Hartke LH500 und Hartke HA-3500 - Klangunterschied?

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß78.088
Mal ne Frage an die Hartke Kenner, gibt es klanglich überhaupt einen großartigen Unterschied zwischen dem Hartke LH500 und dem Hartke HA-3500?
Unabhängig von den unterschiedlichen tech. Daten und dem Bedienkonzept, klingen beide in neutral Stellung nicht etwa gleich? Wie groß sind die Unterschiede im Klangbild tatsächlich?

Der HA3500 müsste wegen dem Equalizer, ja ein wesentlich größeres Klangspektrum haben und alleine deshalb besser sein? Auch von der Verarbeitung dürften die 2,5 kg Mehrgewicht des vermeintlich schwächeren HA3500 eigentlich für ihn sprechen.
Der Leistungsunterschied dürfte vom hören der Lautstärke nicht besonders groß sein?
Wie sehr ihr die beiden im Vergleich?
 
  • Like
Reaktionen: Kip

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.367
Der HA 3500 ist tatsächlich der variablere Amp der gerade beim mischen der beiden Vorstufen m. E. einen guten Sound liefert. Der Sound ist allerdings relativ clean und neutral ohne wesentliche Färbung. Da der LH500 nur die Vorstufenröhrensektion hat und auch "nur" die Fenderstack ähnliche Klangregelung, muss einem der Grundsound gefallen, da hier nicht viele Möglichkeiten bestehen. Von den beiden würde ich ganz klar den HA 3500 bevorzugen, den ich auch jahrelang genutzt habe.

Mittlerweile nutze ich den Hartke Kilo der für mich mit Abstand der beste Hartke Amp ist und mittlerweile für ca 500 EUR rausgerammscht wird. Für mich ist dies im Bereich Hybridamps der Preis/Leistungssieger. Allerdings wiegt er halt auch 18kg was mich persönlich aber nicht stört.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.807
Ich fand den LH 500 nicht so besonders prickelnd. Der Amp ist zwar kräftig, aber der Preamp ist nicht so meins.
Viele Bassicern hatten auch Probleme ein neutraler Sound herauszubekommen, weil der EQ ungewöhnlich eingreift.

Der HA3500 ist als Amp ok. Wenn Hartke, dann würde ich klar zum HA3500 greifen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.471
Naja Alice, die Aussage ist ja wohl ziemlich ... naja, du bist ja Mywatt-vergralt.

Mal allgemein zu den Amps: Der LH500 ist schon deutlich färbend und hat eine passive 3-Band-Klangregelung im Fender-Style.
Wenn man das will, ist dieser Amp wohl die bessere Wahl. Straight und simpel.

Wer klanglich flexibler bleiben möchte und den Sound gerne auch aus den Bodentretern holt, hat mit dem HA3500 die bessere Wahl.
Der HA3500 ist sehr neutral und kaum in die Zerre zu bekommen, wenn man nicht nachhilft. Der Tube-Channel hat intern ein fest verdrahtetes Tonestack, was einen leichten Bass- und Treble-Boost erzeugt. Dieses Netzwerk ist übrigens bem Hiwatt-EQ recht ähnlich, nur halt fix.. Der Clean-Channel ist komplett linear. Da wird nix verbogen.

Vom Output her tun sich beide eigentlich nix. Der eine ist mit 500W und der HA3500 sehr konservativ mit 350W angegeben. Mmmmh. Die Endstufe und der Trafo sehen bei beiden Amps (zumindest dem HA3500-II) verdammt ähnlich / gleich aus. Sie sind beide äusserst robust und können auch mal ins Clipping gejagt werden, ohne dass es nach Amp im Sterben klingt.
Der Power-Amp ist sehr laststabil und gerät auch nicht bei Boxen mit kritischen Freqeunzweichen oder Piezo-Tweetern etc. aus dem Häusschen.

Der HA3500 ist übrigens der ideale Amp, wenn man seinen Sound schon aus dem Floorboard holt und per DI dann an die FOH weitergibt. Durch den 10-Band EQ und die High-Low-Regelung kann man sich damit seinen eigenen Bühnensound optimal einstellen. Der Amp geht übrigens auch super als Monitor-Amp und sogar auch für akustische Instrumente (Kontrabass und A-Gitarre).

Übrigens.. so richtig langweilig wird ein Hartke-Amp eigentlich nur, wenn man auch die Hartke-Box drunterpackt. :D
Mein 3500er mit ner alten Mesa Diesel drunter ist eine richtige Rocksau!
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich kenne nur den HA 5500. Der soll dem 3500 sehr ähnlich sein.
Mir gefällt der LH 500 klar bässer. Mitten voll rein, Treble und Bass nach Gusto (read: Raum) und diesen Bright-Schalter um Gottes Willen vergessen.
Ist ein einfacher Amp, aber eine gut gemachte Ebsensuppe schmeckt mir besser als ein mies gebratenes Steinbeißer-Filet im Apfelschaumbett.
Wenn ein billiger Amp viele Knöppe hat, werde ich immer etwas misstrauisch. Billiger Amp mit wenig Knöppen scheint mir einleuchtender. Ich habe den LH schon zig mal bei gestellten Backlines vorgefunden und das ging immer klar. Man muss halt die Mitten rein drehen.
Ein mittenlastiger Zerrer/Boost davor, wie der Sparkle Drive in meinem Falle, hilft auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.367
Ich kenne nur den HA 5500. Der soll dem 3500 sehr ähnlich sein.
Mir gefällt der LH 500 klar bässer. Mitten voll rein, Treble und Bass nach Gusto (read: Raum) und diesen Bright-Schalter um Gottes Willen vergessen.
Ist ein einfacher Amp, aber eine gut gemachte Ebsensuppe schmeckt mir besser als ein mies gebratenes Steinbeißer-Filet im Apfelschaumbett.
Wenn ein billiger Amp viele Knöppe hat, werde ich immer etwas misstrauisch. Billiger Amp mit wenig Knöppen scheint mir einleuchtender. Ich habe den LH schon zig mal bei gestellten Backlines vorgefunden und das ging immer klar. Man muss halt die Mitten rein drehen.
Ei mittenlastiger Boost davor, wie der Sparkle Drive in meinem Falle, hilft auch.
Vergleich nicht Äpfel mit Birnen. Wenn man "nur" einen rockigen Sound haben möchte und der Sound des LH 500 einem gefällt dann passt das. Benötige ich aber auch mal einen "neutralen" Sound, dann ist das mit dem LH500 nicht möglich, das geht nur mit dem HA3500. Du weisst doch gar nicht was der Threatsteller für einen Sound möchte.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
nun ja, pit hat ja nur gesagt, daß ihm der lh500 klar besser gefällt als der ha5500.
sowas ist ja eh geschmacksache.
ich kenne nur den ha3500, den hatte ich mal ne weile als ersatzamp. mir persönlich war er damals zu langweilig, was auch geschmacksache ist.
ich denke, mit dem ha3500 kann man ALLGEMEIN nix wirklich falsch machen, aber auch nix wirklich richtig. ist ein neutraler und unproblematischer amp, was ja auch schonmal was ist.
verglichen mit meinen auch neutralen Carvin R1000, GloKla Heartrock und Tech 158 zieht der aber soundlich für mich ganz klar den kürzeren
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß78.088
Da sind gute Hinweise dabei, besten Dank!

Ich mag als Ausgangsbasis erstmal einen cleanen, neutralen, ungefärbten Sound der den Klang der Instrumente, bzw. der unterschiedlichen Bass-Pickups wiedergibt.
Aktuell nutze ich einen Hughes & Kettner BassBase 400 mit dem ich eigentlich recht zufrieden bin.
Vermutlich ist der HA-3500 dem Hughes & Kettner BassBase 400 sehr ähnlich?
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.367
@mikki
Na ja eigentlich geht es doch hier drum was die beiden Amps voneinander unterscheidet und nicht das einem der Amp besser gefällt. Der Threatsteller wollte doch die Soundunterschiede dargestellt bekommen. Was für Ihn dann passt muss er selbst entscheiden. Ich habe z. B. meinen HA3500 an einen Glockenklang User als Backup Amp verkauft, da er genau das suchte.
 
klingen beide ähnlich kacke. aber den 3500 bekommt man besser in richtung "annäherungsweise ok klingend". er ist mir von beiden übeln das geringere.
Der 3500er ist ein ziemlicher shit in - shit out Amp

:D

Beim dem kommt es nach meiner Bühnenerfahrung sehr auf die Box darunter an, aber ansonsten ein sehr solides, seit Jahrzehnten bewährtes Teil. Okay, Graphik EQ muss man mögen ist aber auch kein Hexenwerk, ist auch kein Charaktertier - aber er macht zuverlässig laut, also echte 350Watt laut.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Da sind gute Hinweise dabei, besten Dank!

Ich mag als Ausgangsbasis erstmal einen cleanen, neutralen, ungefärbten Sound der den Klang der Instrumente, bzw. der unterschiedlichen Bass-Pickups wiedergibt.
Aktuell nutze ich einen Hughes & Kettner BassBase 400 mit dem ich eigentlich recht zufrieden bin.
Vermutlich ist der HA-3500 dem Hughes & Kettner BassBase 400 sehr ähnlich?
da scheint der HA3500 eher zu passen. (edit: eher als der LH500)
der HK hat "eier", der ha3500 nicht. ist jetzt nur meine meinung.
muß es ein hartke sein?
muß es neu sein?
hab nix gegen hartke, fürs geld gute amps, zumindest der 3500, wenn man den klang mag. die anderen kenne ich nicht gut genug.
aber es gäbe da schon alternativen...
die weiter vorne von mir genannten r1000, heartrock und r158 sind viel direkter und feinauflösender als ich den hartke in erinnerung habe.
p.s.
der kleine bruder des r1000, ein r600 mit 600 watt wird gerade im flohmarkt angeboten.
 
Zuletzt bearbeitet:

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß78.088
muß es neu sein?
hab nix gegen hartke, fürs geld gute amps, zumindest der 3500, wenn man den klang mag. die anderen kenne ich nicht gut genug.
aber es gäbe da schon alternativen...
mir geht es erstmal rein um Informationen zu den Hartke Amps um diese besser einschätzen zu können.
Ich bin ja mit meinem H&K zufrieden, nur falls ich mal einen Hartke probieren möchte, weiss ich anhand der Infos, welcher besser zu mir passen würde.

Ich denke mit nem seperaten Zoom B3 kann man ja immer noch an einem H&K oder HA3500 seinen Sound passend zusammenschrauben, wenns denn sein muss.
Deshalb bevorzuge ich als Basis cleane, neutrale Amps.
 
Oben Unten