen.

In diesem Sinne wäre die Antwort wohl, beide Methoden zu verwenden. Für Dein Buch kann es ja sinnvoll sein, das mal zu übernehmen, um dem Verlauf des Buches besser folgen zu können. Du kannst es ja dann immer noch verwerfen.

Hast Du übrigens den Beitrag von Tieftöner gesehen betreffend "Bassbuch für Einsteiger"?. (Bass-Praxis / Wie anfangen; siehe Aktive Themen)

Beste Grüsse
 

Turambar

New Member
Bassix
ß200
Servus SoS und andere Basser.

Ich werde beides üben. Ich lerne übrigens auch mit dem Easy Rock Bass Buch von Dieter Petereit. Achja, in der darauffolgenden übung war meine variante mit dem zeigefinger angegeben. Also, beide sachen sind möglich in dem Buch. Nun, ich habe nochmal wegen einer anderen sache in foren hier gesucht, doch noch nichts in dieser richtung gefunden. Vielleicht auch zu oberflächlich gesucht, naja. Und zwar geht es um ein ungewolltes schwingen. Ich greife z.B. mal den 5. und 3. Bund der e-saite (auch eine übung im E.R.B.-Buch), aber dabei merke ich, dass die anderen saiten auch mit anfangen zu schwingen. Und somit bekomme ich keine ordentlichen G und A töne hin. Nun, wie kann ich dieses kleine problem lösen? Indem ich den kleinen finger, mit dem ich den 5. bund greife, auf die anderen 3 saiten sanft auflege? oder lässt sich das nicht verhindern? Würde mich abermals auf eine antwort freuen, auch wenn dieses problem nicht wirklich in diesen thread reingehört.

(Ich hoffe mal, dass ich dir und anderen bass-spielern nicht zu viele fragen stelle, aber ich habe keinen lehrer, da muss ich mir meine antworten von solchen quellen holen [:-)] )

MfG Andy
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Zu Grusse!

Natürlich ist das hier nicht auf eine 2er Diskussion beschränkt, aber vielleicht habs ichs halt wieder am ehesten gesehen...

Ich finde Deine Frage passt sehr gut in diesen Thread! Und zudem gibt es keine falschen oder zuviele Fragen! Um einen anderen User (weiss jetzt grad nicht mehr wer das war) zu zitieren: ?Es gibt keine blöden Fragen, höchstens blöde Antworten.? Und wenn man eine Frage stellt, ist es oft auch eine Frage die andere auch haben, schon von daher ?her mit den Fragen!? [:D]. Zudem leben wir ja mal zusammen auf diesem Planeten, also können wir einander auch ruhig etwas unterstützen. (Alle bitte ein bisschen zusammenrücken...)

Deine Frage zur Saitendämpfung:
Ein herrliches Thema! (ehrlich) Das passiert mit der Zeit so automatisch, dass ich es mir kurz vergegenwärtigen musste, was da überhaupt passiert.

Ich denke der Sinn der Übung, die Du beschreibst, besteht darin, die einzelne Saite auch genau zu treffen (Handkoordination). D.h. Störgeräusche können sowohl von der linken als auch der rechten Hand verursacht werden. Und Du kannst diese ebenso, wenn Du sie bemerkst, mit der linken oder der rechten Hand abdämpfen. Ich merke, dass bei mir auch der linke Zeigefinger teilweise eine solche Funktion übernimmt, indem, wie Du beschreibst, er manchmal leicht auf den Bünden liegt. Ich kann nicht sagen, welche Hand mehr Dämpffunktionen übernimmt, ich glaube es sind beide, was halt gerade möglich ist, bei dem was man spielt.

Bei der Übung kannst Du auch mal versuchen, die Töne etwas mehr ?staccato? zu spielen, also etwas kürzer spielen, sodass zwischen 3. + 5. Bund eine kleine Pause entsteht. Dazwischen hast Du dann immer die Möglichkeit den Ton kurz abzudämpfen, indem Du den gegriffenen Bund mit der linken Hand wieder leicht loslässt, aber immer noch Kontakt zur Seite hast. Und auch mit der rechten Hand kannst Du die nicht gespielten Saiten ev. ?abdecken?.

Ich finde es schön, auf eine saubere Spielweise zu achten. Das mit dem Abdämpfen kommt ganz automatisch, da musst Du Dir jedenfalls keine Sorgen machen. In diesem Sinne vor allem: Viel Spass! [8D]
 

Turambar

New Member
Bassix
ß200
Also, wiedermal eine Dankeschön an dich.

Nun, das ist wirklich schön, dass es in dieser hinsicht keine einschränkungen gibt. Das man dämpfen kann wie man möchte, nur das es die spielweise nicht behindert, ist klasse.
Zur Sicherheit: es ist also auch ok, wenn ich die a-saite leer mit zeige-und Mittelfinger anschlage und den ring oder kleinen finger auf die e-saite lege, damit ich sie nicht aus versehen berühre?
Nun, kann ja auch etwas "sauberer" spielen, wie du sagtest. [;-)]

Ok, dann werde ich mal weiter voller spass und lernlust weiterzupfen. Schön, das die Tieftöner alle so zusammenhalten. Ich hoffe ich werde auch irgendwann den status haben, anderen "anfängern" zu helfen.
Bis zur nächsten Frage, SoS oder ein anderer Basser [ooo]

MfG Andy
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Zur Sicherheit: es ist also auch ok, wenn ich die a-saite leer mit zeige-und Mittelfinger anschlage und den ring oder kleinen finger auf die e-saite lege, damit ich sie nicht aus versehen berühre?
Deine beschriebene Weise wäre eine Möglichkeit die Saite zu dämpfen und hat durchaus ihre Berechtigung (v.a. bei virtoserer Spielweise). Mich persönlich (weiss nicht obs bei Dir auch so ist) würde es aber, von Deinem A-Saite-Beispiel ausgehend, in der Spielweise beeinträchtigen; ich hätte ein bisschen das Gefühl, ?unter einem Tunnel hindurch? zu spielen (da ja der Finger die A-Saite ?übertunnelt?)und der Nutzen ginge einfacher:

Nun eine vielleicht üblichere Weise ist, dass Du den Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand auf der E-Saite ruhen lässt. Sie sind sozusagen "der Boden" und Ausgangslage, von wo aus, sie (in Deinem Beispiel) einzeln zu der A-Saite ?hüpfen?. Da also immer ein Finger auf der E-Saite verbleibt, bleibt die Saite stumm.

Sieh Dir z.B. mal dieses Bild an (ganz unten) aus dem Beginner-Buch von ?Tom Bornemann ? Four Strings?, zu dem ja ein Thread bei bassic.de läuft. http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=23308&item=2556642509





Zitat:Ich hoffe ich werde auch irgendwann den status haben, anderen "anfängern" zu helfen.
A propos: Lao Tse formulierte es etwas so: "Das Grosse hilft dem Kleinen und das Kleine hilft dem Grossen."

und natürlich wünsche ich Dir, dass Du Fortschritte machst, die Dich freuen und die kommen finde ich recht schnell.

Bis dann.
 

Turambar

New Member
Bassix
ß200
Servus

Deine Möglichkeit habe ich gleich ausprobiert, erfordert aber ein wenig übung. Leicht rutscht man beim hüpfen zw. den beiden seiten von der e-saite ab. Aber war ja vorher schon der fall, deswegen auch meine art, mit dem ring oder kleinen finger die e-saite abzudämmen. Aber ich denke, wenn ich wenig an deiner spielweise übe, klappt das auch. Zu dem Bild bei ebay, meinst du jetzt etwa, das, wenn ich die g-saite zupfen will, das ich den daumen immer auf die d-saite legen soll? Oder war das bild nur als veranschaulichung gedacht. Ich finde, es käme ziemlich umständlich.
Soviel erstmal zum heutigen tag *g*. Irgendwann sollt ich doch mal einen bass-spieler persönlich treffen um fragen loszuwerden. Übers netz kommt es leicht zu missverständnissen. Aber, in nächster zeit werde ich das forum dafür nutzen. Ok, sos, bis später.

MfG andy
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Als Dämpf-Möglichkeit stehen beide Möglichkeiten zur Verfügung. So wie auf dem Bild dargestellt mit dem Daumen oder aber mit Zeige/Mittelfinger. Ich wollte mit dem Bild veranschaulichen, wie eine Dämpfung mit der rechten Hand aussieht. Ich denke es ist auf jeden Fall eine Bereicherung "rechts abzudecken" zu beherrschen, denn immer hast Du links nicht alle Finger frei... Und das mit dem Abrutschen erledigt sich bald. ;-)
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo Turambar und SoS,

die auf dem erwähnten Foto meines Buches dargestellte Technik heißt "Thumb Trailing" und wird bereits im Four-Strings-Thread diskutiert. Hier nur folgendes dazu: Es handelt sich um eine von vielen Abdämpftechniken, die auch nicht immer sinnvoll ist (daher gibt es ja mehrere).
"Thumb-Trailing" heißt auf deutsch soviel wie "Daumen mitführen" und das Abdämpfen ist eigentlich nur eine Art Nebeneffekt dieser Technik, denn es wird ja auch immer nur die nächsttiefere zur gerade gespielten Saite gedämpft.
Einer der Haupteffekte des Thumbtrailing bezieht sich auf die Ergonomie der Anschlagshand. Wenn ich sehr schnell eine Saite spielen will also z.B. 16tel bei 156 bpm (wie z.B. in Parallel Universe - von RHCP) dann ist es sinnvoll wenn der Winkel zwischen dem Daumen (der die Anschlagshand abstützt) und den anschlagenden Fingern (beim 2er Wechselschlag = Zeige- und Mittelfinger) möglichst klein ist, weil dann die Kraftübertragung über die Sehnen effektiver ist. Diesen Effekt kann jeder ausprobieren (auch ohne Bass). Es geht darum Zeige- und Mittelfinger wie beim Wechselschlag abwechselnd vor und zurück zu bewegen. Tue dies jetzt mal so schnell wie Du kannst. Jetzt verändere den Winkel zwischen Daumen und den Fingern und beobachte was passiert. Wenn die Finger vom Daumen weggestreckt werden (also der Winkel größer wird) geht es plötzlich nicht mehr so schnell und außerdem hat man das Gefühl mehr Kraft zu brauchen.
Das Thumb-Trailing sorgt nun dafür, daß Du zwischen Daumen und Deinen Anschlagsfingern immer einen möglichst kleinen Winkel bildest und nebenbei wird halt auch noch die tieferliegende Saite abgedämpft. Geil nicht [;-)]!!!!
Ja, ich glaube, daß muss ich bei einer Neuauflage meines Buches vielleicht noch mal besser erklären [:0]. Aber dafür habe ich ja meine Internetseiten und so aufmerksame Forumskollegen, die mich auf solche Ungenauigkeiten aufmerksam machen.

 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Habe die "Thumb-Trailing" - Methode, die von Tieftöner beschrieben wurde, selber mit Begeisterung probiert und werde sie dankbar in mein Repertoire aufnehmen. Die Vorteile sind wirklich bestechend, v.a. da ich einer derjenigen bin, die fast ausschliesslich den Daumen beim Pickup "parkieren".

Mir kommt da eine andere Frage, die mir seit den letzten Wochen ins Augenmerk fällt. Angenommen ich spiele zum üben oder jammen folgendes:


--17--16--14--------------------------------------
--------------17--16--14--------------------------
--------------------------17--15--14--------------
--------------------------------------17--15--14--
usw.

Ich merke, dass ich beim Spielen in höheren Lagen dazu neige, dass ich das 1. Gelenk (Verbindung zu Handballen, linke Hand) des Zeigefingers direkt an den Hals lege und meine Fingerkuppen mehr in Richtung Pickup als direkt in meine Richtung zeigen. Damit einhergehend ist, dass ich den linken Daumen aus seiner normalen Position löse und dieser nicht mehr senkrecht zum Hals ist (Sorry, etwas schwierig zu beschreiben).

Kennt ihr das? Ich frage mich, ob ich mir für meine Zukunft da etwas verbaue, schliesslich möchte ich auch nach all den Jahren noch viel besser spielen lernen. Ich überlege mir, ob ich hier etwas strenger mit mir sein sollte, rsp. die Haltung in den hohen Lagen korrigieren soll; in tieferen Lagen ist es eher kein Problem, da die physische Haltung eine saubere Griffweise automatisch unterstützt.

Wie habt ihr es damit oder wie seht ihr das?

 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
@hootchy

Nein, nicht ganz; nur der Daumen ist unter dem Griffbrett, wo er ja auch hingehört. Alle anderen Finger sind oben auf dem Griffbrett, nur halt nicht in vorbildlicher Haltung. Wichtig ist das Detail dass das 1. Gelenk des linken Zeigefingers am Hals anliegt. Alles klar?
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Kannste mal nen Foto davon machen?? :-) Ich glaub, hier weiß keiner, was du so genau meinst! :-) Ich würde aber auf jeden Fall nen strengen Blick darauf setzen! Ich bin ja auch manchmal son bisschen "Och, das wird schon gehen" und dann gewöhn ich mir wieder irgendwas an, was mir mein Lehrer dann um die Ohren schlägt! :-) Also, ich hab z.B. ne ganz dämliche Angewohnheit, dass ich ziemlich viel Bewegung in der Hand hab, und mein Lehrer meint, dass ich irgendwann, wenn ich richtig schnell slappe, das komplette Chaos in den Fingern kriege..........ich bin davon zwar nicht überzeugt, weil ich bisher jeden schnellen Lauf gemeistert hab, aber na ja....! Und ich mach das eigentlich auch so, dass ich in jeden Bund einen Finger lege, aber z.b. mag mein Lehrer voll gerne den Kontrabassfingersatz und erst ab der 5ten Lage soll ich das anders machen....grrr
Aber sagt mal, haltet ihr eure Hand richtig ruhig oder bewegt die sich auch manchmal? Ich bin der Meinung, man kann die doch nicht ständig in ner ganz ruhigen Haltung haben, und nen bisschen Bewegung ist normal....
Und nochmal zu sos, ich glaub, es ist teilweise auch etwas schwerer in den hohen Lagen zu spielen, weil das Griffbrett ja auch breiter wird und irgendwie ist das voll unbequem....ich hab mal zum Test ebend etwas im 17ten Bund gespielt und ich muss sagen...es ist etwas anders, aber es ist trotzdem möglich, dass die Hände senkrecht liegen....kommt aber auch drauf an, wie dein Cutaway ist oder wie dein Hals geschraubt ist....damit hängt ganz viel zusammen, hab ich letztens grad gelesen
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
@bassgirl
Ja, das ist eigentlich gut möglich, in den höheren Lagen die Finger ordentlich zu halten und mein Bass lässt dies auch gut zu es war halt nur so ne vielleicht dumme Angewohnheit...

Ach ja und a propos ruhige Hand: Durchs grooven bewegt sich wohl nicht nur meine Hand sondern irgendwie auch der Rest vom Body...

Ich achte mich nur etwas darauf, dass ich die Finger nicht unnötig hoch hochhebe, also dass sie so in Saitennähe sind. Aber je nachdem, was ich spiele, kann auch das hochheben voll in Ordnung sein. Ich hab bei einem Vibrato mit einem er kleinen Finger z.B. (noch?) keinen Anspruch, die anderen besonders flach zu halten.

[;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Ja, ich find das Bewegen der Hand auch nicht schlimm....ich groove auch immer voll mit und ich weiß nicht, was den daran stört.....im Unterricht versuch ich immer, die Hand so ruhig wie möglich zu halten, aber der sieht jedes Zucken! :-) Wenns mir wenigstens auffallen würde, würde ichs ja auch üben, aber ich seh das ja nichtmal... Und dass ich die Finger flach halte, übe ich auch extrem, weil das wirklich wichtig ist, aber manchmal nehme ich den kleinen Finger viel zu weit weg....das nervt total, weil ich ja weiß, dass es falsch ist, aber mein Lehrer sagt, dass er den Fehler noch bis zum Vordiplom drin hatte, also besteht noch Hoffnung für mich! :-)
 
Oben