Lee Sklar zeigt, wie es geht

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß12.683
Wenn Lee Sklar aus seinem Leben erzählt habe ich das Gefühl wie ein kleiner Junge an einem Lagerfeuer zu sitzen und die Geschichten der "Grossen" aufzusaugen.
Und dabei bin ich selber ein alter Sack... unglaublich, die ruhige Ausstrahlung des Mannes! :thumb_twiddle:
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß44.139
Schaut euch mal nur die erste Minute der Anschlaghand an. Das ist Raking at it‘s best!! Nicht ein einziger Aussetzer! Er dreht jedes Mal akkurat den Anfangsfinger! Das ist total ausgeheckt! Finde ich ein tolles Anschauungsbeispiel - gerade für all diejenigen die meinen: man darf das nicht!! 😂😂👍🏻
Du hast völlig Recht, Markus: Raking muss man können! Ich weiß, dass eine zeitlang alternate plucking als die alleinseligmachende Technik gehypt wurde, aber ich glaube, mittlerweile ist klar, dass das nur die Grundlage ist und dass es essentiell ist, auch (!) Raking (oder wie Scott Devine es bezeichnet: economy plucking) zu beherrschen. Gibt es tatächlich noch Bassisten, die das für nicht erlaubt halten? 😳
Weil es thematisch gerade passt: als Exkurs hier das Video von Scott, in dem er die Technik erläutert:

 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß18.329
Du hast völlig Recht, Markus: Raking muss man können! Ich weiß, dass eine zeitlang alternate plucking als die alleinseligmachende Technik gehypt wurde, aber ich glaube, mittlerweile ist klar, dass das nur die Grundlage ist und dass es essentiell ist, auch (!) Raking (oder wie Scott Devine es bezeichnet: economy plucking) zu beherrschen. Gibt es tatächlich noch Bassisten, die das für nicht erlaubt halten? 😳
Weil es thematisch gerade passt: als Exkurs hier das Video von Scott, in dem er die Technik erläutert:

Raking ist doch eine ganz alte Technik (die hat so einen langen Bart wie Lee ;-) ), die auch schon Ray Brown und Ron Carter auf dem Kontrabass benutzt haben, als wir alle noch am Froschteich gesessen haben ;-) Jaco hat das aus schon gemacht... Ich habe vor ganz ganz vielen Bassisten in Seminaren und Workshops gesessen, die mir gesagt haben: Ihr Basslehrer hat gesagt, dass darf man nicht... ja, das gibt es immer noch. Echt schade!!

Es gab halt zwei Richtungen: die einen kamen von der Gitarre, die anderen vom Kontrabass. Beide haben in den Anfangsjahren des E-Basses versucht ihre erlernten Techniken auf den E-Bass zu übertragen. Warum nicht das Beste von beidem in deinen Topf schmeißen, also vereinfacht gesagt, die Greifhand der Gitarristen (Ein-Finger-Pro-Bund-System) und die Anschlaghand der Kontrabassisten (Raking) und los gehts... wie gesagt, sehr vereinfacht. Es hat sich ja glücklicherweise durch die Spielfreude und den Entdeckergeist so viel tolles entwickelt und die Dynamik ist ja noch lange nicht am Ende. Also ich finde: Du darfst alles, solange es klasse klingt!

Etwas zu verbieten, oder dem Lernenden zu raten bestimmte "Angewohnheiten" zu vermeiden, sollte man nur dann machen, wenn klar ist, dass diese im weiteren Verlauf des Lernens kontraproduktiv werden würden oder irgendwann weh tun (Haltung).

Und das Raking hat wirklich nur Vorteile!

Gruss in die Runde, Markus
 

slappi

Active Member
Bassix
ß3.799
Raking ist doch eine ganz alte Technik (die hat so einen langen Bart wie Lee ;-) ), die auch schon Ray Brown und Ron Carter auf dem Kontrabass benutzt haben, als wir alle noch am Froschteich gesessen haben ;-) Jaco hat das aus schon gemacht... Ich habe vor ganz ganz vielen Bassisten in Seminaren und Workshops gesessen, die mir gesagt haben: Ihr Basslehrer hat gesagt, dass darf man nicht... ja, das gibt es immer noch. Echt schade!!

Es gab halt zwei Richtungen: die einen kamen von der Gitarre, die anderen vom Kontrabass. Beide haben in den Anfangsjahren des E-Basses versucht ihre erlernten Techniken auf den E-Bass zu übertragen. Warum nicht das Beste von beidem in deinen Topf schmeißen, also vereinfacht gesagt, die Greifhand der Gitarristen (Ein-Finger-Pro-Bund-System) und die Anschlaghand der Kontrabassisten (Raking) und los gehts... wie gesagt, sehr vereinfacht. Es hat sich ja glücklicherweise durch die Spielfreude und den Entdeckergeist so viel tolles entwickelt und die Dynamik ist ja noch lange nicht am Ende. Also ich finde: Du darfst alles, solange es klasse klingt!

Etwas zu verbieten, oder dem Lernenden zu raten bestimmte "Angewohnheiten" zu vermeiden, sollte man nur dann machen, wenn klar ist, dass diese im weiteren Verlauf des Lernens kontraproduktiv werden würden oder irgendwann weh tun (Haltung).

Und das Raking hat wirklich nur Vorteile!

Gruss in die Runde, Markus
Schön auf den Punkt gebracht Markus 👍🏻
 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß18.329
solange Renaud Garcia-Fons "das darf", darf ich das auch.. :o) :-P
Ja, aber so selbstbewusst ist eben nicht jeder. Ich habe viele Bassit *innen kennen gelernt, die da Ihrem Basslehrer vertraut haben... vielleicht auch ein bisschen zu gutgläubig waren und sich dann mühevoll das Raking abtrainiert und irgendwann wieder antrainiert haben... das kostet unfassbar viel Zeit!

Schöner Song! Wow!
 

6Saiterbass

New Member
Bassix
ß165
Raking ist doch eine ganz alte Technik (die hat so einen langen Bart wie Lee ;-) ), die auch schon Ray Brown und Ron Carter auf dem Kontrabass benutzt haben, als wir alle noch am Froschteich gesessen haben ;-) Jaco hat das aus schon gemacht... Ich habe vor ganz ganz vielen Bassisten in Seminaren und Workshops gesessen, die mir gesagt haben: Ihr Basslehrer hat gesagt, dass darf man nicht... ja, das gibt es immer noch. Echt schade!!

Es gab halt zwei Richtungen: die einen kamen von der Gitarre, die anderen vom Kontrabass. Beide haben in den Anfangsjahren des E-Basses versucht ihre erlernten Techniken auf den E-Bass zu übertragen. Warum nicht das Beste von beidem in deinen Topf schmeißen, also vereinfacht gesagt, die Greifhand der Gitarristen (Ein-Finger-Pro-Bund-System) und die Anschlaghand der Kontrabassisten (Raking) und los gehts... wie gesagt, sehr vereinfacht. Es hat sich ja glücklicherweise durch die Spielfreude und den Entdeckergeist so viel tolles entwickelt und die Dynamik ist ja noch lange nicht am Ende. Also ich finde: Du darfst alles, solange es klasse klingt!

Etwas zu verbieten, oder dem Lernenden zu raten bestimmte "Angewohnheiten" zu vermeiden, sollte man nur dann machen, wenn klar ist, dass diese im weiteren Verlauf des Lernens kontraproduktiv werden würden oder irgendwann weh tun (Haltung).

Und das Raking hat wirklich nur Vorteile!

Gruss in die Runde, Markus
Habe noch nie einen Lehrer gesehen, der das nicht erlaubt hätte- außer vielleicht solche, die sich nur als Basslehrer versuchen, obwohl sie davon keine Ahnung haben und vielleicht leidlich gut E-Gitarre spielen. Außerdem ist aus allen möglichen Beispielen der Bassgeschichte ja gut zu sehen, dass es sehr häufig verwendet wird.

Einer, der das ganze häufig verwendet, ist Richard Bona.

 

Keule

Member
Bassix
ß678
Das könnte bei ihm aber auch daran liegen, dass er nach diversen OPs an den Händen einfach nicht mehr anders kann.

Was mich bei ihm begeistert, ist das songdienliche Spielen. Ich hab bei vielen Bass-Videos das Gefühl, dass die Leute darin nicht wirklich Bass spielen. Sie spielen zwar auf einem Bass, aber oft nicht das, was der Rolle und dem Zweck der Basslinie in einem Song entspricht. 99,9 % aller Songs verlangen halt nicht nach einer Slap-Orgie. Da finde ich es erfrischend, jemanden zu sehen, der in seinen Videos tatsächlich so spielt, wie es beim Komponieren der Basslinie für einen Song sinnvoll ist, ohne Angeberei.
 

alexanderjoseph

Theatertiger
Bassix
ß15.081
Das könnte bei ihm aber auch daran liegen, dass er nach diversen OPs an den Händen einfach nicht mehr anders kann.

Was mich bei ihm begeistert, ist das songdienliche Spielen. Ich hab bei vielen Bass-Videos das Gefühl, dass die Leute darin nicht wirklich Bass spielen. Sie spielen zwar auf einem Bass, aber oft nicht das, was der Rolle und dem Zweck der Basslinie in einem Song entspricht. 99,9 % aller Songs verlangen halt nicht nach einer Slap-Orgie. Da finde ich es erfrischend, jemanden zu sehen, der in seinen Videos tatsächlich so spielt, wie es beim Komponieren der Basslinie für einen Song sinnvoll ist, ohne Angeberei.
Laut diesem Interview spielt Victor Wooten wie er spielt weil er wegen gesundheitlichen Problemen nicht mehr alles kann.
 

Oben Unten