Langzeiterfahrungen mit Class-D...alle happy?

Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Auch eine eierlegende Wollmichsau wie die FMC114 braucht schon einen ordentlichen Amp ab 400W / 8 Ohm und wird trotzdem nicht die schier brutale LautstÀrke einer alten 1x15" Mesa Diesel erreichen, die sich schon mit 200W zufrieden gibt.
Mir reichen 83W fĂŒr heftigen Druck aus der 114 ;-)
Nur ist die 14er halt kein MittenrĂŒpel, was dann als SchwĂ€che interpretiert wird.
 
el martino

el martino

Well-Known Member
Naja, ich habe relativ viel recherchiert und Erfahrungsberichte ĂŒber den GK MB 500 gesammelt auch ĂŒber die Neodym-Cabinets (um 2017 herum), es hieß diese Technik ist lange schon aus den Kinderschuhen raus und selbst der MB 200 ist als Rockbandtauglich erwĂ€hnt worden...

Die Überlegung war: meinen 20 Jahre alten Ashdown Klystron an der ca 25Jahre alten 410 Marshall als Halfstack zu entlasten bzw ich wollte mal offen fĂŒr was neues sein und an der viel gelobten neuen Technik teilhaben.

Ashdown 400Watt 4Ohm + Marshall 400Watt 8Ohm ist theoretisch ja auch nicht optimal (war aber auch auf kleiner Openair-BĂŒhne ohne Monitor absolut ausreichend...war eigentlich immer ausreichend!)

GK MB 500 Watt 4Ohm + GK 212 Neo 600Watt 4 Ohm = Arsch auf Eimer, dachte ich und freute mich auf die blöden Gesichter der Gitarristen mit ihren mindestens 25jahren alten Halfstacks...

Jedenfalls, bei diesem besagten Kneipen-Gig (es war eine recht große Geburtstagsfeier, ich kannte auch zahlreiche GĂ€ste persönlich) drohte die tolle Stimmung nach 30 Minuten zu kippen, die Gitarristen ermahnten mich nie wieder mit Spielzeug einen Gig anzugehen ;-).
Ich habe ein Trauma das Risiko besteht ja, dass es mit einem höherdimensionierten Kistchen auch passiert! Was dann? Verbot von freier Equipmentwahl und ein Gitarrist wird abkommandiert die Bassanlage zusammen zu stellen...?

Ich will damit eigentlich nur sagen, Diggi und Neo ist nichts fĂŒr mich/uns :D

Mein nÀchster Amp wird wohl ein Orange OB1-500 :-):bier:
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Geruchstempel der Abartigkeiten
Und wie wir in dem Modding Fred gelernt haben, ist es mit der Endstufe nicht getan...sie muss auch noch gut angefahren werden, wie bei Mesa. Dann ist das allerdings ĂŒber jeden Zweifel erhaben.
Jo.
Diese ganze erste Generation von Class D Amps war nicht ganz so der BrĂŒller. Egal ob Galliens MB-Serie, TCs Zwerge, SWR oder was da nicht noch alles kam. Eben weil man das, was Du sagtest auch nicht umgesetzt hatte, hatte unterdimensionierte Amp-Module dazugepackt und die Peak Power dann als Produktbezeichnung hergenommen, obwohl die Amps dann auch schon bei locker ⅔ der Leistung am kotzen waren und in einen harten Limiter gerannt sind.

Mittlerweile sind Class D Amps aber wirklich brauchbar und machen einen Mords Druck, den ich von den VorgÀngern nicht kannte.
Kurz gesagt, man hat dazugelernt und mittlerweile echt vernĂŒnftiges Material am Start.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Also ich bin ja völlig weg von dem schweren Zeugs und habe nur noch Diggizwerge als Amps. Trotzdem leiste ich mir 2 Vollröhrenstacks: :D

Das eine ist ein alter Hughes & Kettner Bassmaster mit Röhren Vor- und Endstufe, als Lautmacher dient hier der HB 800 B. Das 2. Vollröhrenstack
ist ein Reussenzehn Studioamp mit 15 Watt Endstufenleistung, als Lautmacher bzw. 2. Sound dient der Markbass Little Marcus 800. Den Studioamp
kannst Du schön in die SĂ€ttigung fahren und dieses Signal dann laut verstĂ€rken. Mehr Vollröhre brauche ich nicht, das ist fĂŒr mich die optimale Lösung.
Mit diesen Kombinationen kann ich "Vollröhrensound" auch bei normalen LautstÀrken realisieren.
 

AnhÀnge

  • Vollröhre (2).jpg
    Vollröhre (2).jpg
    155,2 KB · Aufrufe: 15
5BĂ€sser

5BĂ€sser

Well-Known Member
Und wie wir in dem Modding Fred gelernt haben, ist es mit der Endstufe nicht getan...sie muss auch noch gut angefahren werden, wie bei Mesa. Dann ist das allerdings ĂŒber jeden Zweifel erhaben.
Leistung kann man nie genug haben, wenn es um Dynamik geht, gerade bei Class D. Deshalb stecken bei mir wie gesagt zwei ICE Class D Amps a`800W (jeweils 1 HE) im Rack, auch wegen Redundanz/Ausfallsicherheit. Die Vor-und Endstufen sind auftrennbar (ENGL E1030).
ABER: vollkommen korrekt
1. entscheidend ist ausserdem wie die Endstufen angefahren werden. Wenn sie mit guten Preamps angefahren werden, erĂŒbrigen sich alle Fragen nach Klang, Dynamik und Leistung.
2. Wenn dann noch wirkungsgradstarke Boxen verwendet werden (zwischen einem Kennschalldruckzwischen 89 und 104 dB/W/m liegen nicht Welten, sondern Universen) sind garantiert keine Fragen mehr offen
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Jetzt mal ganz anders :opa:

Es gibt sie tatsÀchlich ... Leute die einfach nur Musik machen.
Einfach so, ohne irgendwelche LautstĂ€rkerekorde einfahren zu wollen/zu mĂŒssen.

Man kann mit einem MB 500 und irgendeiner Box glĂŒcklich werden.
Und nein, man muss sich nicht immer verrĂŒckt machen lassen. Immer neue Amps mit immer mehr Leistung, immer das neueste, etc..

Einfach mal Musik machen e-bassjass-bassbass-player

Das kann man mit irgendeinem Class D, einem steinalten Transistoramp oder was auch immer sehr gut.
 
OliB.

OliB.

Auf Kohle geboren
Mir reichen 83W fĂŒr heftigen Druck aus der 114 ;-)
Nur ist die 14er halt kein MittenrĂŒpel, was dann als SchwĂ€che interpretiert wird.
Nope, ich finde Hansens 114 grandios!
Halt nur nicht fĂŒr mich und meine Soundvorstellung!
Hab sie jetzt schon öfter gehört / gespielt und was da zB im Zusammenspiel mit einem API Tranzformer und einer Redrock rauskam war der Knaller!
Aber halt nicht fĂŒr mich!

....Ich hÀtte da nÀmlich noch dieses kleine Shit in Shit out Problem...
So ein bisschen schöne Farbe hilft da vor allem nach 2 Bier schon auch...
😂 😎 đŸ»
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Geruchstempel der Abartigkeiten
ZurĂŒckklugscheiss ;-) Der Trickfish 0.5K hat das ICE700-Modul, der große 1K das von Pascal-Audio. Die Jungs sind wirklich sehr konservativ!
Wer redet von 0.5? Haben wir nicht ĂŒber hoffnungslos ĂŒberdimensionierte Amps gesprochen? Hörst Du denn gar nicht zu? :D
Danke. Wusste ich nicht. Kannte nur das Modul aus dem 1k.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Hier wird ja gerne von besser oder schlechter berichtet.
Ich möchte gerne schreiben dass es doch eigentlich immer erst die glĂŒckliche Kombination ausmacht.

So eine glĂŒckliche Kombination war der GK MB 500 zusammen mit meiner Eigenbau EVM 15L/15B Box.
Die schnell einmal harsch klingenden EV Speaker haben zusammen mit diesem Class D richtig gut funktioniert. Ein Kollege war sogar richtiggehend begeistert.
Mit dem Bassbase 600 war diese Box dagegen eine Katastrophe ... so gar nicht meins.

Der MB 500 hat einen Klang serviert wie ich ihn mir frĂŒher immer von Tubeamps vorgestellt hatte.
So leicht angeweicht und sahnig saftig sanft. Zusammen mit nem Preci samt Flats an den EV Speakern echt cool.

Man könnte durchaus sagen dass sein Sound Richtung Röhre tendierte.
Und, bytheway, laut war er an dieser Box auch!

Dem konnte man also durchaus positives abgewinnen.
Er war war also mitnichten ein schlechter Amp, ganz im Gegenteil, im passenden Kontext war er ĂŒberlegen.

Das kann dann schnell einmal nach hinten losgehen wenn der Basser meint sich einen besseren Amp zuzulegen und der dann neutral langweilig klingt. Sozusagen die Kehrseite der Medaille.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tangette

Tangette

Doubler with Passion
Langzeiterfahrungen mit Kontrabass ... alle happy?
Ich hatte eine Zeitlang den (alten) Fishman Platinum Preamp (meines Wissens analog) und den digitalen Headway EDB 2 parallel im Einsatz (mit einer QSC K8-Aktivbox): Ersterer klang bĂ€sser (akustischer), der zweite setzte sich besser durch. Ein paar Jahre spielte ich den Euphonic Audio iAmp Doubler, der war sehr gut fĂŒr E-Bass und noch besser fĂŒr Kontrabass. Der Glock Steamhammer kann auch Kontrabass (aber nicht so geschmeidig wie der analoge Soul, den ich davor hatte). Der Aguilar TH 500 ist KB-tauglich. Auch der Markbass Minimark-Combo (2 x 6) war sehr gut. Am liebsten spiele ich aber mit KB meinen Acoustic Image Flex Preamp (ĂŒber die Endstufe des Steamhammer).
 
 

Oben Unten