Humbucker bei JazzBass-Modellen

Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.439
Es ist ja seit längerem nicht nur bei Lakland/Sandberg usw. angesagt, zusätzlich zum Single Coil PU am Hals einen Humbucker an der Bridge zu positionieren - statt 2 Single Coils.
Was sind denn Vor- oder Nachteile bei der Kombination Humbucker/Single Coils gegenüber der "klassischen" JazzBass-Variante?
Ich würde weniger Rauschen und eine größere Klangvielfalt erwarten, aber es gibt ja selten einen Vorteil, der nicht durch einen Nachteil an anderer Stelle erkauft werden kann.
 
SplentaSploink

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß303
Zumindest Sandbergs haben Schalter für Passivbetrieb und Humbucker in Singlecoilbetrieb, ich kann hier also keinen Nachteil erkennen.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: Altair

Es ist ja seit längerem nicht nur bei Lakland/Sandberg usw. angesagt, zusätzlich zum Single Coil PU am Hals einen Humbucker an der Bridge zu positionieren - statt 2 Single Coils.
Da glaub ich liegt der Denkfehler: Dan Lakin hat damals (als der oder einer der erste[n]) zusätzlich zum MusicMan-ähnlichen Humbucker einen J-style Pup montiert.
 
groovling

groovling

Member
Bassix
ß951
Ich denke mal,
das hängt sehr vom Tonabnehmer ab.
In der Regel hast du, wenn du bei einem Humbucker eine Spule deaktivierst nicht zwingend einen Singlecoilsound wie du ihn von einem Jazzbass erwarten würdest.

Die Singlecoils z.B. im F**** Jazzbass sind hochohmig, der Humbucker z.B. in einem Stingray ist niederohmig. Daher wird "das beste aus beiden Welten" schwer zu erreichen sein.
Auch spielen die Polepieces, die genaue PU Position und die verwendeten Magnete eine gewisse rolle.

Es gibt allerdings Systeme (z.B. Delano Hybrid) die versuchen das Problem zu umgehenund näher an den oiginalsounds zu liegen.
Hab viel gutes davon gehört, kann allerdings selber nichts dazu sagen.

Ich würde mal schätzen, einen Bass der von authentischem Jazzbass auf Stingray geschaltet werden kann wird man nicht finden.
Wenn du aber "nur" nach flexibilität suchst ist die Kombination sehr interessant.
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.439
Ideal wäre es natürlich, den gleichen Bass mit zwei unterschiedlichen PU-Settings zu vergleichen, was für mich im Moment zu aufwendig wäre.
Bei einem Basskauf käme aber nur ein Instrument mit aktiver Elektronik in Frage, allerdings mit der Möglichkeit, auf passiv umzustellen. (Immerhin das weiß ich sicher, bis mich jemand vom Gegenteil überzeugt [;-)]). Auf jeden Fall soll der Bass nicht mehr als 4 Knöpfe haben, gerne auch weniger. Mag es nicht, wenn ein an sich schönes Instrument aussieht wie ein Schaltbrett.
Schwierig, wenn man immer die Auswahl hat, wie bei MM, LeFay o.a.
3 Single-Coils, Humbucker + Singe-Coil, 2 Humbucker, 2 Single-Coils, 1 Humbucker. Und das noch im Zusammenhang mit verschiedenen Korpus- und Griffbretthölzern [:O!]
Obwohl ich weiß, dass selbst 2 baugleiche Instrumente sehr unterschiedlich klingen können, hatte ich mir zur Mischung von Humbucker und Single-Coil die eine oder andere Faustregel erhofft.
 
groovling

groovling

Member
Bassix
ß951
schwierig....
hast du in deiner Nähe zufällig ein Musikgeschäft?
Zumindest könntest du dort Instrumente mit gleichen Hölzern und betreffenden PUs gegeneinander testen.
Damit kannst du wenigstens ein wenig erahnen in welche Richtung das ganze geht.

Je nachdem wieviel Geld du übrig hast: Die großen Bassbaugurus (Lefay hast du ja schon selbst erwähnt) helfen dir bei deiner Auswahl sicher gerne weiter!
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.439
Der nächste für mich interessante Laden wäre Station Music (leider 400 KM weit weg), weil sie Lakland und Carvin (SB 1500) führen. LeFay u.ä. sind leider preislich außerhalb meiner Möglichkeiten und bei Sandberg haben mir die JazzBässe vom Handling nicht so gut gefallen.
Nach einem Lakland würde ich auch lieber gebraucht Ausschau halten, aber so könnte ich den schon mal testen, um einen Maßstab zu haben.
 
groovling

groovling

Member
Bassix
ß951
Ok, Lefay sind nicht billig... (aber ihr Geld wert bytheway)

als kleinen Tipp, insbesondere wenn das Budget nicht für einen Lefay reichen will:

http://www.fruduadirectdeal.com/frudua_basses.html

Die Bässe sind ausdrücklich nicht mit einem Singlecoil + Humbucker, sondern mit 3 Singlecoils bestückt. Hier wirst du recht authentische klassische Sounds, eine aktiv/passiv Elektronik und sehr viel Variationsmöglichkeiten finden.

Ansonsten kann man gegen Lakland definitiv nix einwenden, wenn du gebraucht einen findest probier den mal aus ;-)
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Hübsche Bässe. Aber die haben halt auch ein Mischpult drauf, wie es Kollege Altair nicht will. Aber Lakies haben ja auch fünf Knöpfe und einen Schalter...
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.439
Zitat:Original erstellt von: Chuck

Hübsche Bässe. Aber die haben halt auch ein Mischpult drauf, wie es Kollege Altair nicht will. Aber Lakies haben ja auch fünf Knöpfe und einen Schalter...
Meine Seeligkeit hängt nicht unbedingt an einem Potiknopf mehr - s.Lakland - und die Bässe sehen sehr gut aus. Aber nicht billig und in Deutschland wohl eher unbekannt und ohne Vertrieb: heikel IMHO
[?]
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.782
Zitat:Original erstellt von: Altair

Zitat:Original erstellt von: Chuck

Hübsche Bässe. Aber die haben halt auch ein Mischpult drauf, wie es Kollege Altair nicht will. Aber Lakies haben ja auch fünf Knöpfe und einen Schalter...
Meine Seeligkeit hängt nicht unbedingt an einem Potiknopf mehr - s.Lakland - und die Bässe sehen sehr gut aus. Aber nicht billig und in Deutschland wohl eher unbekannt und ohne Vertrieb: heikel IMHO
[?]
Wieso? EU, Rückgaberecht bei Online-Kauf, sie bieten sogar ausdrücklich an, Instrument vorher zum Testen zu bestellen ...
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.439
Zitat:Original erstellt von: schafhalterWieso? EU, Rückgaberecht bei Online-Kauf, sie bieten sogar ausdrücklich an, Instrument vorher zum Testen zu bestellen ...
Ich sehe das Problem auch eher in der mangelnden Vergleichbarkeit: Sicher kann ich den bestellten Bass mit meinem jetzigen vergleichen. Da meine avisierten Bässe in einer ganz anderen Preis- und Qualitätskategorie angesiedelt sind, wird aber zwangsläufig (fast) jeder andere Bass im Vergleich punkten. Und blöderweise bin ich nicht so liquide, dass ich mir für 5.000,- EUR die interessanten Modelle kommen lassen kann, um dann das beste auszuwählen. MIt anderen Worten: Ich weiß nicht, ob ich für die Kohle nicht doch besser ein anderes Modell gekauft hätte. Sicher kann man nie sein - das ist klar.

Natürlich können gerade Instrumente von noch ganz (in D zumindest) unbekannten Bassbauern ein Geheimtipp sein, ich werde mir die Seite mal beizeiten genauer durchlesen. Hast Du denn Erfahrungen mit dieser Marke gemacht oder wie bist Du auf deren HP gestoßen?
Im Moment bin ich ziemlich angefixt vom Carvin SB1500 - ich werde unter "Instrumente" mal einen Thread erstellen.
 
groovling

groovling

Member
Bassix
ß951
Hab bislang um ehrlich zu sein keine Erfahrungen mit diesen instrumenten, lediglich ein paar Mails mit dem Firmenchef gewechselt. Scheint ein sehr freundlicher Kerl zu sein!
Auf die HP bin ich eher zufällig gekommen, die Firma kannte ich nicht, obwohl der cheffe schon seit 20 Jahren in dem Job ist.

Kein Vertrieb in D ist richtig - aber ihr Prinzip ist auch ein etwas anderes. In jedem Land wollen Sie einen direkten Ansprechpartner der den Kunden beratend zur Seite steht, sich mit den Instrumenten auskennt usw. Verkauft und verschickt wird dann direkt aus Italien. Ist, wie schafhalter schon gesagt hat, dank EU und Umtauschrecht kein Problem.
Zudem spart der Direktvertrieb dem Endkunden ein bisschen Geld ;-)
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Wenn wir aber schon bei Bassbauern sind, dann kann man auch an die hiesigen denken. Gestern hab ich eine Mail von Jochen Imhof gekriegt, dass er mit seiner Werkstatt in Aachen umzieht. Meinem SIGN Bass trauere ich immer noch nach, er musste einzig deshalb gehen, weil ich dringend Geld für anstehende (Tierarzt-)Rechnungen brauchte. Ein wunderschönes Gerät mit einem traumhaften Hals.
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.439
Zitat:Original erstellt von: groovling

Hab bislang um ehrlich zu sein keine Erfahrungen mit diesen instrumenten, lediglich ein paar Mails mit dem Firmenchef gewechselt. Scheint ein sehr freundlicher Kerl zu sein!
Auf die HP bin ich eher zufällig gekommen, die Firma kannte ich nicht, obwohl der cheffe schon seit 20 Jahren in dem Job ist.

Kein Vertrieb in D ist richtig - aber ihr Prinzip ist auch ein etwas anderes. In jedem Land wollen Sie einen direkten Ansprechpartner der den Kunden beratend zur Seite steht, sich mit den Instrumenten auskennt usw. Verkauft und verschickt wird dann direkt aus Italien. Ist, wie schafhalter schon gesagt hat, dank EU und Umtauschrecht kein Problem.
Zudem spart der Direktvertrieb dem Endkunden ein bisschen Geld ;-)
Ich bin ab & zu in den Niederlanden, wäre einen Ver- bzw. Besuch wert.[;-)]
 
 

Oben Unten