Fräsung Halsspannstab


Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Beiträge
162
Bassix
ß6.829
Hallo Zusammen,

hat von euch jemand schon einmal die Tasche für den Halsspannstab selber gefräst?
Muss die Fräsung unbedingt konvex sein?
Und wenn ja, wie habt ihr das hinbekommen?
Nachdem was ich gelesen habe, sind Dual Action Trussrods in einer Geraden Nut eingelegt, und die Klassischen ein einer konvexen.
Es wäre für mein Erstlings Projekt weitaus einfacher mit einer geraden Nut zu arbeiten.
Habe dazu leider nichts konkretes in Erfahrung bringen können.
 
whitewater
whitewater
Rückfällig nach 25 Jahren
Beiträge
6.236
Bassix
ß187.286
Hallo Zusammen,

hat von euch jemand schon einmal die Tasche für den Halsspannstab selber gefräst?
Muss die Fräsung unbedingt konvex sein?
Und wenn ja, wie habt ihr das hinbekommen?
Nachdem was ich gelesen habe, sind Dual Action Trussrods in einer Geraden Nut eingelegt, und die Klassischen ein einer konvexen.
Es wäre für mein Erstlings Projekt weitaus einfacher mit einer geraden Nut zu arbeiten.
Habe dazu leider nichts konkretes in Erfahrung bringen können.
Das mit dem konvex hängt von der Art des Trussrods ab. wenn der nur aus einer Stange besteht, und zwei Muttern, die im Holz eingelassen sind (klassisch Fender u.ä.), dann braucht die Stange ein konvexes Gegenlager gegen das sie spannen kann. Besteht die Konstruktion bereits aus zwei Stangen, z.b. ein Rundmaterial und ein Flacheisen dann wird die Spannung bereits zwischen diesen beiden aufgebaut, und die Nut muss gerade sein. Dual Action und Single Action hat nichts damit zu tun. Es gibt zweiteilige SingleAction Trussrods und ich habe hier einen Maruschzcyk Hals, da ist ein Dual Action mit nur einer Stange aufgebaut gewesen.
 
ChrisReiss
ChrisReiss
Member
Beiträge
37
Bassix
ß1.397
Hi,
eine gerade Nut ist viel leichter zu fräsen als einen gebogene, es braucht nur eine gerade Kante und einen Parallelanschlag. Für eine gebogene Nuten benötig man eine Vorrichtung mit zwei passende konkave Schiene (wenn man von der Griffbrettseite aus fräst…), auf denen die Oberfräse entlangfährt. Ist auch kein Hexenwerk, aber halt etwas aufwändiger in der Umsetzung.
Der Nachteil der Stäbe mit zwei Stangen ist va das zusätzliche Gewicht, ob das stört muss man halt abwägen.
Grüße
Chris
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Beiträge
371
Ort
Deutschland
Bassix
ß29.114
Der Nachteil der Stäbe mit zwei Stangen ist va das zusätzliche Gewicht
Der Vorteil ist das fest definierte Gegenlager - ich meine, wenn der Spannstab sich gegen das Holz des Halses abstützt, kann er durch Kompression irgendwann einmal am Ende seines Verstellweges angelangt sein, ohne dass der Hals sich noch weiter ausrichten lässt.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
3.149
Ort
DE
Bassix
ß115.332
Wenn die Fräsung etwas konvex ist, im entspannten Zustand, der Spannstab (ebenfalls entspannt) dagegen kerzengerade, der Saitenzug "zieht" den Hals bzw. die konvex gefräste Nut dann ja auf gerade, und entspannter Halsstab und Nut liegen damit dann flächig aneinander, die wirkenden Kräfte auf den Spannstab sind gleichmäßig verteilt über die Länge.
So zumindest meine Interpretation.

Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, der Spannstab wirkt nur im Bereich 1. bis ~7. Bund, ab 9. Bund aufwärts tut sich nicht mehr viel an Wirkung bzw. Halskrümmung (wenn überhaupt).
 
whitewater
whitewater
Rückfällig nach 25 Jahren
Beiträge
6.236
Bassix
ß187.286
Wenn die Fräsung etwas konvex ist, im entspannten Zustand, der Spannstab (ebenfalls entspannt) dagegen kerzengerade, der Saitenzug "zieht" den Hals bzw. die konvex gefräste Nut dann ja auf gerade, und entspannter Halsstab und Nut liegen damit dann flächig aneinander, die wirkenden Kräfte auf den Spannstab sind gleichmäßig verteilt über die Länge.
So zumindest meine Interpretation.

Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, der Spannstab wirkt nur im Bereich 1. bis ~7. Bund, ab 9. Bund aufwärts tut sich nicht mehr viel an Wirkung bzw. Halskrümmung (wenn überhaupt).
Nein, da vertust Du Dich. Schon bei kerzengeradem Zug ist der einteilige Spannstab über das konvexe Widerlager gebogen, soweit richtig, der Saitenzug verstärkt diese Biegung, der Spannstab versucht dagegenzuarbeiten und sich geradezuziehen.

In welchem Bereich der Spannstab wirkt hängt davon ab, wie die Kurve gefräst ist, wo die Widerlager sitzen und, vor allem, wo der Hals wie dick ist. Am Halsfuß, also dort, wo er volle Materialdicke hat und kein Profil mehr, tut sich nix.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Beiträge
701
Bassix
ß69.024
hat von euch jemand schon einmal die Tasche für den Halsspannstab selber gefräst?
Muss die Fräsung unbedingt konvex sein?
Und wenn ja, wie habt ihr das hinbekommen?
Nachdem was ich gelesen habe, sind Dual Action Trussrods in einer Geraden Nut eingelegt, und die Klassischen ein einer konvexen.
Es wäre für mein Erstlings Projekt weitaus einfacher mit einer geraden Nut zu arbeiten.
Habe dazu leider nichts konkretes in Erfahrung bringen können.
Zu Deinen Fragen:
Ja.
Nein.
Keine Ahnung, weil warum.

Nimm Dual Action, fertig. Ich wüsste jetzt aus der Hüfte nichtmal, was es da zu überlegen gibt.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.310
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß330.940
Also, wenn ich den Auftrag hätte, einen Spannstab einzubauen, käme mir nie in den Sinn, eine konxxxe Fräsung zu machen. Viel zu kompliziert und fehleranfällig, wenn man Einzelstücke produziert. Ich würde die gerade Fräsung mit HartholzPlättchen genau da bestücken, wo ich die Spannng brauche.
Wie machen das denn unsere Profibassbauer? @orgeloli @dreizehnbass @Rinaldis Custom Basses
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
3.149
Ort
DE
Bassix
ß115.332
Konstruktionszeichnung eines Fender Gitarrenhalses

Beschreibung der Funktion warum "curved shape" für die Fräsung (so ganz blicke ich da allerdings trotzdem nicht durch, sei's mangels ausreichend Englisch, oder warum auch immer)
Beitrag #2

Und hier noch ein Video wie das ein Gitarrenbauer bei einem zweiteiligen Hals umsetzt


Danke für die Hilfe,
Dann gibts einen zweiteiligen Spannstab! Bass-da!
So weit habe ich es auch verstanden dass man es bei einem "zweiteiligen" Spannstab dann nicht braucht.
 

orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.961
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß176.450
Wie funktioniert das ganze denn dann bei den frühen WW Bässen? Kein Dual Action war das damals noch nicht, den Spannstab kann man problemlos ziehen, und ich vermute daher ne gerade Nutfräsung?
Ja..die Nut war gerade...ich glaube die hatten damals Martin Style Stäbe benutzt.....die hatte ich auch am Anfang....aber für Bass ist der Wirkungsgrad dieser Teile zu gering.
 
whitewater
whitewater
Rückfällig nach 25 Jahren
Beiträge
6.236
Bassix
ß187.286
Ja..die Nut war gerade...ich glaube die hatten damals Martin Style Stäbe benutzt.....die hatte ich auch am Anfang....aber für Bass ist der Wirkungsgrad dieser Teile zu gering.
Ich bin nicht ganz sicher, was Martin Style genau heißt, ich hab 85 von Andy Schack ein Teil verkauft bekommen, das aus zwei vielleicht 4mmx8mm Alubändern besteht. Zusammengelegt also ein 8x8 quadratischer Stab. An einem Ende zusammengenietet, am anderen ist das Band zum Griffbrett hin auf halbrunden Querschnitt reduziert und etwas länger, das untere hat ein halbes Gewinde aufgeschnitten. Dann wird auf dieses Gewinde eine Hutmutter aufgedreht, und damit das obere Profil gegen das andere gespannt. Ich hätte vermutet, daß Warwick damals sowas verwendet hat. Tut bei mir seit 37 Jahren.
Ach ja gerade Fräsung.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.608
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß54.819
Ich bin nicht ganz sicher, was Martin Style genau heißt, ich hab 85 von Andy Schack ein Teil verkauft bekommen, das aus zwei vielleicht 4mmx8mm Alubändern besteht. Zusammengelegt also ein 8x8 quadratischer Stab. An einem Ende zusammengenietet, am anderen ist das Band zum Griffbrett hin auf halbrunden Querschnitt reduziert und etwas länger, das untere hat ein halbes Gewinde aufgeschnitten. Dann wird auf dieses Gewinde eine Hutmutter aufgedreht, und damit das obere Profil gegen das andere gespannt. Ich hätte vermutet, daß Warwick damals sowas verwendet hat. Tut bei mir seit 37 Jahren.
So kenne ich das auch. Alu? Eher schon Stahl.
 
papero
papero
Roller Music
Beiträge
80
Ort
Waldesch bei Koblenz
Bassix
ß6.130
Ich bin nicht ganz sicher, was Martin Style genau heißt, ich hab 85 von Andy Schack ein Teil verkauft bekommen, das aus zwei vielleicht 4mmx8mm Alubändern besteht. Zusammengelegt also ein 8x8 quadratischer Stab. An einem Ende zusammengenietet, am anderen ist das Band zum Griffbrett hin auf halbrunden Querschnitt reduziert und etwas länger, das untere hat ein halbes Gewinde aufgeschnitten. Dann wird auf dieses Gewinde eine Hutmutter aufgedreht, und damit das obere Profil gegen das andere gespannt. Ich hätte vermutet, daß Warwick damals sowas verwendet hat. Tut bei mir seit 37 Jahren.
Ach ja gerade Fräsung.
So lange gibt es diese Stäbe schon?
Habe ich auch schon verbaut - und auch noch ein paar davon hier liegen. Sind schön leicht, nehmen aber recht viel Raum ein.
1676277931746.png
 
whitewater
whitewater
Rückfällig nach 25 Jahren
Beiträge
6.236
Bassix
ß187.286
Jepp, so lange gibts die schon :D
in dem zweiten Video, das ich oben verlinkt habe gibt ja Warwick an, die Teile auch 1987 - 1990 verbaut zu haben.
Ich bin recht zufrieden, war immer ängstlich, daß sich das Gewinde mit der Zeit ausnudelt, das passiert aber wohl nur, wenn man mehr Last übertragen will, als gut ist.
 

Oben Unten