Knack knack bei der Aufnahme, zu stark angeschlagen? Was tun?


Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
Hallo liebe Basser

War gerade im Proberaum und habe von unserem Gitarristen gelernt wie ich meinen Bass selbständig zu den bestehenden Drum- und Guidetrack-Spuren aufnehmen kann.

Und jetzt Probleme!!


Bei bestimmten Tönen hab ich so ein Knacken, bzw. Übersteuern. Ich denke es handelt sich dabei um Töne, die ich stärker, und dabei die Saite in Richtung Pickup schlage. Die Saiten und die Polepieces berühren sich dabei aber nicht und meine Saitenlage ist nicht zu tief. Auch die Anzeigen Mischpult, am RME Wandler und im Cubase übersteuern nicht.

Bass: Prezi passiv, Pyramid Nickel Flats, Tonblende zu
Preamp: Sadowsky, Treble viertel vor 12, Bass zwanzig vor 12, erster Abgriff (dry), am DI out
Kompressor: Analogman Orange Squeezer
Amp: Ampeg SVTII non pro, zweiter Abgriff (wet) mit Radial JDI vom Speaker out
Box: SAD 4x12 mit BR, dritter Abgriff mit SM57 etwas aus dem Zentrum raus

Das Problem besteht bei den zwei DI-Spuren, auf der Box-Mikro Spur ist das Ganze als, ich sag jetzt Mal, perkussives Bass-Spiel zu hören, genau so wie das auch vor der Box klingt.

Gibt es, ausser Technik der rechten Hand anpassen, kontrollierter und feiner Spielen und Ähnliches was ich jetzt nicht hören will, Tipps und Tricks oder Erfahrungswerte für solche Fälle?

Ich wäre äusserst dankbar!

Grüsse,
Tobi
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
F53C524F-8649-4101-BA33-3EEDED147C99.jpeg DDD1E887-2B12-4E86-A2A5-C4CB61CE17A2.jpeg
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
Es gibt ja viele Basser die laut, knorzig, perkussiv, agressiv, wild, etc. spielen, und irgendwelche Tontechniker haben das trotzdem gut aufgenommen ...
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.001
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.891
Du meinst sowas wie dieser Norman Garschke hier auf der letzten Seite unter Kompression beschreibt?

https://news.musicstore.de/wp-content/uploads/PPV_Tipps_Tricks/2011/07/SC1102052.pdf

Edit: 30dB Headroom beudeutet quasi 30dB leiser einspielen?
30dB ist vielleicht etwas übertrieben, aber tatsächlich sind digitale Systeme absolut allergisch gegen auch nur ganz kurzzeitige Übersteuerungen, die du auf Band gar nicht wahrnehmen würdest. Daher hilft mit geringerem Pegel aufnehmen meistens ganz gut. Oder eben ein Kompressor, der Pegelspitzen verhindert.
 

Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
Also vor dem ersten DI-Abgriff "richtig" komprimieren, oder im Nachhinein mit Software-Multiband-Kompression?

Leiser versuche ich in diesem Falle auch noch, ... mal schauen ob und wie das geht.

Unser Gitarrist macht das Alles und er ist auch Amateur. Der Weg ist wie folgt:

Meine drei Signale - Mischpult als Preamp (alter Trümmer ca. 1m2) - RME ADI irgendwas AD Wandler - RME Fireface - Cubase

Für das alte Mischpult sind meine DI-Signale schon ziemlich heiss, das läuft Anschlag.

Sollte ich evtl. das Mischpult umgehen und direkt ins Interface gehen und im Cubase Mischpult spielen versuchen? Dort hätte ich halt nur zwei Kanäle und ich hätte schon gerne drei, DI dry, DI wet und Mikro für Räumlichkeit und so.
 
Toronado
Toronado
Ein bisschen Bass muss sein
Beiträge
282
Ort
München
Bassix
ß6.850
Meine Meinung: KEINEN Compresor beim Aufnehmen verwenden. Zum einen ist er zum Abfangen der Pegelspitzen ungeeignet, da zu träge. Wenn dann ein Limiter mit sehr kurzen Attack- und Releasezeiten und einem niedrig gesetzten Treshhold. Zum anderen ist das ganze ein destruktiver Effekt. Falls der Klang später nicht mehr gefällt, kann es nicht rückgängig gemacht werden. Da ihr euch selbst als Amateure bezeichnet, würde ich davon also abraten.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.983
Ort
H
Bassix
ß86.538
Ziel bei allen Aufnahmen, nicht nur Bass, sollte sein, den sound mixfertig in die Kiste zu kriegen.

Soll heißen: alle Spuren gelevelt muss schon klingen wie eine fertige Produktion.

Kompression ist so eine Sache. Aber egal ob, wie und wann man das nun einsetzt oder nicht, ist es immer ratsam eine komplett trockene DI Spur mitzuschneiden. Es gibt immer mal "bad ear days" und dann kann man hinterher nochmal was retten.


-24dB als Aufnahmepegel sind meiner Meinung nach passend. Das Schlagen der Saiten gegen die Magnete sollte man allerdings vermeiden... Mir ist so keine Aufnahme bekannt, in der das gut geklungen hätte. Auch nicht auf Band. Das Klickern, das man hört und manchmal auch haben möchte kommt eigentlich durch die Bünde.


Pickups mit verschlossenen Kappen sind übrigens ne tolle Sache, wenn man den Sound weit hoch geschraubter PUs mag.

Edit:

Zum einen ist er zum Abfangen der Pegelspitzen ungeeignet, da zu träge. Wenn dann ein Limiter mit sehr kurzen Attack- und Releasezeiten und einem niedrig gesetzten Treshhold.

Das kann man so nicht stehen lassen da es schlichtweg falsch ist. Es gibt nicht "den" Kompressor, da gibt es Bauart bedingt gravierende Unterschiede in den Eigenschaften. Ein Röhrenkompressor agiert anders als ein optischer, ein varimu oder fet. Letztgenannte, wie z.B. der gute alte 1176 sind allemal schnell genug. Moderne fet komps haben Attackzeiten von bis zu wenigen NANOsekunden.

Meine Meinung: KEINEN Compresor beim Aufnehmen verwenden.

Quark. Das ist gängige Praxis, den Sound bereits fertig zu tracken. Trockene DI wird natürlich trotzdem mitgeschnitten womit sich dieses Problem:

Zum anderen ist das ganze ein destruktiver Effekt. Falls der Klang später nicht mehr gefällt, kann es nicht rückgängig gemacht werden.

nicht auftut. Und rückgängig machen kann man eh nichts. Ob mit oder ohne Kompression.


Die ersten Aufnahmen sind eine Herausforderung. Wir haben jetzt unseren dritten Studioaufenthalt hinter uns und das Ergebnis kann sich hören lassen. Insbesondere der Unterschied zum vorherigen Material ist gravierend.

Edit 2: obwohl ich den Ausführungen widerspreche, ist der Limiter hier allerdings tatsächlich das Mittel der Wahl, wenn es sich durch mehr Headroom oder anderenl Technik nicht vermeiden lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
Es kommt von den Bünden, ich seh's ja wenn ich den Bass hier im Wohnzimmer ohne Kabel dran spiele ... Die Saiten berühren die PUs nicht, sieht nicht so aus, und der Abstand sollte eigentlich ausreichen.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.983
Ort
H
Bassix
ß86.538
Es kommt von den Bünden, ich seh's ja wenn ich den Bass hier im Wohnzimmer ohne Kabel dran spiele ... Die Saiten berühren die PUs nicht, sieht nicht so aus, und der Abstand sollte eigentlich ausreichen.

Oh, man unterschätzt gerne mal wie weit die Dinger ausschlagen können. Schraub die nur testweise mal runter.
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.237
Reiterchen hoch, Reiterchen höher, Reiterchen noch höher, Pickups runtergeschraubt und meinen eher kosmetischen Kompressor auf 12 statt 9V umgestöpselt, und buzzzzzzzzz knack knack ist weg. Es funktioniert! Das Isolierband am Pickup ist hinfällig, für die Berührung der Saiten auf die Bünde würde ein Isolierband am letzten Bund reichen weil die A und die G Saite schnarren immer noch ein wenig.

Aber jetzt liegts wohl zu 99,8% an der Fingertechnik der rechten Hand ;-)

Vielen herzlichen Dank an alle hier für Tipps und Tricks !!! :bier:
 
 

Oben Unten