Home-recording für Anfänger. (Equipment, Tipps & Tricks)

Geosammler

Geosammler

Große Pläne, aber keinen Plan...
Dieser Thread soll allen Anfängern auf diesem Gebiet helfen, das richtige Material, Hard- und Software, Kabel, Boxen, usw. zu finden.
Alles was man für die ersten Gehversuche braucht.

Also auch mir... :D

:bier:
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß19.130
Ums einfach zu halten - 1 oder 2 Kanaliges Audiointerface (bspw. Focusrite Scarlett 2i2, damit hat man lange Freude oder vllt. Presonus, wenn man gleich noch eine abgespeckte Version von StudioOne abgreifen will) und Kopfhörer sind für den Anfang ausreichend. Dazu das kostenlose & simple Audacity und man kann direkt los legen. (PC oder Laptop setze ich jetzt einfach mal voraus)

Software (= DAW = Digital Audio Workstation) wären meine Empfehlungen:
Kostenlos = Catewalk
Günstig = Reaper
Persönliche Empfehlung = Studio One (aber hier brechen schnell Glaubenskriege los. Für mich aber die DAW mit der besten Usability und großem Umfang)

Grundsätzlich empfehlen sich als Abhöre aktive Studioboxen um das Ergebnis neutral zu beurteilen können. Hier gibts Preise von 2-5stellig und ich hab feststellen müssen "you get what you pay for". Die teuren Dinger sind alle ihren Preis wert. Da muss halt jeder selbst festlegen, wo sein Budget und Anspruch liegt. Im Preisbereich 200-300€ findet sich vieles ordentliches. Ab 600 gehts dann in den wirklich studiotauglichen Bereich. >2000€ wirds dann absolute Oberklasse.
Bei Monitoren in egal welcher Preisklasse ist aber auch immer der Raum und dessen akustische Aufbereitung ein großer Faktor. Hier kann man auch entsprechend Investieren.

Dann gäbts halt noch diverse Fragen zu klären. Was & wie soll aufgenommen werden. Bass direkt in das Audiointerface ist eigentlich Standard und einfach zu bewerkstelligen. Wenn man seinen Amp mit Box aufnehmen will, braucht man ein Mikrofon und muss sich auch mit dem Thema Mikrofonierung weitergehend beschäftigen. Will man den DI-Basssound (also straight ins Interface) veredeln/aufarbeiten ect. gehts los mit Softwareplugins (VSTs). Hier lassen sich Boxen, Effekte, Amps aber auch Studiotools wie EQ, Kompressoren usw. emulieren. Joa... Generell ein bücherfüllendes Thema :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Stevani Harris

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß27.477
4enima hat eigentlich schon alles wichtige gesagt.
Lies dich mal ins Thema ein, gibt einige Hilfreiche Bücher.
Mit den Steinberg Interfaces machst du auch nichts verkehrt und hast auch ne light Version von Cubase dabei.
Wenn der Raum nicht wirklich gut ist, unbedingt einen wirklich guten Kopfhörer kaufen, du wirst ihn oft brauchen.


Wenn du mit Plugins arbeiten möchtest, empfehle ich mal in die Zeitschriften "Keys" und "Beats" zu schauen, haben oft sehr gute Gratis Plugins dabei, auch welche die man sonst nicht kriegt.
Cakewalk ist sicher nicht verkehrt, da gratis
Und nur ein bisschen für den Glaubenskrieg - ich empfehle Ableton Live :D
 
TGR

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß15.002
Persönliche Empfehlung = Studio One
Keine Ahnung wie das mittlerweile bei anderen DAWs mit den Lizenzen gelöst ist, aber bei presonus kannst du die Software auf mehreren Rechnern installieren und über die Webseite einzelne Rechner an- und abmelden.
Den Rechner im Proberaum aktivieren wir wenns nötig ist und meinen Rechner daheim melde ich halt solange ab. Über Dropbox habe ich dann direkten Zugriff auf das Zeugs aus der letzten Probe.
 
TGR

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß15.002
Generell stellt sich die Frage was Du machen möchtest.
Ich für meinen Teil versuche nur meine Gitarren— und Bassriffs in eine präsentable Form zu bringen bzw. die Ideen aus der Probe sauber abzubilden und diverse Arrangements auszuprobieren. Daher reichen mir die mitgelieferten Amp Simulationen und Synthies völlig. Ich hab nen 60€ Kopfhörer und 200€ Aktivmonitore.
Zusätzlich hab ich noch drum addicted 2 von xln gekauft um schnell gut klingende drums verfügbar zu haben. Das ginge aber auch mit Boardmitteln sagte man mir.

Wenn’s richtig ins Sound Design und -Polishing geht will ich eh ins Studio und von Profis unterstützt werden.

edit: Reihenfolge der Ideen.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß33.978
Ist natùrlich immer eine Budget Sache
Meine Empfehlung:
DAW: Studio One
Interface: Native Instruments Komplete Audio 6... Hat n tollen Sound und völlig problemfrei, gebraucht für n Huni.
Ich würde am Anfang lieber auf Monitore verzichten und stattdessen lieber in den Pc investieren. Wenn der nix kann, macht es einfach keinen Spaß.
Ein Midi Keyboard
Addictive Drums, kann was!
Kopfhörer: Kopfhörer gibt es keine Empfehlung, die muß man echt hören. Jedes Ohr hört da echt anders.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Wer einen Mac hat, dem steht GarageBand als DAW kostenlos zur Verfügung. Für Einsteiger sicherlich vollkommen ausreichend. Wer dann später mehr brauchen sollte, kann dann auf Logic gehen.

+1
Auch wenn ich nach einigen Jahren Abstinenz von GarageBand - weil ich keine Musik gemacht habe - feststellen musste, dass es damals etwas "professioneller" gewirkt hat und heute viele Dinge nicht mehr da sind, wo sie mal waren und es insgesamt etwas "verspielter" geworden ist. Ich mühe mich derzeit ein wenig damit ab ;-)
 
F

ffetzer

Active Member
Bassix
ß4.347
Da der andere Thread (hier) eher in Richtung AmpSim geht, will ich - blutiger Anfänger am Bass und im Recording - mal hier kurz zeigen, was ich im Einsatz habe:
- Thinkpad X220 mit Ubuntu Linux (~150€, sehr portabel)
- Steinberg UR22C (~150€, 2 Eingänge, Direct Monitoring)
- DAW ist Ardour mit Plugins von Guitarix, u.a. Ist nicht so kompliziert wie die Kostenfreien Versionen der teuren Produkte (Abelton, Cubase,...), aber bietet dennoch alles, was man braucht. (Kostenfrei)

Vom Bass gehts über mehrere Wege ins Interface:
- Am Ende der Pedalkette über den DI vom Vong in Eingang 1
- (Geplant) Post-EQ DI vom Amp (GK MB500 mit Boost auf 1 Uhr für nen schön rotzigen Sound) in Eingang 2

Funktioniert bislang ausgezeichnet. Einzig störend ist, dass ich es nicht einfach mit zur Probe nehmen kann, um auch die anderen Instrumente aufnehmen zu können. Aber auch hier gibts ja die Möglichkeit aufzustocken auf ein Rack-Interface oder gleich eine Lösung wie Soundcraft Ui24R.
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß17.792
Ich denke, man muß sich vorher Gedanken darüber machen, welches Ziel man erreichen möchte. Mir reichen, um ein paar Ideen "aufs Band" zu bringen, mein Notebook, ein Behringer UMC 404 HD und Cubase Elements. Die Treter hat man ja eh, und bei mir steht noch ein BBE BMax auf dem Schreibtisch.
 
Mister Mo

Mister Mo

Well-Known Member
Gebt mir mal einen Tipp für passende Software...

Wir spielen Spuren nacheinander ein, der Drummer fängt an, die anderen sitzen im Homeoffice und spielen da drauf. Es geht also vor allem um das Aufnehmen und ein bißchen Herumgeschnippel, falls man sich mal verspielt. Tolle Effekte, Plugins, MIDI, irgendwelche einebauten elektronischen Instrumente etc. würde ich nicht nur nicht vermissen, sondern schätze es SEHR, wenn Software nicht überfrachtet ist.

Voraussetzungen:
Windows 7 (!) PC, sauschnell, aber kann aus anderen Gründen nicht auf 10 upgedatet werden.
Neues Behringer U-Phoria Audio Interface

Ausprobiert habe ich Audacity, aber nur eine alte Version - die neue braucht Win10. Wenn es mal gerade nicht abstürzt, meldet es Fehler, wenn es keine Fehler meldet, kommt dabei heraus, dass eine ultratight eingepielte Bass-Spur mit deutlich hörbarer Verzögerung hinter den Drums schleppt. Selten habe ich ein Programm mit mehr innerer Genugtuung gelöscht.
 
F

ffetzer

Active Member
Bassix
ß4.347
Ardour (https://ardour.org/). Funktioniert zumindest bei mir unter Linux und mit Steinberg-Interface problemlos und ist kostenfrei. Gibts auch mit Windows Installer und laut Dokumentation Support ab Windows XP.
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß19.130
Cakewalk by Bandlab ist eine vollwertige DAW und kostenlos.
Bliebt ist auch Reaper, kann man kostenlos testen und kostet danach schmale 60€. Lässt aber trotz dem geringen Preis kaum wünsche offen.

Ansonsten gibt es von fast jedem DAW-Anbieter abgespeckte bzw. im Umfang berenzte günstige oder kostenlose Versionen ihrer großen Produkte. Mein persönlicher Favorit ist Presonus Studio One.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß21.530
wenn es keine Fehler meldet, kommt dabei heraus, dass eine ultratight eingepielte Bass-Spur mit deutlich hörbarer Verzögerung hinter den Drums schleppt.
Das ist normal bei Audacity, da es serienmäßig keinen ASIO-Support bietet.
Ich nutze als DAW zur Zeit Cubase LE 8.0 (die Lizenz war beim Zoom B3 dabei), will aber demnächst auch noch ein paar andere DAWs ausprobieren.
 
Mister Mo

Mister Mo

Well-Known Member
So, Cakewalk ist installiert und tut. Die Zeitverzögerung hat es auch, habe ein bisschen rumgehört, das passiert wohl bei vielen Programmen, wenn man als Basis eine MP3 nimmt, die bringt wohl das Timing durcheinander. Nunja, die WAV ist angefordert.
 
 

Oben Unten