Langzeiterfahrungen mit Class-D...alle happy?

StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Jau, das ist weit mehr als nur Psychoakustik. Ob das ein Problem darstellt oder nicht, muß jeder für sich selbst entscheiden.
 
Sommen

Sommen

Member
Bassix
ß1.990
Zufrieden bin ich mit meinem VT 500 schon, aber richtig geil ist halt anders... da bleibt einem nur tragen...
Zur Zeit sind das aber leider sehr hypothetische Diskussionen...
Für zuhause reicht er dicke...
 
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß30.236
Langzeiterfahrungen mit Kontrabass ... alle happy?
Oder findet ihr das nicht vergleichbar?
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Copen

Active Member
Bassix
ß3.764
Darf ich dich fragen welche Amps du verwendest?

Der Steamhammer ist mein Leichtamp. BAC der schwere. Sonst viel Preamp in RedRock.

Das mit dem Kopf, dem "Darauf warten, dass es einem nicht gefällt" und der 'Self Fulfilling Prophecy' mag sein. Allerdings habe ich mich damals noch nicht besonders für Endstufen-Design interessiert, sondern mich einfach nur wie blöd über den SH gefreut. Dass ich dann doch immer wieder an den Reglern drehen musste, das ging mir allerdings schon beim ersten Musikmachen so.

Auf der anderen Seite, und um mich selbst ad absurdum zu führen, spiele ich sehr oft und wahnsinnig gerne mit kleinem Buffer direkt in mein aktive ELX200-15P. Und die hat ja nun bestimmt Class D-Power!
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Hier immer noch happy.
Klar, seit einem Jahr kein Gig mehr aber ich kann zu Hause und spätestens im super
leistungsfressenden Proberaum knackig aufdrehen. Der Warwick LWA 1000 macht mit der Pascal Audio 1000 Watt Endstufe Druck wie Blöde, vor allem über 15/8 plus 112/6 Boxenkombi eine super Sache. Der nächste Amp wird ein Mesa oder Gallier mit der 700er Ice, dann kann ich dann noch eine 112er dranhängen. Zu Hause. Nano Mark
und mehr brauche ich einfach nicht.

4x12, 8x10, 2x15, 40kg Vollröhre, 75Kg Boxen...alles geil, aber habe ich null GAS drauf, völlig zufrieden mit Class D.
Und ich hatte ja Genz Benz GBE 1200 und 750. Die Power und Dynamik ist fast unwirklich und legt noch mal ne Schippe drauf( imo eher vom Spielgefühl, nicht das bloße Hören)aber brauche ich schlicht nicht.
 
el martino

el martino

Well-Known Member
Bassix
ß21.487
Meine Bruchlandung mit Class-D:
Ich hatte mir mal im Jahre 2017 den recht beliebten Gallien Krueger MB 500 zugelegt (gebraucht, keine 2 Jahre alt). Paar Proben genutzt mit GK MB Neo 212 4Ohm, soweit so gut. Beim ersten Kneipen-Gig jedoch hat sich der Amp nach ca.25 Minuten abgeschaltet. Ja ok, man langt als Hobby-Mucker bei Auftritten härter in die Saiten aber ich spiele größtenteils auch Fingerstyle! Mit dem 25 Jahre alten Backup-Amp Carvin ProBass150 ca 1 Stunde noch den Gig zu ende gespielt!
Beim professionellen Amp-Doc den MB 500 überprüft: Keinen Fehler gefunden, aus eigener Interesse hat er das Ding 5 Stunden im moderaten Dauerbetrieb getestet hier hat sich die Schutzschaltung auch irgendwie, irgendwann mal aktiviert.
Nach einen Tipp hier im Forum habe ich den Jason aus der GK-Support Abteilung kontaktiert, der Herr hat netterweise bei Thomann (D Importeur) eine weitere Überprüfung veranlasst. Von Thomann habe ich den Amp durchgecheckt wieder bekommen: keinen Fehler gefunden, das Dingen ist so konstruiert!

Fazit:
Da ich solche Schutzschaltungskonstruktionen praktisch in jeder Diggi-Kiste vermute lass ich es einfach und solange ich eine Kiste Bier schleppen kann, kann ich auch ein 400Watt 12kg Amp mit Case schleppen und sollte das mal nicht mehr gehen habe ich wahrscheinlich auch ganz andere Probleme und höre mit dem musizieren (oder was auch immer das ist) auf...
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß83.789
Meine Bruchlandung mit Class-D:
Ich hatte mir mal im Jahre 2017 den recht beliebten Gallien Krueger MB 500 zugelegt (gebraucht, keine 2 Jahre alt). Paar Proben genutzt mit GK MB Neo 212 4Ohm, soweit so gut. Beim ersten Kneipen-Gig jedoch hat sich der Amp nach ca.25 Minuten abgeschaltet. Ja ok, man langt als Hobby-Mucker bei Auftritten härter in die Saiten aber ich spiele größtenteils auch Fingerstyle! Mit dem 25 Jahre alten Backup-Amp Carvin ProBass150 ca 1 Stunde noch den Gig zu ende gespielt!
Beim professionellen Amp-Doc den MB 500 überprüft: Keinen Fehler gefunden, aus eigener Interesse hat er das Ding 5 Stunden im moderaten Dauerbetrieb getestet hier hat sich die Schutzschaltung auch irgendwie, irgendwann mal aktiviert.
Nach einen Tipp hier im Forum habe ich den Jason aus der GK-Support Abteilung kontaktiert, der Herr hat netterweise bei Thomann (D Importeur) eine weitere Überprüfung veranlasst. Von Thomann habe ich den Amp durchgecheckt wieder bekommen: keinen Fehler gefunden, das Dingen ist so konstruiert!

Fazit:
Da ich solche Schutzschaltungskonstruktionen praktisch in jeder Diggi-Kiste vermute lass ich es einfach und solange ich eine Kiste Bier schleppen kann, kann ich auch ein 400Watt 12kg Amp mit Case schleppen und sollte das mal nicht mehr gehen habe ich wahrscheinlich auch ganz andere Probleme und höre mit dem musizieren (oder was auch immer das ist) auf...
:bier:
Kriegst Du in den Griff. Deswegen spiele ich gerne Class D Amps mit irrwitzigen Leistungsangaben. Mein GloKla Blue Rock macht an 4 Ohm 1000W. Die brauche ich natürlich im Leben nicht. Aber bei Lautstärken unterhalb der Taubheitsgrenze geht das Teil niemals in irgendeine Begrenzung, wird selbst beim heftigsten durchdengeln noch nicht mal handwarm, und das bei knapp 5kg. Die dynamischen Reserven übersteigen jeden Vollröhrenamp oder Halbleiteramp bei weitem.

Ich spiele live gerne Equipment, um das ich mich nicht mehr kümmern muss. Einmal eingestellt und dann kann man es vergessen. Dazu gehört auch mein Blue Rock. Der macht jeden Mist mit, hat Reserven ohne Ende und klingt immer kraftvoll und dynamisch.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß83.789
Das Geheimnis ist ganz einfach einen komplett überdimensionierten Class D Amp zu kaufen. Wenn man mit einem 200W Röhrenamp am Anschlag ausgesteuert hinkäme, dann schafft man das auch mit einem 1000W Class D Amp, aber eben bei einem Fünftel des Gewichts und einem Drittel der Kosten.
 
  • Like
Reaktionen: Rqt
C

Copen

Active Member
Bassix
ß3.764
Das Geheimnis ist ganz einfach einen komplett überdimensionierten Class D Amp zu kaufen.
Bedeutet ja aber schon, dass man mit Class D im Normalsegment nicht unbedingt happy wird. Ist natürlich immer eine gute Lösung irgendwo höher ins Regal zu greifen, als man eigentlich vorhatte. Genauso gut kann ich aber auf die Frage, ob eine 110er Box glücklich macht, eine 412+118-Kombi empfehlen, weil die glücklicher macht. Bei Rotweinen unter 3 Euro ist die Chance nicht glücklich zu werden auch höher als bei Weinen über acht Euro.
Aber wenn GK einen Amp 500 nennt, dann erwarte ich schon, dass ich damit eine Kneipe für länger als eine halbe Stunde beglücken/belästigen kann. Und zwar ohne, dass ich mich hinterher darüber aufklären lassen muss, dass ich für >25min das 2000W-Modell hätte nehmen müssen!
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß83.789
Bedeutet ja aber schon, dass man mit Class D im Normalsegment nicht unbedingt happy wird. Ist natürlich immer eine gute Lösung irgendwo höher ins Regal zu greifen, als man eigentlich vorhatte. Genauso gut kann ich aber auf die Frage, ob eine 110er Box glücklich macht, eine 412+118-Kombi empfehlen, weil die glücklicher macht. Bei Rotweinen unter 3 Euro ist die Chance nicht glücklich zu werden auch höher als bei Weinen über acht Euro.
Aber wenn GK einen Amp 500 nennt, dann erwarte ich schon, dass ich damit eine Kneipe für länger als eine halbe Stunde beglücken/belästigen kann. Und zwar ohne, dass ich mich hinterher darüber aufklären lassen muss, dass ich für >25min das 2000W-Modell hätte nehmen müssen!
Na ja. Ist doch eigentlich ganz einfach. Class D und jenseits vom 1KW kaufen, was ja kaum irgendwas an Gewicht kostet und schon ist man glücklich. Und die nächste Generation mit 1,5kW oder 2KW kommt dann auch schnell. Wozu noch schleppen wenn 1KW Bassamps keine 5kg wiegen ?
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß83.789
Mein Class D Blue Rock macht mit seinen 500w @ 8Ohm jedenfalls derart viel Alarm und Druck, dass ich mir nicht vorstellen könnte irgendwann noch mehr zu benötigen. Zusammen mit meiner GloKla Double Art ist das schon eine ziemlich geile und sehr druckvolle Kombination. Mit 4 Rollen drunter macht es sogar mir als faule Sau Spass.

NB: Noch eine Double Art wäre vermutlich das Ultimum. Aber ich brauche es in meiner Band einfach nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Rqt
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Einen GK MB500 würde ich hier nicht als Referenz, sondern eher als schlechtes Beispiel nehmen. Das waren die ersten Gehversuche der Gallier.
Amps mit dem ICE700 Modul, wie Steamhammer, Mesa, Darkglass, Trickfish etc. können schon einen abartigen Druck erzeugen. Der gefühlte Unterschied im Klang liegt da wohl eher in der Vorstufe und der Haptik des Lautstärkereglers 8D Auch ein HB800B mit einem HX-Stomp davor über FX-Return ist Kraft und Druck ohne Ende! Ich habe keine Box hier, die nicht vorher schon die Grätsche macht.
1000W müssen nicht sein. Auch ein EICH T500 mit "nur" 300W an 8 Ohm kann schon ordentlich drücken. Viele schummeln allerdings etwas bei ihren Leistungsangaben. Das IcePower 700 Modul liefert unverzerrt max. 700W an 4 Ohm. Meist geben die Amp-Hersteller aber 800W und Darkglass sogar 900W an. Das ist aber nur bei deutlichem Clipping zu erreichen. Aber das kann das Ice-Modul wenigstens, ohne zu kotzen.
Es ist das einzige mir bekannte Modul, was auch "hitting the rails" kann... sofern die Box das aushält. Die meisten anderen Designs (ältere SVT7, Gallien oder auch Carvin sollten besser nie in den Clippingbereich kommen. Manche klingen da, als wenn was kaputtgeht, andere schalten eiskalt ab...)

Ein anderes Problem sind auch die schönen kompakten Boxen.... Eine 2x10 wird, selbst wenn sie 1000W aushalten würde, niemals den Druck produzieren wie eine Doppelfuffzehner mit 200W. Auch eine eierlegende Wollmichsau wie die FMC114 braucht schon einen ordentlichen Amp ab 400W / 8 Ohm und wird trotzdem nicht die schier brutale Lautstärke einer alten 1x15" Mesa Diesel erreichen, die sich schon mit 200W zufrieden gibt. Ok. Unfairer Vergleich.. Die FMC ist ein Gentleman und die alte Mesa eher "Chuck Norris auf Rachefeldzug" :-)
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß79.963
Ich habe ja den Steamhammer durchgemessen, deutlich über 600W an 4 Ohm. Da fing der 400W-Lastwiderstand an zu riechen...

Was auffiel, war das Übersteuerungsverhalten. Keine harten Rechteck-Verzerrungen, sondern schön weiche Verrundungen. Hätte ich es nicht besser gewusst, hätte ich einen Röhrenamp vermutet. Das erklärt den gutmütigen Sound im Grenzbereich.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Das Geheimnis ist ganz einfach einen komplett überdimensionierten Class D Amp zu kaufen. Wenn man mit einem 200W Röhrenamp am Anschlag ausgesteuert hinkäme, dann schafft man das auch mit einem 1000W Class D Amp, aber eben bei einem Fünftel des Gewichts und einem Drittel der Kosten.
Und eben auch nur mit einem Bruchteil von dem Sound, den ne ausgefahrene Vollröhre bringt. 😉

Ne Vollröhre im Grenzbereich ist einfach nur magisch. Da kommt keine ClassD-Dose auch nur im Ansatz hin.
 
 

Oben Unten