Lackreinigung 1974 Jazzbass

PSP

Member
Bassix
ß1.489
Ich habe vor vielen Jahren mit einem falschen Mittel (vertraue niemals dem Rat eines Verkäufers...) den Lack meines Basses etwas versaut. Bei Gegenlicht hat er erkennbare Streifen, die auch nach Reinigung mit korrekten Mitteln (leichte Lauge incl.) nicht weggehen. Hat jemand eine Idee?
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß70.501
Ich hatte versucht, bei meinem 74er Precision Aufkleber-Reste mit Spiritus abzubekommen und mir den Lack total ruiniert. Bin dann mit einer milden Autopolitur( das Zeug hieß Formel 1, auftragen und danach nur abstauben) drübergegangen und alles war wieder gut.
Ich habe einen Oldtimer mit stärker angegriffenem Originallack, hierfür verwende ich "Liquid Glass". Das poliert nur ganz mild und versiegelt die Oberfläche mit einem tollen Glanz. Könnte mir vorstellen, dass das beim Bass auch gut funktioniert (habs noch nicht probiert, mein 72er Precision ist original "Road Worn").
http://www.petzoldts.de/shop/Liquid....html?OOSSID=f22fc60cd3bced7b68df1875d6081ff1
 
  • Like
Reaktionen: PSP

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.878
Ein 74er müsste doch aber ne dicke Poly-Lackierung haben, oder war das ein Refinish?

Wenn letzteres vorliegt, solltest du auch mit der milden Autopolitur vorsichtig sein und auf die Inhalte achten. Schleifmittel und Petroleum würden das Nitrofinish vll. nicht besser machen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß12.149
74 war definitiv noch Nitrolack.

???

Meines Wissens kam 1968 die große Umstellung auf Poly - Polyester als Undercoat und Polyurethan als Top Coat...

Zitat aus ( http://home.provide.net/~cfh/fenderc.html ):

What Did Fender Use after Lacquer in 1968?

  • Bob Gowan ran the Fender finish shop for Leo Fender and for CBS until he got sick of CBS and quit in the early 1970s. It was the decision of Bob and another gentlemen at Fender in 1968 to change to Aliphatic Urethane Coatings (aka "Poly") on the guitars. Fender immediately went from numerous coat application of clearcoat lacquer to *two* coats of Aliphatic Urethane. The decision was strictly a labor thing, but in the process, the decision essentially ruined Fender instruments!
    Also it should be noted that 1968 and later Fenders are not entirely AUC (Aliphatic Urethane Coating). What Fender did was seal the body (as always), and then spray the sunburst colors with lacquer. Now instead of using lacquer as the clear coat over the sunburst, they just sprayed two coats of AUC. Also the face of the peghead stayed entirely lacquer, even though the rest of the neck was spray with AUC. This happened because the peghead "Fender" decal reacted with AUC. The problem occured because in 1968 Fender now clearcoated *over* the peghead decal for the first time.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß70.501
Ich hatte sowohl einen 74er Jazz Bass als auch einen 74er Precision, beide im Original-Zustand und beide Nitro-Lack. Auch mein originaler 72er hat Nitro-Lack.
Nach meinen Infos war die Umstellung Mitte der 70er (75-76).
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß40.241
Ist bei beiden der Original Lack.

Edit: Mein 78er Preci hat keine Nitro Lackierung. Vielleicht hat man das nur beim Natural Finish etwas länger gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß70.501
Da kann man wohl mal wieder sehen, dass man bei der Bastelbude Fender keine genaueren zeitlichen Zuordnungen der Details vornehmen kann... :rolleyes:
 

Metalfist

schnell und böse
Ich habe vor vielen Jahren mit einem falschen Mittel (vertraue niemals dem Rat eines Verkäufers...) den Lack meines Basses etwas versaut. Bei Gegenlicht hat er erkennbare Streifen, die auch nach Reinigung mit korrekten Mitteln (leichte Lauge incl.) nicht weggehen. Hat jemand eine Idee?

Was hast du denn verwendet? Nitroverdünnung? Spiritus?
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Du musst Sonax Lackreiniger verwenden. Roter Behälter. Das gibt`s in jedem Baumarkt.

Wenn Du wenig hin- und herrubbelst, mit wenig Druck, gibt es keinen Materialabtrag,
es wird dann nur gereinigt und anschließend poliert. Wenn das nicht reicht, kann man
bei Bedarf mehr Rubbelvergnügen anwenden. Die Ergebnisse sind -richtig angewandt-
perfekt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: PSP

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß12.149
Dass 70s Fenders Nitro haben sollen, ist für mich völlig neu und ich finde auch keinerlei Entsprechung dazu in den üblichen Foren oder Quellen. Auch im Fenderforum oder im Fender Bassbook (und auch in der o.g. Vintage Seite) ist einhellige Meinung, dass Ende 60 - spätestens 1970 - auch Ende für Nitro war. Ich habe selbst auch schon über 15 originale 70s Jazz Bässe besessen (abgesehen von denen, die ich schon in der Hand hatte) und die hatten alle den berüchtigten Thick Skin Coat - eine dicke Poly-Lack-Schicht. Sieht man spätestens mit dem ersten Lackabplatzer.

Bin aber kein Lackierprofi - ich verlasse mich da auf die Aussagen derer, die mit den alten Fender-Mitarbeitern gesprochen haben.

Wie kommt Ihr denn alle darauf, dass Eure 70er Nitrolack haben bzw. wie habt Ihr das festgestellt ?

Hier ein Link zum Fender Forum - dort gibt es tausende Threads/Posts zu Poly/Nitro.

http://www.fenderforum.com/forum.html?db=&topic_number=408012

Der Wechsel zu Poly war nicht nur eine reine Kostenfrage (Poly ist erheblich einfacher aufzubringen), sondern vor allem auch eine Vorgabe der US Behörden.
 

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß12.149
Vielleicht gab es auch verschiedene oder gemixte Top Coats Anfang der 70er. Also Poly Undercoat mit Nitro- ODER Poly-Versiegelung. Die frühen 70s Fenders mit Sunburst Lackierung waren quasi unpolierbar. Was auch immer ich als Polish ausprobiert hatte, es schmierte an der Oberfläche.

Einen Unterschied zwischen Poly und Nitro kann man immer ganz gut an der Kopfplattenfront sehen. Die ersten TV-Logos reagierten ja mit den AUC-Coats, daher waren die Fronten immer komplett Nitro-lackiert geblieben und die Fronten dunkelten stärker nach als der übrige Hals.
 
  • Like
Reaktionen: PSP
Oben Unten